Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
biß der Tag anbreche/ vnnd der Morgenstern auffgehe inn vnsern Hertzen.
Heist dannenher recht vnd schlecht:

[Spaltenumbruch]
GOttes Wort/ vnd Luthers Lehr/
[Spaltenumbruch] Vergeht in der Welt nimmermehr.

Vnd ob schon die starcken Sturmwinde vnd der gifftige Sathans/ vnd
Leviathans Odem dasselb jetzo fast durch die gantze Welt außzublasen/ vnd
mit rinnendem vnd spritzendem Vnßlet allerley eingeschlichten Jrrthumbe/
solch Liecht zu vberziehen sich vnterfangen/ hat doch Gott/ (dem die ehr alleine
dafür bleib in ewigkeit) dasselbe in diesem gesegneten vnd hochgeehrten Fürsten-
Gen. 7.thunb als in der Seligen Arca Nohae hellbrennendt biß hieher erhalten/ vnd
das Jhm sein Herdt vnd Fewer behalten werde/ seine Sichere Halcyonia
gegönnet. Der erhalt es auch auß Gnaden allzeit vnverruckt biß auff die
nachkommen. Vnd solten/ wie ob angedeutet/ nun diß Jahr billig nicht des
Bapsts Lesterlich/ Sondern der Christen Löblichs vnd Danckbarlichs Jubel
Jahr den Feinden deß Liechts zu spott vnnd trotz celebrirn, begehen vnd an-
richten/ Vnd solchs In

I. Debitam benignitatis divinae celebrationem & commemorationem,
Psal. 103.
Psal.
116.
Gottes gütte zu erzehlen vnd zu rühmen/ dazu vns den Weg weiset David
im 103. Psal. Da er spricht: Lobe den HErrn meine Seele/ vnd vergiß nicht
was er dir guts gethan. Wie soll ich dem HErrn vergelten alle seine wolthat/
Deut. 11.
&
6.
die Er mir thut. Vnd im 5. Buch Mos. am 6. v. 11. Cap. befihlt Gott durch
Mosen seinem Volck/ das sie seine Gütt vnd Wolthat/ allen jhren Kindern
vnd Nachkommen sollen melden vnd bekandt machen.

Prov. 17.
Sap.
16.
2. Dignam gratitudinis declarationem; Seine Danckbarkeit zu erweisen/
Denn es sagt Salomon in seinen Sprichwörtern/ daß das Vbel vom Hause
des Vndanckbarn nimmermehr lassen solle/ vnd des vndanckbarn Hoffnung
zergehet wie ein Reiff im Winter/ vnnd verfliesse wie ein vnnütze Wasser.
Amos. 8.Ja Gott selbst drewet/ das Er vmbs vndancks willen einen Hunger vnd durst
nicht nach Brodt vnd Wasser/ Sondern nach dem Lebendigen wort Gottes
ins Land schicken wolle/ das man von einem Meer zum andern/ vnnd von
Luth.Mitternacht gegen Morgen vmblauffen vnnd des HErren wort suchen/ vnd
doch nicht finden sollen. Dannenher Lutherus von solcher Vndanckbarkeit
auch Propheceyet/ das Deutschland/ wegen vergessung d wolthaten Gottes/
wegen jhrer Sicherheit vnnd eygen Eingebildeter Klugheit/ vmb die reine
Religion vnd das Liecht des Evangelij kommen werde/ welches in aller Welt
fchon zimlich für Augen ist/ vnnd sich jmmer weiter an Tag geben will/
Gott wende es Gnedig abe.

3. Seriam de conservatione sollicitationem, Das wir embsig anhalten
vnd singen: Erhalt vns HErr bey deinem Wort/ vnd stewr der Feinde List

vnd

Troſtreiche Leichpredigt.
biß der Tag anbꝛeche/ vnnd der Moꝛgenſtern auffgehe inn vnſern Hertzen.
Heiſt dannenher recht vnd ſchlecht:

[Spaltenumbruch]
GOttes Wort/ vnd Luthers Lehr/
[Spaltenumbruch] Vergeht in der Welt nimmermehr.

Vnd ob ſchon die ſtarcken Sturmwinde vnd der gifftige Sathans/ vnd
Leviathans Odem daſſelb jetzo faſt durch die gantze Welt außzublaſen/ vnd
mit rinnendem vnd ſpritzendem Vnßlet allerley eingeſchlichten Jrꝛthumbe/
ſolch Liecht zu vberziehen ſich vnterfangen/ hat doch Gott/ (dem die ehꝛ alleine
dafuͤr bleib in ewigkeit) daſſelbe in dieſem geſegneten vn̄ hochgeehꝛten Fuͤrſten-
Gen. 7.thunb als in der Seligen Arca Nohæ hellbꝛennendt biß hieher erhalten/ vnd
das Jhm ſein Herdt vnd Fewer behalten werde/ ſeine Sichere Halcyonia
gegoͤnnet. Der erhalt es auch auß Gnaden allzeit vnverꝛuckt biß auff die
nachkommen. Vnd ſolten/ wie ob angedeutet/ nun diß Jahꝛ billig nicht des
Bapſts Leſterlich/ Sondern der Chꝛiſten Loͤblichs vnd Danckbarlichs Jubel
Jahꝛ den Feinden deß Liechts zu ſpott vnnd trotz celebrirn, begehen vnd an-
richten/ Vnd ſolchs In

I. Debitam benignitatis divinæ celebrationem & commemorationem,
Pſal. 103.
Pſal.
116.
Gottes gütte zu erzehlen vnd zu ruͤhmen/ dazu vns den Weg weiſet David
im 103. Pſal. Da er ſpꝛicht: Lobe den HErꝛn meine Seele/ vnd vergiß nicht
was er dir guts gethan. Wie ſoll ich dem HErꝛn vergelten alle ſeine wolthat/
Deut. 11.
&
6.
die Er mir thut. Vnd im 5. Buch Moſ. am 6. v. 11. Cap. befihlt Gott durch
Moſen ſeinem Volck/ das ſie ſeine Guͤtt vnd Wolthat/ allen jhꝛen Kindern
vnd Nachkommen ſollen melden vnd bekandt machen.

Prov. 17.
Sap.
16.
2. Dignam gratitudinis declarationem; Seine Danckbarkeit zu erweiſen/
Denn es ſagt Salomon in ſeinen Spꝛichwoͤꝛtern/ daß das Vbel vom Hauſe
des Vndanckbarn nimmermehꝛ laſſen ſolle/ vnd des vndanckbarn Hoffnung
zergehet wie ein Reiff im Winter/ vnnd verflieſſe wie ein vnnuͤtze Waſſer.
Amos. 8.Ja Gott ſelbſt dꝛewet/ das Er vmbs vndancks willen einen Hunger vn̄ durſt
nicht nach Bꝛodt vnd Waſſer/ Sondern nach dem Lebendigen woꝛt Gottes
ins Land ſchicken wolle/ das man von einem Meer zum andern/ vnnd von
Luth.Mitternacht gegen Moꝛgen vmblauffen vnnd des HErꝛen woꝛt ſuchen/ vnd
doch nicht finden ſollen. Dannenher Lutherus von ſolcher Vndanckbarkeit
auch Pꝛopheceyet/ das Deutſchland/ wegen vergeſſung ď wolthaten Gottes/
wegen jhꝛer Sicherheit vnnd eygen Eingebildeter Klugheit/ vmb die reine
Religion vnd das Liecht des Evangelij kom̄en werde/ welches in aller Welt
fchon zimlich fuͤr Augen iſt/ vnnd ſich jmmer weiter an Tag geben will/
Gott wende es Gnedig abe.

3. Seriam de conſervatione ſollicitationem, Das wir embſig anhalten
vnd ſingen: Erhalt vns HErꝛ bey deinem Woꝛt/ vnd ſtewr der Feinde Liſt

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
biß der Tag anb&#xA75B;eche/ vnnd der Mo&#xA75B;gen&#x017F;tern auffgehe inn vn&#x017F;ern Hertzen.<lb/>
Hei&#x017F;t dannenher recht vnd &#x017F;chlecht:</p><lb/>
          <cb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOttes Wort/ vnd Luthers Lehr/</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Vergeht in der Welt nimmermehr.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Vnd ob &#x017F;chon die &#x017F;tarcken Sturmwinde vnd der gifftige Sathans/ vnd<lb/>
Leviathans Odem da&#x017F;&#x017F;elb jetzo fa&#x017F;t durch die gantze Welt außzubla&#x017F;en/ vnd<lb/>
mit rinnendem vnd &#x017F;pritzendem Vnßlet allerley einge&#x017F;chlichten Jr&#xA75B;thumbe/<lb/>
&#x017F;olch Liecht zu vberziehen &#x017F;ich vnterfangen/ hat doch Gott/ (dem die eh&#xA75B; alleine<lb/>
dafu&#x0364;r bleib in ewigkeit) da&#x017F;&#x017F;elbe in die&#x017F;em ge&#x017F;egneten vn&#x0304; hochgeeh&#xA75B;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 7.</hi></note>thunb als in der Seligen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Arca Nohæ</hi></hi> hellb&#xA75B;ennendt biß hieher erhalten/ vnd<lb/>
das Jhm &#x017F;ein Herdt vnd Fewer behalten werde/ &#x017F;eine Sichere <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Halcyonia</hi></hi><lb/>
gego&#x0364;nnet. Der erhalt es auch auß Gnaden allzeit vnver&#xA75B;uckt biß auff die<lb/>
nachkommen. Vnd &#x017F;olten/ wie ob angedeutet/ nun diß Jah&#xA75B; billig nicht des<lb/>
Bap&#x017F;ts Le&#x017F;terlich/ Sondern der Ch&#xA75B;i&#x017F;ten Lo&#x0364;blichs vnd Danckbarlichs Jubel<lb/>
Jah&#xA75B; den Feinden deß Liechts zu &#x017F;pott vnnd trotz <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">celebrirn,</hi></hi> begehen vnd an-<lb/>
richten/ Vnd &#x017F;olchs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In</hi></hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. Debitam benignitatis divinæ celebrationem &amp; commemorationem,</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 103.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 116.</hi></note>Gottes gütte zu erzehlen vnd zu ru&#x0364;hmen/ dazu vns den Weg wei&#x017F;et David<lb/>
im <hi rendition="#i">103. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi></hi> Da er &#x017F;p&#xA75B;icht: Lobe den HEr&#xA75B;n meine Seele/ vnd vergiß nicht<lb/>
was er dir guts gethan. Wie &#x017F;oll ich dem HEr&#xA75B;n vergelten alle &#x017F;eine wolthat/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut. 11.<lb/>
&amp;</hi> 6.</hi></note>die Er mir thut. Vnd im 5. Buch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mo&#x017F;.</hi></hi> am <hi rendition="#i">6. <hi rendition="#aq">v. 11. Cap.</hi></hi> befihlt Gott durch<lb/>
Mo&#x017F;en &#x017F;einem Volck/ das &#x017F;ie &#x017F;eine Gu&#x0364;tt vnd Wolthat/ allen jh&#xA75B;en Kindern<lb/>
vnd Nachkommen &#x017F;ollen melden vnd bekandt machen.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Prov. 17.<lb/>
Sap.</hi> 16.</hi></note><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Dignam gratitudinis declarationem;</hi></hi> Seine Danckbarkeit zu erwei&#x017F;en/<lb/>
Denn es &#x017F;agt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Salomon</hi></hi> in &#x017F;einen Sp&#xA75B;ichwo&#x0364;&#xA75B;tern/ daß das Vbel vom Hau&#x017F;e<lb/>
des Vndanckbarn nimmermeh&#xA75B; la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ vnd des vndanckbarn Hoffnung<lb/>
zergehet wie ein Reiff im Winter/ vnnd verflie&#x017F;&#x017F;e wie ein vnnu&#x0364;tze Wa&#x017F;&#x017F;er.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Amos.</hi> 8.</hi></note>Ja Gott &#x017F;elb&#x017F;t d&#xA75B;ewet/ das Er vmbs vndancks willen einen Hunger vn&#x0304; dur&#x017F;t<lb/>
nicht nach B&#xA75B;odt vnd Wa&#x017F;&#x017F;er/ Sondern nach dem Lebendigen wo&#xA75B;t Gottes<lb/>
ins Land &#x017F;chicken wolle/ das man von einem Meer zum andern/ vnnd von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luth.</hi></hi></note>Mitternacht gegen Mo&#xA75B;gen vmblauffen vnnd des HEr&#xA75B;en wo&#xA75B;t &#x017F;uchen/ vnd<lb/>
doch nicht finden &#x017F;ollen. Dannenher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutherus</hi></hi> von &#x017F;olcher Vndanckbarkeit<lb/>
auch P&#xA75B;opheceyet/ das Deut&#x017F;chland/ wegen verge&#x017F;&#x017F;ung &#x010F; wolthaten Gottes/<lb/>
wegen jh&#xA75B;er Sicherheit vnnd eygen Eingebildeter Klugheit/ vmb die reine<lb/>
Religion vnd das Liecht des Evangelij kom&#x0304;en werde/ welches in aller Welt<lb/>
fchon zimlich fu&#x0364;r Augen i&#x017F;t/ vnnd &#x017F;ich jmmer weiter an Tag geben will/<lb/>
Gott wende es Gnedig abe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Seriam de con&#x017F;ervatione &#x017F;ollicitationem,</hi></hi> Das wir emb&#x017F;ig anhalten<lb/>
vnd &#x017F;ingen: Erhalt vns HEr&#xA75B; bey deinem Wo&#xA75B;t/ vnd &#x017F;tewr der Feinde Li&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Troſtreiche Leichpredigt. biß der Tag anbꝛeche/ vnnd der Moꝛgenſtern auffgehe inn vnſern Hertzen. Heiſt dannenher recht vnd ſchlecht: GOttes Wort/ vnd Luthers Lehr/ Vergeht in der Welt nimmermehr. Vnd ob ſchon die ſtarcken Sturmwinde vnd der gifftige Sathans/ vnd Leviathans Odem daſſelb jetzo faſt durch die gantze Welt außzublaſen/ vnd mit rinnendem vnd ſpritzendem Vnßlet allerley eingeſchlichten Jrꝛthumbe/ ſolch Liecht zu vberziehen ſich vnterfangen/ hat doch Gott/ (dem die ehꝛ alleine dafuͤr bleib in ewigkeit) daſſelbe in dieſem geſegneten vn̄ hochgeehꝛten Fuͤrſten- thunb als in der Seligen Arca Nohæ hellbꝛennendt biß hieher erhalten/ vnd das Jhm ſein Herdt vnd Fewer behalten werde/ ſeine Sichere Halcyonia gegoͤnnet. Der erhalt es auch auß Gnaden allzeit vnverꝛuckt biß auff die nachkommen. Vnd ſolten/ wie ob angedeutet/ nun diß Jahꝛ billig nicht des Bapſts Leſterlich/ Sondern der Chꝛiſten Loͤblichs vnd Danckbarlichs Jubel Jahꝛ den Feinden deß Liechts zu ſpott vnnd trotz celebrirn, begehen vnd an- richten/ Vnd ſolchs In Gen. 7. I. Debitam benignitatis divinæ celebrationem & commemorationem, Gottes gütte zu erzehlen vnd zu ruͤhmen/ dazu vns den Weg weiſet David im 103. Pſal. Da er ſpꝛicht: Lobe den HErꝛn meine Seele/ vnd vergiß nicht was er dir guts gethan. Wie ſoll ich dem HErꝛn vergelten alle ſeine wolthat/ die Er mir thut. Vnd im 5. Buch Moſ. am 6. v. 11. Cap. befihlt Gott durch Moſen ſeinem Volck/ das ſie ſeine Guͤtt vnd Wolthat/ allen jhꝛen Kindern vnd Nachkommen ſollen melden vnd bekandt machen. Pſal. 103. Pſal. 116. Deut. 11. & 6. 2. Dignam gratitudinis declarationem; Seine Danckbarkeit zu erweiſen/ Denn es ſagt Salomon in ſeinen Spꝛichwoͤꝛtern/ daß das Vbel vom Hauſe des Vndanckbarn nimmermehꝛ laſſen ſolle/ vnd des vndanckbarn Hoffnung zergehet wie ein Reiff im Winter/ vnnd verflieſſe wie ein vnnuͤtze Waſſer. Ja Gott ſelbſt dꝛewet/ das Er vmbs vndancks willen einen Hunger vn̄ durſt nicht nach Bꝛodt vnd Waſſer/ Sondern nach dem Lebendigen woꝛt Gottes ins Land ſchicken wolle/ das man von einem Meer zum andern/ vnnd von Mitternacht gegen Moꝛgen vmblauffen vnnd des HErꝛen woꝛt ſuchen/ vnd doch nicht finden ſollen. Dannenher Lutherus von ſolcher Vndanckbarkeit auch Pꝛopheceyet/ das Deutſchland/ wegen vergeſſung ď wolthaten Gottes/ wegen jhꝛer Sicherheit vnnd eygen Eingebildeter Klugheit/ vmb die reine Religion vnd das Liecht des Evangelij kom̄en werde/ welches in aller Welt fchon zimlich fuͤr Augen iſt/ vnnd ſich jmmer weiter an Tag geben will/ Gott wende es Gnedig abe. Prov. 17. Sap. 16. Amos. 8. Luth. 3. Seriam de conſervatione ſollicitationem, Das wir embſig anhalten vnd ſingen: Erhalt vns HErꝛ bey deinem Woꝛt/ vnd ſtewr der Feinde Liſt vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/4
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/4>, abgerufen am 16.05.2021.