Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

begraben werden. Solche zusage hat Gott auch
gehalten/ vnd ist Abraham alt worden 175 Jahr.
Psal. [3]3.
.
4.
Denn des Herren wort ist warhafftig/ vnd was
Gott zusaget/ das helt Er gewieß.

Lernet allhie/ Jhr meine geliebte/ das langes le-
Genes. 2.
.
7.
ben vnd hohes Alter eine gabe Gottes sey. Gott hat
dem Menschen in der Schöpffung das leben gege-
ben/ hat jhm einen lebendigen Athem eingeblasen;
Derselbte Athem/ das Er lange bey vnd in vns bleibe/
Deut. 30.
.
20.
stehet allein bey Gott. Gott ist vnser leben/ vnd vnser
1. Chron. 30
.
12
langes Alter. Jn Gottes hand stehet es/ Jederman
Ioh 10. . 12groß vnd starck zumachen. Gottes auffsehen bewah-
Psal. 129.
.
16.
ret vnsern Athem. Gottes augen sahen mich da ich
noch vnbereitet war/ vnd waren alle tage auff dein
Buch geschrieben die noch werden solten/ vnd dersel-
ben keiner da war. GOtt giebet jederman leben vnd
Odem allenthalben/ vnd hat gemacht das von einem
blutte aller Menschen Geschlecht auff dem gantzen
Erdboden wohnen/ vnd hat ziel gesätzt/ zuuor verse-
hen/ wie lang vnd weit sie wohnen sollen; vnd zwar
ist Er nicht ferre von einem jeglichen vnter vns/ denn
Actor. 17.
.
26. 28.
in jhm leben/ weben vnd sind wir/ spricht S. Pau-
lus in seiner Predigt zu Athen gethan.

Langes leben aber wil Gott noch heutt widerfah-
ren lassen/ denen die Abrahams Exempel noch From
Psal. 34. .
13.
vnd Gottfürchtig sind. Wer ist der lang leben bege-

ret/

begraben werden. Solche zuſage hat Gott auch
gehalten/ vnd iſt Abraham alt worden 175 Jahr.
Pſal. [3]3.
ꝟ.
4.
Denn des Herren wort iſt warhafftig/ vnd was
Gott zuſaget/ das helt Er gewieß.

Lernet allhie/ Jhr meine geliebte/ das langes le-
Geneſ. 2.
ꝟ.
7.
ben vnd hohes Alter eine gabe Gottes ſey. Gott hat
dem Menſchen in der Schoͤpffung das leben gege-
ben/ hat jhm einen lebendigen Athem eingeblaſen;
Derſelbte Athem/ das Er lange bey vnd in vns bleibe/
Deut. 30.
ꝟ.
20.
ſtehet allein bey Gott. Gott iſt vnſer leben/ vnd vnſer
1. Chron. 30
ꝟ.
12
langes Alter. Jn Gottes hand ſtehet es/ Jederman
Ioh 10. ꝟ. 12groß vnd ſtarck zumachen. Gottes auffſehen bewah-
Pſal. 129.
ꝟ.
16.
ret vnſern Athem. Gottes augen ſahen mich da ich
noch vnbereitet war/ vnd waren alle tage auff dein
Buch geſchrieben die noch werden ſolten/ vnd derſel-
ben keiner da war. GOtt giebet jederman leben vnd
Odem allenthalben/ vnd hat gemacht das von einem
blutte aller Menſchen Geſchlecht auff dem gantzen
Erdboden wohnen/ vnd hat ziel geſaͤtzt/ zuuor verſe-
hen/ wie lang vnd weit ſie wohnen ſollen; vnd zwar
iſt Er nicht ferre von einem jeglichen vnter vns/ denn
Actor. 17.
ꝟ.
26. 28.
in jhm leben/ weben vnd ſind wir/ ſpricht S. Pau-
lus in ſeiner Predigt zu Athen gethan.

Langes leben aber wil Gott noch heutt widerfah-
ren laſſen/ denen die Abrahams Exempel noch From
Pſal. 34. ꝟ.
13.
vnd Gottfuͤrchtig ſind. Wer iſt der lang leben bege-

ret/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><hi rendition="#fr">begraben werden.</hi> Solche zu&#x017F;age hat Gott auch<lb/>
gehalten/ vnd i&#x017F;t Abraham alt worden 175 Jahr.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi><supplied>3</supplied>3.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 4.</note>Denn des Herren wort i&#x017F;t warhafftig/ vnd was<lb/>
Gott zu&#x017F;aget/ das helt Er gewieß.</p><lb/>
            <p>Lernet allhie/ Jhr meine geliebte/ das langes le-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 7.</note>ben vnd hohes Alter eine gabe Gottes &#x017F;ey. Gott hat<lb/>
dem Men&#x017F;chen in der Scho&#x0364;pffung das leben gege-<lb/>
ben/ hat jhm einen lebendigen Athem eingebla&#x017F;en;<lb/>
Der&#x017F;elbte Athem/ das Er lange bey vnd in vns bleibe/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Deut.</hi> 30.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 20.</note>&#x017F;tehet allein bey Gott. Gott i&#x017F;t vn&#x017F;er leben/ vnd vn&#x017F;er<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chron.</hi> 30<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 12</note>langes Alter. Jn Gottes hand &#x017F;tehet es/ Jederman<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioh</hi> 10. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 12</note>groß vnd &#x017F;tarck zumachen. Gottes auff&#x017F;ehen bewah-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 129.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 16.</note>ret vn&#x017F;ern Athem. Gottes augen &#x017F;ahen mich da ich<lb/>
noch vnbereitet war/ vnd waren alle tage auff dein<lb/>
Buch ge&#x017F;chrieben die noch werden &#x017F;olten/ vnd der&#x017F;el-<lb/>
ben keiner da war. GOtt giebet jederman leben vnd<lb/>
Odem allenthalben/ vnd hat gemacht das von einem<lb/>
blutte aller Men&#x017F;chen Ge&#x017F;chlecht auff dem gantzen<lb/>
Erdboden wohnen/ vnd hat ziel ge&#x017F;a&#x0364;tzt/ zuuor ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ wie lang vnd weit &#x017F;ie wohnen &#x017F;ollen; vnd zwar<lb/>
i&#x017F;t Er nicht ferre von einem jeglichen vnter vns/ denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Actor.</hi> 17.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 26. 28.</note>in jhm leben/ weben vnd &#x017F;ind wir/ &#x017F;pricht S. Pau-<lb/>
lus in &#x017F;einer Predigt zu Athen gethan.</p><lb/>
            <p>Langes leben aber wil Gott noch heutt widerfah-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ denen die Abrahams Exempel noch From<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 34. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
13.</note>vnd Gottfu&#x0364;rchtig &#x017F;ind. Wer i&#x017F;t der lang leben bege-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ret/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] begraben werden. Solche zuſage hat Gott auch gehalten/ vnd iſt Abraham alt worden 175 Jahr. Denn des Herren wort iſt warhafftig/ vnd was Gott zuſaget/ das helt Er gewieß. Pſal. 33. ꝟ. 4. Lernet allhie/ Jhr meine geliebte/ das langes le- ben vnd hohes Alter eine gabe Gottes ſey. Gott hat dem Menſchen in der Schoͤpffung das leben gege- ben/ hat jhm einen lebendigen Athem eingeblaſen; Derſelbte Athem/ das Er lange bey vnd in vns bleibe/ ſtehet allein bey Gott. Gott iſt vnſer leben/ vnd vnſer langes Alter. Jn Gottes hand ſtehet es/ Jederman groß vnd ſtarck zumachen. Gottes auffſehen bewah- ret vnſern Athem. Gottes augen ſahen mich da ich noch vnbereitet war/ vnd waren alle tage auff dein Buch geſchrieben die noch werden ſolten/ vnd derſel- ben keiner da war. GOtt giebet jederman leben vnd Odem allenthalben/ vnd hat gemacht das von einem blutte aller Menſchen Geſchlecht auff dem gantzen Erdboden wohnen/ vnd hat ziel geſaͤtzt/ zuuor verſe- hen/ wie lang vnd weit ſie wohnen ſollen; vnd zwar iſt Er nicht ferre von einem jeglichen vnter vns/ denn in jhm leben/ weben vnd ſind wir/ ſpricht S. Pau- lus in ſeiner Predigt zu Athen gethan. Geneſ. 2. ꝟ. 7. Deut. 30. ꝟ. 20. 1. Chron. 30 ꝟ. 12 Ioh 10. ꝟ. 12 Pſal. 129. ꝟ. 16. Actor. 17. ꝟ. 26. 28. Langes leben aber wil Gott noch heutt widerfah- ren laſſen/ denen die Abrahams Exempel noch From vnd Gottfuͤrchtig ſind. Wer iſt der lang leben bege- ret/ Pſal. 34. ꝟ. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/6
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/6>, abgerufen am 22.04.2024.