Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Trostreiche Leichpredigt.
[Spaltenumbruch]
Des Todes Nahm wol schrecklich ist/
Wen er weg nimpt/ der kömpt von Leydt/
[Spaltenumbruch] Doch ohne That zu jeder friest.
Zur Ewign Glor vnd Herrligkeit.

6. Operosam dicti effectionem, Dann in dessen gründlichen Betrachtung/
eine sonderliche kräfftige Wirckung stecket/ vnd möchte wol mit Billigkeit
ein edles Perlein genennt werden/ propter:

1. Certam cordis pro infectione praeservationem, Weil es/ wie die Perl
Gregor.
Genes. 7.
19.
2. Reg. 25.
Luc. 21.
Matt. 24.
Marc. 13.
14.
1. Cor. 16.
1. Pet. 4. 5.
Apoc.
16.
fürm Gifft/ das Hertz versichert/ daß es nicht inn die Leidige Sicherheit/
welche/ wie Gregorius sagt: Mater negligentiae, vnnd Gebererin der Vn-
achtsamkeit ist/ gerathe/ welche Sicherheit die erste Welt erseuffet/ Sodoman
vnd Gomorrham, mit Schwefel vnd Pech angezündet/ Jerusalem zerstöret/
vnd die grösten Vnglück inn der Welt gestifftet vnd angerichtet/ dafür vns
vnser Seligmacher warnet/ Luc. 21. vnd saget: Hüttet Euch/ das Ewere
Hertzen nicht beschweret werden/ mit Fressen vnd Sauffen/ etc. vnd komme
dieser Tag schnell vber Euch/ Wachet vnd Beter/ das jhr nicht in Anfech-
tung fallet. Vnd Selig ist/ der da wachet/ vnd helt seine Kleider/ das er
nicht bloß wandele/ vnd man nicht seine schande sehe.

2. Internam infectionis purgationem, Weil diß Sprüchlein/ wie die
Perl den Gifft evacuirt vnd außtreibt/ also auch den Menschen antreibt/
Esaiae 38.das er mit Hiskia sein Hauß bestelle/ vnd bedencke/ Morgen müsse er sterben/
wie wir in dem schönen Kirchen gesänglein auch dazu angemahnet werden:
Syrach. 7.Dein End bild dir Täglich für/ Gedenck der Todt steht für der Thür/ vnd
will mit dir davon/ Er klopfft an/ Du must herauß/ Da wird nun nichts
anders drauß/ Hettestu nun recht gethan/ so findestu gutten Lohn/ das er
Jacob. 4.nicht mit den Weltkindern/ Jacob. 4. jhm fürneme in diese od jene Stadt zu
gehen/ vnd ein Jahr da zu liegen/ zu Handthiren vnd zu gewinnen/ da doch
niemandt weiß/ was Morgen sein wirdt.

3. Vivam membrorum concussorum confortationem, Weil/ wie die Perle
das geschwechte Hertz vnd Gliedmaß widersterckt/ diß Sprüchlein vns auch
ein Hertz macht/ das wir vns für dem Kampff/ Wettlauff vnd vnsern müh-
seligen vnd gefchrlichen Ampts verrichtungen/ so wol fürm Opffer vnd ab-
schiedt dieses Lebens mit nichten entsetzen sollen/ Sondern richten vns auff
Rom. 8.
2. Cor. 4.
Joh.
16.
mit S. Paulo/ der da spricht: Das dieser Zeit leyden nicht werth sey der
Herrligkeit/ die an vns soll offenbar werden/ Es ist hier nur vmb ein pusillum
mikron vnd böses Stündlein/ vmb ein Aprillwetter vnd trübe wolcke zuthun/
Nach welchem eytel güldene Zeit vnd Ewiger Lieblicher Sonnenschein im
Ewigen Leben kommen vnd angehen solle. Vnd was hier ist Marter gewesen/

wird
Troſtreiche Leichpredigt.
[Spaltenumbruch]
Des Todes Nahm wol ſchrecklich iſt/
Wen er weg nimpt/ der koͤmpt von Leydt/
[Spaltenumbruch] Doch ohne That zu jeder frieſt.
Zur Ewign Glor vnd Herꝛligkeit.

6. Operoſam dicti effectionem, Dann in deſſen gründlichen Betrachtung/
eine ſonderliche kraͤfftige Wirckung ſtecket/ vnd moͤchte wol mit Billigkeit
ein edles Perlein genennt werden/ propter:

1. Certam cordis pro infectione præſervationem, Weil es/ wie die Perl
Gregor.
Geneſ. 7.
19.
2. Reg. 25.
Luc. 21.
Matt. 24.
Marc. 13.
14.
1. Cor. 16.
1. Pet. 4. 5.
Apoc.
16.
fürm Gifft/ das Hertz verſichert/ daß es nicht inn die Leidige Sicherheit/
welche/ wie Gregorius ſagt: Mater negligentiæ, vnnd Gebererin der Vn-
achtſamkeit iſt/ gerathe/ welche Sicherheit die erſte Welt erſeuffet/ Sodomã
vnd Gomorrham, mit Schwefel vnd Pech angezündet/ Jeruſalem zerſtoͤꝛet/
vnd die groͤſten Vnglück inn der Welt geſtifftet vnd angerichtet/ dafür vns
vnſer Seligmacher warnet/ Luc. 21. vnd ſaget: Hüttet Euch/ das Ewere
Hertzen nicht beſchweret werden/ mit Freſſen vnd Sauffen/ ꝛc. vnd komme
dieſer Tag ſchnell vber Euch/ Wachet vnd Beter/ das jhꝛ nicht in Anfech-
tung fallet. Vnd Selig iſt/ der da wachet/ vnd helt ſeine Kleider/ das er
nicht bloß wandele/ vnd man nicht ſeine ſchande ſehe.

2. Internam infectionis purgationem, Weil diß Spꝛüchlein/ wie die
Perl den Gifft evacuirt vnd außtreibt/ alſo auch den Menſchen antreibt/
Eſaiæ 38.das er mit Hiskia ſein Hauß beſtelle/ vnd bedencke/ Moꝛgen müſſe er ſterben/
wie wir in dem ſchoͤnen Kirchen geſaͤnglein auch dazu angemahnet werden:
Syrach. 7.Dein End bild dir Taͤglich für/ Gedenck der Todt ſteht für der Thür/ vnd
will mit dir davon/ Er klopfft an/ Du muſt herauß/ Da wird nun nichts
anders dꝛauß/ Hetteſtu nun recht gethan/ ſo findeſtu gutten Lohn/ das er
Jacob. 4.nicht mit den Weltkindern/ Jacob. 4. jhm fuͤrneme in dieſe oď jene Stadt zu
gehen/ vnd ein Jahꝛ da zu liegen/ zu Handthiren vnd zu gewinnen/ da doch
niemandt weiß/ was Moꝛgen ſein wirdt.

3. Vivam membrorum concuſſorum confortationem, Weil/ wie die Perle
das geſchwechte Hertz vnd Gliedmaß widerſterckt/ diß Spꝛüchlein vns auch
ein Hertz macht/ das wir vns für dem Kampff/ Wettlauff vnd vnſern müh-
ſeligen vnd gefchꝛlichen Ampts verꝛichtungen/ ſo wol fürm Opffer vnd ab-
ſchiedt dieſes Lebens mit nichten entſetzen ſollen/ Sondern richten vns auff
Rom. 8.
2. Cor. 4.
Joh.
16.
mit S. Paulo/ der da ſpꝛicht: Das dieſer Zeit leyden nicht werth ſey der
Herꝛligkeit/ die an vns ſoll offenbar werden/ Es iſt hier nur vmb ein puſillum
μικρὸν vnd boͤſes Stündlein/ vmb ein Apꝛillwetter vnd trübe wolcke zuthun/
Nach welchem eytel guͤldene Zeit vnd Ewiger Lieblicher Sonnenſchein im
Ewigen Leben kom̄en vnd angehen ſolle. Vnd was hier iſt Marter geweſen/

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0010" n="[10]"/>
          <fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
          <cb/>
          <lg type="poem">
            <l>Des Todes Nahm wol &#x017F;chrecklich i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wen er weg nimpt/ der ko&#x0364;mpt von Leydt/</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Doch ohne That zu jeder frie&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Zur Ewign Glor vnd Her&#xA75B;ligkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#i">6. <hi rendition="#aq">Opero&#x017F;am dicti effectionem,</hi></hi> Dann in de&#x017F;&#x017F;en gründlichen Betrachtung/<lb/>
eine &#x017F;onderliche kra&#x0364;fftige Wirckung &#x017F;tecket/ vnd mo&#x0364;chte wol mit Billigkeit<lb/>
ein edles Perlein genennt werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">propter:</hi></hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Certam cordis pro infectione præ&#x017F;ervationem,</hi></hi> Weil es/ wie die Perl<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gregor.<lb/>
Gene&#x017F;. 7.<lb/>
19.<lb/>
2. Reg. 25.<lb/>
Luc. 21.<lb/>
Matt. 24.<lb/>
Marc. 13.<lb/>
14.<lb/>
1. Cor. 16.<lb/>
1. Pet. 4. 5.<lb/>
Apoc.</hi> 16.</hi></note>fürm Gifft/ das Hertz ver&#x017F;ichert/ daß es nicht inn die Leidige Sicherheit/<lb/>
welche/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gregorius</hi></hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mater negligentiæ,</hi></hi> vnnd Gebererin der Vn-<lb/>
acht&#x017F;amkeit i&#x017F;t/ gerathe/ welche Sicherheit die er&#x017F;te Welt er&#x017F;euffet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sodoma&#x0303;</hi></hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gomorrham,</hi></hi> mit Schwefel vnd Pech angezündet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jeru&#x017F;alem</hi></hi> zer&#x017F;to&#x0364;&#xA75B;et/<lb/>
vnd die gro&#x0364;&#x017F;ten Vnglück inn der Welt ge&#x017F;tifftet vnd angerichtet/ dafür vns<lb/>
vn&#x017F;er Seligmacher warnet/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21.</hi> vnd &#x017F;aget: Hüttet Euch/ das Ewere<lb/>
Hertzen nicht be&#x017F;chweret werden/ mit Fre&#x017F;&#x017F;en vnd Sauffen/ &#xA75B;c. vnd komme<lb/>
die&#x017F;er Tag &#x017F;chnell vber Euch/ Wachet vnd Beter/ das jh&#xA75B; nicht in Anfech-<lb/>
tung fallet. Vnd Selig i&#x017F;t/ der da wachet/ vnd helt &#x017F;eine Kleider/ das er<lb/>
nicht bloß wandele/ vnd man nicht &#x017F;eine &#x017F;chande &#x017F;ehe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Internam infectionis purgationem,</hi></hi> Weil diß Sp&#xA75B;üchlein/ wie die<lb/>
Perl den Gifft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">evacuirt</hi></hi> vnd außtreibt/ al&#x017F;o auch den Men&#x017F;chen antreibt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 38.</hi></note>das er mit <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hiskia</hi></hi> &#x017F;ein Hauß be&#x017F;telle/ vnd bedencke/ Mo&#xA75B;gen mü&#x017F;&#x017F;e er &#x017F;terben/<lb/>
wie wir in dem &#x017F;cho&#x0364;nen Kirchen ge&#x017F;a&#x0364;nglein auch dazu angemahnet werden:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syrach.</hi> 7.</hi></note>Dein End bild dir Ta&#x0364;glich für/ Gedenck der Todt &#x017F;teht für der Thür/ vnd<lb/>
will mit dir davon/ Er klopfft an/ Du mu&#x017F;t herauß/ Da wird nun nichts<lb/>
anders d&#xA75B;auß/ Hette&#x017F;tu nun recht gethan/ &#x017F;o finde&#x017F;tu gutten Lohn/ das er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 4.</hi></note>nicht mit den Weltkindern/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 4.</hi> jhm fu&#x0364;rneme in die&#x017F;e o&#x010F; jene Stadt zu<lb/>
gehen/ vnd ein Jah&#xA75B; da zu liegen/ zu Handthiren vnd zu gewinnen/ da doch<lb/>
niemandt weiß/ was Mo&#xA75B;gen &#x017F;ein wirdt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Vivam membrorum concu&#x017F;&#x017F;orum confortationem,</hi></hi> Weil/ wie die Perle<lb/>
das ge&#x017F;chwechte Hertz vnd Gliedmaß wider&#x017F;terckt/ diß Sp&#xA75B;üchlein vns auch<lb/>
ein Hertz macht/ das wir vns für dem Kampff/ Wettlauff vnd vn&#x017F;ern müh-<lb/>
&#x017F;eligen vnd gefch&#xA75B;lichen Ampts ver&#xA75B;ichtungen/ &#x017F;o wol fürm Opffer vnd ab-<lb/>
&#x017F;chiedt die&#x017F;es Lebens mit nichten ent&#x017F;etzen &#x017F;ollen/ Sondern richten vns auff<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
2. Cor. 4.<lb/>
Joh.</hi> 16.</hi></note>mit S. Paulo/ der da &#x017F;p&#xA75B;icht: Das die&#x017F;er Zeit leyden nicht werth &#x017F;ey der<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit/ die an vns &#x017F;oll offenbar werden/ Es i&#x017F;t hier nur vmb ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pu&#x017F;illum</hi></hi><lb/>
&#x03BC;&#x03B9;&#x03BA;&#x03C1;&#x1F78;&#x03BD; vnd bo&#x0364;&#x017F;es Stündlein/ vmb ein Ap&#xA75B;illwetter vnd trübe wolcke zuthun/<lb/>
Nach welchem eytel gu&#x0364;ldene Zeit vnd Ewiger Lieblicher Sonnen&#x017F;chein im<lb/>
Ewigen Leben kom&#x0304;en vnd angehen &#x017F;olle. Vnd was hier i&#x017F;t Marter gewe&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Troſtreiche Leichpredigt. Des Todes Nahm wol ſchrecklich iſt/ Wen er weg nimpt/ der koͤmpt von Leydt/ Doch ohne That zu jeder frieſt. Zur Ewign Glor vnd Herꝛligkeit. 6. Operoſam dicti effectionem, Dann in deſſen gründlichen Betrachtung/ eine ſonderliche kraͤfftige Wirckung ſtecket/ vnd moͤchte wol mit Billigkeit ein edles Perlein genennt werden/ propter: 1. Certam cordis pro infectione præſervationem, Weil es/ wie die Perl fürm Gifft/ das Hertz verſichert/ daß es nicht inn die Leidige Sicherheit/ welche/ wie Gregorius ſagt: Mater negligentiæ, vnnd Gebererin der Vn- achtſamkeit iſt/ gerathe/ welche Sicherheit die erſte Welt erſeuffet/ Sodomã vnd Gomorrham, mit Schwefel vnd Pech angezündet/ Jeruſalem zerſtoͤꝛet/ vnd die groͤſten Vnglück inn der Welt geſtifftet vnd angerichtet/ dafür vns vnſer Seligmacher warnet/ Luc. 21. vnd ſaget: Hüttet Euch/ das Ewere Hertzen nicht beſchweret werden/ mit Freſſen vnd Sauffen/ ꝛc. vnd komme dieſer Tag ſchnell vber Euch/ Wachet vnd Beter/ das jhꝛ nicht in Anfech- tung fallet. Vnd Selig iſt/ der da wachet/ vnd helt ſeine Kleider/ das er nicht bloß wandele/ vnd man nicht ſeine ſchande ſehe. Gregor. Geneſ. 7. 19. 2. Reg. 25. Luc. 21. Matt. 24. Marc. 13. 14. 1. Cor. 16. 1. Pet. 4. 5. Apoc. 16. 2. Internam infectionis purgationem, Weil diß Spꝛüchlein/ wie die Perl den Gifft evacuirt vnd außtreibt/ alſo auch den Menſchen antreibt/ das er mit Hiskia ſein Hauß beſtelle/ vnd bedencke/ Moꝛgen müſſe er ſterben/ wie wir in dem ſchoͤnen Kirchen geſaͤnglein auch dazu angemahnet werden: Dein End bild dir Taͤglich für/ Gedenck der Todt ſteht für der Thür/ vnd will mit dir davon/ Er klopfft an/ Du muſt herauß/ Da wird nun nichts anders dꝛauß/ Hetteſtu nun recht gethan/ ſo findeſtu gutten Lohn/ das er nicht mit den Weltkindern/ Jacob. 4. jhm fuͤrneme in dieſe oď jene Stadt zu gehen/ vnd ein Jahꝛ da zu liegen/ zu Handthiren vnd zu gewinnen/ da doch niemandt weiß/ was Moꝛgen ſein wirdt. Eſaiæ 38. Syrach. 7. Jacob. 4. 3. Vivam membrorum concuſſorum confortationem, Weil/ wie die Perle das geſchwechte Hertz vnd Gliedmaß widerſterckt/ diß Spꝛüchlein vns auch ein Hertz macht/ das wir vns für dem Kampff/ Wettlauff vnd vnſern müh- ſeligen vnd gefchꝛlichen Ampts verꝛichtungen/ ſo wol fürm Opffer vnd ab- ſchiedt dieſes Lebens mit nichten entſetzen ſollen/ Sondern richten vns auff mit S. Paulo/ der da ſpꝛicht: Das dieſer Zeit leyden nicht werth ſey der Herꝛligkeit/ die an vns ſoll offenbar werden/ Es iſt hier nur vmb ein puſillum μικρὸν vnd boͤſes Stündlein/ vmb ein Apꝛillwetter vnd trübe wolcke zuthun/ Nach welchem eytel guͤldene Zeit vnd Ewiger Lieblicher Sonnenſchein im Ewigen Leben kom̄en vnd angehen ſolle. Vnd was hier iſt Marter geweſen/ wird Rom. 8. 2. Cor. 4. Joh. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/10
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/10>, abgerufen am 16.05.2021.