Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

der Täuffer sagte zu seinen Jüngern; Ein Mensch
kan jhm selber nichts nehmen/ es werde jhm dann
gegeben vom Himmel; beym Evangelisten
Johan-
ne.
Vnd S. Paulus; Was hastu Mensch das duIoh 3. v. 27.
1. Cor. 4.
v.
7.

nicht empfangen hast: So du es aber empfangen
hast/ was rühmest du dich denn? als der es nicht
empfangen hette. Vnd S.
Jacobus: Alle guttec. 1. v. 17.
Gaben vnd alle volkommene Gaben/ kommen von
oben herab vom Vater deß Lichts. Gott giebt vns
dar reichlich allerley zugenissen/
1. Thim. 6. v. 17.

Alles was wir haben
Das sein Gottes Gaben.

Diesemnach O Mensch/ wann du dein vermögen
an Seel vnd Leib/ an Haab vnd Güttern ansiehest/
es sey gleich viel oder wenig/ so gedencke allezeit/
Der HErr hats gegeben/ es ist vertrawet Gutt/ Du
hasts nur verwaltungsweise jnnen; Derent wegen du
dessen auch nicht nach deinem gutbedüncken/ Son-
dern nach deines Obersten Lehens Herrn seinem wil-
len vnd wolgefallen sollest gebrauchen. Es fähret
mancher Hausvater vnbesonnen heraus vnd spricht;
Jsts doch das meine/ Jch habe es ererbet/ Jch habe
es erworben/ mag demnach auch darmitte vmbgehen
wie Jch wil. Aber nein/ mein Mensch/ es ist nicht
das deine/ Sondern der HErr hats gegeben. Es
kömpt alles von Gott/ Glück vnd Vnglück/ Leben
Syr. 11. v. 14.
vnd Todt/ Armuth vnd Reichthumb. Es ist mein
was vnter allen Himmeln ist/ spricht GOTT beym
c. 41. v. 2.
v.
1.

Job. Vnd im 24. Psalm: Die Erde ist deß HErren

vnd

der Taͤuffer ſagte zu ſeinen Juͤngern; Ein Menſch
kan jhm ſelber nichts nehmen/ es werde jhm dann
gegeben vom Himmel; beym Evangeliſten
Johan-
ne.
Vnd S. Paulus; Was haſtu Menſch das duIoh 3. v. 27.
1. Cor. 4.
v.
7.

nicht empfangen haſt: So du es aber empfangen
haſt/ was ruͤhmeſt du dich denn? als der es nicht
empfangen hette. Vnd S.
Jacobus: Alle guttec. 1. v. 17.
Gaben vnd alle volkommene Gaben/ kommen von
oben herab vom Vater deß Lichts. Gott giebt vns
dar reichlich allerley zugeniſſen/
1. Thim. 6. v. 17.

Alles was wir haben
Das ſein Gottes Gaben.

Dieſemnach O Menſch/ wann du dein vermoͤgen
an Seel vnd Leib/ an Haab vnd Guͤttern anſieheſt/
es ſey gleich viel oder wenig/ ſo gedencke allezeit/
Der HErr hats gegeben/ es iſt vertrawet Gutt/ Du
haſts nur verwaltungsweiſe jnnen; Derent wegen du
deſſen auch nicht nach deinem gutbeduͤncken/ Son-
dern nach deines Oberſten Lehens Herrn ſeinem wil-
len vnd wolgefallen ſolleſt gebrauchen. Es faͤhret
mancher Hausvater vnbeſonnen heraus vnd ſpricht;
Jſts doch das meine/ Jch habe es ererbet/ Jch habe
es erworben/ mag demnach auch darmitte vmbgehen
wie Jch wil. Aber nein/ mein Menſch/ es iſt nicht
das deine/ Sondern der HErr hats gegeben. Es
koͤmpt alles von Gott/ Gluͤck vnd Vngluͤck/ Leben
Syr. 11. v. 14.
vnd Todt/ Armuth vnd Reichthumb. Es iſt mein
was vnter allen Himmeln iſt/ ſpricht GOTT beym
c. 41. v. 2.
v.
1.

Job. Vnd im 24. Pſalm: Die Erde iſt deß HErren

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0007"/><hi rendition="#fr">der Ta&#x0364;uffer &#x017F;agte zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern; Ein Men&#x017F;ch<lb/>
kan jhm &#x017F;elber nichts nehmen/ es werde jhm dann<lb/>
gegeben vom Himmel; beym Evangeli&#x017F;ten</hi><hi rendition="#aq">Johan-<lb/>
ne.</hi><hi rendition="#fr">Vnd S. Paulus; Was ha&#x017F;tu Men&#x017F;ch das du</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioh 3. v. 27.<lb/>
1. Cor. 4.<lb/>
v.</hi> 7.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">nicht empfangen ha&#x017F;t: So du es aber empfangen<lb/>
ha&#x017F;t/ was ru&#x0364;hme&#x017F;t du dich denn? als der es nicht<lb/>
empfangen hette. Vnd S.</hi><hi rendition="#aq">Jacobus:</hi><hi rendition="#fr">Alle gutte</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c. 1. v.</hi> 17.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Gaben vnd alle volkommene Gaben/ kommen von<lb/>
oben herab vom Vater deß Lichts. Gott giebt vns<lb/>
dar reichlich allerley zugeni&#x017F;&#x017F;en/</hi> 1. <hi rendition="#aq">Thim. 6. v.</hi> 17.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#b">Alles was wir haben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#b">Das &#x017F;ein Gottes Gaben.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Die&#x017F;emnach O Men&#x017F;ch/ wann du dein vermo&#x0364;gen<lb/>
an Seel vnd Leib/ an Haab vnd Gu&#x0364;ttern an&#x017F;iehe&#x017F;t/<lb/>
es &#x017F;ey gleich viel oder wenig/ &#x017F;o gedencke allezeit/<lb/>
Der HErr hats gegeben/ es i&#x017F;t vertrawet Gutt/ Du<lb/>
ha&#x017F;ts nur verwaltungswei&#x017F;e jnnen; Derent wegen du<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en auch nicht nach deinem gutbedu&#x0364;ncken/ Son-<lb/>
dern nach deines Ober&#x017F;ten Lehens Herrn &#x017F;einem wil-<lb/>
len vnd wolgefallen &#x017F;olle&#x017F;t gebrauchen. Es fa&#x0364;hret<lb/>
mancher Hausvater vnbe&#x017F;onnen heraus vnd &#x017F;pricht;<lb/>
J&#x017F;ts doch das meine/ Jch habe es ererbet/ Jch habe<lb/>
es erworben/ mag demnach auch darmitte vmbgehen<lb/>
wie Jch wil. Aber nein/ mein Men&#x017F;ch/ es i&#x017F;t nicht<lb/>
das deine/ Sondern der HErr hats gegeben. Es<lb/>
ko&#x0364;mpt alles von Gott/ Glu&#x0364;ck vnd Vnglu&#x0364;ck/ Leben</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 11. v.</hi> 14.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">vnd Todt/ Armuth vnd Reichthumb. Es i&#x017F;t mein<lb/>
was vnter allen Himmeln i&#x017F;t/ &#x017F;pricht GOTT beym</hi> <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">c. 41. v. 2.<lb/>
v.</hi> 1.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#fr">Job. Vnd im 24. P&#x017F;alm: Die Erde i&#x017F;t deß HErren</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">vnd</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] der Taͤuffer ſagte zu ſeinen Juͤngern; Ein Menſch kan jhm ſelber nichts nehmen/ es werde jhm dann gegeben vom Himmel; beym Evangeliſten Johan- ne. Vnd S. Paulus; Was haſtu Menſch das du nicht empfangen haſt: So du es aber empfangen haſt/ was ruͤhmeſt du dich denn? als der es nicht empfangen hette. Vnd S. Jacobus: Alle gutte Gaben vnd alle volkommene Gaben/ kommen von oben herab vom Vater deß Lichts. Gott giebt vns dar reichlich allerley zugeniſſen/ 1. Thim. 6. v. 17. Ioh 3. v. 27. 1. Cor. 4. v. 7. c. 1. v. 17. Alles was wir haben Das ſein Gottes Gaben. Dieſemnach O Menſch/ wann du dein vermoͤgen an Seel vnd Leib/ an Haab vnd Guͤttern anſieheſt/ es ſey gleich viel oder wenig/ ſo gedencke allezeit/ Der HErr hats gegeben/ es iſt vertrawet Gutt/ Du haſts nur verwaltungsweiſe jnnen; Derent wegen du deſſen auch nicht nach deinem gutbeduͤncken/ Son- dern nach deines Oberſten Lehens Herrn ſeinem wil- len vnd wolgefallen ſolleſt gebrauchen. Es faͤhret mancher Hausvater vnbeſonnen heraus vnd ſpricht; Jſts doch das meine/ Jch habe es ererbet/ Jch habe es erworben/ mag demnach auch darmitte vmbgehen wie Jch wil. Aber nein/ mein Menſch/ es iſt nicht das deine/ Sondern der HErr hats gegeben. Es koͤmpt alles von Gott/ Gluͤck vnd Vngluͤck/ Leben vnd Todt/ Armuth vnd Reichthumb. Es iſt mein was vnter allen Himmeln iſt/ ſpricht GOTT beym Job. Vnd im 24. Pſalm: Die Erde iſt deß HErren vnd Syr. 11. v. 14. c. 41. v. 2. v. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/7
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/7>, abgerufen am 18.04.2021.