Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
nollem me una hora vivere. Wenn Er nicht lebete/
so begehrte ich mir nicht eine stunde zu leben.

Hierauß lernet Jhr Christlichen Andächtigen hertzen/
welches vnser schönster Trost auff dieser Welt sey/ fürwahr
nichts anders/ als das wir sagen können: Jch weiß das
mein Erlöser lebet. Diß ist Jobs Apotecken gewesen/ bey
so mannigfaltigem Creutz vnd elendt. Hiermit sollen sich
noch heutiges Tages alle betrübte Creutz-träger trösten.
Das diß gewiß vnd warhafftig sey/ hat sich auch bey vnserm
seligen Erbherrn bewiesen. Er hat ja auch inn seinem
Leben ein guttes Stück des Heyl. Creutzes tragen müssen.
Er ist bald im 7 Jahr seines alters seines lieben H. Vaters
durch den zeitlichen todt beraubet worden/ vnd hat müssen
König Davids Liedlein singen: Mein Vater vnd Mutter
verlassen mich/ aber der HERR nimmet mich auff. Er
hat in diesen Kriegesläufften einen grossen/ vnd fast vn-
vberwindtlichen Schaden an seinen Güttern erlitten/
Gott hat jhm/ wie den lieben Job/ mit vielem Creutz/
Elend/ vnd Trübsal beschweret: Es sindt jhm am ver-
gangenen Jahre vber 80 Vnterthanen/ an der Pest zue
Alberßdorff gestorben. Bey diesem allen hat sein Hertz
keinen schönern/ süssern/ bessern vnd gewissern Trost ge-
habt vnd begehret/ als daß er mit dem lieben Job gesaget:
Jch weiß das mein Erlöser lebet.

Von S. Clara hat man vor Zeiten gesaget: Man habe
das Bildtnüß des gecreutzigten HERRN JEsu in jhrem
hertzen funden. Von dem Heyligen Jgnatio hat man ge-
schrieben/ der Nahme JESUS habe mit güldenen Buch-
staben auß seinem hertzen gefünckelt. Das wolte ich auch
gerne sagen/ von vnserm seligen Erbherrn/ fürwahr sein
Hertz brante in seinem Leibe/ wenn er von dem HERRN

JEsu

Chriſtliche Leichpredigt.
nollem me unâ horâ vivere. Wenn Er nicht lebete/
ſo begehrte ich mir nicht eine ſtunde zu leben.

Hierauß lernet Jhr Chriſtlichen Andaͤchtigen hertzen/
welches vnſer ſchoͤnſter Troſt auff dieſer Welt ſey/ fuͤrwahr
nichts anders/ als das wir ſagen koͤnnen: Jch weiß das
mein Erloͤſer lebet. Diß iſt Jobs Apotecken geweſen/ bey
ſo mannigfaltigem Creutz vnd elendt. Hiermit ſollen ſich
noch heutiges Tages alle betruͤbte Creutz-traͤger troͤſten.
Das diß gewiß vnd warhafftig ſey/ hat ſich auch bey vnſerm
ſeligen Erbherꝛn bewieſen. Er hat ja auch inn ſeinem
Leben ein guttes Stuͤck des Heyl. Creutzes tragen muͤſſen.
Er iſt bald im 7 Jahr ſeines alters ſeines lieben H. Vaters
durch den zeitlichen todt beraubet worden/ vnd hat muͤſſen
Koͤnig Davids Liedlein ſingen: Mein Vater vnd Mutter
verlaſſen mich/ aber der HERR nimmet mich auff. Er
hat in dieſen Kriegeslaͤufften einen groſſen/ vnd faſt vn-
vberwindtlichen Schaden an ſeinen Guͤttern erlitten/
Gott hat jhm/ wie den lieben Job/ mit vielem Creutz/
Elend/ vnd Truͤbſal beſchweret: Es ſindt jhm am ver-
gangenen Jahre vber 80 Vnterthanen/ an der Peſt zue
Alberßdorff geſtorben. Bey dieſem allen hat ſein Hertz
keinen ſchoͤnern/ ſuͤſſern/ beſſern vnd gewiſſern Troſt ge-
habt vnd begehret/ als daß er mit dem lieben Job geſaget:
Jch weiß das mein Erloͤſer lebet.

Von S. Clara hat man vor Zeiten geſaget: Man habe
das Bildtnuͤß des gecreutzigten HERRN JEſu in jhꝛem
hertzen funden. Von dem Heyligen Jgnatio hat man ge-
ſchrieben/ der Nahme JESUS habe mit guͤldenen Buch-
ſtaben auß ſeinem hertzen gefuͤnckelt. Das wolte ich auch
gerne ſagen/ von vnſerm ſeligen Erbherꝛn/ fuͤrwahr ſein
Hertz brante in ſeinem Leibe/ wenn er von dem HERRN

JEſu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq">nollem me unâ horâ vivere.</hi> Wenn Er nicht lebete/<lb/>
&#x017F;o begehrte ich mir nicht eine &#x017F;tunde zu leben.</p><lb/>
            <p>Hierauß lernet Jhr Chri&#x017F;tlichen Anda&#x0364;chtigen hertzen/<lb/>
welches vn&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Tro&#x017F;t auff die&#x017F;er Welt &#x017F;ey/ fu&#x0364;rwahr<lb/>
nichts anders/ als das wir &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: Jch weiß das<lb/>
mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet. Diß i&#x017F;t Jobs Apotecken gewe&#x017F;en/ bey<lb/>
&#x017F;o mannigfaltigem Creutz vnd elendt. Hiermit &#x017F;ollen &#x017F;ich<lb/>
noch heutiges Tages alle betru&#x0364;bte Creutz-tra&#x0364;ger tro&#x0364;&#x017F;ten.<lb/>
Das diß gewiß v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> warhafftig &#x017F;ey/ hat &#x017F;ich auch bey vn&#x017F;erm<lb/>
&#x017F;eligen Erbher&#xA75B;n bewie&#x017F;en. Er hat ja auch inn &#x017F;einem<lb/>
Leben ein guttes Stu&#x0364;ck des Heyl. Creutzes tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Er i&#x017F;t bald im 7 Jahr &#x017F;eines alters &#x017F;eines lieben H. Vaters<lb/>
durch den zeitlichen todt beraubet worden/ vnd hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ko&#x0364;nig Davids Liedlein &#x017F;ingen: Mein Vater v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Mutter<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en mich/ aber der <hi rendition="#g">HERR</hi> nimmet mich auff. Er<lb/>
hat in die&#x017F;en Kriegesla&#x0364;ufften einen gro&#x017F;&#x017F;en/ vnd fa&#x017F;t vn-<lb/>
vberwindtlichen Schaden an &#x017F;einen Gu&#x0364;ttern erlitten/<lb/>
Gott hat jhm/ wie den lieben Job/ mit vielem Creutz/<lb/>
Elend/ vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al be&#x017F;chweret: Es &#x017F;indt jhm am ver-<lb/>
gangenen Jahre vber 80 Vnterthanen/ an der Pe&#x017F;t zue<lb/>
Alberßdorff ge&#x017F;torben. Bey die&#x017F;em allen hat &#x017F;ein Hertz<lb/>
keinen &#x017F;cho&#x0364;nern/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ be&#x017F;&#x017F;ern vnd gewi&#x017F;&#x017F;ern Tro&#x017F;t ge-<lb/>
habt vnd begehret/ als daß er mit dem lieben Job ge&#x017F;aget:<lb/>
Jch weiß das mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet.</p><lb/>
            <p>Von <hi rendition="#aq">S. Clara</hi> hat man vor Zeiten ge&#x017F;aget: Man habe<lb/>
das Bildtnu&#x0364;ß des gecreutzigten <hi rendition="#g">HERRN</hi> JE&#x017F;u in jh&#xA75B;em<lb/>
hertzen funden. Von dem Heyligen <hi rendition="#aq">Jgnatio</hi> hat man ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ der Nahme <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">JESUS</hi></hi> habe mit gu&#x0364;ldenen Buch-<lb/>
&#x017F;taben auß &#x017F;einem hertzen gefu&#x0364;nckelt. Das wolte ich auch<lb/>
gerne &#x017F;agen/ von vn&#x017F;erm &#x017F;eligen Erbher&#xA75B;n/ fu&#x0364;rwahr &#x017F;ein<lb/>
Hertz brante in &#x017F;einem Leibe/ wenn er von dem HERRN<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">JE&#x017F;u</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Chriſtliche Leichpredigt. nollem me unâ horâ vivere. Wenn Er nicht lebete/ ſo begehrte ich mir nicht eine ſtunde zu leben. Hierauß lernet Jhr Chriſtlichen Andaͤchtigen hertzen/ welches vnſer ſchoͤnſter Troſt auff dieſer Welt ſey/ fuͤrwahr nichts anders/ als das wir ſagen koͤnnen: Jch weiß das mein Erloͤſer lebet. Diß iſt Jobs Apotecken geweſen/ bey ſo mannigfaltigem Creutz vnd elendt. Hiermit ſollen ſich noch heutiges Tages alle betruͤbte Creutz-traͤger troͤſten. Das diß gewiß vñ warhafftig ſey/ hat ſich auch bey vnſerm ſeligen Erbherꝛn bewieſen. Er hat ja auch inn ſeinem Leben ein guttes Stuͤck des Heyl. Creutzes tragen muͤſſen. Er iſt bald im 7 Jahr ſeines alters ſeines lieben H. Vaters durch den zeitlichen todt beraubet worden/ vnd hat muͤſſen Koͤnig Davids Liedlein ſingen: Mein Vater vñ Mutter verlaſſen mich/ aber der HERR nimmet mich auff. Er hat in dieſen Kriegeslaͤufften einen groſſen/ vnd faſt vn- vberwindtlichen Schaden an ſeinen Guͤttern erlitten/ Gott hat jhm/ wie den lieben Job/ mit vielem Creutz/ Elend/ vnd Truͤbſal beſchweret: Es ſindt jhm am ver- gangenen Jahre vber 80 Vnterthanen/ an der Peſt zue Alberßdorff geſtorben. Bey dieſem allen hat ſein Hertz keinen ſchoͤnern/ ſuͤſſern/ beſſern vnd gewiſſern Troſt ge- habt vnd begehret/ als daß er mit dem lieben Job geſaget: Jch weiß das mein Erloͤſer lebet. Von S. Clara hat man vor Zeiten geſaget: Man habe das Bildtnuͤß des gecreutzigten HERRN JEſu in jhꝛem hertzen funden. Von dem Heyligen Jgnatio hat man ge- ſchrieben/ der Nahme JESUS habe mit guͤldenen Buch- ſtaben auß ſeinem hertzen gefuͤnckelt. Das wolte ich auch gerne ſagen/ von vnſerm ſeligen Erbherꝛn/ fuͤrwahr ſein Hertz brante in ſeinem Leibe/ wenn er von dem HERRN JEſu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/23
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/23>, abgerufen am 20.04.2024.