Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Denn gleich wie GOtt der Herr verheisset/ er wol-
le denen die jhn fürchten vnd seine gebot halten/ wolthun biß
ins tausent gliedt: Also drewet er hinwieder/ das er der Vä-
ter Missethat heimsuchen vnd straffen wolle an den Kindern
biß ins dritte vnd vierdte glied/ Exod. 20.

Das bezeugen die exempel: Saul war von GOTT
hoch gnug erhaben/ weil er aber vngehorsam war/ fiel er
plötzlich/ vnnd sein gantz geschlechte vnnd Kinder mit
jhm.

Vmb Reuberey vnd Diebstals willen ward Achan mit
seinem gantzen geschlechte außgetilget/ Jos. 7.

Weil Achab grosse Abgötterey trieb/ die Propheten
Gottes Verfolgete vnd Tödtete/ auch wieder den Naboth
vnrichtige händel fürnam/ muste er mit seinem gantzen
hause ausgerottet werden/ 2. Reg. 9.

Darumb hütet euch/ das jhr den Herrn ewren
Gott nicht beleidiget/ sondern in seiner furcht lebet/ so wird
er ewren stul wol befestigen vnnd ewer geschlechte wol segnen
vnd erhalten. Denn das geschlechte der frommen wird
gesegnet sein/ Ps. 112. Jch wil meines Hertzen wuntsch
darzu thun/ vnnd sagen aus dem 115. Psalm. Der Herr
segne euch je mehr vnnd mehr/ euch vnnd ewre Kin-
der.

2. Sonsten finden wir auch/ das/ wenn Gott ein Land
mit Krieg oder sonst straffen wil/ so pfleget er die starcken
Kriegsleute/ Propheten/ Richter/ Elteste vnd Heuptleute
vorweg zu nemen/ darauff denn die Landstraffe flugs folgen
thut/ als er drewet/ Esa. 3. Cap.

Weil denn bißhero ein Vornem geschlechte nach dem
andern/ ein Held nach dem andern/ ein ehrlicher Man nach

dem
Chriſtliche

Denn gleich wie GOtt der Herr verheiſſet/ er wol-
le denen die jhn fuͤrchten vnd ſeine gebot halten/ wolthun biß
ins tauſent gliedt: Alſo drewet er hinwieder/ das er der Vaͤ-
ter Miſſethat heimſuchen vnd ſtraffen wolle an den Kindern
biß ins dritte vnd vierdte glied/ Exod. 20.

Das bezeugen die exempel: Saul war von GOTT
hoch gnug erhaben/ weil er aber vngehorſam war/ fiel er
ploͤtzlich/ vnnd ſein gantz geſchlechte vnnd Kinder mit
jhm.

Vmb Reuberey vnd Diebſtals willen ward Achan mit
ſeinem gantzen geſchlechte außgetilget/ Joſ. 7.

Weil Achab groſſe Abgoͤtterey trieb/ die Propheten
Gottes Verfolgete vnd Toͤdtete/ auch wieder den Naboth
vnrichtige haͤndel fuͤrnam/ muſte er mit ſeinem gantzen
hauſe ausgerottet werden/ 2. Reg. 9.

Darumb huͤtet euch/ das jhr den Herrn ewren
Gott nicht beleidiget/ ſondern in ſeiner furcht lebet/ ſo wird
er ewren ſtul wol befeſtigen vnnd ewer geſchlechte wol ſegnen
vnd erhalten. Denn das geſchlechte der frommen wird
geſegnet ſein/ Pſ. 112. Jch wil meines Hertzen wuntſch
darzu thun/ vnnd ſagen aus dem 115. Pſalm. Der Herr
ſegne euch je mehr vnnd mehr/ euch vnnd ewre Kin-
der.

2. Sonſten finden wir auch/ das/ wenn Gott ein Land
mit Krieg oder ſonſt ſtraffen wil/ ſo pfleget er die ſtarcken
Kriegsleute/ Propheten/ Richter/ Elteſte vnd Heuptleute
vorweg zu nemen/ darauff denn die Landſtraffe flugs folgen
thut/ als er drewet/ Eſa. 3. Cap.

Weil denn bißhero ein Vornem geſchlechte nach dem
andern/ ein Held nach dem andern/ ein ehrlicher Man nach

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0032" n="30"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <p>Denn gleich wie GOtt der <hi rendition="#k">Herr</hi> verhei&#x017F;&#x017F;et/ er wol-<lb/>
le denen die jhn fu&#x0364;rchten vnd &#x017F;eine gebot halten/ wolthun biß<lb/>
ins tau&#x017F;ent gliedt: Al&#x017F;o drewet er hinwieder/ das er der Va&#x0364;-<lb/>
ter Mi&#x017F;&#x017F;ethat heim&#x017F;uchen vnd &#x017F;traffen wolle an den Kindern<lb/>
biß ins dritte vnd vierdte glied/ Exod. 20.</p><lb/>
            <p>Das bezeugen die exempel: Saul war von <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
hoch gnug erhaben/ weil er aber vngehor&#x017F;am war/ fiel er<lb/>
plo&#x0364;tzlich/ vnnd &#x017F;ein gantz ge&#x017F;chlechte vnnd Kinder mit<lb/>
jhm.</p><lb/>
            <p>Vmb Reuberey vnd Dieb&#x017F;tals willen ward Achan mit<lb/>
&#x017F;einem gantzen ge&#x017F;chlechte außgetilget/ Jo&#x017F;. 7.</p><lb/>
            <p>Weil Achab gro&#x017F;&#x017F;e Abgo&#x0364;tterey trieb/ die Propheten<lb/>
Gottes Verfolgete vnd To&#x0364;dtete/ auch wieder den Naboth<lb/>
vnrichtige ha&#x0364;ndel fu&#x0364;rnam/ mu&#x017F;te er mit &#x017F;einem gantzen<lb/>
hau&#x017F;e ausgerottet werden/ 2. Reg. 9.</p><lb/>
            <p>Darumb hu&#x0364;tet euch/ das jhr den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> ewren<lb/>
Gott nicht beleidiget/ &#x017F;ondern in &#x017F;einer furcht lebet/ &#x017F;o wird<lb/>
er ewren &#x017F;tul wol befe&#x017F;tigen vnnd ewer ge&#x017F;chlechte wol &#x017F;egnen<lb/>
vnd erhalten. Denn das ge&#x017F;chlechte der frommen wird<lb/>
ge&#x017F;egnet &#x017F;ein/ P&#x017F;. 112. Jch wil meines Hertzen wunt&#x017F;ch<lb/>
darzu thun/ vnnd &#x017F;agen aus dem 115. P&#x017F;alm. Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
&#x017F;egne euch je mehr vnnd mehr/ euch vnnd ewre Kin-<lb/>
der.</p><lb/>
            <p>2. Son&#x017F;ten finden wir auch/ das/ wenn Gott ein Land<lb/>
mit Krieg oder &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;traffen wil/ &#x017F;o pfleget er die &#x017F;tarcken<lb/>
Kriegsleute/ Propheten/ Richter/ Elte&#x017F;te vnd Heuptleute<lb/>
vorweg zu nemen/ darauff denn die Land&#x017F;traffe flugs folgen<lb/>
thut/ als er drewet/ E&#x017F;a. 3. Cap.</p><lb/>
            <p>Weil denn bißhero ein Vornem ge&#x017F;chlechte nach dem<lb/>
andern/ ein Held nach dem andern/ ein ehrlicher Man nach<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] Chriſtliche Denn gleich wie GOtt der Herr verheiſſet/ er wol- le denen die jhn fuͤrchten vnd ſeine gebot halten/ wolthun biß ins tauſent gliedt: Alſo drewet er hinwieder/ das er der Vaͤ- ter Miſſethat heimſuchen vnd ſtraffen wolle an den Kindern biß ins dritte vnd vierdte glied/ Exod. 20. Das bezeugen die exempel: Saul war von GOTT hoch gnug erhaben/ weil er aber vngehorſam war/ fiel er ploͤtzlich/ vnnd ſein gantz geſchlechte vnnd Kinder mit jhm. Vmb Reuberey vnd Diebſtals willen ward Achan mit ſeinem gantzen geſchlechte außgetilget/ Joſ. 7. Weil Achab groſſe Abgoͤtterey trieb/ die Propheten Gottes Verfolgete vnd Toͤdtete/ auch wieder den Naboth vnrichtige haͤndel fuͤrnam/ muſte er mit ſeinem gantzen hauſe ausgerottet werden/ 2. Reg. 9. Darumb huͤtet euch/ das jhr den Herrn ewren Gott nicht beleidiget/ ſondern in ſeiner furcht lebet/ ſo wird er ewren ſtul wol befeſtigen vnnd ewer geſchlechte wol ſegnen vnd erhalten. Denn das geſchlechte der frommen wird geſegnet ſein/ Pſ. 112. Jch wil meines Hertzen wuntſch darzu thun/ vnnd ſagen aus dem 115. Pſalm. Der Herr ſegne euch je mehr vnnd mehr/ euch vnnd ewre Kin- der. 2. Sonſten finden wir auch/ das/ wenn Gott ein Land mit Krieg oder ſonſt ſtraffen wil/ ſo pfleget er die ſtarcken Kriegsleute/ Propheten/ Richter/ Elteſte vnd Heuptleute vorweg zu nemen/ darauff denn die Landſtraffe flugs folgen thut/ als er drewet/ Eſa. 3. Cap. Weil denn bißhero ein Vornem geſchlechte nach dem andern/ ein Held nach dem andern/ ein ehrlicher Man nach dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/32
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/32>, abgerufen am 27.05.2022.