Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Todt zutrennen. Vnd solches thut er nicht allein
bey ontrewen Eheleuten/ die ein ander nicht die Au-
gen/ geschweige denn das Hertze/ gönnen/ vnd ein
Leben führen/ daß bitterer denn der Todt ist/ ja die-
selben lesset Gott der HErr aus grosser Langmuth
offt lange zeit beysammen/ ob sie doch dermaleins sei-
nen Willen erkennen/ vnd in Gottes Furcht bey-
sammen einig jhr Leben anfangen wolten: sondern
es scheidet offt Gott der HErr die allerfrömmesten/
die einander hertzlich lieb haben/ da eines dem an-
dern/ wenns müglich were/ die Hände vnterbreite-
te/ vnd thete was das an der wil/ wenn es jhme nur
an den Augen ansehen köndte. Solch Elend lesst
nun der liebe Gott euch jtzo/ vnd andern frommen
Eheleuten auch offt/ zu Hause vnd Hofe kommen/
damit man sich nicht all zu sehr auff das jrrdische
verlasse/ gantz sein Hertz daran henge/ vnd dencke:
Wenn ich dich habe/ so ist mein Haupt schlecht: Jn-
gegen/ wenn ich dich verliere/ so ist alle mein Frew-
de vnd Wolfart dahin: Sondern daß man vielmehr
vber sich gedencke/ daß die höchste vnd beste Trew bey
Gott im Himmel sey. Drumb kömpt er alsdenn/
nimpt die Person/ das liebste Hertz/ den trewesten
Menschen/ auff den man sich verlest/ hinweg/ damit
man bloß mit gantzem vertrawen an jhm hange/
der besser denn alle Menschen helffen vnd versorgen
kan/ daher Jeremias saget am 17. Verflucht sey
Ierem. 17.
der/ der sich auff Menschen verlesset/ vnd hele Fleisch

vor
A iij

Vorrede.
Todt zutrennen. Vnd ſolches thut er nicht allein
bey ontrewen Eheleuten/ die ein ander nicht die Au-
gen/ geſchweige denn das Hertze/ goͤnnen/ vnd ein
Leben fuͤhren/ daß bitterer denn der Todt iſt/ ja die-
ſelben leſſet Gott der HErr aus groſſer Langmuth
offt lange zeit beyſammen/ ob ſie doch dermaleins ſei-
nen Willen erkennen/ vnd in Gottes Furcht bey-
ſammen einig jhr Leben anfangen wolten: ſondern
es ſcheidet offt Gott der HErr die allerfroͤm̃eſten/
die einander hertzlich lieb haben/ da eines dem an-
dern/ wenns muͤglich were/ die Haͤnde vnterbreite-
te/ vnd thete was das an der wil/ wenn es jhme nur
an den Augen anſehen koͤndte. Solch Elend leſſt
nun der liebe Gott euch jtzo/ vnd andern frommen
Eheleuten auch offt/ zu Hauſe vnd Hofe kommen/
damit man ſich nicht all zu ſehr auff das jrꝛdiſche
verlaſſe/ gantz ſein Hertz daran henge/ vnd dencke:
Wenn ich dich habe/ ſo iſt mein Haupt ſchlecht: Jn-
gegen/ wenn ich dich verliere/ ſo iſt alle mein Frew-
de vnd Wolfart dahin: Sondern daß man vielmehr
vber ſich gedencke/ daß die hoͤchſte vnd beſte Trew bey
Gott im Himmel ſey. Drumb koͤmpt er alsdenn/
nimpt die Perſon/ das liebſte Hertz/ den treweſten
Menſchen/ auff den man ſich verleſt/ hinweg/ damit
man bloß mit gantzem vertrawen an jhm hange/
der beſſer denn alle Menſchen helffen vnd verſorgen
kan/ daher Jeremias ſaget am 17. Verflucht ſey
Ierem. 17.
der/ der ſich auff Menſchen verleſſet/ vnd hele Fleiſch

vor
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0005"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Todt zutrennen. Vnd &#x017F;olches thut er nicht allein<lb/>
bey ontrewen Eheleuten/ die ein ander nicht die Au-<lb/>
gen/ ge&#x017F;chweige denn das Hertze/ go&#x0364;nnen/ vnd ein<lb/>
Leben fu&#x0364;hren/ daß bitterer denn der Todt i&#x017F;t/ ja die-<lb/>
&#x017F;elben le&#x017F;&#x017F;et Gott der HErr aus gro&#x017F;&#x017F;er Langmuth<lb/>
offt lange zeit bey&#x017F;ammen/ ob &#x017F;ie doch dermaleins &#x017F;ei-<lb/>
nen Willen erkennen/ vnd in Gottes Furcht bey-<lb/>
&#x017F;ammen einig jhr Leben anfangen wolten: &#x017F;ondern<lb/>
es &#x017F;cheidet offt Gott der HErr die allerfro&#x0364;m&#x0303;e&#x017F;ten/<lb/>
die einander hertzlich lieb haben/ da eines dem an-<lb/>
dern/ wenns mu&#x0364;glich were/ die Ha&#x0364;nde vnterbreite-<lb/>
te/ vnd thete was das an der wil/ wenn es jhme nur<lb/>
an den Augen an&#x017F;ehen ko&#x0364;ndte. Solch Elend le&#x017F;&#x017F;t<lb/>
nun der liebe Gott euch jtzo/ vnd andern frommen<lb/>
Eheleuten auch offt/ zu Hau&#x017F;e vnd Hofe kommen/<lb/>
damit man &#x017F;ich nicht all zu &#x017F;ehr auff das jr&#xA75B;di&#x017F;che<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;e/ gantz &#x017F;ein Hertz daran henge/ vnd dencke:<lb/>
Wenn ich dich habe/ &#x017F;o i&#x017F;t mein Haupt &#x017F;chlecht: Jn-<lb/>
gegen/ wenn ich dich verliere/ &#x017F;o i&#x017F;t alle mein Frew-<lb/>
de vnd Wolfart dahin: Sondern daß man vielmehr<lb/>
vber &#x017F;ich gedencke/ daß die ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd be&#x017F;te Trew bey<lb/>
Gott im Himmel &#x017F;ey. Drumb ko&#x0364;mpt er alsdenn/<lb/>
nimpt die Per&#x017F;on/ das lieb&#x017F;te Hertz/ den trewe&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen/ auff den man &#x017F;ich verle&#x017F;t/ hinweg/ damit<lb/>
man bloß mit gantzem vertrawen an jhm hange/<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;er denn alle Men&#x017F;chen helffen vnd ver&#x017F;orgen<lb/>
kan/ daher Jeremias &#x017F;aget am 17. Verflucht &#x017F;ey</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Ierem.</hi> 17.</note><lb/> <hi rendition="#fr">der/ der &#x017F;ich auff Men&#x017F;chen verle&#x017F;&#x017F;et/ vnd hele Flei&#x017F;ch</hi><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">vor</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Vorrede. Todt zutrennen. Vnd ſolches thut er nicht allein bey ontrewen Eheleuten/ die ein ander nicht die Au- gen/ geſchweige denn das Hertze/ goͤnnen/ vnd ein Leben fuͤhren/ daß bitterer denn der Todt iſt/ ja die- ſelben leſſet Gott der HErr aus groſſer Langmuth offt lange zeit beyſammen/ ob ſie doch dermaleins ſei- nen Willen erkennen/ vnd in Gottes Furcht bey- ſammen einig jhr Leben anfangen wolten: ſondern es ſcheidet offt Gott der HErr die allerfroͤm̃eſten/ die einander hertzlich lieb haben/ da eines dem an- dern/ wenns muͤglich were/ die Haͤnde vnterbreite- te/ vnd thete was das an der wil/ wenn es jhme nur an den Augen anſehen koͤndte. Solch Elend leſſt nun der liebe Gott euch jtzo/ vnd andern frommen Eheleuten auch offt/ zu Hauſe vnd Hofe kommen/ damit man ſich nicht all zu ſehr auff das jrꝛdiſche verlaſſe/ gantz ſein Hertz daran henge/ vnd dencke: Wenn ich dich habe/ ſo iſt mein Haupt ſchlecht: Jn- gegen/ wenn ich dich verliere/ ſo iſt alle mein Frew- de vnd Wolfart dahin: Sondern daß man vielmehr vber ſich gedencke/ daß die hoͤchſte vnd beſte Trew bey Gott im Himmel ſey. Drumb koͤmpt er alsdenn/ nimpt die Perſon/ das liebſte Hertz/ den treweſten Menſchen/ auff den man ſich verleſt/ hinweg/ damit man bloß mit gantzem vertrawen an jhm hange/ der beſſer denn alle Menſchen helffen vnd verſorgen kan/ daher Jeremias ſaget am 17. Verflucht ſey der/ der ſich auff Menſchen verleſſet/ vnd hele Fleiſch vor Ierem. 17. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/5
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/5>, abgerufen am 24.01.2021.