Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
atus est unus ex nullo, alter ex illo. Vnter den beyden
ersten Menschen ist der eine von keinem/ oder aus nichts/
der ander aber aus demselben ersten erschaffen worden. Es
ist auch die Eva von Adam genommen/ darumb bleibets
noch dabey/ das von einem Blut aller Menschen geschlech-
te auff den gantzen Erdboden wohnen/ vnnd alle geschlech-
ter/ Nationen vnnd Völcker einen anfang/ einen Stam-
bawm vnd einen Vater/ den Adam/ haben.

3. Meldet der Apostel auch causam finalem, zu wel-
chem ende GOtt der Herr nicht allein die Menschen er-
schaffen/ sondern auch in gewisse geschlechter vnnd Stände
in vnd abgetheilet: Nemblich/ nicht darumb/ das sie allhier
auff dieser Welt in Epicurischer weltlust vnd frewde leben/
vnd darin jhre höchste frewde vnd summum bonum suchen
solten/ sondern das sie in gemein GOtt erkennen/ demselbi-
gen fürchten/ lieben/ ehren vnd preisen sollen.

Denn das ist einmal gewiß vnd war: Alles was Gott
der Herr im Himmel vnd auff Erden geschaffen/ das
hat er alles dem Menschen zu dienst vnd nutzen erschaffen/
hominem vero propter seipsum condidit, den Men-
schen aber hat er gemacht/ das er jhm dienen/ jhn ehren/ vnd
jhn als dz höchste Gut erkennen/ lieben vnd annemen sol.

Sonderlich aber die fürnemen geschlechter so von Gott
fur andern geadelt vnd herfür gezogen/ sollen als ein sonder-
liches exemplar pietatis & omnium virtutum, als ein
herrlicher Spiegel der Gottesfurcht vnd aller andern tugen-
den/ andern geschlechten vorleuchten.

Der Herr Christus sagt Matth. 5. Man zündet
nicht ein Liecht an vnd setzet es vnter einen Scheffel/ sondern
auff einen Leuchter/ so leuchtet es allen die im hause sind.

Nun
C

Leichpredigt.
atus eſt unus ex nullo, alter ex illo. Vnter den beyden
erſten Menſchen iſt der eine von keinem/ oder aus nichts/
der ander aber aus demſelben erſten erſchaffen worden. Es
iſt auch die Eva von Adam genommen/ darumb bleibets
noch dabey/ das von einem Blut aller Menſchen geſchlech-
te auff den gantzen Erdboden wohnen/ vnnd alle geſchlech-
ter/ Nationen vnnd Voͤlcker einen anfang/ einen Stam-
bawm vnd einen Vater/ den Adam/ haben.

3. Meldet der Apoſtel auch cauſam finalem, zu wel-
chem ende GOtt der Herr nicht allein die Menſchen er-
ſchaffen/ ſondern auch in gewiſſe geſchlechter vnnd Staͤnde
in vnd abgetheilet: Nemblich/ nicht darumb/ das ſie allhier
auff dieſer Welt in Epicuriſcher weltluſt vnd frewde leben/
vnd darin jhre hoͤchſte frewde vnd ſummum bonum ſuchẽ
ſolten/ ſondern das ſie in gemein GOtt erkennen/ demſelbi-
gen fuͤrchten/ lieben/ ehren vnd preiſen ſollen.

Denn das iſt einmal gewiß vnd war: Alles was Gott
der Herr im Himmel vnd auff Erden geſchaffen/ das
hat er alles dem Menſchen zu dienſt vnd nutzen erſchaffen/
hominem verò propter ſeipſum condidit, den Men-
ſchen aber hat er gemacht/ das er jhm dienen/ jhn ehren/ vnd
jhn als dz hoͤchſte Gut erkennen/ lieben vnd annemen ſol.

Sonderlich aber die fuͤrnemen geſchlechter ſo von Gott
fur andern geadelt vnd herfuͤr gezogen/ ſollen als ein ſonder-
liches exemplar pietatis & omnium virtutum, als ein
herrlicher Spiegel der Gottesfurcht vnd aller andern tugen-
den/ andern geſchlechten vorleuchten.

Der Herr Chriſtus ſagt Matth. 5. Man zuͤndet
nicht ein Liecht an vnd ſetzet es vnter einen Scheffel/ ſondern
auff einen Leuchter/ ſo leuchtet es allen die im hauſe ſind.

Nun
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="15"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">atus e&#x017F;t unus ex nullo, alter ex illo.</hi> Vnter den beyden<lb/>
er&#x017F;ten Men&#x017F;chen i&#x017F;t der eine von keinem/ oder aus nichts/<lb/>
der ander aber aus dem&#x017F;elben er&#x017F;ten er&#x017F;chaffen worden. Es<lb/>
i&#x017F;t auch die Eva von Adam genommen/ darumb bleibets<lb/>
noch dabey/ das von einem Blut aller Men&#x017F;chen ge&#x017F;chlech-<lb/>
te auff den gantzen Erdboden wohnen/ vnnd alle ge&#x017F;chlech-<lb/>
ter/ Nationen vnnd Vo&#x0364;lcker einen anfang/ einen Stam-<lb/>
bawm vnd einen Vater/ den Adam/ haben.</p><lb/>
            <p>3. Meldet der Apo&#x017F;tel auch <hi rendition="#aq">cau&#x017F;am finalem,</hi> zu wel-<lb/>
chem ende GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> nicht allein die Men&#x017F;chen er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern auch in gewi&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chlechter vnnd Sta&#x0364;nde<lb/>
in vnd abgetheilet: Nemblich/ nicht darumb/ das &#x017F;ie allhier<lb/>
auff die&#x017F;er Welt in Epicuri&#x017F;cher weltlu&#x017F;t vnd frewde leben/<lb/>
vnd darin jhre ho&#x0364;ch&#x017F;te frewde vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ummum bonum</hi> &#x017F;uche&#x0303;<lb/>
&#x017F;olten/ &#x017F;ondern das &#x017F;ie in gemein GOtt erkennen/ dem&#x017F;elbi-<lb/>
gen fu&#x0364;rchten/ lieben/ ehren vnd prei&#x017F;en &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Denn das i&#x017F;t einmal gewiß vnd war: Alles was Gott<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> im Himmel vnd auff Erden ge&#x017F;chaffen/ das<lb/>
hat er alles dem Men&#x017F;chen zu dien&#x017F;t vnd nutzen er&#x017F;chaffen/<lb/><hi rendition="#aq">hominem verò propter &#x017F;eip&#x017F;um condidit,</hi> den Men-<lb/>
&#x017F;chen aber hat er gemacht/ das er jhm dienen/ jhn ehren/ vnd<lb/>
jhn als dz ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut erkennen/ lieben vnd annemen &#x017F;ol.</p><lb/>
            <p>Sonderlich aber die fu&#x0364;rnemen ge&#x017F;chlechter &#x017F;o von Gott<lb/>
fur andern geadelt vnd herfu&#x0364;r gezogen/ &#x017F;ollen als ein &#x017F;onder-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">exemplar pietatis &amp; omnium virtutum,</hi> als ein<lb/>
herrlicher Spiegel der Gottesfurcht vnd aller andern tugen-<lb/>
den/ andern ge&#x017F;chlechten vorleuchten.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;agt Matth. 5. Man zu&#x0364;ndet<lb/>
nicht ein Liecht an vnd &#x017F;etzet es vnter einen Scheffel/ &#x017F;ondern<lb/>
auff einen Leuchter/ &#x017F;o leuchtet es allen die im hau&#x017F;e &#x017F;ind.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Nun</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] Leichpredigt. atus eſt unus ex nullo, alter ex illo. Vnter den beyden erſten Menſchen iſt der eine von keinem/ oder aus nichts/ der ander aber aus demſelben erſten erſchaffen worden. Es iſt auch die Eva von Adam genommen/ darumb bleibets noch dabey/ das von einem Blut aller Menſchen geſchlech- te auff den gantzen Erdboden wohnen/ vnnd alle geſchlech- ter/ Nationen vnnd Voͤlcker einen anfang/ einen Stam- bawm vnd einen Vater/ den Adam/ haben. 3. Meldet der Apoſtel auch cauſam finalem, zu wel- chem ende GOtt der Herr nicht allein die Menſchen er- ſchaffen/ ſondern auch in gewiſſe geſchlechter vnnd Staͤnde in vnd abgetheilet: Nemblich/ nicht darumb/ das ſie allhier auff dieſer Welt in Epicuriſcher weltluſt vnd frewde leben/ vnd darin jhre hoͤchſte frewde vnd ſummum bonum ſuchẽ ſolten/ ſondern das ſie in gemein GOtt erkennen/ demſelbi- gen fuͤrchten/ lieben/ ehren vnd preiſen ſollen. Denn das iſt einmal gewiß vnd war: Alles was Gott der Herr im Himmel vnd auff Erden geſchaffen/ das hat er alles dem Menſchen zu dienſt vnd nutzen erſchaffen/ hominem verò propter ſeipſum condidit, den Men- ſchen aber hat er gemacht/ das er jhm dienen/ jhn ehren/ vnd jhn als dz hoͤchſte Gut erkennen/ lieben vnd annemen ſol. Sonderlich aber die fuͤrnemen geſchlechter ſo von Gott fur andern geadelt vnd herfuͤr gezogen/ ſollen als ein ſonder- liches exemplar pietatis & omnium virtutum, als ein herrlicher Spiegel der Gottesfurcht vnd aller andern tugen- den/ andern geſchlechten vorleuchten. Der Herr Chriſtus ſagt Matth. 5. Man zuͤndet nicht ein Liecht an vnd ſetzet es vnter einen Scheffel/ ſondern auff einen Leuchter/ ſo leuchtet es allen die im hauſe ſind. Nun C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/17
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/17>, abgerufen am 27.05.2022.