Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.

Sintemal Kampffs vnd Streits vollauff ist in allen Ständen vnd für eytel
Kummer vnnd Elend plitzet vnnd Wetterleuchtet/ da auch die Welt schon
knackt vnd prasselt/ vnd bestands vnd verstands jederm rechten Christen wol
von nöten ist.

3. Compendiosam Regularum Vitae praescriptionem, Wegen der Lehr/ so
vns vnsern Gottesdienst recht zu führen/ darinn gezeigt vnnd fürgeschrieben
werden/ Denn weil wir nicht mit Fleisch vnd Blut/ sondern mit FürstenEphes. 6.
vnd gewaltigen/ mit den Herren der Welt/ so inn der Finstermß herrschen
mit den bösen Geistern vnter dem Himmel/ welche wie brüllende Lewen her-1. Pet. 5.
Job. 1.
Apoc. 12.
Jacob. 4.
1. Pet.
5.

umb gehen vnd suchen/ welchen sie verschlingen/ denn sie haben einen grossen
Zorn/ vnd wissen/ das sie nicht viel mehr zeit haben/ so sollen wir dem Teuffel
widerstehen/ so fleucht er von vns/ vnd vns zu Gott nahen/ so nahet Er sich
zu vns/ auff das/ wenn erscheinen wirdt der Ertzhirte/ wir die Vnverwelck-
liche Krone der Ehren empfahen mögen.

4. Commodam praeconum Verbi commonesallionem, insormationem &
incitationem,
Weil inn diesem Sprüchlein alle trewe Prediger/ jhrer gebühr
erjnnert/ vnterwiesen/ vnd angehalten werden/ das sie zurück dencken/ war-
umb für Zeiten an ihre Studenten Stuben vnd Kammer geschrieben/ DIC
CUR HIC,
Nemlich/ nicht das sie damals nur fleissig studiren/ sondern
dermal eins in jhrem Ampte allzeit diß zum Vade mecii vnd Denckzedel habenMatt. 25.
Marc. 13.
Lucae 19.
1. Tim. 4.
1. Tim. 6.
1. Tim.
1.

vnd behalten solten/ damit sie mit jhrem vertrawten Centner vnd Pfunde/
als trewe Knechte wuchern/ vnd jhrem HErrn grossen nun schaffen sollen/
wo fern sie dermal eins am Tag der Vergeltung inn jhres HErrn frewde ein-
gehen vnd vber viel wollen Ewig gesetzt werden/ auch vben eine gutte Ritter-
schafft/ vnd haben Glauben vnd gutes gewissen/ welche etliche von sich stossen/
vnd am Glauben Schiffbruch erleyden müssen.

5. Diversam hujus & futurae Vitae status collationem, Das inn diesem
Sprüchlein/ der vngleiche Zustandt/ dieses vnd des kützfftigen Lebens abge-
mahlet wirdt/ Hier ist Noth vnd Todt/ Leydt vnd böse Zeit/ Sorge/ Furcht/
Hoffnung/ Heulen vnd Weinen/ Vngerechtigkeit/ Kampff vnd Streitt/Syr. 40.
Apoc. 21.
Sap. 10. et 3
Esaiae
51.

Dort ist Leben vnd Segen/ Frewd vnd Wonne/ Fried vnd Trost/ Gerech-
tigkeit/ Heyligkeit vnnd Seligkeit/ Dort werden die Threnen von vnsern
Augen abgewischt/ vnd keine Qual rühret vns nimmermehr. Auff welche
meinung der alte Lehrer Chrysostomus sehr schöne sagt: Mors est nomen sine
re & nihil alind, quam somnus & migratio, translatio & requies: tranquillus
Chrysvst.
portus, & perturbationis liberatio. Als wolt er sagen:

Des
B
Troſtreiche Leichpredigt.

Sintemal Kampffs vn̄ Streits vollauff iſt in allen Staͤnden vnd für eytel
Kummer vnnd Elend plitzet vnnd Wetterleuchtet/ da auch die Welt ſchon
knackt vnd pꝛaſſelt/ vnd beſtands vnd verſtands jederm rechten Chriſten wol
von noͤten iſt.

3. Compendioſam Regularum Vitæ præſcriptionem, Wegen der Lehꝛ/ ſo
vns vnſern Gottesdienſt recht zu fuͤhꝛen/ darinn gezeigt vnnd fürgeſchꝛieben
werden/ Denn weil wir nicht mit Fleiſch vnd Blut/ ſondern mit FuͤrſtenEpheſ. 6.
vnd gewaltigen/ mit den Herꝛen der Welt/ ſo inn der Finſtermß herꝛſchen
mit den boͤſen Geiſtern vnter dem Himmel/ welche wie bꝛuͤllende Lewen her-1. Pet. 5.
Job. 1.
Apoc. 12.
Jacob. 4.
1. Pet.
5.

umb gehen vnd ſuchen/ welchen ſie verſchlingen/ denn ſie haben einen groſſen
Zoꝛn/ vnd wiſſen/ das ſie nicht viel mehꝛ zeit haben/ ſo ſollen wir dem Teuffel
widerſtehen/ ſo fleucht er von vns/ vnd vns zu Gott nahen/ ſo nahet Er ſich
zu vns/ auff das/ wenn erſcheinen wirdt der Ertzhirte/ wir die Vnverwelck-
liche Krone der Ehꝛen empfahen moͤgen.

4. Commodam præconum Verbi commoneſallionem, inſormationem &
incitationem,
Weil inn dieſem Spꝛuͤchlein alle trewe Pꝛediger/ jhꝛer gebuͤhr
erjnnert/ vnterwieſen/ vnd angehalten werden/ das ſie zuruͤck dencken/ war-
umb für Zeiten an ihꝛe Studenten Stuben vnd Kammer geſchꝛieben/ DIC
CUR HIC,
Nemlich/ nicht das ſie damals nur fleiſſig ſtudiren/ ſondern
dermal eins in jhꝛem Ampte allzeit diß zum Vade mecii vnd Denckzedel habenMatt. 25.
Marc. 13.
Lucæ 19.
1. Tim. 4.
1. Tim. 6.
1. Tim.
1.

vnd behalten ſolten/ damit ſie mit jhꝛem vertrawten Centner vnd Pfunde/
als trewe Knechte wuchern/ vnd jhꝛem HErꝛn groſſen nun ſchaffen ſollen/
wo fern ſie dermal eins am Tag der Vergeltung inn jhꝛes HErꝛn frewde ein-
gehen vnd vber viel wollen Ewig geſetzt werden/ auch vben eine gutte Ritter-
ſchafft/ vnd haben Glauben vnd gutes gewiſſen/ welche etliche von ſich ſtoſſen/
vnd am Glauben Schiffbꝛuch erleyden müſſen.

5. Diverſam hujus & futuræ Vitæ ſtatus collationem, Das inn dieſem
Spruͤchlein/ der vngleiche Zuſtandt/ dieſes vnd des kuͤtzfftigen Lebens abge-
mahlet wirdt/ Hier iſt Noth vnd Todt/ Leydt vnd boͤſe Zeit/ Soꝛge/ Furcht/
Hoffnung/ Heulen vnd Weinen/ Vngerechtigkeit/ Kampff vnd Streitt/Syr. 40.
Apoc. 21.
Sap. 10. et 3
Eſaiæ
51.

Doꝛt iſt Leben vnd Segen/ Frewd vnd Wonne/ Fried vnd Troſt/ Gerech-
tigkeit/ Heyligkeit vnnd Seligkeit/ Doꝛt werden die Threnen von vnſern
Augen abgewiſcht/ vnd keine Qual rühꝛet vns nimmermehꝛ. Auff welche
meinung der alte Lehꝛer Chryſostomus ſehꝛ ſchoͤne ſagt: Mors eſt nomen ſine
re & nihil alind, quàm ſomnus & migratio, tranſlatio & requies: tranquillus
Chryſvst.
portus, & perturbationis liberatio. Als wolt er ſagen:

Des
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
          <fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <p>Sintemal Kampffs vn&#x0304; Streits vollauff i&#x017F;t in allen Sta&#x0364;nden vnd für eytel<lb/>
Kummer vnnd Elend plitzet vnnd Wetterleuchtet/ da auch die Welt &#x017F;chon<lb/>
knackt vnd p&#xA75B;a&#x017F;&#x017F;elt/ vnd be&#x017F;tands vnd ver&#x017F;tands jederm rechten Chri&#x017F;ten wol<lb/>
von no&#x0364;ten i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Compendio&#x017F;am Regularum Vitæ præ&#x017F;criptionem,</hi></hi> Wegen der Leh&#xA75B;/ &#x017F;o<lb/>
vns vn&#x017F;ern Gottesdien&#x017F;t recht zu fu&#x0364;h&#xA75B;en/ darinn gezeigt vnnd fürge&#x017F;ch&#xA75B;ieben<lb/>
werden/ Denn weil wir nicht mit Flei&#x017F;ch vnd Blut/ &#x017F;ondern mit Fu&#x0364;r&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6.</hi></note><lb/>
vnd gewaltigen/ mit den Her&#xA75B;en der Welt/ &#x017F;o inn der Fin&#x017F;termß her&#xA75B;&#x017F;chen<lb/>
mit den bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;tern vnter dem Himmel/ welche wie b&#xA75B;u&#x0364;llende Lewen her-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet. 5.<lb/>
Job. 1.<lb/>
Apoc. 12.<lb/>
Jacob. 4.<lb/>
1. Pet.</hi> 5.</hi></note><lb/>
umb gehen vnd &#x017F;uchen/ welchen &#x017F;ie ver&#x017F;chlingen/ denn &#x017F;ie haben einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zo&#xA75B;n/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie nicht viel meh&#xA75B; zeit haben/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir dem Teuffel<lb/>
wider&#x017F;tehen/ &#x017F;o fleucht er von vns/ vnd vns zu Gott nahen/ &#x017F;o nahet Er &#x017F;ich<lb/>
zu vns/ auff das/ wenn er&#x017F;cheinen wirdt der Ertzhirte/ wir die Vnverwelck-<lb/>
liche Krone der Eh&#xA75B;en empfahen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">Commodam præconum Verbi commone&#x017F;allionem, in&#x017F;ormationem &amp;<lb/>
incitationem,</hi></hi> Weil inn die&#x017F;em Sp&#xA75B;u&#x0364;chlein alle trewe P&#xA75B;ediger/ jh&#xA75B;er gebu&#x0364;hr<lb/>
erjnnert/ vnterwie&#x017F;en/ vnd angehalten werden/ das &#x017F;ie zuru&#x0364;ck dencken/ war-<lb/>
umb für Zeiten an ih&#xA75B;e Studenten Stuben vnd Kammer ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">DIC<lb/><hi rendition="#g">CUR HIC,</hi></hi></hi> Nemlich/ nicht das &#x017F;ie damals nur flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudiren/ &#x017F;ondern<lb/>
dermal eins in jh&#xA75B;em Ampte allzeit diß zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vade mecii</hi></hi> vnd Denckzedel haben<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 25.<lb/>
Marc. 13.<lb/>
Lucæ 19.<lb/>
1. Tim. 4.<lb/>
1. Tim. 6.<lb/>
1. Tim.</hi> 1.</hi></note><lb/>
vnd behalten &#x017F;olten/ damit &#x017F;ie mit jh&#xA75B;em vertrawten Centner vnd Pfunde/<lb/>
als trewe Knechte wuchern/ vnd jh&#xA75B;em HEr&#xA75B;n gro&#x017F;&#x017F;en nun &#x017F;chaffen &#x017F;ollen/<lb/>
wo fern &#x017F;ie dermal eins am Tag der Vergeltung inn jh&#xA75B;es HEr&#xA75B;n frewde ein-<lb/>
gehen vnd vber viel wollen Ewig ge&#x017F;etzt werden/ auch vben eine gutte Ritter-<lb/>
&#x017F;chafft/ vnd haben Glauben vnd gutes gewi&#x017F;&#x017F;en/ welche etliche von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd am Glauben Schiffb&#xA75B;uch erleyden mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">5. <hi rendition="#aq">Diver&#x017F;am hujus &amp; futuræ Vitæ &#x017F;tatus collationem,</hi></hi> Das inn die&#x017F;em<lb/>
Spru&#x0364;chlein/ der vngleiche Zu&#x017F;tandt/ die&#x017F;es vnd des ku&#x0364;tzfftigen Lebens abge-<lb/>
mahlet wirdt/ Hier i&#x017F;t Noth vnd Todt/ Leydt vnd bo&#x0364;&#x017F;e Zeit/ So&#xA75B;ge/ Furcht/<lb/>
Hoffnung/ Heulen vnd Weinen/ Vngerechtigkeit/ Kampff vnd Streitt/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syr. 40.<lb/>
Apoc. 21.<lb/>
Sap. 10. et 3<lb/>
E&#x017F;aiæ</hi> 51.</hi></note><lb/>
Do&#xA75B;t i&#x017F;t Leben vnd Segen/ Frewd vnd Wonne/ Fried vnd Tro&#x017F;t/ Gerech-<lb/>
tigkeit/ Heyligkeit vnnd Seligkeit/ Do&#xA75B;t werden die Threnen von vn&#x017F;ern<lb/>
Augen abgewi&#x017F;cht/ vnd keine Qual rüh&#xA75B;et vns nimmermeh&#xA75B;. Auff welche<lb/>
meinung der alte Leh&#xA75B;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;ostomus</hi></hi> &#x017F;eh&#xA75B; &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;agt: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mors e&#x017F;t nomen &#x017F;ine<lb/>
re &amp; nihil alind, quàm &#x017F;omnus &amp; migratio, tran&#x017F;latio &amp; requies: tranquillus</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;vst.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">portus, &amp; perturbationis liberatio.</hi></hi> Als wolt er &#x017F;agen:</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Des</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Troſtreiche Leichpredigt. Sintemal Kampffs vn̄ Streits vollauff iſt in allen Staͤnden vnd für eytel Kummer vnnd Elend plitzet vnnd Wetterleuchtet/ da auch die Welt ſchon knackt vnd pꝛaſſelt/ vnd beſtands vnd verſtands jederm rechten Chriſten wol von noͤten iſt. 3. Compendioſam Regularum Vitæ præſcriptionem, Wegen der Lehꝛ/ ſo vns vnſern Gottesdienſt recht zu fuͤhꝛen/ darinn gezeigt vnnd fürgeſchꝛieben werden/ Denn weil wir nicht mit Fleiſch vnd Blut/ ſondern mit Fuͤrſten vnd gewaltigen/ mit den Herꝛen der Welt/ ſo inn der Finſtermß herꝛſchen mit den boͤſen Geiſtern vnter dem Himmel/ welche wie bꝛuͤllende Lewen her- umb gehen vnd ſuchen/ welchen ſie verſchlingen/ denn ſie haben einen groſſen Zoꝛn/ vnd wiſſen/ das ſie nicht viel mehꝛ zeit haben/ ſo ſollen wir dem Teuffel widerſtehen/ ſo fleucht er von vns/ vnd vns zu Gott nahen/ ſo nahet Er ſich zu vns/ auff das/ wenn erſcheinen wirdt der Ertzhirte/ wir die Vnverwelck- liche Krone der Ehꝛen empfahen moͤgen. Epheſ. 6. 1. Pet. 5. Job. 1. Apoc. 12. Jacob. 4. 1. Pet. 5. 4. Commodam præconum Verbi commoneſallionem, inſormationem & incitationem, Weil inn dieſem Spꝛuͤchlein alle trewe Pꝛediger/ jhꝛer gebuͤhr erjnnert/ vnterwieſen/ vnd angehalten werden/ das ſie zuruͤck dencken/ war- umb für Zeiten an ihꝛe Studenten Stuben vnd Kammer geſchꝛieben/ DIC CUR HIC, Nemlich/ nicht das ſie damals nur fleiſſig ſtudiren/ ſondern dermal eins in jhꝛem Ampte allzeit diß zum Vade mecii vnd Denckzedel haben vnd behalten ſolten/ damit ſie mit jhꝛem vertrawten Centner vnd Pfunde/ als trewe Knechte wuchern/ vnd jhꝛem HErꝛn groſſen nun ſchaffen ſollen/ wo fern ſie dermal eins am Tag der Vergeltung inn jhꝛes HErꝛn frewde ein- gehen vnd vber viel wollen Ewig geſetzt werden/ auch vben eine gutte Ritter- ſchafft/ vnd haben Glauben vnd gutes gewiſſen/ welche etliche von ſich ſtoſſen/ vnd am Glauben Schiffbꝛuch erleyden müſſen. Matt. 25. Marc. 13. Lucæ 19. 1. Tim. 4. 1. Tim. 6. 1. Tim. 1. 5. Diverſam hujus & futuræ Vitæ ſtatus collationem, Das inn dieſem Spruͤchlein/ der vngleiche Zuſtandt/ dieſes vnd des kuͤtzfftigen Lebens abge- mahlet wirdt/ Hier iſt Noth vnd Todt/ Leydt vnd boͤſe Zeit/ Soꝛge/ Furcht/ Hoffnung/ Heulen vnd Weinen/ Vngerechtigkeit/ Kampff vnd Streitt/ Doꝛt iſt Leben vnd Segen/ Frewd vnd Wonne/ Fried vnd Troſt/ Gerech- tigkeit/ Heyligkeit vnnd Seligkeit/ Doꝛt werden die Threnen von vnſern Augen abgewiſcht/ vnd keine Qual rühꝛet vns nimmermehꝛ. Auff welche meinung der alte Lehꝛer Chryſostomus ſehꝛ ſchoͤne ſagt: Mors eſt nomen ſine re & nihil alind, quàm ſomnus & migratio, tranſlatio & requies: tranquillus portus, & perturbationis liberatio. Als wolt er ſagen: Syr. 40. Apoc. 21. Sap. 10. et 3 Eſaiæ 51. Chryſvst. Des B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/9
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/9>, abgerufen am 19.05.2021.