Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
oder alt/ Reich oder Arm/ schwach oder starck/ auffhal-
ten. Wenn einer gleich so starck als Simson/ so schön als
Absolon/ ja so alt als Mathusalem were/ so schleget jhm
der Tod doch endlich sein Ortband an: Et mortuus est,Genes. 5.
Er ist gestorben. Ja wie der Wind ist invisibilis, daßEccles. 11.
man den Wind nicht sehen noch greiffen kan/ woher er
komme vnd wohin er fehret/ man weiß seinen Weg nicht/Iohan. 3.
saget Salomon: Also können wir den Todt auch nicht
sehen vnd greiffen/ woher er komme/ viel weniger seine
Fußstapffen wissen/ wohin er fehret. Dieses HErrn
Wind nun der machts vnd schaffts/ daß wir Menschen
also wie das Hew vnd Blumen verdorren vnd verwelcken.
Diß sehen nun wir auch betrübet vor Augen/ an dem
weiland Ehrnvhesten/ Wolgelarten vnd Wolbenamten
Herrn Peter Fischern seligen/ welchen auch der Wind
deß HErrn/ das ist der natürliche Tod/ nach Gottes vn-
wandelbarem Rath vnd Willen angehaucht vnd angebla-
sen/ daß er/ als eine Blume vnd junger Mann vnter vn-
ser Bürgerschafft/ in seinem besten Alter abgefallen vnd
verwelcket ist/ vnd Gott der HErr seine gegenwertige
hochbetrübte liebe Haußfraw/ vnd im Ehestande liebe be-
scherete Kinderlein/ hiemit in trawrigen Wittiben vnnd
Wäysenstand gesetzt hat. Dessen verblichenen Cörper
wir auch nun zu seinem Ruhebettlein allhero begleitet/
darinn er der frölichen Aufferstehung am jüngsten Tage
erwarten sol. Weil aber dem in Gott felig verstorbenen
zu Ehren vnd Gedächtniß/ vnd den Betrübten vnd Leid-
tragenden zu Trost/ auch vns allen zu heilsamen Vnter-
richt/ eine LeichSermon zuthun/ freundlich bey mir an-
gehalten worden. Als habe ich es vorhin sehr betrübten
zu verwiedern bedencken getragen. Damit nun solche

frucht-
B

Chriſtliche Leichpredigt.
oder alt/ Reich oder Arm/ ſchwach oder ſtarck/ auffhal-
ten. Wenn einer gleich ſo ſtarck als Simſon/ ſo ſchoͤn als
Abſolon/ ja ſo alt als Mathuſalem were/ ſo ſchleget jhm
der Tod doch endlich ſein Ortband an: Et mortuus eſt,Geneſ. 5.
Er iſt geſtorben. Ja wie der Wind iſt inviſibilis, daßEccleſ. 11.
man den Wind nicht ſehen noch greiffen kan/ woher er
komme vnd wohin er fehret/ man weiß ſeinẽ Weg nicht/Iohan. 3.
ſaget Salomon: Alſo koͤnnen wir den Todt auch nicht
ſehen vnd greiffen/ woher er komme/ viel weniger ſeine
Fußſtapffen wiſſen/ wohin er fehret. Dieſes HErrn
Wind nun der machts vnd ſchaffts/ daß wir Menſchen
alſo wie das Hew vnd Blumen verdorren vñ verwelcken.
Diß ſehen nun wir auch betruͤbet vor Augen/ an dem
weiland Ehrnvheſten/ Wolgelarten vnd Wolbenamten
Herrn Peter Fiſchern ſeligen/ welchen auch der Wind
deß HErrn/ das iſt der natuͤrliche Tod/ nach Gottes vn-
wandelbarem Rath vnd Willen angehaucht vñ angebla-
ſen/ daß er/ als eine Blume vnd junger Mann vnter vn-
ſer Buͤrgerſchafft/ in ſeinem beſten Alter abgefallen vnd
verwelcket iſt/ vnd Gott der HErr ſeine gegenwertige
hochbetruͤbte liebe Haußfraw/ vnd im Eheſtande liebe be-
ſcherete Kinderlein/ hiemit in trawrigen Wittiben vnnd
Waͤyſenſtand geſetzt hat. Deſſen verblichenen Coͤrper
wir auch nun zu ſeinem Ruhebettlein allhero begleitet/
darinn er der froͤlichen Aufferſtehung am juͤngſten Tage
erwarten ſol. Weil aber dem in Gott felig verſtorbenen
zu Ehren vnd Gedaͤchtniß/ vnd den Betruͤbten vnd Leid-
tragenden zu Troſt/ auch vns allen zu heilſamen Vnter-
richt/ eine LeichSermon zuthun/ freundlich bey mir an-
gehalten worden. Als habe ich es vorhin ſehr betruͤbten
zu verwiedern bedencken getragen. Damit nun ſolche

frucht-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0009"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
oder alt/ Reich oder Arm/ &#x017F;chwach oder &#x017F;tarck/ auffhal-<lb/>
ten. Wenn einer gleich &#x017F;o &#x017F;tarck als Sim&#x017F;on/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n als<lb/>
Ab&#x017F;olon/ ja &#x017F;o alt als Mathu&#x017F;alem were/ &#x017F;o &#x017F;chleget jhm<lb/>
der Tod doch endlich &#x017F;ein Ortband an: <hi rendition="#aq">Et mortuus e&#x017F;t,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 5.</note><lb/>
Er i&#x017F;t ge&#x017F;torben. Ja wie der Wind i&#x017F;t <hi rendition="#aq">invi&#x017F;ibilis,</hi> daß<note place="right"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;.</hi> 11.</note><lb/>
man den Wind nicht &#x017F;ehen noch greiffen kan/ woher er<lb/>
komme vnd wohin er fehret/ man weiß &#x017F;eine&#x0303; Weg nicht/<note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 3.</note><lb/>
&#x017F;aget Salomon: Al&#x017F;o ko&#x0364;nnen wir den Todt auch nicht<lb/>
&#x017F;ehen vnd greiffen/ woher er komme/ viel weniger &#x017F;eine<lb/>
Fuß&#x017F;tapffen wi&#x017F;&#x017F;en/ wohin er fehret. Die&#x017F;es HErrn<lb/>
Wind nun der machts vnd &#x017F;chaffts/ daß wir Men&#x017F;chen<lb/>
al&#x017F;o wie das Hew vnd Blumen verdorren vn&#x0303; verwelcken.<lb/>
Diß &#x017F;ehen nun wir auch betru&#x0364;bet vor Augen/ an dem<lb/>
weiland Ehrnvhe&#x017F;ten/ Wolgelarten vnd Wolbenamten<lb/>
Herrn Peter Fi&#x017F;chern &#x017F;eligen/ welchen auch der Wind<lb/>
deß HErrn/ das i&#x017F;t der natu&#x0364;rliche Tod/ nach Gottes vn-<lb/>
wandelbarem Rath vnd Willen angehaucht vn&#x0303; angebla-<lb/>
&#x017F;en/ daß er/ als eine Blume vnd junger Mann vnter vn-<lb/>
&#x017F;er Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft/ in &#x017F;einem be&#x017F;ten Alter abgefallen vnd<lb/>
verwelcket i&#x017F;t/ vnd Gott der HErr &#x017F;eine gegenwertige<lb/>
hochbetru&#x0364;bte liebe Haußfraw/ vnd im Ehe&#x017F;tande liebe be-<lb/>
&#x017F;cherete Kinderlein/ hiemit in trawrigen Wittiben vnnd<lb/>
Wa&#x0364;y&#x017F;en&#x017F;tand ge&#x017F;etzt hat. De&#x017F;&#x017F;en verblichenen Co&#x0364;rper<lb/>
wir auch nun zu &#x017F;einem Ruhebettlein allhero begleitet/<lb/>
darinn er der fro&#x0364;lichen Auffer&#x017F;tehung am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage<lb/>
erwarten &#x017F;ol. Weil aber dem in Gott felig ver&#x017F;torbenen<lb/>
zu Ehren vnd Geda&#x0364;chtniß/ vnd den Betru&#x0364;bten vnd Leid-<lb/>
tragenden zu Tro&#x017F;t/ auch vns allen zu heil&#x017F;amen Vnter-<lb/>
richt/ eine Leich<hi rendition="#aq">Sermon</hi> zuthun/ freundlich bey mir an-<lb/>
gehalten worden. Als habe ich es vorhin &#x017F;ehr betru&#x0364;bten<lb/>
zu verwiedern bedencken getragen. Damit nun &#x017F;olche<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">frucht-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Chriſtliche Leichpredigt. oder alt/ Reich oder Arm/ ſchwach oder ſtarck/ auffhal- ten. Wenn einer gleich ſo ſtarck als Simſon/ ſo ſchoͤn als Abſolon/ ja ſo alt als Mathuſalem were/ ſo ſchleget jhm der Tod doch endlich ſein Ortband an: Et mortuus eſt, Er iſt geſtorben. Ja wie der Wind iſt inviſibilis, daß man den Wind nicht ſehen noch greiffen kan/ woher er komme vnd wohin er fehret/ man weiß ſeinẽ Weg nicht/ ſaget Salomon: Alſo koͤnnen wir den Todt auch nicht ſehen vnd greiffen/ woher er komme/ viel weniger ſeine Fußſtapffen wiſſen/ wohin er fehret. Dieſes HErrn Wind nun der machts vnd ſchaffts/ daß wir Menſchen alſo wie das Hew vnd Blumen verdorren vñ verwelcken. Diß ſehen nun wir auch betruͤbet vor Augen/ an dem weiland Ehrnvheſten/ Wolgelarten vnd Wolbenamten Herrn Peter Fiſchern ſeligen/ welchen auch der Wind deß HErrn/ das iſt der natuͤrliche Tod/ nach Gottes vn- wandelbarem Rath vnd Willen angehaucht vñ angebla- ſen/ daß er/ als eine Blume vnd junger Mann vnter vn- ſer Buͤrgerſchafft/ in ſeinem beſten Alter abgefallen vnd verwelcket iſt/ vnd Gott der HErr ſeine gegenwertige hochbetruͤbte liebe Haußfraw/ vnd im Eheſtande liebe be- ſcherete Kinderlein/ hiemit in trawrigen Wittiben vnnd Waͤyſenſtand geſetzt hat. Deſſen verblichenen Coͤrper wir auch nun zu ſeinem Ruhebettlein allhero begleitet/ darinn er der froͤlichen Aufferſtehung am juͤngſten Tage erwarten ſol. Weil aber dem in Gott felig verſtorbenen zu Ehren vnd Gedaͤchtniß/ vnd den Betruͤbten vnd Leid- tragenden zu Troſt/ auch vns allen zu heilſamen Vnter- richt/ eine LeichSermon zuthun/ freundlich bey mir an- gehalten worden. Als habe ich es vorhin ſehr betruͤbten zu verwiedern bedencken getragen. Damit nun ſolche frucht- Geneſ. 5. Eccleſ. 11. Iohan. 3. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/9
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/9>, abgerufen am 24.01.2021.