Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste

Denn ob schon so hoch vnd viel nicht daran gelegen/ was
einer für ein Begräbnis hat/ sonderlich wenn es geschie-
het zu Kriegeszeiten/ oder in andern vngelegenheiten/
weil man von einem Orte so nahe in den Himmel hat als
von dem andern/ wenn man nur selig stirbt/ jedoch aber/
wenn es seyn kan/ das wir ein fein ehrliches Begräb nüß
haben/ auch zu den lieben Vnsrigen gelegt werden/ vnd
neben jhren Beinlein vnd Stäublein vnser Räumlein ha-
ben können/ sollen wir es als ein sonderliche Gnade Got-
tes mit danck erkennen vnd annemen.

Ein ehrlich Begräbnis ist/ Testimonium hone-
stae peregrinationis,
Ein Zeugnis einer Erbarn geführ-
ten Pilgramschafft eines wolgeführten lebens/ das man
jhm habe lass en angelegen seyn zu allerförderst die pie-
ter
vnd Gottselig keit/ die zu allen dingen nütze ist/ vnd
hat die Verheissung dieses vnd des zukünfftigen Lebens/
1. Tim. 4. v. 8.1. Tim. 4. vnd daß man hernach allen was warhafftig/
was erbar/ was gerecht/ was keusch/ was lieblich/ was wol
lautet/ vnd so ist erwa ein tugend/ ist etwa ein Lob dem-
selbigen nach gedacht habe/ Philip. 4.

Philip. 4. v. 8.

Ein ehrlich Begräbnis ist/ Testimonium syn-
cerae dilectionis,
Ein Zeugnis der klaren vnd vnverfälsch-
ten Liebe/ die wir zu den vnsern Verstorbenen getragen
Syr. 7. v. 37.haben/ darumb beweisen wir auch nach dem Tode diese
Wolthaten jhnen/ daß wir sie mit einer ehrlichen Grab-
stette versehen/ wie der alte Tobias den erwürgeten
Martyren zu Ninive solchen Ehrendienst leistete/ Tob. 1.

Ein ehrlich Begräbnis ist/ Testimonium futu-
rae resurrectionis.
Ein Zeugnis der zukünfftigen fröli-

chen
Die Erſte

Denn ob ſchon ſo hoch vnd viel nicht daran gelegẽ/ was
einer fuͤr ein Begraͤbnis hat/ ſonderlich wenn es geſchie-
het zu Kriegeszeiten/ oder in andern vngelegenheiten/
weil man von einem Orte ſo nahe in den Himmel hat als
von dem andern/ wenn man nur ſelig ſtirbt/ jedoch aber/
wenn es ſeyn kan/ das wir ein fein ehrliches Begraͤb nuͤß
haben/ auch zu den lieben Vnſrigen gelegt werden/ vnd
neben jhren Beinlein vñ Staͤublein vnſer Raͤumlein ha-
ben koͤnnen/ ſollen wir es als ein ſonderliche Gnade Got-
tes mit danck erkennen vnd annemen.

Ein ehrlich Begraͤbnis iſt/ Teſtimonium hone-
ſtæ peregrinationis,
Ein Zeugnis einer Erbarn gefuͤhr-
ten Pilgramſchafft eines wolgefuͤhrten lebens/ das man
jhm habe laſſ en angelegen ſeyn zu allerfoͤrderſt die pie-
ter
vnd Gottſelig keit/ die zu allen dingen nuͤtze iſt/ vnd
hat die Verheiſſung dieſes vnd des zukuͤnfftigen Lebens/
1. Tim. 4. v. 8.1. Tim. 4. vnd daß man hernach allen was warhafftig/
was erbar/ was gerecht/ was keuſch/ was lieblich/ was wol
lautet/ vnd ſo iſt erwa ein tugend/ iſt etwa ein Lob dem-
ſelbigen nach gedacht habe/ Philip. 4.

Philip. 4. v. 8.

Ein ehrlich Begraͤbnis iſt/ Teſtimonium ſyn-
ceræ dilectionis,
Ein Zeugnis der klarẽ vnd vnverfaͤlſch-
ten Liebe/ die wir zu den vnſern Verſtorbenen getragen
Syr. 7. v. 37.haben/ darumb beweiſen wir auch nach dem Tode dieſe
Wolthaten jhnen/ daß wir ſie mit einer ehrlichen Grab-
ſtette verſehen/ wie der alte Tobias den erwuͤrgeten
Martyren zu Ninive ſolchen Ehrendienſt leiſtete/ Tob. 1.

Ein ehrlich Begraͤbnis iſt/ Teſtimonium futu-
ræ reſurrectionis.
Ein Zeugnis der zukuͤnfftigen froͤli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0028" n="26"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
            <p>Denn ob &#x017F;chon &#x017F;o hoch vnd viel nicht daran gelege&#x0303;/ was<lb/>
einer fu&#x0364;r ein Begra&#x0364;bnis hat/ &#x017F;onderlich wenn es ge&#x017F;chie-<lb/>
het zu Kriegeszeiten/ oder in andern vngelegenheiten/<lb/>
weil man von einem Orte &#x017F;o nahe in den Himmel hat als<lb/>
von dem andern/ wenn man nur &#x017F;elig &#x017F;tirbt/ jedoch aber/<lb/>
wenn es &#x017F;eyn kan/ das wir ein fein ehrliches Begra&#x0364;b nu&#x0364;ß<lb/>
haben/ auch zu den lieben Vn&#x017F;rigen gelegt werden/ vnd<lb/>
neben jhren Beinlein vn&#x0303; Sta&#x0364;ublein vn&#x017F;er Ra&#x0364;umlein ha-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ollen wir es als ein &#x017F;onderliche Gnade Got-<lb/>
tes mit danck erkennen vnd annemen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ein ehrlich Begra&#x0364;bnis i&#x017F;t/</hi><hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium hone-<lb/>
&#x017F;tæ peregrinationis,</hi> Ein Zeugnis einer Erbarn gefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Pilgram&#x017F;chafft eines wolgefu&#x0364;hrten lebens/ das man<lb/>
jhm habe la&#x017F;&#x017F; en angelegen &#x017F;eyn zu allerfo&#x0364;rder&#x017F;t die <hi rendition="#aq">pie-<lb/>
ter</hi> vnd Gott&#x017F;elig keit/ die zu allen dingen nu&#x0364;tze i&#x017F;t/ vnd<lb/>
hat die Verhei&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;es vnd des zuku&#x0364;nfftigen Lebens/<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim. 4. v.</hi> 8.</note>1. Tim. 4. vnd daß man hernach allen was warhafftig/<lb/>
was erbar/ was gerecht/ was keu&#x017F;ch/ was lieblich/ was wol<lb/>
lautet/ vnd &#x017F;o i&#x017F;t erwa ein tugend/ i&#x017F;t etwa ein Lob dem-<lb/>
&#x017F;elbigen nach gedacht habe/ Philip. 4.</p><lb/>
            <note place="left"><hi rendition="#aq">Philip. 4. v.</hi> 8.</note>
            <p><hi rendition="#fr">Ein ehrlich Begra&#x0364;bnis i&#x017F;t/</hi><hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium &#x017F;yn-<lb/>
ceræ dilectionis,</hi> Ein Zeugnis der klare&#x0303; vnd vnverfa&#x0364;l&#x017F;ch-<lb/>
ten Liebe/ die wir zu den vn&#x017F;ern Ver&#x017F;torbenen getragen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr. 7. v.</hi> 37.</note>haben/ darumb bewei&#x017F;en wir auch nach dem Tode die&#x017F;e<lb/>
Wolthaten jhnen/ daß wir &#x017F;ie mit einer ehrlichen Grab-<lb/>
&#x017F;tette ver&#x017F;ehen/ wie der alte Tobias den erwu&#x0364;rgeten<lb/>
Martyren zu Ninive &#x017F;olchen Ehrendien&#x017F;t lei&#x017F;tete/ Tob. 1.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ein ehrlich Begra&#x0364;bnis i&#x017F;t/</hi><hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium futu-<lb/>
ræ re&#x017F;urrectionis.</hi> Ein Zeugnis der zuku&#x0364;nfftigen fro&#x0364;li-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Die Erſte Denn ob ſchon ſo hoch vnd viel nicht daran gelegẽ/ was einer fuͤr ein Begraͤbnis hat/ ſonderlich wenn es geſchie- het zu Kriegeszeiten/ oder in andern vngelegenheiten/ weil man von einem Orte ſo nahe in den Himmel hat als von dem andern/ wenn man nur ſelig ſtirbt/ jedoch aber/ wenn es ſeyn kan/ das wir ein fein ehrliches Begraͤb nuͤß haben/ auch zu den lieben Vnſrigen gelegt werden/ vnd neben jhren Beinlein vñ Staͤublein vnſer Raͤumlein ha- ben koͤnnen/ ſollen wir es als ein ſonderliche Gnade Got- tes mit danck erkennen vnd annemen. Ein ehrlich Begraͤbnis iſt/ Teſtimonium hone- ſtæ peregrinationis, Ein Zeugnis einer Erbarn gefuͤhr- ten Pilgramſchafft eines wolgefuͤhrten lebens/ das man jhm habe laſſ en angelegen ſeyn zu allerfoͤrderſt die pie- ter vnd Gottſelig keit/ die zu allen dingen nuͤtze iſt/ vnd hat die Verheiſſung dieſes vnd des zukuͤnfftigen Lebens/ 1. Tim. 4. vnd daß man hernach allen was warhafftig/ was erbar/ was gerecht/ was keuſch/ was lieblich/ was wol lautet/ vnd ſo iſt erwa ein tugend/ iſt etwa ein Lob dem- ſelbigen nach gedacht habe/ Philip. 4. 1. Tim. 4. v. 8. Ein ehrlich Begraͤbnis iſt/ Teſtimonium ſyn- ceræ dilectionis, Ein Zeugnis der klarẽ vnd vnverfaͤlſch- ten Liebe/ die wir zu den vnſern Verſtorbenen getragen haben/ darumb beweiſen wir auch nach dem Tode dieſe Wolthaten jhnen/ daß wir ſie mit einer ehrlichen Grab- ſtette verſehen/ wie der alte Tobias den erwuͤrgeten Martyren zu Ninive ſolchen Ehrendienſt leiſtete/ Tob. 1. Syr. 7. v. 37. Ein ehrlich Begraͤbnis iſt/ Teſtimonium futu- ræ reſurrectionis. Ein Zeugnis der zukuͤnfftigen froͤli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/28
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/28>, abgerufen am 13.04.2024.