Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Dem Patriarchen Abraham also/ Du solt fahrenGen. 15. v. 15
zu deinen Vätern mit Frieden/ vnd im guten Al-
ter begraben werden/ Gen.
15.

Dem Könige Josiae also/ Sihe ich wil dich sam-
len zu deinen Vätern/ daß du in dein Grab mit
2. Paral. 14.
v.
25.

Frieden gesamlet werdest/ 2. Paral. 34.

Dem Sohn Jeroboam also/ Es wird jhn das
gantze Jsrael klagen/ vnd werden jhn begraben/
denn dieser allein von
Jeroboam wird zu Grabe
kommen/ darumb das etwas gutes an [j]m erfun-
den ist für dem HERrn/ dem GOtt Jsrael im
1. Reg. 14.
v.
13.

Hause Jeroboam, 1. Reg. 14.

Diese zeitliche Glückselig keit hat neben andern
vielen mehr/ vnser Herr Bürgermeister auch/ der wird
neben seinen lieben Herrn Vater vnd Mutter dahin
gelegt.

Das verstehen vnd wissen die jenigen gar wol/ die
da sind Vorsteher der Kirchen/ vnd bey denen man es
mus suchen/ wenn man den Seinigen gern ein Christ-
liches Begräbnüß haben wolte/ darumb lassen sie
gutte ehrliche Leute bey einer Stadt vnd Gemeine/
jhres Geschlechts/ vnd jhres wolgeführten Lebens vnd
Wandels auch so weit geniessen/ daß sie nach jhrem To-
de ein feines/ ehrliches Begräbnüß haben können/ ver-
gönnen jhnen vmb ein leidliches die Grabstellen/ damit
sie nicht zu gar tewer in ein Löchlein vnter die Erde sich
einkeuffen dörffen/ weil masse zu allen dingen gut
ist.

Denn
D ij
Leichpredigt.

Dem Patriarchen Abraham alſo/ Du ſolt fahrenGen. 15. v. 15
zu deinen Vaͤtern mit Frieden/ vnd im guten Al-
ter begraben werden/ Gen.
15.

Dem Koͤnige Joſiæ alſo/ Sihe ich wil dich ſam-
len zu deinen Vaͤtern/ daß du in dein Grab mit
2. Paral. 14.
v.
25.

Frieden geſamlet werdeſt/ 2. Paral. 34.

Dem Sohn Jeroboam alſo/ Es wird jhn das
gantze Jſrael klagen/ vnd werden jhn begraben/
denn dieſer allein von
Jeroboam wird zu Grabe
kommen/ darumb das etwas gutes an [j]m erfun-
den iſt fuͤr dem HERrn/ dem GOtt Jſrael im
1. Reg. 14.
v.
13.

Hauſe Jeroboam, 1. Reg. 14.

Dieſe zeitliche Gluͤckſelig keit hat neben andern
vielen mehr/ vnſer Herr Buͤrgermeiſter auch/ der wird
neben ſeinen lieben Herrn Vater vnd Mutter dahin
gelegt.

Das verſtehen vnd wiſſen die jenigen gar wol/ die
da ſind Vorſteher der Kirchen/ vnd bey denen man es
mus ſuchen/ wenn man den Seinigen gern ein Chriſt-
liches Begraͤbnuͤß haben wolte/ darumb laſſen ſie
gutte ehrliche Leute bey einer Stadt vnd Gemeine/
jhres Geſchlechts/ vnd jhres wolgefuͤhrten Lebens vnd
Wandels auch ſo weit genieſſen/ daß ſie nach jhrem To-
de ein feines/ ehrliches Begraͤbnuͤß haben koͤnnen/ ver-
goͤnnen jhnen vmb ein leidliches die Grabſtellen/ damit
ſie nicht zu gar tewer in ein Loͤchlein vnter die Erde ſich
einkeuffen doͤrffen/ weil maſſe zu allen dingen gut
iſt.

Denn
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="25"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Dem Patriarchen Abraham al&#x017F;o/ <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt fahren</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 15. v.</hi> 15</note><lb/><hi rendition="#fr">zu deinen Va&#x0364;tern mit Frieden/ vnd im guten Al-<lb/>
ter begraben werden/ Gen.</hi> 15.</p><lb/>
            <p>Dem Ko&#x0364;nige Jo&#x017F;i<hi rendition="#aq">æ</hi> al&#x017F;o/ <hi rendition="#fr">Sihe ich wil dich &#x017F;am-<lb/>
len zu deinen Va&#x0364;tern/ daß du in dein Grab mit</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq">Paral. 14.<lb/>
v.</hi> 25.</note><lb/><hi rendition="#fr">Frieden ge&#x017F;amlet werde&#x017F;t/</hi> 2. Paral. 34.</p><lb/>
            <p>Dem Sohn <hi rendition="#aq">Jeroboam</hi> al&#x017F;o/ <hi rendition="#fr">Es wird jhn das<lb/>
gantze J&#x017F;rael klagen/ vnd werden jhn begraben/<lb/>
denn die&#x017F;er allein von</hi> <hi rendition="#aq">Jeroboam</hi> <hi rendition="#fr">wird zu Grabe<lb/>
kommen/ darumb das etwas gutes an <supplied>j</supplied>m erfun-<lb/>
den i&#x017F;t fu&#x0364;r dem HERrn/ dem GOtt J&#x017F;rael im</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg. 14.<lb/>
v.</hi> 13.</note><lb/><hi rendition="#fr">Hau&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">Jeroboam, 1. Reg.</hi> 14.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e zeitliche Glu&#x0364;ck&#x017F;elig keit hat neben andern<lb/>
vielen mehr/ vn&#x017F;er Herr Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter auch/ der wird<lb/>
neben &#x017F;einen lieben Herrn Vater vnd Mutter dahin<lb/>
gelegt.</p><lb/>
            <p>Das ver&#x017F;tehen vnd wi&#x017F;&#x017F;en die jenigen gar wol/ die<lb/>
da &#x017F;ind Vor&#x017F;teher der Kirchen/ vnd bey denen man es<lb/>
mus &#x017F;uchen/ wenn man den Seinigen gern ein Chri&#x017F;t-<lb/>
liches Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß haben wolte/ darumb la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
gutte ehrliche Leute bey einer Stadt vnd Gemeine/<lb/>
jhres Ge&#x017F;chlechts/ vnd jhres wolgefu&#x0364;hrten Lebens vnd<lb/>
Wandels auch &#x017F;o weit genie&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nach jhrem To-<lb/>
de ein feines/ ehrliches Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß haben ko&#x0364;nnen/ ver-<lb/>
go&#x0364;nnen jhnen vmb ein leidliches die Grab&#x017F;tellen/ damit<lb/>
&#x017F;ie nicht zu gar tewer in ein Lo&#x0364;chlein vnter die Erde &#x017F;ich<lb/>
einkeuffen do&#x0364;rffen/ weil ma&#x017F;&#x017F;e zu allen dingen gut<lb/>
i&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] Leichpredigt. Dem Patriarchen Abraham alſo/ Du ſolt fahren zu deinen Vaͤtern mit Frieden/ vnd im guten Al- ter begraben werden/ Gen. 15. Gen. 15. v. 15 Dem Koͤnige Joſiæ alſo/ Sihe ich wil dich ſam- len zu deinen Vaͤtern/ daß du in dein Grab mit Frieden geſamlet werdeſt/ 2. Paral. 34. 2. Paral. 14. v. 25. Dem Sohn Jeroboam alſo/ Es wird jhn das gantze Jſrael klagen/ vnd werden jhn begraben/ denn dieſer allein von Jeroboam wird zu Grabe kommen/ darumb das etwas gutes an jm erfun- den iſt fuͤr dem HERrn/ dem GOtt Jſrael im Hauſe Jeroboam, 1. Reg. 14. 1. Reg. 14. v. 13. Dieſe zeitliche Gluͤckſelig keit hat neben andern vielen mehr/ vnſer Herr Buͤrgermeiſter auch/ der wird neben ſeinen lieben Herrn Vater vnd Mutter dahin gelegt. Das verſtehen vnd wiſſen die jenigen gar wol/ die da ſind Vorſteher der Kirchen/ vnd bey denen man es mus ſuchen/ wenn man den Seinigen gern ein Chriſt- liches Begraͤbnuͤß haben wolte/ darumb laſſen ſie gutte ehrliche Leute bey einer Stadt vnd Gemeine/ jhres Geſchlechts/ vnd jhres wolgefuͤhrten Lebens vnd Wandels auch ſo weit genieſſen/ daß ſie nach jhrem To- de ein feines/ ehrliches Begraͤbnuͤß haben koͤnnen/ ver- goͤnnen jhnen vmb ein leidliches die Grabſtellen/ damit ſie nicht zu gar tewer in ein Loͤchlein vnter die Erde ſich einkeuffen doͤrffen/ weil maſſe zu allen dingen gut iſt. Denn D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/27
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/27>, abgerufen am 13.04.2024.