Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
durch den Todt dahin gehet/ vnd in der zeit/ da es in ei-
nem Land oder Stadt seltzam durch einander gehet/ hat
in warheit mehr vrsache ein gantz Jsrael/ das es sich
versamle vnd trage leide vmb jhn/
als das man in
seinen Leben suchete vnd herumb wühle/ weil man nicht
bald andere Subjecta finden kan/ die mit derogleichen
qualireten begabt sind. Jch habe noch nicht das aller-
schönste Liecht so helle sehen brennen/ daß nicht auch het-
te seine Putzen gehabt. Es fellt auch der Gerechte/ vnd
nicht in sieben Tagen einmahl/ sondern des Tages sie-
ben mal/ vnd stehet wieder auff/ aber dieGottlo-
sen versincken in Vnglück/
Prov. 24.

Prov. 24.
v. 17.
Plutarch. in
vita Pyrrhi.

Als einsmahls der König Pyrrhus seinen geheimen
Rath Cyneam gen Rom in hochwichtigen Sachen ab-
fertigte/ vnd er nach derselbigen verrichtung widerumb
anheim kam/ vnd jhn der König fragte wie jhm der Rath
zu Rom gefallen hette/ gab er seinem Könige zur Ant-
wort/ jhn hette gedaucht videre se consessirm Regum,
er sehe ein grosse menge ansehlicher Könige fär sich.

Heutiges Tages aber/ wenn man sich ein wenig
vmbsiehet/ wird man befinden/ daß Gott seine Drewun-
gen erfülle/ vnd den Vorrath stattlicher vnd dapfferer
Leute an vnterschiedenen Orten fast eben geschwind hin-
weg nehme. Wie wenig giebt es alte vnd betagte Für-
sten im Reich! Wie seltzam wollen werden Gelehrte/
erfahrne vnd woltüchtige Räthe! Wie versterben sich die
alten erfahrnen Rattherrn in diesen löblichen Fürsten-
thümern! Wie wird es vberal in den Städten beklagt!
Wie solte es so bald an nützlichen Leuten mangeln! Zu-

mahl
D

Leichpredigt.
durch den Todt dahin gehet/ vnd in der zeit/ da es in ei-
nem Land oder Stadt ſeltzam durch einander gehet/ hat
in warheit mehr vrſache ein gantz Jſrael/ das es ſich
verſamle vnd trage leide vmb jhn/
als das man in
ſeinen Leben ſuchete vnd herumb wuͤhle/ weil man nicht
bald andere Subjecta finden kan/ die mit derogleichen
qualireten begabt ſind. Jch habe noch nicht das aller-
ſchoͤnſte Liecht ſo helle ſehen brennen/ daß nicht auch het-
te ſeine Putzen gehabt. Es fellt auch der Gerechte/ vnd
nicht in ſieben Tagen einmahl/ ſondern des Tages ſie-
ben mal/ vnd ſtehet wieder auff/ aber dieGottlo-
ſen verſincken in Vngluͤck/
Prov. 24.

Prov. 24.
v. 17.
Plutarch. in
vita Pyrrhi.

Als einsmahls der Koͤnig Pyrrhus ſeinen geheimen
Rath Cyneam gen Rom in hochwichtigen Sachen ab-
fertigte/ vnd er nach derſelbigen verrichtung widerumb
anheim kam/ vnd jhn der Koͤnig fragte wie jhm der Rath
zu Rom gefallen hette/ gab er ſeinem Koͤnige zur Ant-
wort/ jhn hette gedaucht videre ſe conſeſſirm Regum,
er ſehe ein groſſe menge anſehlicher Koͤnige faͤr ſich.

Heutiges Tages aber/ wenn man ſich ein wenig
vmbſiehet/ wird man befinden/ daß Gott ſeine Drewun-
gen erfuͤlle/ vnd den Vorrath ſtattlicher vnd dapfferer
Leute an vnterſchiedenen Orten faſt eben geſchwind hin-
weg nehme. Wie wenig giebt es alte vnd betagte Fuͤr-
ſten im Reich! Wie ſeltzam wollen werden Gelehrte/
erfahrne vnd woltuͤchtige Raͤthe! Wie verſterben ſich die
alten erfahrnen Rattherrn in dieſen loͤblichen Fuͤrſten-
thuͤmern! Wie wird es vberal in den Staͤdten beklagt!
Wie ſolte es ſo bald an nuͤtzlichen Leuten mangeln! Zu-

mahl
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
durch den Todt dahin gehet/ vnd in der zeit/ da es in ei-<lb/>
nem Land oder Stadt &#x017F;eltzam durch einander gehet/ hat<lb/>
in warheit mehr vr&#x017F;ache ein <hi rendition="#fr">gantz J&#x017F;rael/ das es &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;amle vnd trage leide vmb jhn/</hi> als das man in<lb/>
&#x017F;einen Leben &#x017F;uchete vnd herumb wu&#x0364;hle/ weil man nicht<lb/>
bald andere <hi rendition="#aq">Subjecta</hi> finden kan/ die mit derogleichen<lb/><hi rendition="#aq">qualireten</hi> begabt &#x017F;ind. Jch habe noch nicht das aller-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Liecht &#x017F;o helle &#x017F;ehen brennen/ daß nicht auch het-<lb/>
te &#x017F;eine Putzen gehabt. Es fellt auch der Gerechte/ vnd<lb/>
nicht in &#x017F;ieben Tagen einmahl/ &#x017F;ondern des <hi rendition="#fr">Tages &#x017F;ie-<lb/>
ben mal/ vnd &#x017F;tehet wieder auff/ aber dieGottlo-<lb/>
&#x017F;en ver&#x017F;incken in Vnglu&#x0364;ck/</hi> Prov. 24.</p>
            <note place="right"> <hi rendition="#aq">Prov. 24.<lb/>
v. 17.<lb/>
Plutarch. in<lb/>
vita Pyrrhi.</hi> </note><lb/>
            <p>Als einsmahls der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Pyrrhus</hi> &#x017F;einen geheimen<lb/>
Rath <hi rendition="#aq">Cyneam</hi> gen Rom in hochwichtigen Sachen ab-<lb/>
fertigte/ vnd er nach der&#x017F;elbigen verrichtung widerumb<lb/>
anheim kam/ vnd jhn der Ko&#x0364;nig fragte wie jhm der Rath<lb/>
zu Rom gefallen hette/ gab er &#x017F;einem Ko&#x0364;nige zur Ant-<lb/>
wort/ jhn hette gedaucht <hi rendition="#aq">videre &#x017F;e con&#x017F;e&#x017F;&#x017F;irm Regum,</hi><lb/>
er &#x017F;ehe ein gro&#x017F;&#x017F;e menge an&#x017F;ehlicher Ko&#x0364;nige fa&#x0364;r &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Heutiges Tages aber/ wenn man &#x017F;ich ein wenig<lb/>
vmb&#x017F;iehet/ wird man befinden/ daß Gott &#x017F;eine Drewun-<lb/>
gen erfu&#x0364;lle/ vnd den Vorrath &#x017F;tattlicher vnd dapfferer<lb/>
Leute an vnter&#x017F;chiedenen Orten fa&#x017F;t eben ge&#x017F;chwind hin-<lb/>
weg nehme. Wie wenig giebt es alte vnd betagte Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten im Reich! Wie &#x017F;eltzam wollen werden Gelehrte/<lb/>
erfahrne vnd woltu&#x0364;chtige Ra&#x0364;the! Wie ver&#x017F;terben &#x017F;ich die<lb/>
alten erfahrnen Rattherrn in die&#x017F;en lo&#x0364;blichen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/>
thu&#x0364;mern! Wie wird es vberal in den Sta&#x0364;dten beklagt!<lb/>
Wie &#x017F;olte es &#x017F;o bald an nu&#x0364;tzlichen Leuten mangeln! Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">mahl</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0025] Leichpredigt. durch den Todt dahin gehet/ vnd in der zeit/ da es in ei- nem Land oder Stadt ſeltzam durch einander gehet/ hat in warheit mehr vrſache ein gantz Jſrael/ das es ſich verſamle vnd trage leide vmb jhn/ als das man in ſeinen Leben ſuchete vnd herumb wuͤhle/ weil man nicht bald andere Subjecta finden kan/ die mit derogleichen qualireten begabt ſind. Jch habe noch nicht das aller- ſchoͤnſte Liecht ſo helle ſehen brennen/ daß nicht auch het- te ſeine Putzen gehabt. Es fellt auch der Gerechte/ vnd nicht in ſieben Tagen einmahl/ ſondern des Tages ſie- ben mal/ vnd ſtehet wieder auff/ aber dieGottlo- ſen verſincken in Vngluͤck/ Prov. 24. Als einsmahls der Koͤnig Pyrrhus ſeinen geheimen Rath Cyneam gen Rom in hochwichtigen Sachen ab- fertigte/ vnd er nach derſelbigen verrichtung widerumb anheim kam/ vnd jhn der Koͤnig fragte wie jhm der Rath zu Rom gefallen hette/ gab er ſeinem Koͤnige zur Ant- wort/ jhn hette gedaucht videre ſe conſeſſirm Regum, er ſehe ein groſſe menge anſehlicher Koͤnige faͤr ſich. Heutiges Tages aber/ wenn man ſich ein wenig vmbſiehet/ wird man befinden/ daß Gott ſeine Drewun- gen erfuͤlle/ vnd den Vorrath ſtattlicher vnd dapfferer Leute an vnterſchiedenen Orten faſt eben geſchwind hin- weg nehme. Wie wenig giebt es alte vnd betagte Fuͤr- ſten im Reich! Wie ſeltzam wollen werden Gelehrte/ erfahrne vnd woltuͤchtige Raͤthe! Wie verſterben ſich die alten erfahrnen Rattherrn in dieſen loͤblichen Fuͤrſten- thuͤmern! Wie wird es vberal in den Staͤdten beklagt! Wie ſolte es ſo bald an nuͤtzlichen Leuten mangeln! Zu- mahl D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508436
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508436/25
Zitationshilfe: Hyller, Martin: Exequiae Horstianae. Leipzig, 1625, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508436/25>, abgerufen am 13.04.2024.