Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
vnd mordt/ Die JEsum Christum deinen Sohn/ stürtzen wollen von seinemLuc. 24.
Phil. 4.
Psal. 50.
Matth. 7.
Luc. 11.
Joh. 16.
Luc. 18.
Matt. 15.
Johan. 1.
Matth. 8.
Luc.
7. 11.

Thron/ etc. Bleyb bey vns HERR/ Denn es will Abendt werden/ etc.
Verley vns Frieden gnädiglich/ HErr Gott zu vnsern Zeiten/ Es ist doch ja
kein ander nicht/ der für vns köndte streyten/ Denn du vnser Gott alleine.
Zu solchen reitzt vns d H. Geist im 50 Psal. Ruffe mich an in d zeit der not.
Jtem/ Christus selbst/ Bittet so werdet jhr nemen/ das Ewer frewde voll-
kommen sey/ wie Er dann vns ein Hertz zum Gebet machet/ mit der Witwe/
so den vngerechten Richter vberteubt/ mit dem Cananeischen Weiblein/ dem
Königischen Hauptman zu Capernaum, vnd das ein Vater nicht ein Stein
oder Scorpion, für ein Ey od Brodt gibt/ wenn jhn der Sohn darumb bittet.

4. Necessariam Christianismi propagationem, Damit der reine Gottes-
dienst auff die Nachkömling fort gepflantzet werde/ auff welche Gott gesehen
hat/ Deutr. 6. vnd 11. Da Er den Kindern Jsrael befihlet/ das sie alle seine
Wort zu Hertzen vnd in jhre Seel fassen/ vnd sie zum Zeichen auff jhre hände
binden sollen/ das sie ein Denckmal für jhren Augen sein möchten. Sie sol-
ten sie/ jhre Kinder lehren/ vnd davon reden/ wenn sie in jhrem Hause sitzen/
auff dem Wege giengen/ wenn sie sich niederlegten oder auffstünden/ Ja an
die Pfosten jhrer Thür vnd an die Thor solten sie dieselben schreiben/ damit sie
jhnen bekandt vnd jmmer weiter außgebreytet werden.

5. Plenariam posterorum informationem, Das die Jugendt auch heut
oder morgen wüste/ was Gott bey seinem Wort bey jhren Vorfahren gethan
hette: Vmb dessen willen/ Paulus an die Ephes. 6. vermahnet/ Man solleEphes. 6.
die Kinder aufferziehen in der Zucht vnd vermahnung zum HErrn. WelchesEphes. 4.
das es desto baß geschehen könne/ Hat Gott etliche gesetzt zu Aposteln/ etliche
zu Propheten/ etliche zu Evangelisten/ etliche zu Hirten vnd Lehrern/ vnd in1. Cor. 12.
einem jeglichen erzeigen sich die Gaben zum gemeinen nutze/ das die Heiligen
zugerichtet werden zum Werck des Ampts/ dadurch der Leib Christi erbawet
werde/ biß das wir alle hienan kommen/ zu einerley Gaben vnd Erkendtniß1. Cor. 13.
des Sohns Gottes/ vnd ein volkommen Man werden/ da daß Stückwerck
auffhören vnd das vollkommene angehen wirdt.

Dieses alles solte nu billig ein Jubel vnd Frewden/ Ein Hall vnd Posaunen
Jahr bey vns erwecken vnd außbringen/ Aber solch vnser Freudig vnd Hertz-
lich JUBILATE, hat Gott in ein Trawrig vnd schmertzlich EIULATE, vnserAmos. 8.
Jerem. 9.
Psalm. 80.
Thren. 3.
Amos. 5.
Rom.
12.

Feyrtag in Trauren/ vnser Lieder in wehklagen verwandelt/ Er speist vns
mit Wermuth vnd Threnenbrodt/ vnd Trenckt vns mit Gallen vnd grossen
maß voll Wassers/ Er settigt vns mit Bitterkeit/ vnd Macht/ das in allen
Gassen weheklagen sein/ vnd auff den Strassen man sagt/ Wehe/ weh/ Jn
dem Er nicht allein/ nach seinem allein weisen vnd vnwandelbarn rath vnd

willen
A iij

Troſtreiche Leichpredigt.
vnd moꝛdt/ Die JEſum Chꝛiſtum deinen Sohn/ ſtuͤrtzen wollen von ſeinemLuc. 24.
Phil. 4.
Pſal. 50.
Matth. 7.
Luc. 11.
Joh. 16.
Luc. 18.
Matt. 15.
Johan. 1.
Matth. 8.
Luc.
7. 11.

Thꝛon/ ꝛc. Bleyb bey vns HERR/ Denn es will Abendt werden/ ꝛc.
Verley vns Frieden gnaͤdiglich/ HErꝛ Gott zu vnſern Zeiten/ Es iſt doch ja
kein ander nicht/ der fuͤr vns koͤndte ſtreyten/ Denn du vnſer Gott alleine.
Zu ſolchen reitzt vns ď H. Geiſt im 50 Pſal. Ruffe mich an in ď zeit der not.
Jtem/ Chꝛiſtus ſelbſt/ Bittet ſo werdet jhꝛ nemen/ das Ewer frewde voll-
kommen ſey/ wie Er dan̄ vns ein Hertz zum Gebet machet/ mit der Witwe/
ſo den vngerechten Richter vberteubt/ mit dem Cananeiſchen Weiblein/ dem
Koͤnigiſchen Hauptman zu Capernaum, vnd das ein Vater nicht ein Stein
oder Scorpion, fuͤr ein Ey oď Bꝛodt gibt/ wenn jhn der Sohn darumb bittet.

4. Neceſſariam Christianismi propagationem, Damit der reine Gottes-
dienſt auff die Nachkoͤmling foꝛt gepflantzet werde/ auff welche Gott geſehen
hat/ Deutr. 6. vnd 11. Da Er den Kindern Jſraël befihlet/ das ſie alle ſeine
Woꝛt zu Hertzen vnd in jhꝛe Seel faſſen/ vnd ſie zum Zeichen auff jhꝛe haͤnde
binden ſollen/ das ſie ein Denckmal fuͤr jhꝛen Augen ſein moͤchten. Sie ſol-
ten ſie/ jhꝛe Kinder lehꝛen/ vnd davon reden/ wenn ſie in jhꝛem Hauſe ſitzen/
auff dem Wege giengen/ wenn ſie ſich niederlegten oder auffſtuͤnden/ Ja an
die Pfoſten jhꝛer Thuͤr vnd an die Thoꝛ ſolten ſie dieſelben ſchꝛeiben/ damit ſie
jhnen bekandt vnd jmmer weiter außgebꝛeytet werden.

5. Plenariam posterorum informationem, Das die Jugendt auch heut
oder moꝛgen wüſte/ was Gott bey ſeinem Woꝛt bey jhꝛen Voꝛfahꝛen gethan
hette: Vmb deſſen willen/ Paulus an die Epheſ. 6. vermahnet/ Man ſolleEpheſ. 6.
die Kinder aufferziehen in der Zucht vn̄ vermahnung zum HErꝛn. WelchesEpheſ. 4.
das es deſto baß geſchehen koͤnne/ Hat Gott etliche geſetzt zu Apoſteln/ etliche
zu Pꝛopheten/ etliche zu Evangeliſten/ etliche zu Hirten vnd Lehꝛern/ vnd in1. Cor. 12.
einem jeglichen erzeigen ſich die Gaben zum gemeinen nutze/ das die Heiligen
zugerichtet werden zum Werck des Ampts/ dadurch der Leib Chꝛiſti erbawet
werde/ biß das wir alle hienan kommen/ zu einerley Gaben vnd Erkendtniß1. Cor. 13.
des Sohns Gottes/ vnd ein volkommen Man werden/ da daß Stückwerck
auffhoͤꝛen vnd das vollkommene angehen wirdt.

Dieſes alles ſolte nu billig ein Jubel vn̄ Frewden/ Ein Hall vn̄ Poſaunen
Jahr bey vns erwecken vnd außbꝛingen/ Aber ſolch vnſer Freudig vnd Hertz-
lich JUBILATE, hat Gott in ein Trawꝛig vnd ſchmertzlich EIULATE, vnſerAmos. 8.
Jerem. 9.
Pſalm. 80.
Thren. 3.
Amos. 5.
Rom.
12.

Feyrtag in Trauren/ vnſer Lieder in wehklagen verwandelt/ Er ſpeiſt vns
mit Wermuth vnd Thꝛenenbꝛodt/ vnd Trenckt vns mit Gallen vnd groſſen
maß voll Waſſers/ Er ſettigt vns mit Bitterkeit/ vnd Macht/ das in allen
Gaſſen weheklagen ſein/ vnd auff den Straſſen man ſagt/ Wehe/ weh/ Jn
dem Er nicht allein/ nach ſeinem allein weiſen vnd vnwandelbarn rath vnd

willen
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
vnd mo&#xA75B;dt/ Die JE&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum deinen Sohn/ &#x017F;tu&#x0364;rtzen wollen von &#x017F;einem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 24.<lb/>
Phil. 4.<lb/>
P&#x017F;al. 50.<lb/>
Matth. 7.<lb/>
Luc. 11.<lb/>
Joh. 16.<lb/>
Luc. 18.<lb/>
Matt. 15.<lb/>
Johan. 1.<lb/>
Matth. 8.<lb/>
Luc.</hi> 7. 11.</hi></note><lb/>
Th&#xA75B;on/ &#xA75B;c. Bleyb bey vns <hi rendition="#g">HERR/</hi> Denn es will Abendt werden/ &#xA75B;c.<lb/>
Verley vns Frieden gna&#x0364;diglich/ HEr&#xA75B; Gott zu vn&#x017F;ern Zeiten/ Es i&#x017F;t doch ja<lb/>
kein ander nicht/ der fu&#x0364;r vns ko&#x0364;ndte &#x017F;treyten/ Denn du vn&#x017F;er Gott alleine.<lb/>
Zu &#x017F;olchen reitzt vns &#x010F; H. Gei&#x017F;t im 50 P&#x017F;al. Ruffe mich an in &#x010F; zeit der not.<lb/>
Jtem/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t/ Bittet &#x017F;o werdet jh&#xA75B; nemen/ das Ewer frewde voll-<lb/>
kommen &#x017F;ey/ wie Er dan&#x0304; vns ein Hertz zum Gebet machet/ mit der Witwe/<lb/>
&#x017F;o den vngerechten Richter vberteubt/ mit dem Cananei&#x017F;chen Weiblein/ dem<lb/>
Ko&#x0364;nigi&#x017F;chen Hauptman zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Capernaum,</hi></hi> vnd das ein Vater nicht ein Stein<lb/>
oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Scorpion,</hi></hi> fu&#x0364;r ein Ey o&#x010F; B&#xA75B;odt gibt/ wenn jhn der Sohn darumb bittet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">Nece&#x017F;&#x017F;ariam Christianismi propagationem,</hi></hi> Damit der reine Gottes-<lb/>
dien&#x017F;t auff die Nachko&#x0364;mling fo&#xA75B;t gepflantzet werde/ auff welche Gott ge&#x017F;ehen<lb/>
hat/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deutr.</hi> 6.</hi> vnd <hi rendition="#i">11.</hi> Da Er den Kindern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">J&#x017F;raël</hi></hi> befihlet/ das &#x017F;ie alle &#x017F;eine<lb/>
Wo&#xA75B;t zu Hertzen vnd in jh&#xA75B;e Seel fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie zum Zeichen auff jh&#xA75B;e ha&#x0364;nde<lb/>
binden &#x017F;ollen/ das &#x017F;ie ein Denckmal fu&#x0364;r jh&#xA75B;en Augen &#x017F;ein mo&#x0364;chten. Sie &#x017F;ol-<lb/>
ten &#x017F;ie/ jh&#xA75B;e Kinder leh&#xA75B;en/ vnd davon reden/ wenn &#x017F;ie in jh&#xA75B;em Hau&#x017F;e &#x017F;itzen/<lb/>
auff dem Wege giengen/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich niederlegten oder auff&#x017F;tu&#x0364;nden/ Ja an<lb/>
die Pfo&#x017F;ten jh&#xA75B;er Thu&#x0364;r vnd an die Tho&#xA75B; &#x017F;olten &#x017F;ie die&#x017F;elben &#x017F;ch&#xA75B;eiben/ damit &#x017F;ie<lb/>
jhnen bekandt vnd jmmer weiter außgeb&#xA75B;eytet werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">5. <hi rendition="#aq">Plenariam posterorum informationem,</hi></hi> Das die Jugendt auch heut<lb/>
oder mo&#xA75B;gen wü&#x017F;te/ was Gott bey &#x017F;einem Wo&#xA75B;t bey jh&#xA75B;en Vo&#xA75B;fah&#xA75B;en gethan<lb/>
hette: Vmb de&#x017F;&#x017F;en willen/ Paulus an die <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6.</hi> vermahnet/ Man &#x017F;olle<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6.</hi></note><lb/>
die Kinder aufferziehen in der Zucht vn&#x0304; vermahnung zum HEr&#xA75B;n. Welches<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 4.</hi></note><lb/>
das es de&#x017F;to baß ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne/ Hat Gott etliche ge&#x017F;etzt zu Apo&#x017F;teln/ etliche<lb/>
zu P&#xA75B;opheten/ etliche zu Evangeli&#x017F;ten/ etliche zu Hirten vnd Leh&#xA75B;ern/ vnd in<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 12.</hi></note><lb/>
einem jeglichen erzeigen &#x017F;ich die Gaben zum gemeinen nutze/ das die Heiligen<lb/>
zugerichtet werden zum Werck des Ampts/ dadurch der Leib Ch&#xA75B;i&#x017F;ti erbawet<lb/>
werde/ biß das wir alle hienan kommen/ zu einerley Gaben vnd Erkendtniß<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13.</hi></note><lb/>
des Sohns Gottes/ vnd ein volkommen Man werden/ da daß Stückwerck<lb/>
auffho&#x0364;&#xA75B;en vnd das vollkommene angehen wirdt.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es alles &#x017F;olte nu billig ein Jubel vn&#x0304; Frewden/ Ein Hall vn&#x0304; Po&#x017F;aunen<lb/>
Jahr bey vns erwecken vnd außb&#xA75B;ingen/ Aber &#x017F;olch vn&#x017F;er Freudig vnd Hertz-<lb/>
lich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">JUBILATE,</hi></hi> hat Gott in ein Traw&#xA75B;ig vnd &#x017F;chmertzlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">EIULATE,</hi></hi> vn&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amos. 8.<lb/>
Jerem. 9.<lb/>
P&#x017F;alm. 80.<lb/>
Thren. 3.<lb/>
Amos. 5.<lb/>
Rom.</hi> 12.</hi></note><lb/>
Feyrtag in Trauren/ vn&#x017F;er Lieder in wehklagen verwandelt/ Er &#x017F;pei&#x017F;t vns<lb/>
mit Wermuth vnd Th&#xA75B;enenb&#xA75B;odt/ vnd Trenckt vns mit Gallen vnd gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
maß voll Wa&#x017F;&#x017F;ers/ Er &#x017F;ettigt vns mit Bitterkeit/ vnd Macht/ das in allen<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en weheklagen &#x017F;ein/ vnd auff den Stra&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;agt/ Wehe/ weh/ Jn<lb/>
dem Er nicht allein/ nach &#x017F;einem allein wei&#x017F;en vnd vnwandelbarn rath vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">willen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Troſtreiche Leichpredigt. vnd moꝛdt/ Die JEſum Chꝛiſtum deinen Sohn/ ſtuͤrtzen wollen von ſeinem Thꝛon/ ꝛc. Bleyb bey vns HERR/ Denn es will Abendt werden/ ꝛc. Verley vns Frieden gnaͤdiglich/ HErꝛ Gott zu vnſern Zeiten/ Es iſt doch ja kein ander nicht/ der fuͤr vns koͤndte ſtreyten/ Denn du vnſer Gott alleine. Zu ſolchen reitzt vns ď H. Geiſt im 50 Pſal. Ruffe mich an in ď zeit der not. Jtem/ Chꝛiſtus ſelbſt/ Bittet ſo werdet jhꝛ nemen/ das Ewer frewde voll- kommen ſey/ wie Er dan̄ vns ein Hertz zum Gebet machet/ mit der Witwe/ ſo den vngerechten Richter vberteubt/ mit dem Cananeiſchen Weiblein/ dem Koͤnigiſchen Hauptman zu Capernaum, vnd das ein Vater nicht ein Stein oder Scorpion, fuͤr ein Ey oď Bꝛodt gibt/ wenn jhn der Sohn darumb bittet. Luc. 24. Phil. 4. Pſal. 50. Matth. 7. Luc. 11. Joh. 16. Luc. 18. Matt. 15. Johan. 1. Matth. 8. Luc. 7. 11. 4. Neceſſariam Christianismi propagationem, Damit der reine Gottes- dienſt auff die Nachkoͤmling foꝛt gepflantzet werde/ auff welche Gott geſehen hat/ Deutr. 6. vnd 11. Da Er den Kindern Jſraël befihlet/ das ſie alle ſeine Woꝛt zu Hertzen vnd in jhꝛe Seel faſſen/ vnd ſie zum Zeichen auff jhꝛe haͤnde binden ſollen/ das ſie ein Denckmal fuͤr jhꝛen Augen ſein moͤchten. Sie ſol- ten ſie/ jhꝛe Kinder lehꝛen/ vnd davon reden/ wenn ſie in jhꝛem Hauſe ſitzen/ auff dem Wege giengen/ wenn ſie ſich niederlegten oder auffſtuͤnden/ Ja an die Pfoſten jhꝛer Thuͤr vnd an die Thoꝛ ſolten ſie dieſelben ſchꝛeiben/ damit ſie jhnen bekandt vnd jmmer weiter außgebꝛeytet werden. 5. Plenariam posterorum informationem, Das die Jugendt auch heut oder moꝛgen wüſte/ was Gott bey ſeinem Woꝛt bey jhꝛen Voꝛfahꝛen gethan hette: Vmb deſſen willen/ Paulus an die Epheſ. 6. vermahnet/ Man ſolle die Kinder aufferziehen in der Zucht vn̄ vermahnung zum HErꝛn. Welches das es deſto baß geſchehen koͤnne/ Hat Gott etliche geſetzt zu Apoſteln/ etliche zu Pꝛopheten/ etliche zu Evangeliſten/ etliche zu Hirten vnd Lehꝛern/ vnd in einem jeglichen erzeigen ſich die Gaben zum gemeinen nutze/ das die Heiligen zugerichtet werden zum Werck des Ampts/ dadurch der Leib Chꝛiſti erbawet werde/ biß das wir alle hienan kommen/ zu einerley Gaben vnd Erkendtniß des Sohns Gottes/ vnd ein volkommen Man werden/ da daß Stückwerck auffhoͤꝛen vnd das vollkommene angehen wirdt. Epheſ. 6. Epheſ. 4. 1. Cor. 12. 1. Cor. 13. Dieſes alles ſolte nu billig ein Jubel vn̄ Frewden/ Ein Hall vn̄ Poſaunen Jahr bey vns erwecken vnd außbꝛingen/ Aber ſolch vnſer Freudig vnd Hertz- lich JUBILATE, hat Gott in ein Trawꝛig vnd ſchmertzlich EIULATE, vnſer Feyrtag in Trauren/ vnſer Lieder in wehklagen verwandelt/ Er ſpeiſt vns mit Wermuth vnd Thꝛenenbꝛodt/ vnd Trenckt vns mit Gallen vnd groſſen maß voll Waſſers/ Er ſettigt vns mit Bitterkeit/ vnd Macht/ das in allen Gaſſen weheklagen ſein/ vnd auff den Straſſen man ſagt/ Wehe/ weh/ Jn dem Er nicht allein/ nach ſeinem allein weiſen vnd vnwandelbarn rath vnd willen Amos. 8. Jerem. 9. Pſalm. 80. Thren. 3. Amos. 5. Rom. 12. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/5
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/5>, abgerufen am 16.05.2021.