Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
len vnd ihm lieb gewesen/ wie er denn nach
seinem kindlichen Verstande wehrender lei-
bes vngelegenheit/ sonderlich da er selbst ver-
mercket/ das es sich mit jhm nicht zu diesem
zeitlichen/ sondern zu dem ewigen Leben bes-
sern würde/ sich sehr Christlich bezeiget/ an-
dächtig alles was er gelernet/ mit mir vnd an-
dern anwesenden offt gebetet/ vnd nur vmb ei-
ne gnedige erlösung Gott an geruffen. Wie er
denn auch vnter einem andechtigen gebet
Gott dem Allmechtigen sein liebes seelichen
befohlen/ verschienenen 17.
April. im Mittage
zwischen 10. vnnd 11. Vhren/
anno aetatis, 9.
30. wochen/ 6. tage. Welche seine Seele von
den lieben heiltgen Engelein in
Abrahae schoß
vnzweifelich getragen vnd daselbst erquicket
wird. Den Cörper wollen wir jetzo sei-
nem lieben sehl. Vater zum füssen in sein ru-
hebetlein sitzen/ in gewisser hoffnung/ er
werde durch die stimme des Sohns GOttes/
sobald erschallen wird/ zu dem ewigen frew-

den-

Chriſtliche
len vnd ihm lieb geweſen/ wie er denn nach
ſeinem kindlichen Verſtande wehrender lei-
bes vngelegenheit/ ſonderlich da er ſelbſt ver-
mercket/ das es ſich mit jhm nicht zu dieſem
zeitlichen/ ſondern zu dem ewigen Leben beſ-
ſern wuͤrde/ ſich ſehr Chriſtlich bezeiget/ an-
daͤchtig alles was er gelernet/ mit mir vñ an-
dern anweſenden offt gebetet/ vñ nur vmb ei-
ne gnedige erloͤſung Gott an geruffen. Wie er
denn auch vnter einem andechtigen gebet
Gott dem Allmechtigen ſein liebes ſeelichen
befohlen/ verſchienenen 17.
April. im Mittage
zwiſchen 10. vnnd 11. Vhren/
anno ætatis, 9.
30. wochen/ 6. tage. Welche ſeine Seele von
den lieben heiltgen Engelein in
Abrahæ ſchoß
vnzweifelich getragen vnd daſelbſt erquicket
wird. Den Coͤrper wollen wir jetzo ſei-
nem lieben ſehl. Vater zum fuͤſſen in ſein ru-
hebetlein ſitzen/ in gewiſſer hoffnung/ er
werde durch die ſtimme des Sohns GOttes/
ſobald erſchallen wird/ zu dem ewigen frew-

den-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0038" n="36"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">len vnd ihm lieb gewe&#x017F;en/ wie er denn nach<lb/>
&#x017F;einem kindlichen Ver&#x017F;tande wehrender lei-<lb/>
bes vngelegenheit/ &#x017F;onderlich da er &#x017F;elb&#x017F;t ver-<lb/>
mercket/ das es &#x017F;ich mit jhm nicht zu die&#x017F;em<lb/>
zeitlichen/ &#x017F;ondern zu dem ewigen Leben be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern wu&#x0364;rde/ &#x017F;ich &#x017F;ehr Chri&#x017F;tlich bezeiget/ an-<lb/>
da&#x0364;chtig alles was er gelernet/ mit mir vn&#x0303; an-<lb/>
dern anwe&#x017F;enden offt gebetet/ vn&#x0303; nur vmb ei-<lb/>
ne gnedige <hi rendition="#k">e</hi>rlo&#x0364;&#x017F;ung Gott an geruffen. Wie er<lb/>
denn auch vnter einem andechtigen gebet<lb/>
Gott dem Allmechtigen &#x017F;ein liebes &#x017F;eelichen<lb/>
befohlen/ ver&#x017F;chienenen 17.</hi> <hi rendition="#aq">April.</hi> <hi rendition="#fr">im Mittage<lb/>
zwi&#x017F;chen 10. vnnd 11. Vhren/</hi> <hi rendition="#aq">anno ætatis,</hi> <hi rendition="#fr">9.<lb/>
30. wochen/ 6. tage. Welche &#x017F;eine Seele von<lb/>
den lieben heiltgen Engelein in</hi> <hi rendition="#aq">Abrahæ</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;choß<lb/>
vnzweifelich getragen vnd da&#x017F;elb&#x017F;t erquicket<lb/>
wird. Den Co&#x0364;rper wollen wir jetzo &#x017F;ei-<lb/>
nem lieben &#x017F;ehl. Vater zum fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;ein ru-<lb/>
hebetlein &#x017F;itzen/ in gewi&#x017F;&#x017F;er hoffnung/ er<lb/>
werde durch die &#x017F;timme des Sohns GOttes/<lb/>
&#x017F;obald er&#x017F;challen wird/ zu dem ewigen frew-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">den-</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0038] Chriſtliche len vnd ihm lieb geweſen/ wie er denn nach ſeinem kindlichen Verſtande wehrender lei- bes vngelegenheit/ ſonderlich da er ſelbſt ver- mercket/ das es ſich mit jhm nicht zu dieſem zeitlichen/ ſondern zu dem ewigen Leben beſ- ſern wuͤrde/ ſich ſehr Chriſtlich bezeiget/ an- daͤchtig alles was er gelernet/ mit mir vñ an- dern anweſenden offt gebetet/ vñ nur vmb ei- ne gnedige erloͤſung Gott an geruffen. Wie er denn auch vnter einem andechtigen gebet Gott dem Allmechtigen ſein liebes ſeelichen befohlen/ verſchienenen 17. April. im Mittage zwiſchen 10. vnnd 11. Vhren/ anno ætatis, 9. 30. wochen/ 6. tage. Welche ſeine Seele von den lieben heiltgen Engelein in Abrahæ ſchoß vnzweifelich getragen vnd daſelbſt erquicket wird. Den Coͤrper wollen wir jetzo ſei- nem lieben ſehl. Vater zum fuͤſſen in ſein ru- hebetlein ſitzen/ in gewiſſer hoffnung/ er werde durch die ſtimme des Sohns GOttes/ ſobald erſchallen wird/ zu dem ewigen frew- den-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/38
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/38>, abgerufen am 27.05.2022.