Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste

Als solches geschehen/ hater folgends Jahr auff
vorhergehendes Gebet/ denn mit Rathziehung seiner
lieben Eltern sich Anno 1599. den 8. Februar. in den
Standt der heiligen Ehe begeben/ mit der damalen Er-
bahren vielehrentugentreichen Jungfrawen Anna/
des Ehrenvesten/ Wolbenambten vnd Wolweisen Her-
ren Caspar Redlers Sen. Wolverdienten Rathsver-
wandtens vnd Bürgermeisters/ eheleiblichen Tochter/
jetzo hochbetrübten nachgelassenen Wittib/ mit welcher
er im Standt der heiligen Ehe zubracht 26. Jahr/ 28.
Wochen. Gott hat in jhrem Ehestand sie sehen lassen 6.
Kinder/ 4. Söhne 2. Töchter/ deren albereit der hal-
be theil/ nemlich drey Söhne sind zeitliches Todes ver-
bliechen/ 2. Töchter/ ein Sohn ist noch so lange als Gott
wil beym Leben.

Weil aber der Sohn sich in der Frembde seiner
studien halben auffhelt/ wolle jn Gott vnter dessen trö-
sten. Vnd die zu Hauß liegende krancke Tochter in seine
Allmechtige Cur befohlen lassen seyn.

Als nun er sich in Stand der heiligen Ehe bege-
ben/ ist er behend in Juvenili aetate durch sein discre-
tion
vnd erudition hochgeachtet/ anfangs bald dem Kö-
niglichen Hoffe vnd Land gerichten alhier zum Actua-
rio
in die vier Jahr bestellet/ darauff auch von ei-
nen Ehrenvesten Rath/ Anno 1603. zu einen Stadt-
schreiber alhier elegiret, vnd seines wolverhaltens
halben ferner promoviret, daß er Anno 1607. in
die Zahl der Ratherren erkohren worden.

Durch
Die Erſte

Als ſolches geſchehen/ hater folgends Jahr auff
vorhergehendes Gebet/ denn mit Rathziehung ſeiner
lieben Eltern ſich Anno 1599. den 8. Februar. in den
Standt der heiligen Ehe begeben/ mit der damalen Er-
bahren vielehrentugentreichen Jungfrawen Anna/
des Ehrenveſten/ Wolbenambten vnd Wolweiſen Her-
ren Caſpar Redlers Sen. Wolverdienten Rathsver-
wandtens vnd Buͤrgermeiſters/ eheleiblichen Tochter/
jetzo hochbetruͤbten nachgelaſſenen Wittib/ mit welcher
er im Standt der heiligen Ehe zubracht 26. Jahr/ 28.
Wochen. Gott hat in jhrem Eheſtand ſie ſehen laſſen 6.
Kinder/ 4. Soͤhne 2. Toͤchter/ deren albereit der hal-
be theil/ nemlich drey Soͤhne ſind zeitliches Todes ver-
bliechen/ 2. Toͤchter/ ein Sohn iſt noch ſo lange als Gott
wil beym Leben.

Weil aber der Sohn ſich in der Frembde ſeiner
ſtudien halben auffhelt/ wolle jn Gott vnter deſſen troͤ-
ſten. Vnd die zu Hauß liegende krancke Tochter in ſeine
Allmechtige Cur befohlen laſſen ſeyn.

Als nun er ſich in Stand der heiligen Ehe bege-
ben/ iſt er behend in Juvenili ætate durch ſein diſcre-
tion
vnd erudition hochgeachtet/ anfangs bald dem Koͤ-
niglichen Hoffe vnd Land gerichten alhier zum Actua-
rio
in die vier Jahr beſtellet/ darauff auch von ei-
nen Ehrenveſten Rath/ Anno 1603. zu einen Stadt-
ſchreiber alhier elegiret, vnd ſeines wolverhaltens
halben ferner promoviret, daß er Anno 1607. in
die Zahl der Ratherren erkohren worden.

Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0032" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
          <p>Als &#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ hater folgends Jahr auff<lb/>
vorhergehendes Gebet/ denn mit Rathziehung &#x017F;einer<lb/>
lieben Eltern &#x017F;ich Anno 1599. den 8. <hi rendition="#aq">Februar.</hi> in den<lb/>
Standt der heiligen Ehe begeben/ mit der damalen Er-<lb/>
bahren vielehrentugentreichen Jungfrawen Anna/<lb/>
des Ehrenve&#x017F;ten/ Wolbenambten vnd Wolwei&#x017F;en Her-<lb/>
ren Ca&#x017F;par Redlers <hi rendition="#aq">Sen.</hi> Wolverdienten Rathsver-<lb/>
wandtens vnd Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ters/ eheleiblichen Tochter/<lb/>
jetzo hochbetru&#x0364;bten nachgela&#x017F;&#x017F;enen Wittib/ mit welcher<lb/>
er im Standt der heiligen Ehe zubracht 26. Jahr/ 28.<lb/>
Wochen. Gott hat in jhrem Ehe&#x017F;tand &#x017F;ie &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en 6.<lb/>
Kinder/ 4. So&#x0364;hne 2. To&#x0364;chter/ deren albereit der hal-<lb/>
be theil/ nemlich drey So&#x0364;hne &#x017F;ind zeitliches Todes ver-<lb/>
bliechen/ 2. To&#x0364;chter/ ein Sohn i&#x017F;t noch &#x017F;o lange als Gott<lb/>
wil beym Leben.</p><lb/>
          <p>Weil aber der Sohn &#x017F;ich in der Frembde &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudien</hi> halben auffhelt/ wolle jn Gott vnter de&#x017F;&#x017F;en tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten. Vnd die zu Hauß liegende krancke Tochter in &#x017F;eine<lb/>
Allmechtige Cur befohlen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Als nun er &#x017F;ich in Stand der heiligen Ehe bege-<lb/>
ben/ i&#x017F;t er behend in <hi rendition="#aq">Juvenili ætate</hi> durch &#x017F;ein <hi rendition="#aq">di&#x017F;cre-<lb/>
tion</hi> vnd <hi rendition="#aq">erudition</hi> hochgeachtet/ anfangs bald dem Ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Hoffe vnd Land gerichten alhier zum <hi rendition="#aq">Actua-<lb/>
rio</hi> in die vier Jahr be&#x017F;tellet/ darauff auch von ei-<lb/>
nen Ehrenve&#x017F;ten Rath/ Anno 1603. zu einen Stadt-<lb/>
&#x017F;chreiber alhier <hi rendition="#aq">elegiret,</hi> vnd &#x017F;eines wolverhaltens<lb/>
halben ferner <hi rendition="#aq">promoviret,</hi> daß er Anno 1607. in<lb/>
die Zahl der Ratherren erkohren worden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Durch</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] Die Erſte Als ſolches geſchehen/ hater folgends Jahr auff vorhergehendes Gebet/ denn mit Rathziehung ſeiner lieben Eltern ſich Anno 1599. den 8. Februar. in den Standt der heiligen Ehe begeben/ mit der damalen Er- bahren vielehrentugentreichen Jungfrawen Anna/ des Ehrenveſten/ Wolbenambten vnd Wolweiſen Her- ren Caſpar Redlers Sen. Wolverdienten Rathsver- wandtens vnd Buͤrgermeiſters/ eheleiblichen Tochter/ jetzo hochbetruͤbten nachgelaſſenen Wittib/ mit welcher er im Standt der heiligen Ehe zubracht 26. Jahr/ 28. Wochen. Gott hat in jhrem Eheſtand ſie ſehen laſſen 6. Kinder/ 4. Soͤhne 2. Toͤchter/ deren albereit der hal- be theil/ nemlich drey Soͤhne ſind zeitliches Todes ver- bliechen/ 2. Toͤchter/ ein Sohn iſt noch ſo lange als Gott wil beym Leben. Weil aber der Sohn ſich in der Frembde ſeiner ſtudien halben auffhelt/ wolle jn Gott vnter deſſen troͤ- ſten. Vnd die zu Hauß liegende krancke Tochter in ſeine Allmechtige Cur befohlen laſſen ſeyn. Als nun er ſich in Stand der heiligen Ehe bege- ben/ iſt er behend in Juvenili ætate durch ſein diſcre- tion vnd erudition hochgeachtet/ anfangs bald dem Koͤ- niglichen Hoffe vnd Land gerichten alhier zum Actua- rio in die vier Jahr beſtellet/ darauff auch von ei- nen Ehrenveſten Rath/ Anno 1603. zu einen Stadt- ſchreiber alhier elegiret, vnd ſeines wolverhaltens halben ferner promoviret, daß er Anno 1607. in die Zahl der Ratherren erkohren worden. Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/32
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/32>, abgerufen am 15.04.2024.