Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
Es kan ein kleines Glück sonst alles wiederbrin-
gen/
Was Zeit und Unbestand zum Nachtheil dämpfft
und beugt.
Die Hoffnung aber wil Uns hier gar nichts erlau-
ben:
Sie selber trauret mit/ daß sie nicht helffen kan.
Doch bleibt zum Trost ein fest auf GOTT ge-
gründter Glauben/
Der aller Waysen Noth genädig siehet an.
Jndessen werd' Jch stets nach Jhrer Lehre
leben:
Mit Andacht und Gebeth dem Höchsten danck-
bar seyn.
Mich soll kein stoltzes Glück noch etwas sonst er-
heben/
Die fromme Demuth wil Jch stets verehren
rein.
Was Kühnheit Jhr versagt/ soll itzt nach Jhrem
Willen
Gehorsam/ wahre Treu mit rechter Liebes-
Brunst
Beym Vater/ der halb todt/ zu grossen Trost er-
füllen:
Der Edlen Tugend Trieb erwerben aller Gunst.
Jhr
Es kan ein kleines Gluͤck ſonſt alles wiederbrin-
gen/
Was Zeit und Unbeſtand zum Nachtheil daͤmpfft
und beugt.
Die Hoffnung aber wil Uns hier gar nichts erlau-
ben:
Sie ſelber trauret mit/ daß ſie nicht helffen kan.
Doch bleibt zum Troſt ein feſt auf GOTT ge-
gruͤndter Glauben/
Der aller Wayſen Noth genaͤdig ſiehet an.
Jndeſſen werd’ Jch ſtets nach Jhrer Lehre
leben:
Mit Andacht und Gebeth dem Hoͤchſten danck-
bar ſeyn.
Mich ſoll kein ſtoltzes Gluͤck noch etwas ſonſt er-
heben/
Die fromme Demuth wil Jch ſtets verehren
rein.
Was Kuͤhnheit Jhr verſagt/ ſoll itzt nach Jhrem
Willen
Gehorſam/ wahre Treu mit rechter Liebes-
Brunſt
Beym Vater/ der halb todt/ zu groſſen Troſt er-
fuͤllen:
Der Edlen Tugend Trieb erwerben aller Gunſt.
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0022" n="[22]"/>
            <l xml:id="poe22l1a" next="#poe22l1b">Es kan ein kleines Glu&#x0364;ck &#x017F;on&#x017F;t alles wiederbrin-</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l1b" prev="#poe22l1a">gen/</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l2a" next="#poe22l2b">Was Zeit und Unbe&#x017F;tand zum Nachtheil da&#x0364;mpfft</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l2b" prev="#poe22l2a">und beugt.</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l3a" next="#poe22l3b">Die Hoffnung aber wil Uns hier gar nichts erlau-</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l3b" prev="#poe22l3a">ben:</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;elber trauret mit/ daß &#x017F;ie nicht helffen kan.</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l4a" next="#poe22l4b">Doch bleibt zum Tro&#x017F;t ein fe&#x017F;t auf GOTT ge-</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l4b" prev="#poe22l4a">gru&#x0364;ndter Glauben/</l><lb/>
            <l>Der aller Way&#x017F;en Noth gena&#x0364;dig &#x017F;iehet an.</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l5a" next="#poe22l5b">Jnde&#x017F;&#x017F;en werd&#x2019; Jch &#x017F;tets nach Jhrer Lehre</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l5b" prev="#poe22l5a">leben:</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l6a" next="#poe22l6b">Mit Andacht und Gebeth dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten danck-</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l6b" prev="#poe22l6a">bar &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l7a" next="#poe22l7b">Mich &#x017F;oll kein &#x017F;toltzes Glu&#x0364;ck noch etwas &#x017F;on&#x017F;t er-</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l7b" prev="#poe22l7a">heben/</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l8a" next="#poe22l8b">Die fromme Demuth wil Jch &#x017F;tets verehren</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l8b" prev="#poe22l8a">rein.</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l9a" next="#poe22l9b">Was Ku&#x0364;hnheit Jhr ver&#x017F;agt/ &#x017F;oll itzt nach Jhrem</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l9b" prev="#poe22l9a">Willen</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l10a" next="#poe22l10b">Gehor&#x017F;am/ wahre Treu mit rechter Liebes-</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l10b" prev="#poe22l10a">Brun&#x017F;t</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l11a" next="#poe22l11b">Beym <hi rendition="#fr">Vater/</hi> der halb todt/ zu gro&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t er-</l><lb/>
            <l xml:id="poe22l11b" prev="#poe22l11a">fu&#x0364;llen:</l><lb/>
            <l>Der Edlen Tugend Trieb erwerben aller Gun&#x017F;t.</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Jhr</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Es kan ein kleines Gluͤck ſonſt alles wiederbrin- gen/ Was Zeit und Unbeſtand zum Nachtheil daͤmpfft und beugt. Die Hoffnung aber wil Uns hier gar nichts erlau- ben: Sie ſelber trauret mit/ daß ſie nicht helffen kan. Doch bleibt zum Troſt ein feſt auf GOTT ge- gruͤndter Glauben/ Der aller Wayſen Noth genaͤdig ſiehet an. Jndeſſen werd’ Jch ſtets nach Jhrer Lehre leben: Mit Andacht und Gebeth dem Hoͤchſten danck- bar ſeyn. Mich ſoll kein ſtoltzes Gluͤck noch etwas ſonſt er- heben/ Die fromme Demuth wil Jch ſtets verehren rein. Was Kuͤhnheit Jhr verſagt/ ſoll itzt nach Jhrem Willen Gehorſam/ wahre Treu mit rechter Liebes- Brunſt Beym Vater/ der halb todt/ zu groſſen Troſt er- fuͤllen: Der Edlen Tugend Trieb erwerben aller Gunſt. Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/509979
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/509979/22
Zitationshilfe: Busch und Rosenbusch, Hanns Christoph von: Es verändert sich alles in der Welt! Görlitz, 1696, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/509979/22>, abgerufen am 22.04.2021.