Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
ste/ du frommer Meister/ den ich hertzlich lieb habe/ den
ich auch recht erkant habe/ an den ich mich auch feste hal-
te/ vnd nichts liebers als dich zusehen begehre/ nim auff
HErr Christe meinen Geist vnd laß jn dir zu trewen hän-
den befohlen seyn. Von dem Dionysio lisset man/ das
diß sein steter Seufftzer sol gewesen seyn: O Domine
Jesu tuum ultimum verbum in cruce, sit ultimum
meum verbum in hac luce.
Ach HErr JEsu/ am
Creutze das letzte wort dein/ Laß auch mein letzten Seuff-
tzer seyn. Vnd zwar wie kan ein Mensch/ der nun jetzo
abdrücken vnd die Welt gesegnen sol/ besser beten/ vnd
darauff seliger sterben? Daher denn auch der fromme alte
Herman singet:

Wenn mein Stündlein verhanden ist/
Vnd ich sol fahrn mein Strasse/
So geleit du mich HErr Jesu Christ/
Mit Hülff mich nicht verlasse/
Mein Seel an meinem letzten End/
Befehl ich dir in deine Hend/
Du wirst sie wol bewahren.

Dieses hat nun auch practiciret vnd sich dieses
Hertzgebetleins gebraucht/ der in Gott selige Herr Peter
Fischer/ welcher offt vnd viel mit gleubiger hertzlicher
Andacht in seinen todesnöten gesprochen: In manus tu-
as commendo spiritum meum, redemisti me Jeho-
va Deus veritatis.
Jn deine Hände befehl ich dir mei-
nen Geist/ etc. Darumb denn auch seine betrübte Wittib-
be sein suspirium vnd Hertzensseufftzer zur Leichpredigt
zu nemen vnd zu erkleren/ freundlich gebeten hat. So
wollen wir auch bey diesen schönen worten verbleiben/

vnd
B ij

Chriſtliche Leichpredigt.
ſte/ du frommer Meiſter/ den ich hertzlich lieb habe/ den
ich auch recht erkant habe/ an den ich mich auch feſte hal-
te/ vnd nichts liebers als dich zuſehen begehre/ nim auff
HErr Chriſte meinen Geiſt vnd laß jn dir zu trewẽ haͤn-
den befohlen ſeyn. Von dem Dionyſio liſſet man/ das
diß ſein ſteter Seufftzer ſol geweſen ſeyn: O Domine
Jeſu tuum ultimum verbum in cruce, ſit ultimum
meum verbum in hac luce.
Ach HErr JEſu/ am
Creutze das letzte wort dein/ Laß auch mein letzten Seuff-
tzer ſeyn. Vnd zwar wie kan ein Menſch/ der nun jetzo
abdruͤcken vnd die Welt geſegnen ſol/ beſſer beten/ vnd
darauff ſeliger ſterben? Daher denn auch der fromme alte
Herman ſinget:

Wenn mein Stuͤndlein verhanden iſt/
Vnd ich ſol fahrn mein Straſſe/
So geleit du mich HErr Jeſu Chriſt/
Mit Huͤlff mich nicht verlaſſe/
Mein Seel an meinem letzten End/
Befehl ich dir in deine Hend/
Du wirſt ſie wol bewahren.

Dieſes hat nun auch practiciret vnd ſich dieſes
Hertzgebetleins gebraucht/ der in Gott ſelige Herr Peter
Fiſcher/ welcher offt vnd viel mit gleubiger hertzlicher
Andacht in ſeinen todesnoͤten geſprochen: In manus tu-
as commendo ſpiritum meum, redemiſti me Jeho-
va Deus veritatis.
Jn deine Haͤnde befehl ich dir mei-
nen Geiſt/ ꝛc. Darumb denn auch ſeine betruͤbte Wittib-
be ſein ſuſpirium vnd Hertzensſeufftzer zur Leichpredigt
zu nemen vnd zu erkleren/ freundlich gebeten hat. So
wollen wir auch bey dieſen ſchoͤnen worten verbleiben/

vnd
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
&#x017F;te/ du frommer Mei&#x017F;ter/ den ich hertzlich lieb habe/ den<lb/>
ich auch recht erkant habe/ an den ich mich auch fe&#x017F;te hal-<lb/>
te/ vnd nichts liebers als dich zu&#x017F;ehen begehre/ nim auff<lb/>
HErr Chri&#x017F;te meinen Gei&#x017F;t vnd laß jn dir zu trewe&#x0303; ha&#x0364;n-<lb/>
den befohlen &#x017F;eyn. Von dem <hi rendition="#aq">Diony&#x017F;io</hi> li&#x017F;&#x017F;et man/ das<lb/>
diß &#x017F;ein &#x017F;teter Seufftzer &#x017F;ol gewe&#x017F;en &#x017F;eyn: <hi rendition="#aq">O Domine<lb/>
Je&#x017F;u tuum ultimum verbum in cruce, &#x017F;it ultimum<lb/>
meum verbum in hac luce.</hi> Ach HErr JE&#x017F;u/ am<lb/>
Creutze das letzte wort dein/ Laß auch mein letzten Seuff-<lb/>
tzer &#x017F;eyn. Vnd zwar wie kan ein Men&#x017F;ch/ der nun jetzo<lb/>
abdru&#x0364;cken vnd die Welt ge&#x017F;egnen &#x017F;ol/ be&#x017F;&#x017F;er beten/ vnd<lb/>
darauff &#x017F;eliger &#x017F;terben? Daher denn auch der fromme alte<lb/>
Herman &#x017F;inget:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Wenn mein Stu&#x0364;ndlein verhanden i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd ich &#x017F;ol fahrn mein Stra&#x017F;&#x017F;e/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So geleit du mich HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Hu&#x0364;lff mich nicht verla&#x017F;&#x017F;e/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mein Seel an meinem letzten End/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Befehl ich dir in deine Hend/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Du wir&#x017F;t &#x017F;ie wol bewahren.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Die&#x017F;es hat nun auch <hi rendition="#aq">practiciret</hi> vnd &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
Hertzgebetleins gebraucht/ der in Gott &#x017F;elige Herr Peter<lb/>
Fi&#x017F;cher/ welcher offt vnd viel mit gleubiger hertzlicher<lb/>
Andacht in &#x017F;einen todesno&#x0364;ten ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#aq">In manus tu-<lb/>
as commendo &#x017F;piritum meum, redemi&#x017F;ti me Jeho-<lb/>
va Deus veritatis.</hi> Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich dir mei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t/ &#xA75B;c. Darumb denn auch &#x017F;eine betru&#x0364;bte Wittib-<lb/>
be &#x017F;ein <hi rendition="#aq">&#x017F;u&#x017F;pirium</hi> vnd Hertzens&#x017F;eufftzer zur Leichpredigt<lb/>
zu nemen vnd zu erkleren/ freundlich gebeten hat. So<lb/>
wollen wir auch bey die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen worten verbleiben/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Chriſtliche Leichpredigt. ſte/ du frommer Meiſter/ den ich hertzlich lieb habe/ den ich auch recht erkant habe/ an den ich mich auch feſte hal- te/ vnd nichts liebers als dich zuſehen begehre/ nim auff HErr Chriſte meinen Geiſt vnd laß jn dir zu trewẽ haͤn- den befohlen ſeyn. Von dem Dionyſio liſſet man/ das diß ſein ſteter Seufftzer ſol geweſen ſeyn: O Domine Jeſu tuum ultimum verbum in cruce, ſit ultimum meum verbum in hac luce. Ach HErr JEſu/ am Creutze das letzte wort dein/ Laß auch mein letzten Seuff- tzer ſeyn. Vnd zwar wie kan ein Menſch/ der nun jetzo abdruͤcken vnd die Welt geſegnen ſol/ beſſer beten/ vnd darauff ſeliger ſterben? Daher denn auch der fromme alte Herman ſinget: Wenn mein Stuͤndlein verhanden iſt/ Vnd ich ſol fahrn mein Straſſe/ So geleit du mich HErr Jeſu Chriſt/ Mit Huͤlff mich nicht verlaſſe/ Mein Seel an meinem letzten End/ Befehl ich dir in deine Hend/ Du wirſt ſie wol bewahren. Dieſes hat nun auch practiciret vnd ſich dieſes Hertzgebetleins gebraucht/ der in Gott ſelige Herr Peter Fiſcher/ welcher offt vnd viel mit gleubiger hertzlicher Andacht in ſeinen todesnoͤten geſprochen: In manus tu- as commendo ſpiritum meum, redemiſti me Jeho- va Deus veritatis. Jn deine Haͤnde befehl ich dir mei- nen Geiſt/ ꝛc. Darumb denn auch ſeine betruͤbte Wittib- be ſein ſuſpirium vnd Hertzensſeufftzer zur Leichpredigt zu nemen vnd zu erkleren/ freundlich gebeten hat. So wollen wir auch bey dieſen ſchoͤnen worten verbleiben/ vnd B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508611/11
Zitationshilfe: Barthisius, Henoch: Geistlicher SterbeKittel gleubiger Christenhertzen. Leipzig, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508611/11>, abgerufen am 24.01.2021.