Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
lich vnd wolgemuth/ vnd vermeinet/ das sey bald zufinden.
Als aber jedermann durch sein gantzes Königreich bey Ge-
wissen ward gefraget/ wolte sich niemand zu solcher Glück-
seligkeit bekennen. Darüber ward der König beschemet/
daß er jhm alleine diß begehren dörffte/ was doch keinem
Menschen vnter der Sonnen können werden. Freylich
ist kein Mensch ohne Creutz vnd Elendt/ ja wo man offt
meinet/ die Leute sitzen im Rosengarten/ da ist nichts als
Calamitas
Jobi.
lauter Trübsal vnd Elendt. Schawet an den fromen
Job selber/ von dem wir heute gedencken zu reden. Jst doch
fast kein Vnglück/ er muß es erfahren/ wann vnser sieben
wehren/ wir hetten alle genug an dem Elende zutragen/
daß Job alleine verschmürtzen muß.

Erstlich gehet das Vnglück vber alle seine Gütter/ das
Fewer vom Himmel zündet jhm seine Fuhrwergke an/
der Hagel erschlegt jhm das Viehe/ die Nachbahrn sollen
jhn trösten/ so nehmen sie jhm vollendt das vbrige fürm
Maul hinweg/ also kömmet Job vmb alle das seine.
Bald gehet die Marter vber seine liebe Kinder/ ja vber
seine frome Kinder/ GOtt sahe jhnen zu den Augen her-
auß/ sie könten nichte als from sein/ vnd sich Lieblich mit
einander begehen/ der böse Geist verkleidet sich inn eine
Windesbraut/ stösset auffs Hauß zu/ da sie jhr Pancket
halten/ wirffts jhnen auff den Halß/ vnd ermordet sie
jämmerlich/ da wird Job in einem Augenblick aller seiner
fromen Kinder beraubet/ Ach wie muß das Hertz geblutet
haben? Denn Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen
auch wider zu hertzen. Es bleibet aber noch nicht bey diesem
Vnfall/ Job wird noch an seinem eygenen Leibe ange-
grieffen/ er ist voll böser Blattern/ die lassen jhm weder
Tag noch Nacht ruhe/ Er siehet auß wie ein Gerippe/ es
möchte einen Stein erbarmen.

Es

Chriſtliche Leichpredigt.
lich vnd wolgemuth/ vnd vermeinet/ das ſey bald zufinden.
Als aber jedermann durch ſein gantzes Koͤnigreich bey Ge-
wiſſen ward gefraget/ wolte ſich niemand zu ſolcher Gluͤck-
ſeligkeit bekennen. Daruͤber ward der Koͤnig beſchemet/
daß er jhm alleine diß begehren doͤrffte/ was doch keinem
Menſchen vnter der Sonnen koͤnnen werden. Freylich
iſt kein Menſch ohne Creutz vnd Elendt/ ja wo man offt
meinet/ die Leute ſitzen im Roſengarten/ da iſt nichts als
Calamitas
Jobi.
lauter Truͤbſal vnd Elendt. Schawet an den fromen
Job ſelber/ von dem wir heute gedencken zu reden. Jſt doch
faſt kein Vngluͤck/ er muß es erfahren/ wann vnſer ſieben
wehren/ wir hetten alle genug an dem Elende zutragen/
daß Job alleine verſchmuͤrtzen muß.

Erſtlich gehet das Vngluͤck vber alle ſeine Guͤtter/ das
Fewer vom Himmel zuͤndet jhm ſeine Fuhrwergke an/
der Hagel erſchlegt jhm das Viehe/ die Nachbahrn ſollen
jhn troͤſten/ ſo nehmen ſie jhm vollendt das vbrige fuͤrm
Maul hinweg/ alſo koͤmmet Job vmb alle das ſeine.
Bald gehet die Marter vber ſeine liebe Kinder/ ja vber
ſeine frome Kinder/ GOtt ſahe jhnen zu den Augen her-
auß/ ſie koͤnten nichte als from ſein/ vnd ſich Lieblich mit
einander begehen/ der boͤſe Geiſt verkleidet ſich inn eine
Windesbraut/ ſtoͤſſet auffs Hauß zu/ da ſie jhr Pancket
halten/ wirffts jhnen auff den Halß/ vnd ermordet ſie
jaͤmmerlich/ da wird Job in einem Augenblick aller ſeiner
fromen Kinder beraubet/ Ach wie muß das Hertz geblutet
haben? Denn Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen
auch wider zu hertzen. Es bleibet aber noch nicht bey dieſem
Vnfall/ Job wird noch an ſeinem eygenen Leibe ange-
grieffen/ er iſt voll boͤſer Blattern/ die laſſen jhm weder
Tag noch Nacht ruhe/ Er ſiehet auß wie ein Gerippe/ es
moͤchte einen Stein erbarmen.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
lich vnd wolgemuth/ vnd vermeinet/ das &#x017F;ey bald zufind<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>.<lb/>
Als aber jedermann durch &#x017F;ein gantzes Ko&#x0364;nigreich bey Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en ward gefraget/ wolte &#x017F;ich niemand zu &#x017F;olcher Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit bekennen. Daru&#x0364;ber ward der Ko&#x0364;nig be&#x017F;chemet/<lb/>
daß er jhm alleine diß begehren do&#x0364;rffte/ was doch keinem<lb/>
Men&#x017F;chen vnter der Sonnen ko&#x0364;nnen werden. Freylich<lb/>
i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch ohne Creutz vnd Elendt/ ja wo man offt<lb/>
meinet/ die Leute &#x017F;itzen im Ro&#x017F;engarten/ da i&#x017F;t nichts als<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Calamitas<lb/>
Jobi.</hi></note>lauter Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elendt. Schawet an den fromen<lb/>
Job &#x017F;elber/ von dem wir heute gedencken zu reden. J&#x017F;t doch<lb/>
fa&#x017F;t kein Vnglu&#x0364;ck/ er muß es erfahren/ wann vn&#x017F;er &#x017F;ieben<lb/>
wehren/ wir hetten alle genug an dem Elende zutragen/<lb/>
daß Job alleine ver&#x017F;chmu&#x0364;rtzen muß.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich gehet das Vnglu&#x0364;ck vber alle &#x017F;eine Gu&#x0364;tter/ das<lb/>
Fewer vom Himmel zu&#x0364;ndet jhm &#x017F;eine Fuhrwergke an/<lb/>
der Hagel er&#x017F;chlegt jhm das Viehe/ die Nachbahrn &#x017F;ollen<lb/>
jhn tro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;o nehmen &#x017F;ie jhm vollendt das vbrige fu&#x0364;rm<lb/>
Maul hinweg/ al&#x017F;o ko&#x0364;mmet Job vmb alle das &#x017F;eine.<lb/>
Bald gehet die Marter vber &#x017F;eine liebe Kinder/ ja vber<lb/>
&#x017F;eine frome Kinder/ GOtt &#x017F;ahe jhnen zu den Augen her-<lb/>
auß/ &#x017F;ie ko&#x0364;nten nichte als from &#x017F;ein/ vnd &#x017F;ich Lieblich mit<lb/>
einander begehen/ der bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;t verkleidet &#x017F;ich inn eine<lb/>
Windesbraut/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auffs Hauß zu/ da &#x017F;ie jhr Pancket<lb/>
halten/ wirffts jhnen auff den Halß/ vnd ermordet &#x017F;ie<lb/>
ja&#x0364;mmerlich/ da wird Job in einem Augenblick aller &#x017F;einer<lb/>
fromen Kinder beraubet/ Ach wie muß das Hertz geblutet<lb/>
haben? Denn Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen<lb/>
auch wider zu hertzen. Es bleibet aber noch nicht bey die&#x017F;em<lb/>
Vnfall/ Job wird noch an &#x017F;einem eygenen Leibe ange-<lb/>
grieffen/ er i&#x017F;t voll bo&#x0364;&#x017F;er Blattern/ die la&#x017F;&#x017F;en jhm weder<lb/>
Tag noch Nacht ruhe/ Er &#x017F;iehet auß wie ein Gerippe/ es<lb/>
mo&#x0364;chte einen Stein erbarmen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leichpredigt. lich vnd wolgemuth/ vnd vermeinet/ das ſey bald zufindẽ. Als aber jedermann durch ſein gantzes Koͤnigreich bey Ge- wiſſen ward gefraget/ wolte ſich niemand zu ſolcher Gluͤck- ſeligkeit bekennen. Daruͤber ward der Koͤnig beſchemet/ daß er jhm alleine diß begehren doͤrffte/ was doch keinem Menſchen vnter der Sonnen koͤnnen werden. Freylich iſt kein Menſch ohne Creutz vnd Elendt/ ja wo man offt meinet/ die Leute ſitzen im Roſengarten/ da iſt nichts als lauter Truͤbſal vnd Elendt. Schawet an den fromen Job ſelber/ von dem wir heute gedencken zu reden. Jſt doch faſt kein Vngluͤck/ er muß es erfahren/ wann vnſer ſieben wehren/ wir hetten alle genug an dem Elende zutragen/ daß Job alleine verſchmuͤrtzen muß. Calamitas Jobi. Erſtlich gehet das Vngluͤck vber alle ſeine Guͤtter/ das Fewer vom Himmel zuͤndet jhm ſeine Fuhrwergke an/ der Hagel erſchlegt jhm das Viehe/ die Nachbahrn ſollen jhn troͤſten/ ſo nehmen ſie jhm vollendt das vbrige fuͤrm Maul hinweg/ alſo koͤmmet Job vmb alle das ſeine. Bald gehet die Marter vber ſeine liebe Kinder/ ja vber ſeine frome Kinder/ GOtt ſahe jhnen zu den Augen her- auß/ ſie koͤnten nichte als from ſein/ vnd ſich Lieblich mit einander begehen/ der boͤſe Geiſt verkleidet ſich inn eine Windesbraut/ ſtoͤſſet auffs Hauß zu/ da ſie jhr Pancket halten/ wirffts jhnen auff den Halß/ vnd ermordet ſie jaͤmmerlich/ da wird Job in einem Augenblick aller ſeiner fromen Kinder beraubet/ Ach wie muß das Hertz geblutet haben? Denn Kinder kommen von Hertzen/ vnd gehen auch wider zu hertzen. Es bleibet aber noch nicht bey dieſem Vnfall/ Job wird noch an ſeinem eygenen Leibe ange- grieffen/ er iſt voll boͤſer Blattern/ die laſſen jhm weder Tag noch Nacht ruhe/ Er ſiehet auß wie ein Gerippe/ es moͤchte einen Stein erbarmen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508142
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508142/14
Zitationshilfe: Lazarus, Joachim: Christliche Leichpredigt. Oels, 1635, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508142/14>, abgerufen am 20.04.2024.