Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
dem andern hinweg gerichtet wird/ als besorge ich sehr/
GOtt werde vns mit einer scharffen Ruten züchtigen vnnd
heimsuchen. Bittet GOtt/ das er noch etliche fromme
Leute/ die wol Beten/ kluge Leute/ die guten Raht geben/
vnd starcke Helden/ die mutig streiten können/ seinem Volck
zum besten erhalten wolle.

3. Können wir auch nicht anders schliessen/ als weil
GOtt in etlichen Jahren Vorneme Fürstliche/ Gräffliche
vnd Adeliche geschlechte gantz hat vntergehen lassen/ denn
das er mit dieser Welt zu ende eile. Denn die Vornemen
geschlechte sind des Landes Pfeiler/ Joh. 9. Des Landes
grundfeste/ Psalm. 82. Wenn man aber vnter einem ge-
bewde die Pfeiler vnnd Grundtfeste wegrucket/ so kan man
leicht die rechnung machen/ das es mit dem Hause vnnd
gebewde keinen langen bestand haben könne/ sondern es müs-
se zu trümmern gehen.

Also weil Gott die Vornemen geschlechte als Grund-
feste vnd Pfeiler wegnimbt/ so wird das grosse Welthauß
auch nicht lange stehen/ sondern einfallen.

Demnach ist nu der vntergang Vornemer geschlech-
ter nichts anders/ als ein gewisser Vorbote des Herzuna-
henden Jüngsten tages.

Darumb wir bey solchen fällen nicht so sicher sein sol-
len/ sondern gedencken: Wer weiß wie es dir/ Ja wie es der
gantzen Welt in kürtze ergehen werde: vnd derwegen bereit
sein allezeit/ auff das wir würdig sein zu entfliehen allem
vnglücke vnnd zu stehen für des Menschen Sohn/
Luc. 21.

Das ist nu das jenige/ was wir aus vnserm verlesenen

Texte
E

Leichpredigt.
dem andern hinweg gerichtet wird/ als beſorge ich ſehr/
GOtt werde vns mit einer ſcharffen Ruten zuͤchtigen vnnd
heimſuchen. Bittet GOtt/ das er noch etliche fromme
Leute/ die wol Beten/ kluge Leute/ die guten Raht geben/
vnd ſtarcke Helden/ die mutig ſtreiten koͤnnen/ ſeinem Volck
zum beſten erhalten wolle.

3. Koͤnnen wir auch nicht anders ſchlieſſen/ als weil
GOtt in etlichen Jahren Vorneme Fuͤrſtliche/ Graͤffliche
vnd Adeliche geſchlechte gantz hat vntergehen laſſen/ denn
das er mit dieſer Welt zu ende eile. Denn die Vornemen
geſchlechte ſind des Landes Pfeiler/ Joh. 9. Des Landes
grundfeſte/ Pſalm. 82. Wenn man aber vnter einem ge-
bewde die Pfeiler vnnd Grundtfeſte wegrucket/ ſo kan man
leicht die rechnung machen/ das es mit dem Hauſe vnnd
gebewde keinen langen beſtand haben koͤnne/ ſondern es muͤſ-
ſe zu truͤmmern gehen.

Alſo weil Gott die Vornemen geſchlechte als Grund-
feſte vnd Pfeiler wegnimbt/ ſo wird das groſſe Welthauß
auch nicht lange ſtehen/ ſondern einfallen.

Demnach iſt nu der vntergang Vornemer geſchlech-
ter nichts anders/ als ein gewiſſer Vorbote des Herzuna-
henden Juͤngſten tages.

Darumb wir bey ſolchen faͤllen nicht ſo ſicher ſein ſol-
len/ ſondern gedencken: Wer weiß wie es dir/ Ja wie es der
gantzen Welt in kuͤrtze ergehen werde: vnd derwegen bereit
ſein allezeit/ auff das wir wuͤrdig ſein zu entfliehen allem
vngluͤcke vnnd zu ſtehen fuͤr des Menſchen Sohn/
Luc. 21.

Das iſt nu das jenige/ was wir aus vnſerm verleſenen

Texte
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
dem andern hinweg gerichtet wird/ als be&#x017F;orge ich &#x017F;ehr/<lb/>
GOtt werde vns mit einer &#x017F;charffen Ruten zu&#x0364;chtigen vnnd<lb/>
heim&#x017F;uchen. Bittet GOtt/ das er noch etliche fromme<lb/>
Leute/ die wol Beten/ kluge Leute/ die guten Raht geben/<lb/>
vnd &#x017F;tarcke Helden/ die mutig &#x017F;treiten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;einem Volck<lb/>
zum be&#x017F;ten erhalten wolle.</p><lb/>
            <p>3. Ko&#x0364;nnen wir auch nicht anders &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ als weil<lb/>
GOtt in etlichen Jahren Vorneme Fu&#x0364;r&#x017F;tliche/ Gra&#x0364;ffliche<lb/>
vnd Adeliche ge&#x017F;chlechte gantz hat vntergehen la&#x017F;&#x017F;en/ denn<lb/>
das er mit die&#x017F;er Welt zu ende eile. Denn die Vornemen<lb/>
ge&#x017F;chlechte &#x017F;ind des Landes Pfeiler/ Joh. 9. Des Landes<lb/>
grundfe&#x017F;te/ P&#x017F;alm. 82. Wenn man aber vnter einem ge-<lb/>
bewde die Pfeiler vnnd Grundtfe&#x017F;te wegrucket/ &#x017F;o kan man<lb/>
leicht die rechnung machen/ das es mit dem Hau&#x017F;e vnnd<lb/>
gebewde keinen langen be&#x017F;tand haben ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern es mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e zu tru&#x0364;mmern gehen.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o weil Gott die Vornemen ge&#x017F;chlechte als Grund-<lb/>
fe&#x017F;te vnd Pfeiler wegnimbt/ &#x017F;o wird das gro&#x017F;&#x017F;e Welthauß<lb/>
auch nicht lange &#x017F;tehen/ &#x017F;ondern einfallen.</p><lb/>
            <p>Demnach i&#x017F;t nu der vntergang Vornemer ge&#x017F;chlech-<lb/>
ter nichts anders/ als ein gewi&#x017F;&#x017F;er Vorbote des Herzuna-<lb/>
henden Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tages.</p><lb/>
            <p>Darumb wir bey &#x017F;olchen fa&#x0364;llen nicht &#x017F;o &#x017F;icher &#x017F;ein &#x017F;ol-<lb/>
len/ &#x017F;ondern gedencken: Wer weiß wie es dir/ Ja wie es der<lb/>
gantzen Welt in ku&#x0364;rtze ergehen werde: vnd derwegen bereit<lb/>
&#x017F;ein allezeit/ auff das wir wu&#x0364;rdig &#x017F;ein zu entfliehen allem<lb/>
vnglu&#x0364;cke vnnd zu &#x017F;tehen fu&#x0364;r des Men&#x017F;chen Sohn/<lb/>
Luc. 21.</p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t nu das jenige/ was wir aus vn&#x017F;erm verle&#x017F;enen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">Texte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] Leichpredigt. dem andern hinweg gerichtet wird/ als beſorge ich ſehr/ GOtt werde vns mit einer ſcharffen Ruten zuͤchtigen vnnd heimſuchen. Bittet GOtt/ das er noch etliche fromme Leute/ die wol Beten/ kluge Leute/ die guten Raht geben/ vnd ſtarcke Helden/ die mutig ſtreiten koͤnnen/ ſeinem Volck zum beſten erhalten wolle. 3. Koͤnnen wir auch nicht anders ſchlieſſen/ als weil GOtt in etlichen Jahren Vorneme Fuͤrſtliche/ Graͤffliche vnd Adeliche geſchlechte gantz hat vntergehen laſſen/ denn das er mit dieſer Welt zu ende eile. Denn die Vornemen geſchlechte ſind des Landes Pfeiler/ Joh. 9. Des Landes grundfeſte/ Pſalm. 82. Wenn man aber vnter einem ge- bewde die Pfeiler vnnd Grundtfeſte wegrucket/ ſo kan man leicht die rechnung machen/ das es mit dem Hauſe vnnd gebewde keinen langen beſtand haben koͤnne/ ſondern es muͤſ- ſe zu truͤmmern gehen. Alſo weil Gott die Vornemen geſchlechte als Grund- feſte vnd Pfeiler wegnimbt/ ſo wird das groſſe Welthauß auch nicht lange ſtehen/ ſondern einfallen. Demnach iſt nu der vntergang Vornemer geſchlech- ter nichts anders/ als ein gewiſſer Vorbote des Herzuna- henden Juͤngſten tages. Darumb wir bey ſolchen faͤllen nicht ſo ſicher ſein ſol- len/ ſondern gedencken: Wer weiß wie es dir/ Ja wie es der gantzen Welt in kuͤrtze ergehen werde: vnd derwegen bereit ſein allezeit/ auff das wir wuͤrdig ſein zu entfliehen allem vngluͤcke vnnd zu ſtehen fuͤr des Menſchen Sohn/ Luc. 21. Das iſt nu das jenige/ was wir aus vnſerm verleſenen Texte E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/33
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/33>, abgerufen am 27.05.2022.