Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Häuser sollen wüste werden/ vnd die grossen vnd feinen öde
stehen?

II. Sagt er auch/ das Gott der Allmechtige von ewig-
keit her Vorgesehen vnd beschlossen/ wie lange die geschlechter
auff Erden wohnen sollen.

Diese worte begreiffen abermahls zweyerley in sich:
1. Das kein familia oder geschlecht/ es sey so gewaltig als
es jmmer wolle/ ewig wehre/ vnd bestendig bleibe. Denn
alles hat seine zeit/ vnd ist nichts ewiges vnnd vnvergengli-
ches auff dieser Welt. Denn alles was jrrdisch vnd sicht-
bar ist/ das ist vergenglich/ 2. Cor. 5. Nu sind die geschlech-
ter jrrdisch vnd sichtbar. Daraus erfolget/ das sie auch ver-
genglich sein. Das bezeuget die H. Schrifft/ viel Pro-
phan Historien vnd die tegliche erfahrung mit viel vnzehli-
chen Exempeln. Denn wo ist Mosis, Iosuae, Davidis, Cae-
saris, Pompeij &c.
Wo ist etlicher bekanten Graffen vnnd
Herrn geschlechte in der Nachbarschafft? Sind sie nicht
von dieser Welt dahin?

2. Das einer jeglichen familiae jhr gewisser terminus
fatalis
gesetzt ist/ das von ewigkeit her Vorsehen/ vnnd im
Raht Gotten beschlossen/ wie lange ein oder das ander ge-
schlechte wehren sol. Vnnd das lasse sich niemand wun-
dern/ das Gott der Allmechtige einem jedern geschlechte sei-
nen gewissen periodum gesetzet habe vnnd sich darumb be-
kümmern thue. Lest er jhm doch viel nichtiger dinge vnd
die vnvernünfftige Creaturen angelegen sein.

Hat er nicht den Wassern jhre gewisse grentzen vnnd
Vfer gesetzet/ die sie nicht vberschreiten müssen?

Hat er doch in seiner gnedigen Providentz auch die
Sperlinge/ vnsere haar/ Matth. 10.

Hat

Chriſtliche
Haͤuſer ſollen wuͤſte werden/ vnd die groſſen vnd feinen oͤde
ſtehen?

II. Sagt er auch/ das Gott der Allmechtige von ewig-
keit her Vorgeſehen vñ beſchloſſen/ wie lange die geſchlechter
auff Erden wohnen ſollen.

Dieſe worte begreiffen abermahls zweyerley in ſich:
1. Das kein familia oder geſchlecht/ es ſey ſo gewaltig als
es jmmer wolle/ ewig wehre/ vnd beſtendig bleibe. Denn
alles hat ſeine zeit/ vnd iſt nichts ewiges vnnd vnvergengli-
ches auff dieſer Welt. Denn alles was jrrdiſch vnd ſicht-
bar iſt/ das iſt vergenglich/ 2. Cor. 5. Nu ſind die geſchlech-
ter jrrdiſch vnd ſichtbar. Daraus erfolget/ das ſie auch ver-
genglich ſein. Das bezeuget die H. Schrifft/ viel Pro-
phan Hiſtorien vnd die tegliche erfahrung mit viel vnzehli-
chen Exempeln. Denn wo iſt Moſis, Ioſuæ, Davidis, Cæ-
ſaris, Pompeij &c.
Wo iſt etlicher bekanten Graffen vnnd
Herrn geſchlechte in der Nachbarſchafft? Sind ſie nicht
von dieſer Welt dahin?

2. Das einer jeglichen familiæ jhr gewiſſer terminus
fatalis
geſetzt iſt/ das von ewigkeit her Vorſehen/ vnnd im
Raht Gotten beſchloſſen/ wie lange ein oder das ander ge-
ſchlechte wehren ſol. Vnnd das laſſe ſich niemand wun-
dern/ das Gott der Allmechtige einem jedern geſchlechte ſei-
nen gewiſſen periodum geſetzet habe vnnd ſich darumb be-
kuͤmmern thue. Leſt er jhm doch viel nichtiger dinge vnd
die vnvernuͤnfftige Creaturen angelegen ſein.

Hat er nicht den Waſſern jhre gewiſſe grentzen vnnd
Vfer geſetzet/ die ſie nicht vberſchreiten muͤſſen?

Hat er doch in ſeiner gnedigen Providentz auch die
Sperlinge/ vnſere haar/ Matth. 10.

Hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ollen wu&#x0364;&#x017F;te werden/ vnd die gro&#x017F;&#x017F;en vnd feinen o&#x0364;de<lb/>
&#x017F;tehen?</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Sagt er auch/ das Gott der Allmechtige von ewig-<lb/>
keit her Vorge&#x017F;ehen vn&#x0303; be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ wie lange die ge&#x017F;chlechter<lb/>
auff Erden wohnen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e worte begreiffen abermahls zweyerley in &#x017F;ich:<lb/>
1. Das kein <hi rendition="#aq">familia</hi> oder ge&#x017F;chlecht/ es &#x017F;ey &#x017F;o gewaltig als<lb/>
es jmmer wolle/ ewig wehre/ vnd be&#x017F;tendig bleibe. Denn<lb/>
alles hat &#x017F;eine zeit/ vnd i&#x017F;t nichts ewiges vnnd vnvergengli-<lb/>
ches auff die&#x017F;er Welt. Denn alles was jrrdi&#x017F;ch vnd &#x017F;icht-<lb/>
bar i&#x017F;t/ das i&#x017F;t vergenglich/ 2. Cor. 5. Nu &#x017F;ind die ge&#x017F;chlech-<lb/>
ter jrrdi&#x017F;ch vnd &#x017F;ichtbar. Daraus erfolget/ das &#x017F;ie auch ver-<lb/>
genglich &#x017F;ein. Das bezeuget die H. Schrifft/ viel Pro-<lb/>
phan Hi&#x017F;torien vnd die tegliche erfahrung mit viel vnzehli-<lb/>
chen Exempeln. Denn wo i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;is, Io&#x017F;uæ, Davidis, Cæ-<lb/>
&#x017F;aris, Pompeij &amp;c.</hi> Wo i&#x017F;t etlicher bekanten Graffen vnnd<lb/>
Herrn ge&#x017F;chlechte in der Nachbar&#x017F;chafft? Sind &#x017F;ie nicht<lb/>
von die&#x017F;er Welt dahin?</p><lb/>
            <p>2. Das einer jeglichen <hi rendition="#aq">familiæ</hi> jhr gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">terminus<lb/>
fatalis</hi> ge&#x017F;etzt i&#x017F;t/ das von ewigkeit her Vor&#x017F;ehen/ vnnd im<lb/>
Raht Gotten be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ wie lange ein oder das ander ge-<lb/>
&#x017F;chlechte wehren &#x017F;ol. Vnnd das la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich niemand wun-<lb/>
dern/ das Gott der Allmechtige einem jedern ge&#x017F;chlechte &#x017F;ei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">periodum</hi> ge&#x017F;etzet habe vnnd &#x017F;ich darumb be-<lb/>
ku&#x0364;mmern thue. Le&#x017F;t er jhm doch viel nichtiger dinge vnd<lb/>
die vnvernu&#x0364;nfftige Creaturen angelegen &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Hat er nicht den Wa&#x017F;&#x017F;ern jhre gewi&#x017F;&#x017F;e grentzen vnnd<lb/>
Vfer ge&#x017F;etzet/ die &#x017F;ie nicht vber&#x017F;chreiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
            <p>Hat er doch in &#x017F;einer gnedigen Providentz auch die<lb/>
Sperlinge/ vn&#x017F;ere haar/ Matth. 10.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Hat</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Chriſtliche Haͤuſer ſollen wuͤſte werden/ vnd die groſſen vnd feinen oͤde ſtehen? II. Sagt er auch/ das Gott der Allmechtige von ewig- keit her Vorgeſehen vñ beſchloſſen/ wie lange die geſchlechter auff Erden wohnen ſollen. Dieſe worte begreiffen abermahls zweyerley in ſich: 1. Das kein familia oder geſchlecht/ es ſey ſo gewaltig als es jmmer wolle/ ewig wehre/ vnd beſtendig bleibe. Denn alles hat ſeine zeit/ vnd iſt nichts ewiges vnnd vnvergengli- ches auff dieſer Welt. Denn alles was jrrdiſch vnd ſicht- bar iſt/ das iſt vergenglich/ 2. Cor. 5. Nu ſind die geſchlech- ter jrrdiſch vnd ſichtbar. Daraus erfolget/ das ſie auch ver- genglich ſein. Das bezeuget die H. Schrifft/ viel Pro- phan Hiſtorien vnd die tegliche erfahrung mit viel vnzehli- chen Exempeln. Denn wo iſt Moſis, Ioſuæ, Davidis, Cæ- ſaris, Pompeij &c. Wo iſt etlicher bekanten Graffen vnnd Herrn geſchlechte in der Nachbarſchafft? Sind ſie nicht von dieſer Welt dahin? 2. Das einer jeglichen familiæ jhr gewiſſer terminus fatalis geſetzt iſt/ das von ewigkeit her Vorſehen/ vnnd im Raht Gotten beſchloſſen/ wie lange ein oder das ander ge- ſchlechte wehren ſol. Vnnd das laſſe ſich niemand wun- dern/ das Gott der Allmechtige einem jedern geſchlechte ſei- nen gewiſſen periodum geſetzet habe vnnd ſich darumb be- kuͤmmern thue. Leſt er jhm doch viel nichtiger dinge vnd die vnvernuͤnfftige Creaturen angelegen ſein. Hat er nicht den Waſſern jhre gewiſſe grentzen vnnd Vfer geſetzet/ die ſie nicht vberſchreiten muͤſſen? Hat er doch in ſeiner gnedigen Providentz auch die Sperlinge/ vnſere haar/ Matth. 10. Hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/30
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/30>, abgerufen am 27.05.2022.