Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostreiche Leichpredigt.
Leuten in d Kirchen asch auffs Häupt gestrewet/ der Sterbligkeit zu erjnnern.
König Philippus in Macedonien, wie auch sein Sohn Alexander M. haben
jhnen Täglich einen Todten kopff lassen fürtragen/ vnnd dabey außruffen/
Memento te esse hominem.

O König/ Denck/ Ein Mensch du bist/
Vnd sterben dir geordnet ist.

Dieses gab auch Simonides der weise/ dem Könige Pausaniae, welcher
Hohen ruhm seiner Magnisicentz vnnd Herrligkeit hoffte/ zur Antwort:
Pausania memento te esse hominem.

Pausania du König groß/ Denck/ das du bist ein Mensch nur bloß.

Jsidorus schreibt/ das für Zeiten/ wenn man zu Constantinopel einenIsidorus.
Keyser wehlen sollen/ hat ein Steinmetz auffverordnung/ von allerley farben
stücke Marmelstein gebracht/ vnnd gefragt/ welche farbe der Keyser jhm zu
seinem Sarche außlesen wolle. So hat auch den Keyser Theodosium, seinTheodosius
Gemahl Placilla, so offt sie zusammen kommen/ mit diesen Worten anreden
m[ü]ssen: Quid sis, quid fueris, quid eris, semper mediteris.

Was du gewesn/ vnd was du bist/
Was du wirst werdn/ Denck jeder friest.

Welchs alles deutlich gnug weiset/ wie auch grosse Leut/ die vnversehene
herzunahung des Todts bedacht vnd betracht haben/ welche auch jener Edle
Chrysaurus inn der Provintz Valeria erfahren müssen/ den sie zu geschwindeChrysaur.
vberfallen vnd daher geschrien: O Inducias vel us mane.

[Beginn Spaltensatz]
O Lieber Todt gib mir doch friesi/
[Spaltenumbruch]
Biß angegangn der Morgen ist.
[Ende Spaltensatz]

Aber Gott wolts Nabaln dem Thoren/ vnd dem Reichen Scharrhanse
beym Luca am 12. nicht Gläuben/ Sie musten nur bey eytler Nacht fortLuc. 12.
Syr. 11.
Psal.
6.

vnd mit schrecken. Domitianus der 12 Römische Keyser/ ein Verfolger der
Christen/ ist für seinem Keyserlichen Zimmer von seinem besten Freund/ mit
Vorwissen Domitiae seines Gemahls erschlagen/ Auretianus von seinem
Secretario erwürget/ Maximinus in seim Gezelt geschlachtet worden/ dessenRuffinus.
Capitalin

Kopff erst auff ein Pfal gesteckt vnd dann verbrandt/ vnd der Rumpff inns
Wasser geworffen. Maxentius muß in der Tyber ersauffen/ Decius in einer
Pfütz den Halß brechen/ Julianus wird ermordet vnnd von der Erden ver-Nulianten.
Virgil.

schlungen/ Goliath, Holofernes, Sißera, Absolon vnd ande fahren auch dahin/
wie der letzte Verß im Virgilio, jhnen das Epitaphium macht:
Vita cum gemitu fugit indignata sub umbras.

[Beginn Spaltensatz]
Da fehrt Plötzlich das Leben fort/
[Spaltenumbruch]
Mit grosser angst zur Hellen pfort.
[Ende Spaltensatz]
Dannenher
C iij

Troſtreiche Leichpredigt.
Leuten in ď Kirchen aſch auffs Haͤupt geſtꝛewet/ der Sterbligkeit zu erjnnern.
Koͤnig Philippus in Macedonien, wie auch ſein Sohn Alexander M. haben
jhnen Taͤglich einen Todten kopff laſſen fuͤrtragen/ vnnd dabey außruffen/
Memento te eſſe hominem.

O Koͤnig/ Denck/ Ein Menſch du biſt/
Vnd ſterben dir geoꝛdnet iſt.

Dieſes gab auch Simonides der weiſe/ dem Koͤnige Pauſaniæ, welcher
Hohen ruhm ſeiner Magniſicentz vnnd Herꝛligkeit hoffte/ zur Antwoꝛt:
Pauſania memento te eſſe hominem.

Pauſania du Koͤnig groß/ Denck/ das du biſt ein Menſch nur bloß.

Jſidorus ſchꝛeibt/ das für Zeiten/ wenn man zu Conſtantinopel einenIſidorus.
Keyſer wehlen ſollen/ hat ein Steinmetz auffveroꝛdnung/ von allerley farben
ſtuͤcke Marmelſtein gebꝛacht/ vnnd gefragt/ welche farbe der Keyſer jhm zu
ſeinem Sarche außleſen wolle. So hat auch den Keyſer Theodoſium, ſeinTheodoſius
Gemahl Placilla, ſo offt ſie zuſammen kommen/ mit dieſen Woꝛten anreden
m[ü]ſſen: Quid ſis, quid fueris, quid eris, ſemper mediteris.

Was du geweſn/ vnd was du biſt/
Was du wirſt werdn/ Denck jeder frieſt.

Welchs alles deutlich gnug weiſet/ wie auch groſſe Leut/ die vnverſehene
herzunahung des Todts bedacht vnd betracht haben/ welche auch jener Edle
Chryſaurus inn der Provintz Valeria erfahꝛen müſſen/ den ſie zu geſchwindeChryſaur.
vberfallen vnd daher geſchꝛien: O Inducias vel uſꝙ́ mane.

[Beginn Spaltensatz]
O Lieber Todt gib mir doch frieſi/
[Spaltenumbruch]
Biß angegangn der Moꝛgen iſt.
[Ende Spaltensatz]

Aber Gott wolts Nabaln dem Thoren/ vnd dem Reichen Scharꝛhanſe
beym Luca am 12. nicht Glaͤuben/ Sie muſten nur bey eytler Nacht foꝛtLuc. 12.
Syr. 11.
Pſal.
6.

vnd mit ſchrecken. Domitianus der 12 Roͤmiſche Keyſer/ ein Verfolger der
Chꝛiſten/ iſt fuͤr ſeinem Keyſerlichen Zimmer von ſeinem beſten Freund/ mit
Voꝛwiſſen Domitiæ ſeines Gemahls erſchlagen/ Auretianus von ſeinem
Secretario erwuͤrget/ Maximinus in ſeim Gezelt geſchlachtet woꝛden/ deſſenRuffinus.
Capitalinꝰ

Kopff erſt auff ein Pfal geſteckt vnd dann verbꝛandt/ vnd der Rumpff inns
Waſſer gewoꝛffen. Maxentius muß in der Tyber erſauffen/ Decius in einer
Pfuͤtz den Halß bꝛechen/ Julianus wird ermoꝛdet vnnd von der Erden ver-Nuliãten.
Virgil.

ſchlungen/ Goliath, Holofernes, Sißera, Abſolon vnd anďe fahꝛen auch dahin/
wie der letzte Verß im Virgilio, jhnen das Epitaphium macht:
Vitaꝙ́ cum gemitu fugit indignata ſub umbras.

[Beginn Spaltensatz]
Da fehꝛt Ploͤtzlich das Leben foꝛt/
[Spaltenumbruch]
Mit groſſer angſt zur Hellen pfoꝛt.
[Ende Spaltensatz]
Dannenher
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw place="top" type="header">Tro&#x017F;treiche Leichpredigt.</fw><lb/>
Leuten in &#x010F; Kirchen a&#x017F;ch auffs Ha&#x0364;upt ge&#x017F;t&#xA75B;ewet/ der Sterbligkeit zu erjnnern.<lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philippus</hi></hi> in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Macedonien,</hi></hi> wie auch &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alexander M.</hi></hi> haben<lb/>
jhnen Ta&#x0364;glich einen Todten kopff la&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rtragen/ vnnd dabey außruffen/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Memento te e&#x017F;&#x017F;e hominem.</hi></hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>O Ko&#x0364;nig/ Denck/ Ein Men&#x017F;ch du bi&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;terben dir geo&#xA75B;dnet i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Die&#x017F;es gab auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Simonides</hi></hi> der wei&#x017F;e/ dem Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pau&#x017F;aniæ,</hi></hi> welcher<lb/>
Hohen ruhm &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magni&#x017F;icentz</hi></hi> vnnd Her&#xA75B;ligkeit hoffte/ zur Antwo&#xA75B;t:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pau&#x017F;ania memento te e&#x017F;&#x017F;e hominem.</hi></hi></hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pau&#x017F;ania</hi></hi> du Ko&#x0364;nig groß/ Denck/ das du bi&#x017F;t ein Men&#x017F;ch nur bloß.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">J&#x017F;idorus</hi></hi> &#x017F;ch&#xA75B;eibt/ das für Zeiten/ wenn man zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;tantinopel</hi></hi> einen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I&#x017F;idorus.</hi></hi></note><lb/>
Key&#x017F;er wehlen &#x017F;ollen/ hat ein Steinmetz auffvero&#xA75B;dnung/ von allerley farben<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke Marmel&#x017F;tein geb&#xA75B;acht/ vnnd gefragt/ welche farbe der Key&#x017F;er jhm zu<lb/>
&#x017F;einem Sarche außle&#x017F;en wolle. So hat auch den Key&#x017F;er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theodo&#x017F;ium,</hi></hi> &#x017F;ein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theodo&#x017F;ius</hi></hi></note><lb/>
Gemahl <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Placilla,</hi></hi> &#x017F;o offt &#x017F;ie zu&#x017F;ammen kommen/ mit die&#x017F;en Wo&#xA75B;ten anreden<lb/>
m<supplied>ü</supplied>&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quid &#x017F;is, quid fueris, quid eris, &#x017F;emper mediteris.</hi></hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Was du gewe&#x017F;n/ vnd was du bi&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Was du wir&#x017F;t werdn/ Denck jeder frie&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Welchs alles deutlich gnug wei&#x017F;et/ wie auch gro&#x017F;&#x017F;e Leut/ die vnver&#x017F;ehene<lb/>
herzunahung des Todts bedacht vnd betracht haben/ welche auch jener Edle<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;aurus</hi></hi> inn der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Provintz Valeria</hi></hi> erfah&#xA75B;en mü&#x017F;&#x017F;en/ den &#x017F;ie zu ge&#x017F;chwinde<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;aur.</hi></hi></note><lb/>
vberfallen vnd daher ge&#x017F;ch&#xA75B;ien: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">O Inducias vel u&#x017F;&#xA759;&#x0301; mane.</hi></hi></p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg xml:id="poe21a1" type="poem" next="#poe21b1">
              <l>O Lieber Todt gib mir doch frie&#x017F;i/</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe21b1" prev="#poe21a1" type="poem">
              <l>Biß angegangn der Mo&#xA75B;gen i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <cb type="end"/>
            <p>Aber Gott wolts <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nabaln</hi></hi> dem Thoren/ vnd dem Reichen Schar&#xA75B;han&#x017F;e<lb/>
beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luca</hi></hi> am 12. nicht Gla&#x0364;uben/ Sie mu&#x017F;ten nur bey eytler Nacht fo&#xA75B;t<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 12.<lb/>
Syr. 11.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 6.</hi></note><lb/>
vnd mit &#x017F;chrecken. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Domitianus</hi></hi> der 12 Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er/ ein Verfolger der<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;einem Key&#x017F;erlichen Zimmer von &#x017F;einem be&#x017F;ten Freund/ mit<lb/>
Vo&#xA75B;wi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Domitiæ</hi></hi> &#x017F;eines Gemahls er&#x017F;chlagen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Auretianus</hi></hi> von &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Secretario</hi></hi> erwu&#x0364;rget/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maximinus</hi></hi> in &#x017F;eim Gezelt ge&#x017F;chlachtet wo&#xA75B;den/ de&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ruffinus.<lb/>
Capitalin&#xA770;</hi></hi></note><lb/>
Kopff er&#x017F;t auff ein Pfal ge&#x017F;teckt vnd dann verb&#xA75B;andt/ vnd der Rumpff inns<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gewo&#xA75B;ffen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maxentius</hi></hi> muß in der Tyber er&#x017F;auffen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Decius</hi></hi> in einer<lb/>
Pfu&#x0364;tz den Halß b&#xA75B;echen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Julianus</hi></hi> wird ermo&#xA75B;det vnnd von der Erden ver-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nulia&#x0303;ten.<lb/>
Virgil.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;chlungen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Goliath, Holofernes, Sißera, Ab&#x017F;olon</hi></hi> vnd an&#x010F;e fah&#xA75B;en auch dahin/<lb/>
wie der letzte Verß im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Virgilio,</hi></hi> jhnen das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epitaphium</hi></hi> macht:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vita&#xA759;&#x0301; cum gemitu fugit indignata &#x017F;ub umbras.</hi></hi></hi></p><lb/>
            <cb type="start"/>
            <lg xml:id="poe21a2" type="poem" next="#poe21b2">
              <l>Da feh&#xA75B;t Plo&#x0364;tzlich das Leben fo&#xA75B;t/</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <lg xml:id="poe21b2" prev="#poe21a2" type="poem">
              <l>Mit gro&#x017F;&#x017F;er ang&#x017F;t zur Hellen pfo&#xA75B;t.</l>
            </lg><lb/>
            <cb type="end"/>
            <fw place="bottom" type="sig">
              <choice>
                <sic>C ij</sic>
                <corr>C iij</corr>
              </choice>
            </fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Dannenher</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Troſtreiche Leichpredigt. Leuten in ď Kirchen aſch auffs Haͤupt geſtꝛewet/ der Sterbligkeit zu erjnnern. Koͤnig Philippus in Macedonien, wie auch ſein Sohn Alexander M. haben jhnen Taͤglich einen Todten kopff laſſen fuͤrtragen/ vnnd dabey außruffen/ Memento te eſſe hominem. O Koͤnig/ Denck/ Ein Menſch du biſt/ Vnd ſterben dir geoꝛdnet iſt. Dieſes gab auch Simonides der weiſe/ dem Koͤnige Pauſaniæ, welcher Hohen ruhm ſeiner Magniſicentz vnnd Herꝛligkeit hoffte/ zur Antwoꝛt: Pauſania memento te eſſe hominem. Pauſania du Koͤnig groß/ Denck/ das du biſt ein Menſch nur bloß. Jſidorus ſchꝛeibt/ das für Zeiten/ wenn man zu Conſtantinopel einen Keyſer wehlen ſollen/ hat ein Steinmetz auffveroꝛdnung/ von allerley farben ſtuͤcke Marmelſtein gebꝛacht/ vnnd gefragt/ welche farbe der Keyſer jhm zu ſeinem Sarche außleſen wolle. So hat auch den Keyſer Theodoſium, ſein Gemahl Placilla, ſo offt ſie zuſammen kommen/ mit dieſen Woꝛten anreden müſſen: Quid ſis, quid fueris, quid eris, ſemper mediteris. Iſidorus. Theodoſius Was du geweſn/ vnd was du biſt/ Was du wirſt werdn/ Denck jeder frieſt. Welchs alles deutlich gnug weiſet/ wie auch groſſe Leut/ die vnverſehene herzunahung des Todts bedacht vnd betracht haben/ welche auch jener Edle Chryſaurus inn der Provintz Valeria erfahꝛen müſſen/ den ſie zu geſchwinde vberfallen vnd daher geſchꝛien: O Inducias vel uſꝙ́ mane. Chryſaur. O Lieber Todt gib mir doch frieſi/ Biß angegangn der Moꝛgen iſt. Aber Gott wolts Nabaln dem Thoren/ vnd dem Reichen Scharꝛhanſe beym Luca am 12. nicht Glaͤuben/ Sie muſten nur bey eytler Nacht foꝛt vnd mit ſchrecken. Domitianus der 12 Roͤmiſche Keyſer/ ein Verfolger der Chꝛiſten/ iſt fuͤr ſeinem Keyſerlichen Zimmer von ſeinem beſten Freund/ mit Voꝛwiſſen Domitiæ ſeines Gemahls erſchlagen/ Auretianus von ſeinem Secretario erwuͤrget/ Maximinus in ſeim Gezelt geſchlachtet woꝛden/ deſſen Kopff erſt auff ein Pfal geſteckt vnd dann verbꝛandt/ vnd der Rumpff inns Waſſer gewoꝛffen. Maxentius muß in der Tyber erſauffen/ Decius in einer Pfuͤtz den Halß bꝛechen/ Julianus wird ermoꝛdet vnnd von der Erden ver- ſchlungen/ Goliath, Holofernes, Sißera, Abſolon vnd anďe fahꝛen auch dahin/ wie der letzte Verß im Virgilio, jhnen das Epitaphium macht: Vitaꝙ́ cum gemitu fugit indignata ſub umbras. Luc. 12. Syr. 11. Pſal. 6. Ruffinus. Capitalinꝰ Nuliãten. Virgil. Da fehꝛt Ploͤtzlich das Leben foꝛt/ Mit groſſer angſt zur Hellen pfoꝛt. Dannenher C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508269
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508269/21
Zitationshilfe: Gebauer, Johann: Geistl. Ring und Leibliche Sterbkunst. Oels, 1617, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508269/21>, abgerufen am 16.05.2021.