Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Natürliche Gunst vnd Brunst gegen den seinen/ ins hertze
gepflantzet/ darumb wenn solches Bandt reisset/ vnd durch
den Zeitlichen todt auffgelöset wirdt/ es trawen so sanfft
vnd gelinde nicht zugehen vnd geschehen kan/ daß wir es
nicht gewahr werden/ fühlen/ empfinden vnd darob schmertzen
tragen solten: Wie wir dessen in H. Göttlicher Schrifft/
auch an den grösten Heiligen viel Exempla haben.

2.Fürs andere/ werden wir auch hier erjnnert/
das wir vnseren verstorbenen/ die Letzte Trewe erzeigen/
vnd sie ehrlicher vnd gebührlicher weise zur Erden bestat-
ten sollen. Denn es werden Ehrliche vnd Christliche
Begräbnüß bey den Christen/ billich angestellet vnd ge-
halten/ ad confirmandam futurae resurrectionis spem
& fiduciam,
Zur bezeugung vnd betrachtung/ der künff-
tigen frölichen Aufferstehung/ das es mit einem vernünff-
tigen/ vnd nach GOttes bilde erschaffenen Menschen/
nicht gantz vnd gar auß/ vnd verthan sey/ wie mit einem
vnvernünfftigen Viehe/ sondern das der eißkalte verstar-
rete Leib/ zu seiner Zeit wider erwarmen/ vnd mit newer
Krafft vnd newen Leben in allen Gliedern/ solle verehret
vnd begabet werden. Wie solches abermahl viel Exempel
im Alten vnd Newen Testament bezeugen.

3.Fürs dritte/ werden wir hier auch erjnnert/
daß wir in vnserm Weinen/ trawren vnd Leidtragen vber
vnsere verstorbene/ gewisse vnd gebührliche masse halten/
vnd vns nicht zu sehr Hermen vnd gremen sollen/ wie die
blinden Heiden/ die keine Hoffnung haben/ sondern dessen
trösten/ das es nicht alleine mit jhnen/ sondern auch allen
andern Menschen also bewandt sey/ daß sie einmahl diese
Welt gesegnen/ vnd dem Tode/ der vmb der Sünden wil-
Rom. 5.len zu vns allen durchgedrungen/ herhalten müssen. Rom. 5.

Vnd

Vorꝛede.
Natuͤrliche Gunſt vnd Brunſt gegen den ſeinen/ ins hertze
gepflantzet/ darumb wenn ſolches Bandt reiſſet/ vnd durch
den Zeitlichen todt auffgeloͤſet wirdt/ es trawen ſo ſanfft
vnd gelinde nicht zugehen vnd geſchehen kan/ daß wir es
nicht gewahr werden/ fuͤhlen/ empfinden vnd darob ſchmertzen
tragen ſolten: Wie wir deſſen in H. Goͤttlicher Schrifft/
auch an den groͤſten Heiligen viel Exempla haben.

2.Fuͤrs andere/ werden wir auch hier erjnnert/
das wir vnſeren verſtorbenen/ die Letzte Trewe erzeigen/
vnd ſie ehrlicher vnd gebuͤhrlicher weiſe zur Erden beſtat-
ten ſollen. Denn es werden Ehrliche vnd Chriſtliche
Begraͤbnuͤß bey den Chriſten/ billich angeſtellet vnd ge-
halten/ ad confirmandam futuræ reſurrectionis ſpem
& fiduciam,
Zur bezeugung vnd betrachtung/ der kuͤnff-
tigen froͤlichen Aufferſtehung/ das es mit einem vernuͤnff-
tigen/ vnd nach GOttes bilde erſchaffenen Menſchen/
nicht gantz vnd gar auß/ vnd verthan ſey/ wie mit einem
vnvernuͤnfftigen Viehe/ ſondern das der eißkalte verſtar-
rete Leib/ zu ſeiner Zeit wider erwarmen/ vnd mit newer
Krafft vnd newen Leben in allen Gliedern/ ſolle verehret
vnd begabet werden. Wie ſolches abermahl viel Exempel
im Alten vnd Newen Teſtament bezeugen.

3.Fuͤrs dritte/ werden wir hier auch erjnnert/
daß wir in vnſerm Weinen/ trawren vnd Leidtragen vber
vnſere verſtorbene/ gewiſſe vnd gebuͤhrliche maſſe halten/
vnd vns nicht zu ſehr Hermen vnd gremen ſollen/ wie die
blinden Heiden/ die keine Hoffnung haben/ ſondern deſſen
troͤſten/ das es nicht alleine mit jhnen/ ſondern auch allen
andern Menſchen alſo bewandt ſey/ daß ſie einmahl dieſe
Welt geſegnen/ vnd dem Tode/ der vmb der Suͤnden wil-
Rom. 5.len zu vns allen durchgedꝛungẽ/ herhalten muͤſſen. Rom. 5.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ede.</fw><lb/>
Natu&#x0364;rliche Gun&#x017F;t v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Brun&#x017F;t gegen den &#x017F;einen/ ins hertze<lb/>
gepflantzet/ darumb we<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> &#x017F;olches Bandt rei&#x017F;&#x017F;et/ vnd durch<lb/>
den Zeitlichen todt auffgelo&#x0364;&#x017F;et wirdt/ es trawen &#x017F;o &#x017F;anfft<lb/>
vnd gelinde nicht zugehen vnd ge&#x017F;chehen kan/ daß wir es<lb/>
nicht gewahr werd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ fu&#x0364;hlen/ empfinden v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> darob &#x017F;chmertz<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
tragen &#x017F;olten: Wie wir de&#x017F;&#x017F;en in H. Go&#x0364;ttlicher Schrifft/<lb/>
auch an den gro&#x0364;&#x017F;ten Heiligen viel <hi rendition="#aq">Exempla</hi> haben.</p><lb/>
        <p><note place="left">2.</note><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs andere/ werden wir auch hier erjnnert/</hi><lb/>
das wir vn&#x017F;eren ver&#x017F;torbenen/ die Letzte Trewe erzeigen/<lb/>
vnd &#x017F;ie ehrlicher vnd gebu&#x0364;hrlicher wei&#x017F;e zur Erden be&#x017F;tat-<lb/>
ten &#x017F;ollen. Denn es werden Ehrliche vnd Chri&#x017F;tliche<lb/>
Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß bey den Chri&#x017F;ten/ billich ange&#x017F;tellet vnd ge-<lb/>
halten/ <hi rendition="#aq">ad confirmandam futuræ re&#x017F;urrectionis &#x017F;pem<lb/>
&amp; fiduciam,</hi> Zur bezeugung vnd betrachtung/ der ku&#x0364;nff-<lb/>
tigen fro&#x0364;lichen Auffer&#x017F;tehung/ das es mit einem vernu&#x0364;nff-<lb/>
tigen/ vnd nach GOttes bilde er&#x017F;chaffenen Men&#x017F;chen/<lb/>
nicht gantz vnd gar auß/ vnd verthan &#x017F;ey/ wie mit einem<lb/>
vnvernu&#x0364;nfftigen Viehe/ &#x017F;ondern das der eißkalte ver&#x017F;tar-<lb/>
rete Leib/ zu &#x017F;einer Zeit wider erwarmen/ vnd mit newer<lb/>
Krafft vnd newen Leben in allen Gliedern/ &#x017F;olle verehret<lb/>
vnd begabet werden. Wie &#x017F;olches abermahl viel <hi rendition="#aq">Exempel</hi><lb/>
im Alten vnd Newen Te&#x017F;tament bezeugen.</p><lb/>
        <p><note place="left">3.</note><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs dritte/ werden wir hier auch erjnnert/</hi><lb/>
daß wir in vn&#x017F;erm Weinen/ trawren vnd Leidtragen vber<lb/>
vn&#x017F;ere ver&#x017F;torbene/ gewi&#x017F;&#x017F;e vnd gebu&#x0364;hrliche ma&#x017F;&#x017F;e halten/<lb/>
vnd vns nicht zu &#x017F;ehr Hermen vnd gremen &#x017F;ollen/ wie die<lb/>
blinden Heiden/ die keine Hoffnung haben/ &#x017F;ondern de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ das es nicht alleine mit jhnen/ &#x017F;ondern auch allen<lb/>
andern Men&#x017F;chen al&#x017F;o bewandt &#x017F;ey/ daß &#x017F;ie einmahl die&#x017F;e<lb/>
Welt ge&#x017F;egnen/ vnd dem Tode/ der vmb der Su&#x0364;nden wil-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note>len zu vns allen durchged&#xA75B;unge&#x0303;/ herhalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Vorꝛede. Natuͤrliche Gunſt vñ Brunſt gegen den ſeinen/ ins hertze gepflantzet/ darumb weñ ſolches Bandt reiſſet/ vnd durch den Zeitlichen todt auffgeloͤſet wirdt/ es trawen ſo ſanfft vnd gelinde nicht zugehen vnd geſchehen kan/ daß wir es nicht gewahr werdẽ/ fuͤhlen/ empfinden vñ darob ſchmertzẽ tragen ſolten: Wie wir deſſen in H. Goͤttlicher Schrifft/ auch an den groͤſten Heiligen viel Exempla haben. Fuͤrs andere/ werden wir auch hier erjnnert/ das wir vnſeren verſtorbenen/ die Letzte Trewe erzeigen/ vnd ſie ehrlicher vnd gebuͤhrlicher weiſe zur Erden beſtat- ten ſollen. Denn es werden Ehrliche vnd Chriſtliche Begraͤbnuͤß bey den Chriſten/ billich angeſtellet vnd ge- halten/ ad confirmandam futuræ reſurrectionis ſpem & fiduciam, Zur bezeugung vnd betrachtung/ der kuͤnff- tigen froͤlichen Aufferſtehung/ das es mit einem vernuͤnff- tigen/ vnd nach GOttes bilde erſchaffenen Menſchen/ nicht gantz vnd gar auß/ vnd verthan ſey/ wie mit einem vnvernuͤnfftigen Viehe/ ſondern das der eißkalte verſtar- rete Leib/ zu ſeiner Zeit wider erwarmen/ vnd mit newer Krafft vnd newen Leben in allen Gliedern/ ſolle verehret vnd begabet werden. Wie ſolches abermahl viel Exempel im Alten vnd Newen Teſtament bezeugen. 2. Fuͤrs dritte/ werden wir hier auch erjnnert/ daß wir in vnſerm Weinen/ trawren vnd Leidtragen vber vnſere verſtorbene/ gewiſſe vnd gebuͤhrliche maſſe halten/ vnd vns nicht zu ſehr Hermen vnd gremen ſollen/ wie die blinden Heiden/ die keine Hoffnung haben/ ſondern deſſen troͤſten/ das es nicht alleine mit jhnen/ ſondern auch allen andern Menſchen alſo bewandt ſey/ daß ſie einmahl dieſe Welt geſegnen/ vnd dem Tode/ der vmb der Suͤnden wil- len zu vns allen durchgedꝛungẽ/ herhalten muͤſſen. Rom. 5. Vnd 3. Rom. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/4
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/4>, abgerufen am 14.04.2024.