Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Rechten noch zur Lincken weichen/ wofern jhm das auffgesetzte Kleinot der
Seligkeit werden vnd gerathen soll.

3. Oeconomiam administrantium, Vergleichet ers mit den Haußhaltern/1. Cor. 4.
Tit. 1.
1. Tim. 3.
Apoc. 3.
Matt. 25.
Luc. 19.
1. Cor. 15.
2. Cor. 3.
1. Cor.
2.

von denen nichts mehr/ als dz sie Glauben halten vnd trew erfunden werden/
gefodert wirdt. Also habe ich auch Glauben gehalten/ Jch habe mein ver-
trawtes Pfundt nach vermögen wol angelegt/ Von Gottes gnaden bin ich/
was ich bin/ vnd seine Gnad ist an mir nicht vergeblich gewesen: Denn das
wir Tüchtig sein/ ist von Gott/ nicht von vns selbst etwas zu dencken/ als
von vns selbst/ denn der natürliche Mensch versteht nicht was des Geistes
Gottes ist/ Es ist jhm alles eine Thorheit/ Aber Gott hat vns Tüchtig ge-
macht/ zuführn das Ampt des Newen Testaments/ nicht deß Buchstabens/
sondern des Geistes.

Die Ersten 2. Gleichniß betreffent der Kämpffer vnd Wettleuffer/ seind
dieselben genommen/ von den fünfferley Exercitiis, so für zeiten im brauch warn:1. studiosi s.
2. Disputa-
tores.

1. Dz erst hielten die sadiodromoi, die Wettleuffer/ von denen newlich gesagt.
2. Das Ander hielten die puktai, die Fechter/ so auß allerhand Gewehr es
mit einander versuchten vnd annamen.
3. Das dritte hielten die diskorooloi, die die Scheiben wurffen od schlugen/3. Praecept.
welche Scheiben hol waren/ vnd von der Lufft genommen/ vnd sehr inn die
Lufft mit grossem heulen vnd Brummen geführt worden/ welcher nu gewin-
nen wolt/ muste sie im herunter fallen wider fangen/ vnnd in 3. mahlen im
schwung wider fortschicken.
4. Das vierdte hielten die aletikoi, die Täntzer vnnd Springer/ die auff4. Sacer-
dotes.

allerley weise sich wusten bequem zu machen/ vnd einer den andn weg stechen.
5. Das fünfft hielten die pantaisai, die Ringer/ so einander vmb den Leib5. Mun-
diosores.

vnd in die Arme fasseten vnd versuchten/ welcher den andern fellen vnd vmb-
werffen köndte.

Diese alle hatten nun jhre gewisse braroentas`, Beysitzer vnnd Richter/
welche 2. Ruten in derHand hielten. 1. Hieß Censoria, welche muste rumbher
gehen/ vnd ein jeder muste sie inn die Hand nehmen/ vnd sein judicium vnd
meinung von den Parten öffentlich hersagen. 2. Palmea, welche dem gegeben
ward/ der d best vnd fu#rnembste im Spiel erkandt wardt. Daneben empfing
er eine Kron von einem Oelbaum od Apffelbaum/ oder von wilden Mähren/
oder Petersilg/ oder von Fichtenholtz gemacht/ vnd wenn er die auffs Heupt
gesetzt/ nam er dieselben bald wider ab vnd opfferte sie den Göttern/ vnd legte
sie auffs Altar/ anzuzeigen/ dz aller Sieg vnd glück von Gott kommen müste.

Jacob. 1.
Das
D

Troſtreiche Leichpredigt.
Rechten noch zur Lincken weichen/ wofern jhm das auffgeſetzte Kleinot der
Seligkeit werden vnd gerathen ſoll.

3. Oeconomiam adminiſtrantium, Vergleichet ers mit den Haußhaltern/1. Cor. 4.
Tit. 1.
1. Tim. 3.
Apoc. 3.
Matt. 25.
Luc. 19.
1. Cor. 15.
2. Cor. 3.
1. Cor.
2.

von denen nichts mehr/ als dz ſie Glauben halten vnd trew erfunden werden/
gefodert wirdt. Alſo habe ich auch Glauben gehalten/ Jch habe mein ver-
trawtes Pfundt nach vermoͤgen wol angelegt/ Von Gottes gnaden bin ich/
was ich bin/ vnd ſeine Gnad iſt an mir nicht vergeblich geweſen: Denn das
wir Tuͤchtig ſein/ iſt von Gott/ nicht von vns ſelbſt etwas zu dencken/ als
von vns ſelbſt/ denn der natürliche Menſch verſteht nicht was des Geiſtes
Gottes iſt/ Es iſt jhm alles eine Thorheit/ Aber Gott hat vns Tüchtig ge-
macht/ zufuͤhrn das Ampt des Newen Teſtaments/ nicht deß Buchſtabens/
ſondern des Geiſtes.

Die Erſten 2. Gleichniß betreffent der Kaͤmpffer vnd Wettleuffer/ ſeind
dieſelben genom̄en/ vō den fuͤnfferley Exercitiis, ſo für zeiten im bꝛauch warn:1. ſtudioſi ſ.
2. Diſputa-
tores.

1. Dz erſt hielten die ςαδιόδρομοι, die Wettleuffer/ vō denen newlich geſagt.
2. Das Ander hielten die πυκταὶ, die Fechter/ ſo auß allerhand Gewehr es
mit einander verſuchten vnd annamen.
3. Das dꝛitte hielten die δισκόροολοι, die die Scheiben wurffen oď ſchlugen/3. Præcept.
welche Scheiben hol waren/ vnd von der Lufft genommen/ vnd ſehr inn die
Lufft mit groſſem heulen vnd Bꝛummen gefuͤhrt woꝛden/ welcher nu gewin-
nen wolt/ muſte ſie im herunter fallen wider fangen/ vnnd in 3. mahlen im
ſchwung wider foꝛtſchicken.
4. Das vierdte hielten die ἁλητικοὶ, die Taͤntzer vnnd Spꝛinger/ die auff4. Sacer-
dotes.

allerley weiſe ſich wuſten bequem zu machen/ vnd einer den anďn weg ſtechen.
5. Das fuͤnfft hielten die πανταιςαὶ, die Ringer/ ſo einander vmb den Leib5. Mun-
dioſores.

vnd in die Arme faſſeten vnd verſuchten/ welcher den andern fellen vnd vmb-
werffen koͤndte.

Dieſe alle hatten nun jhꝛe gewiſſe βραροεντας`, Beyſitzer vnnd Richter/
welche 2. Ruten in derHand hielten. 1. Hieß Cenſoria, welche muſte rumbher
gehen/ vnd ein jeder muſte ſie inn die Hand nehmen/ vnd ſein judicium vnd
meinung vō den Parten oͤffentlich herſagen. 2. Palmea, welche dem gegeben
ward/ der ď beſt vnd fu#rnembſte im Spiel erkandt wardt. Daneben empfing
er eine Kron von einem Oelbaum oď Apffelbaum/ oder von wilden Maͤhꝛen/
oder Peterſilg/ oder von Fichtenholtz gemacht/ vnd wenn er die auffs Heupt
geſetzt/ nam er dieſelben bald wider ab vnd opfferte ſie den Goͤttern/ vnd legte
ſie auffs Altar/ anzuzeigen/ dz aller Sieg vnd glück von Gott kommen muͤſte.

Jacob. 1.
Das
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw type="header" place="top">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
Rechten noch zur Lincken weichen/ wofern jhm das auffge&#x017F;etzte Kleinot der<lb/>
Seligkeit werden vnd gerathen &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Oeconomiam admini&#x017F;trantium,</hi></hi> Vergleichet ers mit den Haußhaltern/<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 4.<lb/>
Tit. 1.<lb/>
1. Tim. 3.<lb/>
Apoc. 3.<lb/>
Matt. 25.<lb/>
Luc. 19.<lb/>
1. Cor. 15.<lb/>
2. Cor. 3.<lb/>
1. Cor.</hi> 2.</hi></note><lb/>
von denen nichts mehr/ als dz &#x017F;ie Glauben halten vnd trew erfunden werden/<lb/>
gefodert wirdt. Al&#x017F;o habe ich auch Glauben gehalten/ Jch habe mein ver-<lb/>
trawtes Pfundt nach vermo&#x0364;gen wol angelegt/ Von Gottes gnaden bin ich/<lb/>
was ich bin/ vnd &#x017F;eine Gnad i&#x017F;t an mir nicht vergeblich gewe&#x017F;en: Denn das<lb/>
wir Tu&#x0364;chtig &#x017F;ein/ i&#x017F;t von Gott/ nicht von vns &#x017F;elb&#x017F;t etwas zu dencken/ als<lb/>
von vns &#x017F;elb&#x017F;t/ denn der natürliche Men&#x017F;ch ver&#x017F;teht nicht was des Gei&#x017F;tes<lb/>
Gottes i&#x017F;t/ Es i&#x017F;t jhm alles eine Thorheit/ Aber Gott hat vns Tüchtig ge-<lb/>
macht/ zufu&#x0364;hrn das Ampt des Newen Te&#x017F;taments/ nicht deß Buch&#x017F;tabens/<lb/>
&#x017F;ondern des Gei&#x017F;tes.</p><lb/>
            <p>Die Er&#x017F;ten 2. Gleichniß betreffent der Ka&#x0364;mpffer vnd Wettleuffer/ &#x017F;eind<lb/>
die&#x017F;elben genom&#x0304;en/ vo&#x0304; den fu&#x0364;nfferley <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exercitiis,</hi></hi> &#x017F;o für zeiten im b&#xA75B;auch warn:<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;i &#x017F;.<lb/>
2. Di&#x017F;puta-<lb/>
tores.</hi></hi></note></p><lb/>
            <list>
              <item>1. Dz er&#x017F;t hielten die &#x03C2;&#x03B1;&#x03B4;&#x03B9;&#x03CC;&#x03B4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BC;&#x03BF;&#x03B9;, die Wettleuffer/ vo&#x0304; denen newlich ge&#x017F;agt.</item><lb/>
              <item>2. Das Ander hielten die &#x03C0;&#x03C5;&#x03BA;&#x03C4;&#x03B1;&#x1F76;, die Fechter/ &#x017F;o auß allerhand Gewehr es<lb/>
mit einander ver&#x017F;uchten vnd annamen.</item><lb/>
              <item>3. Das d&#xA75B;itte hielten die &#x03B4;&#x03B9;&#x03C3;&#x03BA;&#x03CC;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03B9;, die die Scheiben wurffen o&#x010F; &#x017F;chlugen/<note place="right"><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Præcept.</hi></hi></note><lb/>
welche Scheiben hol waren/ vnd von der Lufft genommen/ vnd &#x017F;ehr inn die<lb/>
Lufft mit gro&#x017F;&#x017F;em heulen vnd B&#xA75B;ummen gefu&#x0364;hrt wo&#xA75B;den/ welcher nu gewin-<lb/>
nen wolt/ mu&#x017F;te &#x017F;ie im herunter fallen wider fangen/ vnnd in 3. mahlen im<lb/>
&#x017F;chwung wider fo&#xA75B;t&#x017F;chicken.</item><lb/>
              <item>4. Das vierdte hielten die &#x1F01;&#x03BB;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x03BF;&#x1F76;, die Ta&#x0364;ntzer vnnd Sp&#xA75B;inger/ die auff<note place="right"><hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">Sacer-<lb/>
dotes.</hi></hi></note><lb/>
allerley wei&#x017F;e &#x017F;ich wu&#x017F;ten bequem zu machen/ vnd einer den an&#x010F;n weg &#x017F;techen.</item><lb/>
              <item>5. Das fu&#x0364;nfft hielten die &#x03C0;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C2;&#x03B1;&#x1F76;, die Ringer/ &#x017F;o einander vmb den Leib<note place="right"><hi rendition="#i">5. <hi rendition="#aq">Mun-<lb/>
dio&#x017F;ores.</hi></hi></note><lb/>
vnd in die Arme fa&#x017F;&#x017F;eten vnd ver&#x017F;uchten/ welcher den andern fellen vnd vmb-<lb/>
werffen ko&#x0364;ndte.</item>
            </list><lb/>
            <p>Die&#x017F;e alle hatten nun jh&#xA75B;e gewi&#x017F;&#x017F;e &#x03B2;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C1;&#x03BF;&#x03B5;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;&#x1FEF;, Bey&#x017F;itzer vnnd Richter/<lb/>
welche 2. Ruten in derHand hielten. 1. Hieß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cen&#x017F;oria,</hi></hi> welche mu&#x017F;te rumbher<lb/>
gehen/ vnd ein jeder mu&#x017F;te &#x017F;ie inn die Hand nehmen/ vnd &#x017F;ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">judicium</hi></hi> vnd<lb/>
meinung vo&#x0304; den Parten o&#x0364;ffentlich her&#x017F;agen. 2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Palmea,</hi></hi> welche dem gegeben<lb/>
ward/ der &#x010F; be&#x017F;t vnd fu#rnemb&#x017F;te im Spiel erkandt wardt. Daneben empfing<lb/>
er eine Kron von einem Oelbaum o&#x010F; Apffelbaum/ oder von wilden Ma&#x0364;h&#xA75B;en/<lb/>
oder Peter&#x017F;ilg/ oder von Fichtenholtz gemacht/ vnd wenn er die auffs Heupt<lb/>
ge&#x017F;etzt/ nam er die&#x017F;elben bald wider ab vnd opfferte &#x017F;ie den Go&#x0364;ttern/ vnd legte<lb/>
&#x017F;ie auffs Altar/ anzuzeigen/ dz aller Sieg vnd glück von Gott kommen mu&#x0364;&#x017F;te.</p>
            <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 1.</hi> </note><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Troſtreiche Leichpredigt. Rechten noch zur Lincken weichen/ wofern jhm das auffgeſetzte Kleinot der Seligkeit werden vnd gerathen ſoll. 3. Oeconomiam adminiſtrantium, Vergleichet ers mit den Haußhaltern/ von denen nichts mehr/ als dz ſie Glauben halten vnd trew erfunden werden/ gefodert wirdt. Alſo habe ich auch Glauben gehalten/ Jch habe mein ver- trawtes Pfundt nach vermoͤgen wol angelegt/ Von Gottes gnaden bin ich/ was ich bin/ vnd ſeine Gnad iſt an mir nicht vergeblich geweſen: Denn das wir Tuͤchtig ſein/ iſt von Gott/ nicht von vns ſelbſt etwas zu dencken/ als von vns ſelbſt/ denn der natürliche Menſch verſteht nicht was des Geiſtes Gottes iſt/ Es iſt jhm alles eine Thorheit/ Aber Gott hat vns Tüchtig ge- macht/ zufuͤhrn das Ampt des Newen Teſtaments/ nicht deß Buchſtabens/ ſondern des Geiſtes. 1. Cor. 4. Tit. 1. 1. Tim. 3. Apoc. 3. Matt. 25. Luc. 19. 1. Cor. 15. 2. Cor. 3. 1. Cor. 2. Die Erſten 2. Gleichniß betreffent der Kaͤmpffer vnd Wettleuffer/ ſeind dieſelben genom̄en/ vō den fuͤnfferley Exercitiis, ſo für zeiten im bꝛauch warn: 1. ſtudioſi ſ. 2. Diſputa- tores. 1. Dz erſt hielten die ςαδιόδρομοι, die Wettleuffer/ vō denen newlich geſagt. 2. Das Ander hielten die πυκταὶ, die Fechter/ ſo auß allerhand Gewehr es mit einander verſuchten vnd annamen. 3. Das dꝛitte hielten die δισκόροολοι, die die Scheiben wurffen oď ſchlugen/ welche Scheiben hol waren/ vnd von der Lufft genommen/ vnd ſehr inn die Lufft mit groſſem heulen vnd Bꝛummen gefuͤhrt woꝛden/ welcher nu gewin- nen wolt/ muſte ſie im herunter fallen wider fangen/ vnnd in 3. mahlen im ſchwung wider foꝛtſchicken. 4. Das vierdte hielten die ἁλητικοὶ, die Taͤntzer vnnd Spꝛinger/ die auff allerley weiſe ſich wuſten bequem zu machen/ vnd einer den anďn weg ſtechen. 5. Das fuͤnfft hielten die πανταιςαὶ, die Ringer/ ſo einander vmb den Leib vnd in die Arme faſſeten vnd verſuchten/ welcher den andern fellen vnd vmb- werffen koͤndte. Dieſe alle hatten nun jhꝛe gewiſſe βραροεντας`, Beyſitzer vnnd Richter/ welche 2. Ruten in derHand hielten. 1. Hieß Cenſoria, welche muſte rumbher gehen/ vnd ein jeder muſte ſie inn die Hand nehmen/ vnd ſein judicium vnd meinung vō den Parten oͤffentlich herſagen. 2. Palmea, welche dem gegeben ward/ der ď beſt vnd fu#rnembſte im Spiel erkandt wardt. Daneben empfing er eine Kron von einem Oelbaum oď Apffelbaum/ oder von wilden Maͤhꝛen/ oder Peterſilg/ oder von Fichtenholtz gemacht/ vnd wenn er die auffs Heupt geſetzt/ nam er dieſelben bald wider ab vnd opfferte ſie den Goͤttern/ vnd legte ſie auffs Altar/ anzuzeigen/ dz aller Sieg vnd glück von Gott kommen muͤſte. Das D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/25
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/25>, abgerufen am 07.05.2021.