Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Durch tödlichen abgang des Ehrenvesten/ Wol-
benambten/ Hochgelahrten vnd Wolweisen Herrn Con-
stantini
Herings das Consulat vaciret, ist jhm eodem
anno
der vacariat desselbten a reliquo Senatu auffge-
tragen worden/ hat auch hewer zum tritten mahl die
schwere Last eines Bürgermeisters ertragen müs-
sen.

Solcher digniteten, die Er/ nechst Gott/ durch fleis
siges studiren erlanget/ hat er nicht müßbrauchet/ son-
dern sich also gegen menniglichen aller Gebühr vnd re-
spects
verhalten/ daß jederman der mit jhme Collegia-
liter conversiret,
oder vber den er judicialiter domi-
niret,
alles guttes nachsagen/ wenn sein Cörper nun-
mehr liegen vnd in der Erden ruhen wird/ seiner zum
rühmligsten wird zu gedencken wissen.

Sein Christenthumb belangent/ ist er ein trewer
Liebhaber göttliches Worts gewesen/ die Capittel/ Ge-
betstunden/ wie auch Sontags vnd Wochen Predigten
fleissig besuchet/ vnd mit andacht gehöret/ derer disposi-
tion,
geistliche Sprüche vnnd dicta moralia, zu Hause
embsig mit den Seinigen wiederholet/ ja auch mit eige-
ner Hand ein zimlichen theil auffgeschrieben.

Er hat auch neben seiner lieben Haußfrawen vnd
Töchtern alle Jahr beym Tische des HErrn sich einge-
stellet/ vnd solcher mysterium summa cum devotione
genossen. Er ist aber auch ein Sünder gewest/ der seine
Mängel vnd Gebrechen gehabt/ wie denn kein Mensch
sagen kan: Mein Hertz ist rein/ Prov. 20. v. 9.

Das
E
Leichpredigt.

Durch toͤdlichen abgang des Ehrenveſten/ Wol-
benambten/ Hochgelahrten vnd Wolweiſen Herrn Con-
ſtantini
Herings das Conſulat vaciret, iſt jhm eodem
anno
der vacariat deſſelbten à reliquo Senatu auffge-
tragen worden/ hat auch hewer zum tritten mahl die
ſchwere Laſt eines Buͤrgermeiſters ertragen muͤſ-
ſen.

Solcher digniteten, die Er/ nechſt Gott/ durch fleiſ
ſiges ſtudiren erlanget/ hat er nicht muͤßbrauchet/ ſon-
dern ſich alſo gegen menniglichen aller Gebuͤhr vnd re-
ſpects
verhalten/ daß jederman der mit jhme Collegia-
liter converſiret,
oder vber den er judicialiter domi-
niret,
alles guttes nachſagen/ wenn ſein Coͤrper nun-
mehr liegen vnd in der Erden ruhen wird/ ſeiner zum
ruͤhmligſten wird zu gedencken wiſſen.

Sein Chriſtenthumb belangent/ iſt er ein trewer
Liebhaber goͤttliches Worts geweſen/ die Capittel/ Ge-
betſtunden/ wie auch Sontags vnd Wochen Predigten
fleiſſig beſuchet/ vnd mit andacht gehoͤret/ derer diſpoſi-
tion,
geiſtliche Spruͤche vnnd dicta moralia, zu Hauſe
embſig mit den Seinigen wiederholet/ ja auch mit eige-
ner Hand ein zimlichen theil auffgeſchrieben.

Er hat auch neben ſeiner lieben Haußfrawen vnd
Toͤchtern alle Jahr beym Tiſche des HErrn ſich einge-
ſtellet/ vnd ſolcher myſterium ſummâ cum devotione
genoſſen. Er iſt aber auch ein Suͤnder geweſt/ der ſeine
Maͤngel vnd Gebrechen gehabt/ wie denn kein Menſch
ſagen kan: Mein Hertz iſt rein/ Prov. 20. v. 9.

Das
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0033" n="31"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <p>Durch to&#x0364;dlichen abgang des Ehrenve&#x017F;ten/ Wol-<lb/>
benambten/ Hochgelahrten vnd Wolwei&#x017F;en Herrn <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;tantini</hi> Herings das <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ulat vaciret,</hi> i&#x017F;t jhm <hi rendition="#aq">eodem<lb/>
anno</hi> der <hi rendition="#aq">vacariat</hi> de&#x017F;&#x017F;elbten <hi rendition="#aq">à reliquo Senatu</hi> auffge-<lb/>
tragen worden/ hat auch hewer zum tritten mahl die<lb/>
&#x017F;chwere La&#x017F;t eines Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters ertragen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Solcher <hi rendition="#aq">digniteten,</hi> die Er/ nech&#x017F;t Gott/ durch flei&#x017F;<lb/>
&#x017F;iges <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiren</hi> erlanget/ hat er nicht mu&#x0364;ßbrauchet/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich al&#x017F;o gegen menniglichen aller Gebu&#x0364;hr vnd <hi rendition="#aq">re-<lb/>
&#x017F;pects</hi> verhalten/ daß jederman der mit jhme <hi rendition="#aq">Collegia-<lb/>
liter conver&#x017F;iret,</hi> oder vber den er <hi rendition="#aq">judicialiter domi-<lb/>
niret,</hi> alles guttes nach&#x017F;agen/ wenn &#x017F;ein Co&#x0364;rper nun-<lb/>
mehr liegen vnd in der Erden ruhen wird/ &#x017F;einer zum<lb/>
ru&#x0364;hmlig&#x017F;ten wird zu gedencken wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Sein Chri&#x017F;tenthumb belangent/ i&#x017F;t er ein trewer<lb/>
Liebhaber go&#x0364;ttliches Worts gewe&#x017F;en/ die Capittel/ Ge-<lb/>
bet&#x017F;tunden/ wie auch Sontags vnd Wochen Predigten<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;uchet/ vnd mit andacht geho&#x0364;ret/ derer <hi rendition="#aq">di&#x017F;po&#x017F;i-<lb/>
tion,</hi> gei&#x017F;tliche Spru&#x0364;che vnnd <hi rendition="#aq">dicta moralia,</hi> zu Hau&#x017F;e<lb/>
emb&#x017F;ig mit den Seinigen wiederholet/ ja auch mit eige-<lb/>
ner Hand ein zimlichen theil auffge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <p>Er hat auch neben &#x017F;einer lieben Haußfrawen vnd<lb/>
To&#x0364;chtern alle Jahr beym Ti&#x017F;che des HErrn &#x017F;ich einge-<lb/>
&#x017F;tellet/ vnd &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">my&#x017F;terium &#x017F;ummâ cum devotione</hi><lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en. Er i&#x017F;t aber auch ein Su&#x0364;nder gewe&#x017F;t/ der &#x017F;eine<lb/>
Ma&#x0364;ngel vnd Gebrechen gehabt/ wie denn kein Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;agen kan: <hi rendition="#fr">Mein Hertz i&#x017F;t rein/</hi> Prov. 20. v. 9.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] Leichpredigt. Durch toͤdlichen abgang des Ehrenveſten/ Wol- benambten/ Hochgelahrten vnd Wolweiſen Herrn Con- ſtantini Herings das Conſulat vaciret, iſt jhm eodem anno der vacariat deſſelbten à reliquo Senatu auffge- tragen worden/ hat auch hewer zum tritten mahl die ſchwere Laſt eines Buͤrgermeiſters ertragen muͤſ- ſen. Solcher digniteten, die Er/ nechſt Gott/ durch fleiſ ſiges ſtudiren erlanget/ hat er nicht muͤßbrauchet/ ſon- dern ſich alſo gegen menniglichen aller Gebuͤhr vnd re- ſpects verhalten/ daß jederman der mit jhme Collegia- liter converſiret, oder vber den er judicialiter domi- niret, alles guttes nachſagen/ wenn ſein Coͤrper nun- mehr liegen vnd in der Erden ruhen wird/ ſeiner zum ruͤhmligſten wird zu gedencken wiſſen. Sein Chriſtenthumb belangent/ iſt er ein trewer Liebhaber goͤttliches Worts geweſen/ die Capittel/ Ge- betſtunden/ wie auch Sontags vnd Wochen Predigten fleiſſig beſuchet/ vnd mit andacht gehoͤret/ derer diſpoſi- tion, geiſtliche Spruͤche vnnd dicta moralia, zu Hauſe embſig mit den Seinigen wiederholet/ ja auch mit eige- ner Hand ein zimlichen theil auffgeſchrieben. Er hat auch neben ſeiner lieben Haußfrawen vnd Toͤchtern alle Jahr beym Tiſche des HErrn ſich einge- ſtellet/ vnd ſolcher myſterium ſummâ cum devotione genoſſen. Er iſt aber auch ein Suͤnder geweſt/ der ſeine Maͤngel vnd Gebrechen gehabt/ wie denn kein Menſch ſagen kan: Mein Hertz iſt rein/ Prov. 20. v. 9. Das E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/33
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/33>, abgerufen am 13.04.2024.