Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Gnaden Bull/ der rechte kräfftige Ablaß/ vnd die Ewig geltende Quitantz,
vber seine Sünde/ mit dem Blut Christi vnterschrieben/ vnd mit seinem Leib
vnd Blut versiegelt ist eingeantwortet/ vnd alle Schuldt vergeben/ auch dieColoss. 2.
Handschrifft/ so wider jhn war/ außgetilgt vnd ans Creutz gehefftet worden.
Ja Christus hat seine Sünde in die Schweißtücher eingewickelt/ welche erLuc. 24.
Joh.
20.

im Grab gelassen/ das sie vermodern vnnd verfaulen/ vnd nimmermehr bey
dem Himlischen Vater sollen gedacht vnd gerüget werden. Denn wo ist ein
solcher Gott als Christus ist/ der die Sünde vergibt/ vnd erlest die MissethatMich. 7.
den vbrigen seines Erbtheils/ der seinen Zorn nicht Ewiglich behelt. Denn Er
ist Barmhertzig. Er erbarmt sich vnser wider/ dempfft vnser Missethat/ vnd
wirfft all vnser Sünde hindersich in die tieffe des Meers.

4. Sacrisicio laudis, Er hat auch sich Geopffert mit Dancksagung zu Gott/4. Sacrisie.
laudis.

für alle Leibliche vnd Geistliche wolthat/ nach anleitung des 9. 22. 34. 92. 103.Psal. 9. 22.
34. &c.

104. 108. 111. 118. 138. 146. Psalms vnd dergleichen. Wie David selbst vermant
im 50. Psalm. Opffer Gott danck/ vnd bezahle dem Höchsten dein Gelübde.
Vnd Bernhard. sagt auch: Ad singula benesicia DE in donis debet benedici,Bernh. in
Serm. 1.
sup. Cant.

alioquin ingratus reputabitur homo. Das ist:

[Beginn Spaltensatz]
Auff jede Wolthat in der Noth/
Wofern man nicht deß Vndancks nam/
[Spaltenumbruch] Soll man von Hertzen dancken Gott/
Anhören will mit Spott vnd Scham.
[Ende Spaltensatz]

Dieses Opffer erfodert auch die Gelübde des lieben Gebets/ das man Gott
vmb weitere Gnade ersuche vnd anruffe/ vnd diß Opffer thut viel bey Gott/
welchs andeutet Augustin. da er spricht: Oratio justi coeli clavis est: AscenditAugustin.
serm. 226.
de Temp.

precatio, & descendit DEi commiseratio. Licet alta sit terra, & altum coelum,
audit tamen DEus hominis lingvan, si mundam habeat conscientan.
Das heist.

[Spaltenumbruch]
Den Himmel öffnet recht Gebett/
Ob schon die Erd vnnd Himl ist hoch/
[Spaltenumbruch] Vnd stelt sich für/ für Gottes stett/
Erhört Er ein rein Gwissen doch.

An dieses opffer weiset auch Christus seine Braut/ da er sie vber den Myrrhen
vnd Creutzberg auff den Weyrauch hügel führet/ wie im Hohenlied SalomonCantic. 4.
am 4. zu lesen ist.

5. Sacrificio Zelotypiae, Das Rüge oder Eyveropffer hat er Gott auch ge-5. Sacrisic.
Zelotyp.

opffert/ in dem er nach dem befehl Gottes Es. 58. getrost gerufft/ nicht geschont/
seine stim wie ein Posaun erhaben/ vnd seinen vertrauten schafen jhr vbertretenNum. 5.
Esa.
58.

vnd missethat angezeigt/ den Gottlosen gewarnet/ das wort gepredigt/ ange-
halten zur zeit vnd vnzeit/ gestrafft/ gedrewt/ ermant/ mit aller gedult vnd Lehr/2. Tim. 4.
hat sich gelidten/ nüchtern gewesen/ vnd dz werck gethan eines Evangelischen
Predigers vnd sein Ampt redlich außgerichtet/ ist kein stummer Hund gewesen/Esa. 56.
Ezech.
13.

d faul gewesen/ gelegen vnd geschlaffen/ od der den leuten küssen vnter jhre Arm/
vnd Pfüle zun Häupten gemacht/ od vmb einer Hand vol Gersten oder bissen
Brodts willen den HErrn entheiligt hette in seinem Volck.

6. Sa-

Troſtreiche Leichpꝛedigt.
Gnaden Bull/ der rechte kraͤfftige Ablaß/ vnd die Ewig geltende Quitantz,
vber ſeine Suͤnde/ mit dem Blut Chꝛiſti vnterſchꝛieben/ vnd mit ſeinem Leib
vnd Blut verſiegelt iſt eingeantwoꝛtet/ vnd alle Schuldt vergeben/ auch dieColoſſ. 2.
Handſchꝛifft/ ſo wider jhn war/ außgetilgt vnd ans Creutz gehefftet woꝛden.
Ja Chꝛiſtus hat ſeine Suͤnde in die Schweißtuͤcher eingewickelt/ welche erLuc. 24.
Joh.
20.

im Gꝛab gelaſſen/ das ſie vermodern vnnd verfaulen/ vnd nimmermehꝛ bey
dem Himliſchen Vater ſollen gedacht vnd gerüget werden. Denn wo iſt ein
ſolcher Gott als Chꝛiſtus iſt/ der die Sünde vergibt/ vnd erleſt die MiſſethatMich. 7.
den vbꝛigen ſeines Erbtheils/ der ſeinen Zoꝛn nicht Ewiglich behelt. Den̄ Er
iſt Barmhertzig. Er erbarmt ſich vnſer wider/ dempfft vnſer Miſſethat/ vnd
wirfft all vnſer Suͤnde hinderſich in die tieffe des Meers.

4. Sacriſicio laudis, Er hat auch ſich Geopffert mit Danckſagung zu Gott/4. Sacriſie.
laudis.

für alle Leibliche vnd Geiſtliche wolthat/ nach anleitung des 9. 22. 34. 92. 103.Pſal. 9. 22.
34. &c.

104. 108. 111. 118. 138. 146. Pſalms vn̄ dergleichen. Wie David ſelbſt vermant
im 50. Pſalm. Opffer Gott danck/ vnd bezahle dem Hoͤchſten dein Geluͤbde.
Vnd Bernhard. ſagt auch: Ad ſingula beneſicia DEꝰ in donis debet benedici,Bernh. in
Serm. 1.
ſup. Cant.

alioquin ingratus reputabitur homo. Das iſt:

[Beginn Spaltensatz]
Auff jede Wolthat in der Noth/
Wofern man nicht deß Vndancks nam/
[Spaltenumbruch] Soll man von Hertzen dancken Gott/
Anhoͤren will mit Spott vnd Scham.
[Ende Spaltensatz]

Dieſes Opffer erfodert auch die Geluͤbde des lieben Gebets/ das man Gott
vmb weitere Gnade erſuche vnd anruffe/ vnd diß Opffer thut viel bey Gott/
welchs andeutet Auguſtin. da er ſpꝛicht: Oratio juſti cœli clavis eſt: AſcenditAuguſtin.
ſerm. 226.
de Temp.

precatio, & deſcendit DEi commiſeratio. Licet alta ſit terra, & altum cœlum,
audit tamẽ DEus hominis lingvã, ſi mundam habeat conſcientã.
Das heiſt.

[Spaltenumbruch]
Den Himmel oͤffnet recht Gebett/
Ob ſchon die Erd vnnd Himl iſt hoch/
[Spaltenumbruch] Vnd ſtelt ſich fuͤr/ fuͤr Gottes ſtett/
Erhoͤrt Er ein rein Gwiſſen doch.

An dieſes opffer weiſet auch Chꝛiſtus ſeine Bꝛaut/ da er ſie vber den Myrꝛhen
vnd Creutzberg auff den Weyꝛauch huͤgel fuͤhꝛet/ wie im Hohenlied SalomonCantic. 4.
am 4. zu leſen iſt.

5. Sacrificio Zelotypiæ, Das Rüge oder Eyveropffer hat er Gott auch ge-5. Sacriſic.
Zelotyp.

opffert/ in dem er nach dem befehl Gottes Eſ. 58. getroſt gerufft/ nicht geſchont/
ſeine ſtim wie ein Poſaun erhaben/ vn̄ ſeinen vertrauten ſchafen jhꝛ vbertretenNum. 5.
Eſa.
58.

vnd miſſethat angezeigt/ den Gottloſen gewarnet/ das woꝛt gepꝛedigt/ ange-
halten zur zeit vn̄ vnzeit/ geſtrafft/ gedꝛewt/ ermant/ mit aller gedult vnd Lehr/2. Tim. 4.
hat ſich gelidten/ nuͤchtern geweſen/ vnd dz werck gethan eines Evangeliſchen
Pꝛedigers vnd ſein Ampt redlich außgerichtet/ iſt kein ſtum̄er Hund geweſen/Eſa. 56.
Ezech.
13.

ď faul geweſen/ gelegen vn̄ geſchlaffen/ oď der den leuten küſſen vnter jhꝛe Arm/
vnd Pfüle zun Haͤupten gemacht/ oď vmb einer Hand vol Gerſten oder biſſen
Bꝛodts willen den HErꝛn entheiligt hette in ſeinem Volck.

6. Sa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
Gnaden Bull/ der rechte kra&#x0364;fftige Ablaß/ vnd die Ewig geltende <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quitantz,</hi></hi><lb/>
vber &#x017F;eine Su&#x0364;nde/ mit dem Blut Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vnter&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ vnd mit &#x017F;einem Leib<lb/>
vnd Blut ver&#x017F;iegelt i&#x017F;t eingeantwo&#xA75B;tet/ vnd alle Schuldt vergeben/ auch die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;.</hi> 2.</hi></note><lb/>
Hand&#x017F;ch&#xA75B;ifft/ &#x017F;o wider jhn war/ außgetilgt vnd ans Creutz gehefftet wo&#xA75B;den.<lb/>
Ja Ch&#xA75B;i&#x017F;tus hat &#x017F;eine Su&#x0364;nde in die Schweißtu&#x0364;cher eingewickelt/ welche er<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 24.<lb/>
Joh.</hi> 20.</hi></note><lb/>
im G&#xA75B;ab gela&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie vermodern vnnd verfaulen/ vnd nimmermeh&#xA75B; bey<lb/>
dem Himli&#x017F;chen Vater &#x017F;ollen gedacht vnd gerüget werden. Denn wo i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;olcher Gott als Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t/ der die Sünde vergibt/ vnd erle&#x017F;t die Mi&#x017F;&#x017F;ethat<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mich.</hi> 7.</hi></note><lb/>
den vb&#xA75B;igen &#x017F;eines Erbtheils/ der &#x017F;einen Zo&#xA75B;n nicht Ewiglich behelt. Den&#x0304; Er<lb/>
i&#x017F;t Barmhertzig. Er erbarmt &#x017F;ich vn&#x017F;er wider/ dempfft vn&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ vnd<lb/>
wirfft all vn&#x017F;er Su&#x0364;nde hinder&#x017F;ich in die tieffe des Meers.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">Sacri&#x017F;icio laudis,</hi></hi> Er hat auch &#x017F;ich Geopffert mit Danck&#x017F;agung zu Gott/<note place="right">4. <hi rendition="#aq">Sacri&#x017F;ie.<lb/>
laudis.</hi></note><lb/>
für alle Leibliche vnd Gei&#x017F;tliche wolthat/ nach anleitung des <hi rendition="#i">9. 22. 34. 92. 103.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al. 9. 22.<lb/>
34. &amp;c.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#i">104. 108. 111. 118. 138. 146. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alms</hi></hi> vn&#x0304; dergleichen. Wie David &#x017F;elb&#x017F;t vermant<lb/>
im <hi rendition="#i">50. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi></hi> Opffer Gott danck/ vnd bezahle dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten dein Gelu&#x0364;bde.<lb/>
Vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhard.</hi></hi> &#x017F;agt auch: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ad &#x017F;ingula bene&#x017F;icia DE&#xA770; in donis debet benedici,</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernh. in<lb/>
Serm. 1.<lb/>
&#x017F;up. Cant.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">alioquin ingratus reputabitur homo.</hi></hi> Das i&#x017F;t:</p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg type="poem">
              <l>Auff jede Wolthat in der Noth/</l><lb/>
              <l>Wofern man nicht deß Vndancks nam/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Soll man von Hertzen dancken Gott/</l><lb/>
              <l>Anho&#x0364;ren will mit Spott vnd Scham.</l><lb/>
              <cb type="end"/>
            </lg>
            <p>Die&#x017F;es Opffer erfodert auch die Gelu&#x0364;bde des lieben Gebets/ das man Gott<lb/>
vmb weitere Gnade er&#x017F;uche vnd anruffe/ vnd diß Opffer thut viel bey Gott/<lb/>
welchs andeutet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi> da er &#x017F;p&#xA75B;icht: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oratio ju&#x017F;ti c&#x0153;li clavis e&#x017F;t: A&#x017F;cendit</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.<lb/>
&#x017F;erm. 226.<lb/>
de Temp.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">precatio, &amp; de&#x017F;cendit D<hi rendition="#k">Ei</hi> commi&#x017F;eratio. Licet alta &#x017F;it terra, &amp; altum c&#x0153;lum,<lb/>
audit tame&#x0303; DEus hominis lingva&#x0303;, &#x017F;i mundam habeat con&#x017F;cienta&#x0303;.</hi></hi> Das hei&#x017F;t.</p><lb/>
            <cb/>
            <lg type="poem">
              <l>Den Himmel o&#x0364;ffnet recht Gebett/</l><lb/>
              <l>Ob &#x017F;chon die Erd vnnd Himl i&#x017F;t hoch/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Vnd &#x017F;telt &#x017F;ich fu&#x0364;r/ fu&#x0364;r Gottes &#x017F;tett/</l><lb/>
              <l>Erho&#x0364;rt Er ein rein Gwi&#x017F;&#x017F;en doch.</l>
            </lg><lb/>
            <p>An die&#x017F;es opffer wei&#x017F;et auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;eine B&#xA75B;aut/ da er &#x017F;ie vber den Myr&#xA75B;hen<lb/>
vnd Creutzberg auff den Wey&#xA75B;auch hu&#x0364;gel fu&#x0364;h&#xA75B;et/ wie im Hohenlied Salomon<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cantic.</hi> 4.</hi></note><lb/>
am 4. zu le&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">5. <hi rendition="#aq">Sacrificio Zelotypiæ,</hi></hi> Das Rüge oder Eyveropffer hat er Gott auch ge-<note place="right">5. <hi rendition="#aq">Sacri&#x017F;ic.<lb/>
Zelotyp.</hi></note><lb/>
opffert/ in dem er nach dem befehl Gottes <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 58.</hi> getro&#x017F;t gerufft/ nicht ge&#x017F;chont/<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;tim wie ein Po&#x017F;aun erhaben/ vn&#x0304; &#x017F;einen vertrauten &#x017F;chafen jh&#xA75B; vbertreten<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Num. 5.<lb/>
E&#x017F;a.</hi> 58.</hi></note><lb/>
vnd mi&#x017F;&#x017F;ethat angezeigt/ den Gottlo&#x017F;en gewarnet/ das wo&#xA75B;t gep&#xA75B;edigt/ ange-<lb/>
halten zur zeit vn&#x0304; vnzeit/ ge&#x017F;trafft/ ged&#xA75B;ewt/ ermant/ mit aller gedult vnd Lehr/<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</hi></note><lb/>
hat &#x017F;ich gelidten/ nu&#x0364;chtern gewe&#x017F;en/ vnd dz werck gethan eines Evangeli&#x017F;chen<lb/>
P&#xA75B;edigers vnd &#x017F;ein Ampt redlich außgerichtet/ i&#x017F;t kein &#x017F;tum&#x0304;er Hund gewe&#x017F;en/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 56.<lb/>
Ezech.</hi> 13.</hi></note><lb/>
&#x010F; faul gewe&#x017F;en/ gelegen vn&#x0304; ge&#x017F;chlaffen/ o&#x010F; der den leuten kü&#x017F;&#x017F;en vnter jh&#xA75B;e Arm/<lb/>
vnd Pfüle zun Ha&#x0364;upten gemacht/ o&#x010F; vmb einer Hand vol Ger&#x017F;ten oder bi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
B&#xA75B;odts willen den HEr&#xA75B;n entheiligt hette in &#x017F;einem Volck.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#i">6. <hi rendition="#aq">Sa-</hi></hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Troſtreiche Leichpꝛedigt. Gnaden Bull/ der rechte kraͤfftige Ablaß/ vnd die Ewig geltende Quitantz, vber ſeine Suͤnde/ mit dem Blut Chꝛiſti vnterſchꝛieben/ vnd mit ſeinem Leib vnd Blut verſiegelt iſt eingeantwoꝛtet/ vnd alle Schuldt vergeben/ auch die Handſchꝛifft/ ſo wider jhn war/ außgetilgt vnd ans Creutz gehefftet woꝛden. Ja Chꝛiſtus hat ſeine Suͤnde in die Schweißtuͤcher eingewickelt/ welche er im Gꝛab gelaſſen/ das ſie vermodern vnnd verfaulen/ vnd nimmermehꝛ bey dem Himliſchen Vater ſollen gedacht vnd gerüget werden. Denn wo iſt ein ſolcher Gott als Chꝛiſtus iſt/ der die Sünde vergibt/ vnd erleſt die Miſſethat den vbꝛigen ſeines Erbtheils/ der ſeinen Zoꝛn nicht Ewiglich behelt. Den̄ Er iſt Barmhertzig. Er erbarmt ſich vnſer wider/ dempfft vnſer Miſſethat/ vnd wirfft all vnſer Suͤnde hinderſich in die tieffe des Meers. Coloſſ. 2. Luc. 24. Joh. 20. Mich. 7. 4. Sacriſicio laudis, Er hat auch ſich Geopffert mit Danckſagung zu Gott/ für alle Leibliche vnd Geiſtliche wolthat/ nach anleitung des 9. 22. 34. 92. 103. 104. 108. 111. 118. 138. 146. Pſalms vn̄ dergleichen. Wie David ſelbſt vermant im 50. Pſalm. Opffer Gott danck/ vnd bezahle dem Hoͤchſten dein Geluͤbde. Vnd Bernhard. ſagt auch: Ad ſingula beneſicia DEꝰ in donis debet benedici, alioquin ingratus reputabitur homo. Das iſt: 4. Sacriſie. laudis. Pſal. 9. 22. 34. &c. Bernh. in Serm. 1. ſup. Cant. Auff jede Wolthat in der Noth/ Wofern man nicht deß Vndancks nam/ Soll man von Hertzen dancken Gott/ Anhoͤren will mit Spott vnd Scham. Dieſes Opffer erfodert auch die Geluͤbde des lieben Gebets/ das man Gott vmb weitere Gnade erſuche vnd anruffe/ vnd diß Opffer thut viel bey Gott/ welchs andeutet Auguſtin. da er ſpꝛicht: Oratio juſti cœli clavis eſt: Aſcendit precatio, & deſcendit DEi commiſeratio. Licet alta ſit terra, & altum cœlum, audit tamẽ DEus hominis lingvã, ſi mundam habeat conſcientã. Das heiſt. Auguſtin. ſerm. 226. de Temp. Den Himmel oͤffnet recht Gebett/ Ob ſchon die Erd vnnd Himl iſt hoch/ Vnd ſtelt ſich fuͤr/ fuͤr Gottes ſtett/ Erhoͤrt Er ein rein Gwiſſen doch. An dieſes opffer weiſet auch Chꝛiſtus ſeine Bꝛaut/ da er ſie vber den Myrꝛhen vnd Creutzberg auff den Weyꝛauch huͤgel fuͤhꝛet/ wie im Hohenlied Salomon am 4. zu leſen iſt. Cantic. 4. 5. Sacrificio Zelotypiæ, Das Rüge oder Eyveropffer hat er Gott auch ge- opffert/ in dem er nach dem befehl Gottes Eſ. 58. getroſt gerufft/ nicht geſchont/ ſeine ſtim wie ein Poſaun erhaben/ vn̄ ſeinen vertrauten ſchafen jhꝛ vbertreten vnd miſſethat angezeigt/ den Gottloſen gewarnet/ das woꝛt gepꝛedigt/ ange- halten zur zeit vn̄ vnzeit/ geſtrafft/ gedꝛewt/ ermant/ mit aller gedult vnd Lehr/ hat ſich gelidten/ nuͤchtern geweſen/ vnd dz werck gethan eines Evangeliſchen Pꝛedigers vnd ſein Ampt redlich außgerichtet/ iſt kein ſtum̄er Hund geweſen/ ď faul geweſen/ gelegen vn̄ geſchlaffen/ oď der den leuten küſſen vnter jhꝛe Arm/ vnd Pfüle zun Haͤupten gemacht/ oď vmb einer Hand vol Gerſten oder biſſen Bꝛodts willen den HErꝛn entheiligt hette in ſeinem Volck. 5. Sacriſic. Zelotyp. Num. 5. Eſa. 58. 2. Tim. 4. Eſa. 56. Ezech. 13. 6. Sa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/39
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/39>, abgerufen am 17.05.2021.