Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
ich werde euch jhres Landes nicht einen Fußbreit geben/ denn
das gebirge Seir habe ich den Kindern Esaw zu besitzen ge-
geben.

Dergleichen Salvaguardi vnd befreyunge wird auch
daselbst den Moabitern vnd Ammonitern gegeben/ allezeit
mit diesem anhange: Jch wil dir jhres Landes nicht zu be-
sinen geben/ denn dasselbe Land habe ich den Kindern Loth zu
besitzen gegeben.

Also ordnet GOTT auch noch heute zu tage
alles mit masse/ zahl vnnd gewicht/
Sap. 11. Cap.

Mercket dieses in gemein alle Menschen/ sonderlich a-
ber jhr Edlen vnd Landsassen/ wenn jhr ein ort Landes oder
ein stück guts besitzet/ dencket vnd wisset nur nicht anders/
denn das euch die grentzen von Gott selbst abgemessen sein/
hat einer viel/ so dancke er Gott dafür/ hat einer wenig/ so
sey er damit auch zu frieden vnd bedencke/ das es Gott also
getheilet habe. Er strebe nicht wieder Gottes willen/ vnd
wieder recht vnd billigkeit nach anderm gute/ vnd hüte sich/
das er ja mit seines Nechsten schaden seine grentzen nicht er-
weitere/ vnd sein gut verbessere. Denn GOtt hat einen
starcken Zaun darumb gesetzet in den heiligen Zehen Gebo-
ten/ vnd denselben mit schrecklichen Dornen bestecket. Deut.
27. Verflucht sey wer seines Nechsten grentze engert/ vnd al-
les Volck sol sagen: Amen.

Hiedurch verwüstet mancher sein eigen gut/ wie Gott
drewet/ Esa. 5. Wehe denen die ein Hauß an das ander zie-
hen/ vnd einen Acker zum andern bringen/ biß dz kein raum
mehr da sey/ das sie alleine das Land besitzen. Es ist für den
ohren des Herren Zebaoth/ was gilts/ wo nicht die vielen

Häuser
D iij

Leichpredigt.
ich werde euch jhres Landes nicht einen Fußbreit geben/ deñ
das gebirge Seir habe ich den Kindern Eſaw zu beſitzen ge-
geben.

Dergleichen Salvaguardi vnd befreyunge wird auch
daſelbſt den Moabitern vnd Ammonitern gegeben/ allezeit
mit dieſem anhange: Jch wil dir jhres Landes nicht zu be-
ſinen geben/ deñ daſſelbe Land habe ich den Kindern Loth zu
beſitzen gegeben.

Alſo ordnet GOTT auch noch heute zu tage
alles mit maſſe/ zahl vnnd gewicht/
Sap. 11. Cap.

Mercket dieſes in gemein alle Menſchen/ ſonderlich a-
ber jhr Edlen vnd Landſaſſen/ wenn jhr ein ort Landes oder
ein ſtuͤck guts beſitzet/ dencket vnd wiſſet nur nicht anders/
denn das euch die grentzen von Gott ſelbſt abgemeſſen ſein/
hat einer viel/ ſo dancke er Gott dafuͤr/ hat einer wenig/ ſo
ſey er damit auch zu frieden vnd bedencke/ das es Gott alſo
getheilet habe. Er ſtrebe nicht wieder Gottes willen/ vnd
wieder recht vnd billigkeit nach anderm gute/ vnd huͤte ſich/
das er ja mit ſeines Nechſten ſchaden ſeine grentzen nicht er-
weitere/ vnd ſein gut verbeſſere. Denn GOtt hat einen
ſtarcken Zaun darumb geſetzet in den heiligen Zehen Gebo-
ten/ vnd denſelben mit ſchrecklichen Dornen beſtecket. Deut.
27. Verflucht ſey wer ſeines Nechſten grentze engert/ vnd al-
les Volck ſol ſagen: Amen.

Hiedurch verwuͤſtet mancher ſein eigen gut/ wie Gott
drewet/ Eſa. 5. Wehe denen die ein Hauß an das ander zie-
hen/ vnd einen Acker zum andern bringen/ biß dz kein raum
mehr da ſey/ das ſie alleine das Land beſitzen. Es iſt fuͤr den
ohren des Herren Zebaoth/ was gilts/ wo nicht die vielen

Haͤuſer
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="27"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ich werde euch jhres Landes nicht einen Fußbreit geben/ den&#x0303;<lb/>
das gebirge Seir habe ich den Kindern E&#x017F;aw zu be&#x017F;itzen ge-<lb/>
geben.</p><lb/>
            <p>Dergleichen <hi rendition="#aq">Salvaguardi</hi> vnd befreyunge wird auch<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t den Moabitern vnd Ammonitern gegeben/ allezeit<lb/>
mit die&#x017F;em anhange: Jch wil dir jhres Landes nicht zu be-<lb/>
&#x017F;inen geben/ den&#x0303; da&#x017F;&#x017F;elbe Land habe ich den Kindern Loth zu<lb/>
be&#x017F;itzen gegeben.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o ordnet <hi rendition="#g">GOTT</hi> auch noch heute zu tage<lb/><hi rendition="#fr">alles mit ma&#x017F;&#x017F;e/ zahl vnnd gewicht/</hi><lb/>
Sap. 11. Cap.</p><lb/>
            <p>Mercket die&#x017F;es in gemein alle Men&#x017F;chen/ &#x017F;onderlich a-<lb/>
ber jhr Edlen vnd Land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ wenn jhr ein ort Landes oder<lb/>
ein &#x017F;tu&#x0364;ck guts be&#x017F;itzet/ dencket vnd wi&#x017F;&#x017F;et nur nicht anders/<lb/>
denn das euch die grentzen von Gott &#x017F;elb&#x017F;t abgeme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein/<lb/>
hat einer viel/ &#x017F;o dancke er Gott dafu&#x0364;r/ hat einer wenig/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey er damit auch zu frieden vnd bedencke/ das es Gott al&#x017F;o<lb/>
getheilet habe. Er &#x017F;trebe nicht wieder Gottes willen/ vnd<lb/>
wieder recht vnd billigkeit nach anderm gute/ vnd hu&#x0364;te &#x017F;ich/<lb/>
das er ja mit &#x017F;eines Nech&#x017F;ten &#x017F;chaden &#x017F;eine grentzen nicht er-<lb/>
weitere/ vnd &#x017F;ein gut verbe&#x017F;&#x017F;ere. Denn GOtt hat einen<lb/>
&#x017F;tarcken Zaun darumb ge&#x017F;etzet in den heiligen Zehen Gebo-<lb/>
ten/ vnd den&#x017F;elben mit &#x017F;chrecklichen Dornen be&#x017F;tecket. Deut.<lb/>
27. Verflucht &#x017F;ey wer &#x017F;eines Nech&#x017F;ten grentze engert/ vnd al-<lb/>
les Volck &#x017F;ol &#x017F;agen: Amen.</p><lb/>
            <p>Hiedurch verwu&#x0364;&#x017F;tet mancher &#x017F;ein eigen gut/ wie Gott<lb/>
drewet/ E&#x017F;a. 5. Wehe denen die ein Hauß an das ander zie-<lb/>
hen/ vnd einen Acker zum andern bringen/ biß dz kein raum<lb/>
mehr da &#x017F;ey/ das &#x017F;ie alleine das Land be&#x017F;itzen. Es i&#x017F;t fu&#x0364;r den<lb/>
ohren des <hi rendition="#k">He</hi>rren Zebaoth/ was gilts/ wo nicht die vielen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Ha&#x0364;u&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Leichpredigt. ich werde euch jhres Landes nicht einen Fußbreit geben/ deñ das gebirge Seir habe ich den Kindern Eſaw zu beſitzen ge- geben. Dergleichen Salvaguardi vnd befreyunge wird auch daſelbſt den Moabitern vnd Ammonitern gegeben/ allezeit mit dieſem anhange: Jch wil dir jhres Landes nicht zu be- ſinen geben/ deñ daſſelbe Land habe ich den Kindern Loth zu beſitzen gegeben. Alſo ordnet GOTT auch noch heute zu tage alles mit maſſe/ zahl vnnd gewicht/ Sap. 11. Cap. Mercket dieſes in gemein alle Menſchen/ ſonderlich a- ber jhr Edlen vnd Landſaſſen/ wenn jhr ein ort Landes oder ein ſtuͤck guts beſitzet/ dencket vnd wiſſet nur nicht anders/ denn das euch die grentzen von Gott ſelbſt abgemeſſen ſein/ hat einer viel/ ſo dancke er Gott dafuͤr/ hat einer wenig/ ſo ſey er damit auch zu frieden vnd bedencke/ das es Gott alſo getheilet habe. Er ſtrebe nicht wieder Gottes willen/ vnd wieder recht vnd billigkeit nach anderm gute/ vnd huͤte ſich/ das er ja mit ſeines Nechſten ſchaden ſeine grentzen nicht er- weitere/ vnd ſein gut verbeſſere. Denn GOtt hat einen ſtarcken Zaun darumb geſetzet in den heiligen Zehen Gebo- ten/ vnd denſelben mit ſchrecklichen Dornen beſtecket. Deut. 27. Verflucht ſey wer ſeines Nechſten grentze engert/ vnd al- les Volck ſol ſagen: Amen. Hiedurch verwuͤſtet mancher ſein eigen gut/ wie Gott drewet/ Eſa. 5. Wehe denen die ein Hauß an das ander zie- hen/ vnd einen Acker zum andern bringen/ biß dz kein raum mehr da ſey/ das ſie alleine das Land beſitzen. Es iſt fuͤr den ohren des Herren Zebaoth/ was gilts/ wo nicht die vielen Haͤuſer D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/29
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/29>, abgerufen am 27.05.2022.