Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste sol sein; Jobi domestica benedictio;
Jobs seine Haußfrewde vnd Glückseligkeit.
Das Ander/ Jobi domestica afflictio, Jobs sein
HausCreutz vnd Trawrigkeit.
Vnd dann das Dritte oder Letzte/ Jobi pro-
utraq; gratiarum actio. Hiobs seine Ge-
duld vnd Danckbarkeit.

Helffe GOtt vnd der Vater alles Trostes/ das sol-
ches vns allen zur lehre vnd vnterricht/ den heutigen
Hochbetrübten Eltern aber zu kräfftigem Himmeli-
schen Troste gereichen vnd gelangen möge/ Amen.

BElangend das Erste vorgenommene
Jobi domesticam benedictionem,
Jobs seine Hausfrewde vnd Glückseligkeit; So war
Job ein vornehmer Mann vnd wie etliche wollen/
[e]in König der Jdumeer/ ein Reicher Mann an Güt-

de bono pa-
tientiae, to-
mo secun-
do, pag. 319.
Editionis
Pamelia-
nae.
tern vnd Kindern; Er war dives in Censu domi-
nus & in liberis pater ditior;
schreibet Cyprianus
von jhm. An Haab vnd Güttern hatte er vnter an-
derm 7000 Schaffe; 3000 Cameel; 500 Joch
Kinder; 500 Esel. An Kindern hatte er Sieben
Söhne vnd Drey Töchter. Welchen Reichen Hauß-
vnd Ehesegen Job vor eine sonderliche Gabe vnd
Wolthat Gottes billich erkandte vnd sprach: Der
HErr hats gegeben. Diesemnach erkennet auch Jhr
Christlichen Eheleute/ das ewer Hauß: vnd Ehese-
gen in gemein/ eine Gabe vnd Wolthat Gottes sey/
Der HErr hats gegeben/ spricht Job. Johannes

der
Das Erſte ſol ſein; Jobi domeſtica benedictio;
Jobs ſeine Haußfrewde vnd Gluͤckſeligkeit.
Das Ander/ Jobi domeſtica afflictio, Jobs ſein
HausCreutz vnd Trawrigkeit.
Vnd dann das Dritte oder Letzte/ Jobi pro-
utrâq; gratiarum actio. Hiobs ſeine Ge-
duld vnd Danckbarkeit.

Helffe GOtt vnd der Vater alles Troſtes/ das ſol-
ches vns allen zur lehre vnd vnterricht/ den heutigen
Hochbetruͤbten Eltern aber zu kraͤfftigem Himmeli-
ſchen Troſte gereichen vnd gelangen moͤge/ Amen.

BElangend das Erſte vorgenommene
Jobi domeſticam benedictionem,
Jobs ſeine Hausfrewde vnd Gluͤckſeligkeit; So war
Job ein vornehmer Mann vnd wie etliche wollen/
[e]in Koͤnig der Jdumeër/ ein Reicher Mann an Guͤt-

de bono pa-
tientiæ, to-
mo ſecun-
do, pag. 319.
Editionis
Pamelia-
næ.
tern vnd Kindern; Er war dives in Cenſu domi-
nus & in liberis pater ditior;
ſchreibet Cyprianus
von jhm. An Haab vnd Guͤttern hatte er vnter an-
derm 7000 Schaffe; 3000 Cameël; 500 Joch
Kinder; 500 Eſel. An Kindern hatte er Sieben
Soͤhne vnd Drey Toͤchter. Welchen Reichen Hauß-
vnd Eheſegen Job vor eine ſonderliche Gabe vnd
Wolthat Gottes billich erkandte vnd ſprach: Der
HErr hats gegeben. Dieſemnach erkennet auch Jhr
Chriſtlichen Eheleute/ das ewer Hauß: vnd Eheſe-
gen in gemein/ eine Gabe vnd Wolthat Gottes ſey/
Der HErr hats gegeben/ ſpricht Job. Johannes

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0006"/>
          <lg type="poem">
            <l>Das Er&#x017F;te &#x017F;ol &#x017F;ein; <hi rendition="#aq">Jobi dome&#x017F;tica benedictio;</hi></l><lb/>
            <l>Jobs &#x017F;eine Haußfrewde vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit.</l><lb/>
            <l>Das Ander/ <hi rendition="#aq">Jobi dome&#x017F;tica afflictio,</hi> Jobs &#x017F;ein</l><lb/>
            <l>HausCreutz vnd Trawrigkeit.</l><lb/>
            <l>Vnd dann das Dritte oder Letzte/ <hi rendition="#aq">Jobi pro-</hi></l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">utrâq; gratiarum actio.</hi> Hiobs &#x017F;eine Ge-</l><lb/>
            <l>duld vnd Danckbarkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Helffe GOtt vnd der Vater alles Tro&#x017F;tes/ das &#x017F;ol-<lb/>
ches vns allen zur lehre vnd vnterricht/ den heutigen<lb/>
Hochbetru&#x0364;bten Eltern aber zu kra&#x0364;fftigem Himmeli-<lb/>
&#x017F;chen Tro&#x017F;te gereichen vnd gelangen mo&#x0364;ge/ Amen.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>Elangend das Er&#x017F;te vorgenommene</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Jobi dome&#x017F;ticam benedictionem,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jobs &#x017F;eine Hausfrewde vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit; So war<lb/>
Job ein vornehmer Mann vnd wie etliche wollen/<lb/><supplied>e</supplied>in Ko&#x0364;nig der Jdumeër/ ein Reicher Mann an Gu&#x0364;t-</hi><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">de bono pa-<lb/>
tientiæ, to-<lb/>
mo &#x017F;ecun-<lb/>
do, pag. 319.<lb/>
Editionis<lb/>
Pamelia-<lb/>
næ.</hi> </hi> </note> <hi rendition="#fr">tern vnd Kindern; Er war</hi> <hi rendition="#aq">dives in Cen&#x017F;u domi-<lb/>
nus &amp; in liberis pater ditior;</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chreibet</hi> <hi rendition="#aq">Cyprianus</hi><lb/> <hi rendition="#fr">von jhm. An Haab vnd Gu&#x0364;ttern hatte er vnter an-<lb/>
derm 7000 Schaffe; 3000 Cameël; 500 Joch<lb/>
Kinder; 500 E&#x017F;el. An Kindern hatte er Sieben<lb/>
So&#x0364;hne vnd Drey To&#x0364;chter. Welchen Reichen Hauß-<lb/>
vnd Ehe&#x017F;egen Job vor eine &#x017F;onderliche Gabe vnd<lb/>
Wolthat Gottes billich erkandte vnd &#x017F;prach: Der<lb/>
HErr hats gegeben. Die&#x017F;emnach erkennet auch Jhr<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Eheleute/ das ewer Hauß: vnd Ehe&#x017F;e-<lb/>
gen in gemein/ eine Gabe vnd Wolthat Gottes &#x017F;ey/<lb/>
Der HErr hats gegeben/ &#x017F;pricht Job. Johannes</hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">der</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Das Erſte ſol ſein; Jobi domeſtica benedictio; Jobs ſeine Haußfrewde vnd Gluͤckſeligkeit. Das Ander/ Jobi domeſtica afflictio, Jobs ſein HausCreutz vnd Trawrigkeit. Vnd dann das Dritte oder Letzte/ Jobi pro- utrâq; gratiarum actio. Hiobs ſeine Ge- duld vnd Danckbarkeit. Helffe GOtt vnd der Vater alles Troſtes/ das ſol- ches vns allen zur lehre vnd vnterricht/ den heutigen Hochbetruͤbten Eltern aber zu kraͤfftigem Himmeli- ſchen Troſte gereichen vnd gelangen moͤge/ Amen. BElangend das Erſte vorgenommene Jobi domeſticam benedictionem, Jobs ſeine Hausfrewde vnd Gluͤckſeligkeit; So war Job ein vornehmer Mann vnd wie etliche wollen/ ein Koͤnig der Jdumeër/ ein Reicher Mann an Guͤt- tern vnd Kindern; Er war dives in Cenſu domi- nus & in liberis pater ditior; ſchreibet Cyprianus von jhm. An Haab vnd Guͤttern hatte er vnter an- derm 7000 Schaffe; 3000 Cameël; 500 Joch Kinder; 500 Eſel. An Kindern hatte er Sieben Soͤhne vnd Drey Toͤchter. Welchen Reichen Hauß- vnd Eheſegen Job vor eine ſonderliche Gabe vnd Wolthat Gottes billich erkandte vnd ſprach: Der HErr hats gegeben. Dieſemnach erkennet auch Jhr Chriſtlichen Eheleute/ das ewer Hauß: vnd Eheſe- gen in gemein/ eine Gabe vnd Wolthat Gottes ſey/ Der HErr hats gegeben/ ſpricht Job. Johannes der de bono pa- tientiæ, to- mo ſecun- do, pag. 319. Editionis Pamelia- næ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508609
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508609/6
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Exequiae Primogeniti. Liegnitz, 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508609/6>, abgerufen am 18.04.2021.