Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste
heit gesagt/ du bist meine Schwester/ vnd zur Klug-
Prov. 7. v. 4.heit/ du bist meine Freundin. Prov. 7.

1. Sam. 15.
v.
33.
Samuel war ein großmütiger Mann/ er zerhiebe
den König vnd Soldaten Agag zu stücken für dem
Herrn/ in Hilgal. Herr Melchior Horst auch.
Er ließ die Jahr dahero als diese liebe Stadt mit Krie-
gesvolck so gar offt vnd viel ward belegt vnd vberlegt/
d[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]rSoldaten schnarcherey sich nicht erschrecken/ sondern
practicirte das tu contra audentior ito, vnd Gott halff
jhm gnädiglich hindurch.

Samuel der hochgeehrte Richter in Jsrael starb.
Ach sey es doch Gott in Himmel geklagt Herr Mel-
chior Horst auch.
Er ist dahin gefahren wie ein
Strom vnd hat plötzlich dahin gemust/ Psal. 90.

Weil sich denn so eine feine gleichheit (die auch
noch weiter könte deducirt werden) findet zwischen den
alten Herrn Samuel vnd vnsern seligen Herrn Bür-
germeister/ so wird bey seinen Ehrenbegräbnüß der ab-
gelese Text billich erkläret/ in welchen dreyerley von
Samuel wird angezeiget.

I. Mortis tranquillitas. Sein sanffter seliger Todt.

II. Luctus acerbitas. Die bittere Klage bey seinem
Todt.

III. Sepulturae honestas. Sein Ehrliches Begräb-
nüß nach dem Todt.

Von einen jeden ein wenig: Vnser lieber GOtt
verleihe/ Gnad vnd Segen reichlich darzu vmb JEsu
Christi seines lieben Sohnes willen.

Der

Die Erſte
heit geſagt/ du biſt meine Schweſter/ vnd zur Klug-
Prov. 7. v. 4.heit/ du biſt meine Freundin. Prov. 7.

1. Sam. 15.
v.
33.
Samuel war ein großmuͤtiger Mann/ er zerhiebe
den Koͤnig vnd Soldaten Agag zu ſtuͤcken fuͤr dem
Herrn/ in Hilgal. Herr Melchior Horſt auch.
Er ließ die Jahr dahero als dieſe liebe Stadt mit Krie-
gesvolck ſo gar offt vnd viel ward belegt vnd vberlegt/
d[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]rSoldaten ſchnarcherey ſich nicht erſchrecken/ ſondern
practicirte das tu contra audentior ito, vnd Gott halff
jhm gnaͤdiglich hindurch.

Samuel der hochgeehrte Richter in Jſrael ſtarb.
Ach ſey es doch Gott in Himmel geklagt Herr Mel-
chior Horſt auch.
Er iſt dahin gefahren wie ein
Strom vnd hat ploͤtzlich dahin gemuſt/ Pſal. 90.

Weil ſich denn ſo eine feine gleichheit (die auch
noch weiter koͤnte deducirt werden) findet zwiſchen den
alten Herrn Samuel vnd vnſern ſeligen Herrn Buͤr-
germeiſter/ ſo wird bey ſeinen Ehrenbegraͤbnuͤß der ab-
geleſe Text billich erklaͤret/ in welchen dreyerley von
Samuel wird angezeiget.

I. Mortis tranquillitas. Sein ſanffter ſeliger Todt.

II. Luctus acerbitas. Die bittere Klage bey ſeinem
Todt.

III. Sepulturæ honeſtas. Sein Ehrliches Begraͤb-
nuͤß nach dem Todt.

Von einen jeden ein wenig: Vnſer lieber GOtt
verleihe/ Gnad vnd Segen reichlich darzu vmb JEſu
Chriſti ſeines lieben Sohnes willen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi></fw><lb/>
heit ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">du bi&#x017F;t meine Schwe&#x017F;ter/</hi> vnd zur Klug-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov. 7. v.</hi> 4.</note>heit/ <hi rendition="#fr">du bi&#x017F;t meine Freundin.</hi> <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 7.</p><lb/>
            <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Sam. 15.<lb/>
v.</hi> 33.</note>Samuel war ein großmu&#x0364;tiger Mann/ er zerhiebe<lb/>
den Ko&#x0364;nig vnd Soldaten <hi rendition="#aq">Agag</hi> zu &#x017F;tu&#x0364;cken fu&#x0364;r dem<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> in Hilgal. <hi rendition="#fr">Herr Melchior Hor&#x017F;t auch.</hi><lb/>
Er ließ die Jahr dahero als die&#x017F;e liebe Stadt mit Krie-<lb/>
gesvolck &#x017F;o gar offt vnd viel ward belegt vnd vberlegt/<lb/>
d<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>rSoldaten &#x017F;chnarcherey &#x017F;ich nicht er&#x017F;chrecken/ &#x017F;ondern<lb/><hi rendition="#aq">practicirte</hi> das <hi rendition="#aq">tu contra audentior ito,</hi> vnd Gott halff<lb/>
jhm gna&#x0364;diglich hindurch.</p><lb/>
            <p>Samuel der hochgeehrte Richter in J&#x017F;rael &#x017F;tarb.<lb/>
Ach &#x017F;ey es doch Gott in Himmel geklagt <hi rendition="#fr">Herr Mel-<lb/>
chior Hor&#x017F;t auch.</hi> Er i&#x017F;t dahin gefahren wie ein<lb/>
Strom vnd hat plo&#x0364;tzlich dahin gemu&#x017F;t/ P&#x017F;al. 90.</p><lb/>
            <p>Weil &#x017F;ich denn &#x017F;o eine feine gleichheit (die auch<lb/>
noch weiter ko&#x0364;nte <hi rendition="#aq">deducirt</hi> werden) findet zwi&#x017F;chen den<lb/>
alten Herrn Samuel vnd vn&#x017F;ern &#x017F;eligen Herrn Bu&#x0364;r-<lb/>
germei&#x017F;ter/ &#x017F;o wird bey &#x017F;einen Ehrenbegra&#x0364;bnu&#x0364;ß der ab-<lb/>
gele&#x017F;e Text billich erkla&#x0364;ret/ in welchen dreyerley von<lb/>
Samuel wird angezeiget.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I. Mortis tranquillitas.</hi> Sein &#x017F;anffter &#x017F;eliger Todt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II. Luctus acerbitas.</hi> Die bittere Klage bey &#x017F;einem<lb/>
Todt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">III. Sepulturæ hone&#x017F;tas.</hi> Sein Ehrliches Begra&#x0364;b-<lb/>
nu&#x0364;ß nach dem Todt.</p><lb/>
            <p>Von einen jeden ein wenig: Vn&#x017F;er lieber GOtt<lb/>
verleihe/ Gnad vnd Segen reichlich darzu vmb JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti &#x017F;eines lieben Sohnes willen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Die Erſte heit geſagt/ du biſt meine Schweſter/ vnd zur Klug- heit/ du biſt meine Freundin. Prov. 7. Prov. 7. v. 4. Samuel war ein großmuͤtiger Mann/ er zerhiebe den Koͤnig vnd Soldaten Agag zu ſtuͤcken fuͤr dem Herrn/ in Hilgal. Herr Melchior Horſt auch. Er ließ die Jahr dahero als dieſe liebe Stadt mit Krie- gesvolck ſo gar offt vnd viel ward belegt vnd vberlegt/ d_rSoldaten ſchnarcherey ſich nicht erſchrecken/ ſondern practicirte das tu contra audentior ito, vnd Gott halff jhm gnaͤdiglich hindurch. 1. Sam. 15. v. 33. Samuel der hochgeehrte Richter in Jſrael ſtarb. Ach ſey es doch Gott in Himmel geklagt Herr Mel- chior Horſt auch. Er iſt dahin gefahren wie ein Strom vnd hat ploͤtzlich dahin gemuſt/ Pſal. 90. Weil ſich denn ſo eine feine gleichheit (die auch noch weiter koͤnte deducirt werden) findet zwiſchen den alten Herrn Samuel vnd vnſern ſeligen Herrn Buͤr- germeiſter/ ſo wird bey ſeinen Ehrenbegraͤbnuͤß der ab- geleſe Text billich erklaͤret/ in welchen dreyerley von Samuel wird angezeiget. I. Mortis tranquillitas. Sein ſanffter ſeliger Todt. II. Luctus acerbitas. Die bittere Klage bey ſeinem Todt. III. Sepulturæ honeſtas. Sein Ehrliches Begraͤb- nuͤß nach dem Todt. Von einen jeden ein wenig: Vnſer lieber GOtt verleihe/ Gnad vnd Segen reichlich darzu vmb JEſu Chriſti ſeines lieben Sohnes willen. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/8
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/8>, abgerufen am 17.04.2024.