Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
vor seinen Arm. Darnach wil auch Gott der HErr
ewre Gedult vnd Gehorsam prüfen/ ob jhr euch wer-
det seinen Willen gefallen lassen/ nicht alleine wenn
ers macht/ daß euch wolgefället/ sondern wenn er
euch angreifft/ daß euch die Augen darüber vbergehen/
vnd als denn mit König David beten aus dem 146.

Psal. 146.Psalm: HErr lehre mich thun nach deinem Wol-
gefallen. Endlich wil Gott der HErr euch hie-
mit den Artickel vom ewigen Leben/ gleuben vnd
practiciren lernen/ nemlich daß jhr lernet/ ewer hertz-
lieber Ehemann sey nicht mit Leib vnd Seele da-
hin/ sondern die Seele lebe noch/ vnd daß des verstor-
benen Leib auch wiederumb lebendig werden solle/

Esai. 66.wenn aller Gebeine werden grünen wie das Graß/
vnd denn darauff erfolgen das ewige Leben/ daselbst
auch die Eheleute/ so gleubig biß in Todt blieben/
mit frewden zusammen kommen werden. Solchen
Trost nun in ewrem bekümmerten Hertzen etlicher
massen durch Gottes Gnade zu erwecken/ vnd zu
stercken/ vbersende ich euch/ neben ewrer lieben Fraw
Mutter/ vnd denn auch ewrer geliebten Fraw
Schwägerin/ auff ewer freundliches anhalten die
gethane LeichSermon/ daraus wollet jhr euch im
HErrn auffrichten/ ewern willen in Gottes gnä-
digen Willen stellen/ vnd euch allesampt lernen
daraus auch zu einem seligen Stündelein bereiten.
Hiemit euch/ zu sampt ewren lieben Wäyßlein/
vnd der gantzen vornehmen Freundschafft/ dem

Gott

Vorrede.
vor ſeinen Arm. Darnach wil auch Gott der HErꝛ
ewre Gedult vnd Gehoꝛſam pruͤfen/ ob jhr euch wer-
det ſeinen Willen gefallen laſſen/ nicht alleine weñ
ers macht/ daß euch wolgefaͤllet/ ſondern wenn er
euch angꝛeifft/ daß euch die Augẽ daruͤber vbergehen/
vnd als denn mit Koͤnig David beten aus dem 146.

Pſal. 146.Pſalm: HErr lehre mich thun nach deinem Wol-
gefallen. Endlich wil Gott der HErr euch hie-
mit den Artickel vom ewigen Leben/ gleuben vnd
practicirẽ lernen/ nemlich daß jhr lernet/ ewer hertz-
lieber Ehemann ſey nicht mit Leib vnd Seele da-
hin/ ſondern die Seele lebe noch/ vnd daß des verſtor-
benen Leib auch wiederumb lebendig werden ſolle/

Eſai. 66.wenn aller Gebeine werden gruͤnen wie das Graß/
vnd denn darauff erfolgen das ewige Leben/ daſelbſt
auch die Eheleute/ ſo gleubig biß in Todt blieben/
mit frewden zuſammen kommen werden. Solchen
Troſt nun in ewrem bekuͤmmerten Hertzen etlicher
maſſen durch Gottes Gnade zu erwecken/ vnd zu
ſtercken/ vberſende ich euch/ neben ewrer lieben Fraw
Mutter/ vnd denn auch ewrer geliebten Fraw
Schwaͤgerin/ auff ewer freundliches anhalten die
gethane LeichSermon/ daraus wollet jhr euch im
HErrn auffrichten/ ewern willen in Gottes gnaͤ-
digen Willen ſtellen/ vnd euch alleſampt lernen
daraus auch zu einem ſeligen Stuͤndelein bereiten.
Hiemit euch/ zu ſampt ewren lieben Waͤyßlein/
vnd der gantzen vornehmen Freundſchafft/ dem

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0006"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">vor &#x017F;einen Arm. Darnach wil auch Gott der HEr&#xA75B;<lb/>
ewre Gedult vnd Geho&#xA75B;&#x017F;am pru&#x0364;fen/ ob jhr euch wer-<lb/>
det &#x017F;einen Willen gefallen la&#x017F;&#x017F;en/ nicht alleine wen&#x0303;<lb/>
ers macht/ daß euch wolgefa&#x0364;llet/ &#x017F;ondern wenn er<lb/>
euch ang&#xA75B;eifft/ daß euch die Auge&#x0303; daru&#x0364;ber vbergehen/<lb/>
vnd als denn mit Ko&#x0364;nig David beten aus dem 146.</hi><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 146.</note> <hi rendition="#fr">P&#x017F;alm: HErr lehre mich thun nach deinem Wol-<lb/>
gefallen. Endlich wil Gott der HErr euch hie-<lb/>
mit den Artickel vom ewigen Leben/ gleuben vnd<lb/>
practicire&#x0303; lernen/ nemlich daß jhr lernet/ ewer hertz-<lb/>
lieber Ehemann &#x017F;ey nicht mit Leib vnd Seele da-<lb/>
hin/ &#x017F;ondern die Seele lebe noch/ vnd daß des ver&#x017F;tor-<lb/>
benen Leib auch wiederumb lebendig werden &#x017F;olle/</hi><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 66.</note> <hi rendition="#fr">wenn aller Gebeine werden gru&#x0364;nen wie das Graß/<lb/>
vnd denn darauff erfolgen das ewige Leben/ da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auch die Eheleute/ &#x017F;o gleubig biß in Todt blieben/<lb/>
mit frewden zu&#x017F;ammen kommen werden. Solchen<lb/>
Tro&#x017F;t nun in ewrem beku&#x0364;mmerten Hertzen etlicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en durch Gottes Gnade zu erwecken/ vnd zu<lb/>
&#x017F;tercken/ vber&#x017F;ende ich euch/ neben ewrer lieben Fraw<lb/>
Mutter/ vnd denn auch ewrer geliebten Fraw<lb/>
Schwa&#x0364;gerin/ auff ewer freundliches anhalten die<lb/>
gethane LeichSermon/ daraus wollet jhr euch im<lb/>
HErrn auffrichten/ ewern willen in Gottes gna&#x0364;-<lb/>
digen Willen &#x017F;tellen/ vnd euch alle&#x017F;ampt lernen<lb/>
daraus auch zu einem &#x017F;eligen Stu&#x0364;ndelein bereiten.<lb/>
Hiemit euch/ zu &#x017F;ampt ewren lieben Wa&#x0364;yßlein/<lb/>
vnd der gantzen vornehmen Freund&#x017F;chafft/ dem</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Gott</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Vorrede. vor ſeinen Arm. Darnach wil auch Gott der HErꝛ ewre Gedult vnd Gehoꝛſam pruͤfen/ ob jhr euch wer- det ſeinen Willen gefallen laſſen/ nicht alleine weñ ers macht/ daß euch wolgefaͤllet/ ſondern wenn er euch angꝛeifft/ daß euch die Augẽ daruͤber vbergehen/ vnd als denn mit Koͤnig David beten aus dem 146. Pſalm: HErr lehre mich thun nach deinem Wol- gefallen. Endlich wil Gott der HErr euch hie- mit den Artickel vom ewigen Leben/ gleuben vnd practicirẽ lernen/ nemlich daß jhr lernet/ ewer hertz- lieber Ehemann ſey nicht mit Leib vnd Seele da- hin/ ſondern die Seele lebe noch/ vnd daß des verſtor- benen Leib auch wiederumb lebendig werden ſolle/ wenn aller Gebeine werden gruͤnen wie das Graß/ vnd denn darauff erfolgen das ewige Leben/ daſelbſt auch die Eheleute/ ſo gleubig biß in Todt blieben/ mit frewden zuſammen kommen werden. Solchen Troſt nun in ewrem bekuͤmmerten Hertzen etlicher maſſen durch Gottes Gnade zu erwecken/ vnd zu ſtercken/ vberſende ich euch/ neben ewrer lieben Fraw Mutter/ vnd denn auch ewrer geliebten Fraw Schwaͤgerin/ auff ewer freundliches anhalten die gethane LeichSermon/ daraus wollet jhr euch im HErrn auffrichten/ ewern willen in Gottes gnaͤ- digen Willen ſtellen/ vnd euch alleſampt lernen daraus auch zu einem ſeligen Stuͤndelein bereiten. Hiemit euch/ zu ſampt ewren lieben Waͤyßlein/ vnd der gantzen vornehmen Freundſchafft/ dem Gott Pſal. 146. Eſai. 66.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/6
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/6>, abgerufen am 24.01.2021.