Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
nach der todten Endten schnapt/ vnd wird darüber gefangen vnnd ertödtet/
oder einem Fisch/ der nach einem Würmlein scheust/ vnd bleibt am Angel
hangen. Also kan nun vnser Selig verstorbener/ von allen seinen Geist-
lichen feinden/ 1. Corint. 15. vnd Ose. 13. sagen: Todt/ wo ist dein Stachel/1. Cor. 15.
Ose.
13.

Hell wo ist dein Sieg/ der Todt ist verschlungen in den Sieg. Gott Lob vnd
Danck/ der mir den Sieg gegeben hat in Christo JEsu vnserm HErrn.

10. Alios ad Christianismum incitando, Das er als ein Fürbildt der
Herde/ vielen Anlaß zu dergleichen pietet vnd Gottseligem lauff gegeben hat.
Wie dann die Prediger von Paulo Praepositi, Vorsteher genennt werden/ das
sie mit gutten Exempeln in Lehr vnd Leben/ so viel möglich/ andern fürgehen/1. Cor. 9.
vnd nicht andern Predigen vn selbst verwerfflich werden sollen. Dannenher
entstehet nun die Dritte vnd Letzte Accommodation.

3. In triumphalis coronae impetratione, Das jhm nun für seine Trewe
in dem Geistlichen Ritterspiel des Creutzordens Christi erwiesen ist beygefügt
die Cron der ehren/ welche er jhm in Individuo zueygnet/ Sintemal wie die
Erste Regel im Syntax bey den Schulen lautet/ Adjectivum vnd Substanti-
vum
zusammen gehören/ Oder in mangel des einen ein Appositio, welche sein
2. Substantiva, werden muß. Wie Herr Breslerus vnnd corona auch sein.
Davon spricht er: MIHI reposita est corona, Mir ist sie beygelegt/ wie Job:
JCh Weiß/ das Mein Erlöser lebet/ vnd Er wird Mich hernach auß der
Erden aufferwecken/ etc. Das heist recht Jacta tuam curam in Domino,
Sein Anliegen vnd vertrawen auffden HErrn werffen/ practicirt, vnd jhm
in warem Glauben appliciret. Solches thut nicht fides Historica, den auch
die Teuffel haben/ das sie die Historiam von Christo wissen/ vnd mit jhrem
Ewigen schaden/ Hohn vnnd Spott dessen seind gewar worden/ auch nicht
Fides Hypocritica, der flader Zungen/ vnd Wortglaub/ den man nur im
Munde mit eusser lichem schein der Heyligkeit/ wie für Zeiten die Phariseer
gehabt/ führen thut/ Sondern es muß es thun/ Fides Christiana, der auß
dem Brum des Hertzens quilt/ auß dem das Christenthumb zu schöpffen/
wie vnser Seligmacher selbst vns vermahnet/ da Er Matth. 22. spricht:Matt. 22.
Deut.
6.

Du solt Gott deinen HErrn lieben von gantzem Hertzen/ von gantzer Seele/
von gantzem Gemüt vnd allen Kräfften/ vnd deinen Nehesten als dich selbst.
Einen solchen festen Magnetstein des Glaubens/ hatte inn seinem HertzenAct. 7.
Historia
Magdeb.
c. 10 f 164.
cent.
2.

Stephanus, der mitten vnter den Steinen/ den Himmel offen vnnd JEsum
zur rechten Gottes sahe: Ein solchen Glauben hat gehabt Ignatius, der inn
gröster Tortur vnd Marter sagte: Nomen JEsu ita profunde radicatum est in
corde meo, ut nullis tormentis inde eradicari potest,
Das ist.

Der
F ij

Troſtreiche Leichpredigt.
nach der todten Endten ſchnapt/ vnd wird darüber gefangen vnnd ertoͤdtet/
oder einem Fiſch/ der nach einem Wuͤrmlein ſcheuſt/ vnd bleibt am Angel
hangen. Alſo kan nun vnſer Selig verſtoꝛbener/ von allen ſeinen Geiſt-
lichen feinden/ 1. Corint. 15. vnd Oſe. 13. ſagen: Todt/ wo iſt dein Stachel/1. Cor. 15.
Oſe.
13.

Hell wo iſt dein Sieg/ der Todt iſt verſchlungen in den Sieg. Gott Lob vnd
Danck/ der mir den Sieg gegeben hat in Chꝛiſto JEſu vnſerm HErꝛn.

10. Alios ad Christianiſmum incitando, Das er als ein Fuͤrbildt der
Herde/ vielen Anlaß zu dergleichen pietet vnd Gottſeligem lauff gegeben hat.
Wie dann die Pꝛediger von Paulo Præpoſiti, Vorſteher genennt werden/ das
ſie mit gutten Exempeln in Lehr vnd Leben/ ſo viel moͤglich/ andern fuͤrgehen/1. Cor. 9.
vnd nicht andern Pꝛedigen vn ſelbſt verwerfflich werden ſollen. Dannenher
entſtehet nun die Dritte vnd Letzte Accommodation.

3. In triumphalis coronæ impetratione, Das jhm nun fuͤr ſeine Trewe
in dem Geiſtlichen Ritterſpiel des Creutzoꝛdens Chꝛiſti erwieſen iſt beygefuͤgt
die Cron der ehꝛen/ welche er jhm in Individuo zueygnet/ Sintemal wie die
Erſte Regel im Syntax bey den Schulen lautet/ Adjectivum vnd Subſtanti-
vum
zuſammen gehoͤꝛen/ Oder in mangel des einen ein Appoſitio, welche ſein
2. Subſtantiva, werden muß. Wie Herꝛ Breslerus vnnd corona auch ſein.
Davon ſpꝛicht er: MIHI repoſita est corona, Mir iſt ſie beygelegt/ wie Job:
JCh Weiß/ das Mein Erloͤſer lebet/ vnd Er wird Mich hernach auß der
Erden aufferwecken/ ꝛc. Das heiſt recht Jacta tuam curam in Domino,
Sein Anliegen vnd vertrawen auffden HErꝛn werffen/ practicirt, vnd jhm
in warem Glauben appliciret. Solches thut nicht fides Hiſtorica, den auch
die Teuffel haben/ das ſie die Hiſtoriam von Chꝛiſto wiſſen/ vnd mit jhꝛem
Ewigen ſchaden/ Hohn vnnd Spott deſſen ſeind gewar woꝛden/ auch nicht
Fides Hypocritica, der flader Zungen/ vnd Woꝛtglaub/ den man nur im
Munde mit euſſer lichem ſchein der Heyligkeit/ wie fuͤr Zeiten die Phariſeer
gehabt/ fuͤhꝛen thut/ Sondern es muß es thun/ Fides Christiana, der auß
dem Bꝛum des Hertzens quilt/ auß dem das Chꝛiſtenthumb zu ſchoͤpffen/
wie vnſer Seligmacher ſelbſt vns vermahnet/ da Er Matth. 22. ſpꝛicht:Matt. 22.
Deut.
6.

Du ſolt Gott deinen HErꝛn lieben von gantzem Hertzen/ von gantzer Seele/
von gantzem Gemüt vnd allen Kraͤfften/ vnd deinen Neheſten als dich ſelbſt.
Einen ſolchen feſten Magnetſtein des Glaubens/ hatte inn ſeinem HertzenAct. 7.
Hiſtoria
Magdeb.
c. 10 f 164.
cent.
2.

Stephanus, der mitten vnter den Steinen/ den Himmel offen vnnd JEſum
zur rechten Gottes ſahe: Ein ſolchen Glauben hat gehabt Ignatius, der inn
groͤſter Tortur vnd Marter ſagte: Nomen JEſu ita profunde radicatum eſt in
corde meo, ut nullis tormentis inde eradicari potest,
Das iſt.

Der
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
nach der todten Endten &#x017F;chnapt/ vnd wird darüber gefangen vnnd erto&#x0364;dtet/<lb/>
oder einem Fi&#x017F;ch/ der nach einem Wu&#x0364;rmlein &#x017F;cheu&#x017F;t/ vnd bleibt am Angel<lb/>
hangen. Al&#x017F;o kan nun vn&#x017F;er Selig ver&#x017F;to&#xA75B;bener/ von allen &#x017F;einen Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen feinden/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Corint.</hi> 15.</hi> vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">O&#x017F;e.</hi> 13.</hi> &#x017F;agen: Todt/ wo i&#x017F;t dein Stachel/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 15.<lb/>
O&#x017F;e.</hi> 13.</hi></note><lb/>
Hell wo i&#x017F;t dein Sieg/ der Todt i&#x017F;t ver&#x017F;chlungen in den Sieg. Gott Lob vnd<lb/>
Danck/ der mir den Sieg gegeben hat in Ch&#xA75B;i&#x017F;to JE&#x017F;u vn&#x017F;erm HEr&#xA75B;n.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">10. <hi rendition="#aq">Alios ad Christiani&#x017F;mum incitando,</hi></hi> Das er als ein Fu&#x0364;rbildt der<lb/>
Herde/ vielen Anlaß zu dergleichen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pietet</hi></hi> vnd Gott&#x017F;eligem lauff gegeben hat.<lb/>
Wie dann die P&#xA75B;ediger von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paulo Præpo&#x017F;iti,</hi></hi> Vor&#x017F;teher genennt werden/ das<lb/>
&#x017F;ie mit gutten Exempeln in Lehr vnd Leben/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ andern fu&#x0364;rgehen/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 9.</hi></note><lb/>
vnd nicht andern P&#xA75B;edigen vn &#x017F;elb&#x017F;t verwerfflich werden &#x017F;ollen. Dannenher<lb/>
ent&#x017F;tehet nun die Dritte vnd Letzte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Accommodation.</hi></hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">In triumphalis coronæ impetratione,</hi></hi> Das jhm nun fu&#x0364;r &#x017F;eine Trewe<lb/>
in dem Gei&#x017F;tlichen Ritter&#x017F;piel des Creutzo&#xA75B;dens Ch&#xA75B;i&#x017F;ti erwie&#x017F;en i&#x017F;t beygefu&#x0364;gt<lb/>
die Cron der eh&#xA75B;en/ welche er jhm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in Individuo</hi></hi> zueygnet/ Sintemal wie die<lb/>
Er&#x017F;te Regel im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syntax</hi></hi> bey den Schulen lautet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Adjectivum</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sub&#x017F;tanti-<lb/>
vum</hi></hi> zu&#x017F;ammen geho&#x0364;&#xA75B;en/ Oder in mangel des einen ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Appo&#x017F;itio,</hi></hi> welche &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantiva,</hi></hi> werden muß. Wie Her&#xA75B; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Breslerus</hi></hi> vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">corona</hi></hi> auch &#x017F;ein.<lb/>
Davon &#x017F;p&#xA75B;icht er: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">MIHI repo&#x017F;ita est corona,</hi></hi> Mir i&#x017F;t &#x017F;ie beygelegt/ wie Job:<lb/>
JCh Weiß/ das Mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ vnd Er wird Mich hernach auß der<lb/>
Erden aufferwecken/ &#xA75B;c. Das hei&#x017F;t recht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jacta tuam curam in Domino,</hi></hi><lb/>
Sein Anliegen vnd vertrawen auffden HEr&#xA75B;n werffen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">practicirt,</hi></hi> vnd jhm<lb/>
in warem Glauben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">appliciret.</hi></hi> Solches thut nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">fides Hi&#x017F;torica,</hi></hi> den auch<lb/>
die Teuffel haben/ das &#x017F;ie die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hi&#x017F;toriam</hi></hi> von Ch&#xA75B;i&#x017F;to wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit jh&#xA75B;em<lb/>
Ewigen &#x017F;chaden/ Hohn vnnd Spott de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eind gewar wo&#xA75B;den/ auch nicht<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fides Hypocritica,</hi></hi> der flader Zungen/ vnd Wo&#xA75B;tglaub/ den man nur im<lb/>
Munde mit eu&#x017F;&#x017F;er lichem &#x017F;chein der Heyligkeit/ wie fu&#x0364;r Zeiten die Phari&#x017F;eer<lb/>
gehabt/ fu&#x0364;h&#xA75B;en thut/ Sondern es muß es thun/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fides Christiana,</hi></hi> der auß<lb/>
dem B&#xA75B;um des Hertzens quilt/ auß dem das Ch&#xA75B;i&#x017F;tenthumb zu &#x017F;cho&#x0364;pffen/<lb/>
wie vn&#x017F;er Seligmacher &#x017F;elb&#x017F;t vns vermahnet/ da Er <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 22.</hi> &#x017F;p&#xA75B;icht:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt. 22.<lb/>
Deut.</hi> 6.</hi></note><lb/>
Du &#x017F;olt Gott deinen HEr&#xA75B;n lieben von gantzem Hertzen/ von gantzer Seele/<lb/>
von gantzem Gemüt vnd allen Kra&#x0364;fften/ vnd deinen Nehe&#x017F;ten als dich &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Einen &#x017F;olchen fe&#x017F;ten Magnet&#x017F;tein des Glaubens/ hatte inn &#x017F;einem Hertzen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 7.<lb/>
Hi&#x017F;toria<lb/>
Magdeb.<lb/>
c. 10 f 164.<lb/>
cent.</hi> 2.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stephanus,</hi></hi> der mitten vnter den Steinen/ den Himmel offen vnnd JE&#x017F;um<lb/>
zur rechten Gottes &#x017F;ahe: Ein &#x017F;olchen Glauben hat gehabt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ignatius,</hi></hi> der inn<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tortur</hi></hi> vnd Marter &#x017F;agte: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nomen JE&#x017F;u ita profunde radicatum e&#x017F;t in<lb/>
corde meo, ut nullis tormentis inde eradicari potest,</hi></hi> Das i&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">F ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Troſtreiche Leichpredigt. nach der todten Endten ſchnapt/ vnd wird darüber gefangen vnnd ertoͤdtet/ oder einem Fiſch/ der nach einem Wuͤrmlein ſcheuſt/ vnd bleibt am Angel hangen. Alſo kan nun vnſer Selig verſtoꝛbener/ von allen ſeinen Geiſt- lichen feinden/ 1. Corint. 15. vnd Oſe. 13. ſagen: Todt/ wo iſt dein Stachel/ Hell wo iſt dein Sieg/ der Todt iſt verſchlungen in den Sieg. Gott Lob vnd Danck/ der mir den Sieg gegeben hat in Chꝛiſto JEſu vnſerm HErꝛn. 1. Cor. 15. Oſe. 13. 10. Alios ad Christianiſmum incitando, Das er als ein Fuͤrbildt der Herde/ vielen Anlaß zu dergleichen pietet vnd Gottſeligem lauff gegeben hat. Wie dann die Pꝛediger von Paulo Præpoſiti, Vorſteher genennt werden/ das ſie mit gutten Exempeln in Lehr vnd Leben/ ſo viel moͤglich/ andern fuͤrgehen/ vnd nicht andern Pꝛedigen vn ſelbſt verwerfflich werden ſollen. Dannenher entſtehet nun die Dritte vnd Letzte Accommodation. 1. Cor. 9. 3. In triumphalis coronæ impetratione, Das jhm nun fuͤr ſeine Trewe in dem Geiſtlichen Ritterſpiel des Creutzoꝛdens Chꝛiſti erwieſen iſt beygefuͤgt die Cron der ehꝛen/ welche er jhm in Individuo zueygnet/ Sintemal wie die Erſte Regel im Syntax bey den Schulen lautet/ Adjectivum vnd Subſtanti- vum zuſammen gehoͤꝛen/ Oder in mangel des einen ein Appoſitio, welche ſein 2. Subſtantiva, werden muß. Wie Herꝛ Breslerus vnnd corona auch ſein. Davon ſpꝛicht er: MIHI repoſita est corona, Mir iſt ſie beygelegt/ wie Job: JCh Weiß/ das Mein Erloͤſer lebet/ vnd Er wird Mich hernach auß der Erden aufferwecken/ ꝛc. Das heiſt recht Jacta tuam curam in Domino, Sein Anliegen vnd vertrawen auffden HErꝛn werffen/ practicirt, vnd jhm in warem Glauben appliciret. Solches thut nicht fides Hiſtorica, den auch die Teuffel haben/ das ſie die Hiſtoriam von Chꝛiſto wiſſen/ vnd mit jhꝛem Ewigen ſchaden/ Hohn vnnd Spott deſſen ſeind gewar woꝛden/ auch nicht Fides Hypocritica, der flader Zungen/ vnd Woꝛtglaub/ den man nur im Munde mit euſſer lichem ſchein der Heyligkeit/ wie fuͤr Zeiten die Phariſeer gehabt/ fuͤhꝛen thut/ Sondern es muß es thun/ Fides Christiana, der auß dem Bꝛum des Hertzens quilt/ auß dem das Chꝛiſtenthumb zu ſchoͤpffen/ wie vnſer Seligmacher ſelbſt vns vermahnet/ da Er Matth. 22. ſpꝛicht: Du ſolt Gott deinen HErꝛn lieben von gantzem Hertzen/ von gantzer Seele/ von gantzem Gemüt vnd allen Kraͤfften/ vnd deinen Neheſten als dich ſelbſt. Einen ſolchen feſten Magnetſtein des Glaubens/ hatte inn ſeinem Hertzen Stephanus, der mitten vnter den Steinen/ den Himmel offen vnnd JEſum zur rechten Gottes ſahe: Ein ſolchen Glauben hat gehabt Ignatius, der inn groͤſter Tortur vnd Marter ſagte: Nomen JEſu ita profunde radicatum eſt in corde meo, ut nullis tormentis inde eradicari potest, Das iſt. Matt. 22. Deut. 6. Act. 7. Hiſtoria Magdeb. c. 10 f 164. cent. 2. Der F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/43
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/43>, abgerufen am 07.05.2021.