Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Genes. 2[5]
.
10.
begraben mit Sara seinem Weibe. Jacob vnd Jo-
Gen. 47. .
30
seph wollen auch nicht in Egypten/ sondern im Lan-
Gen. 49. .
29.
de Canaan bey jhren vor-Eltern begraben sein. Der
alte Tobias bindet seinem Sohne Testaments wei-
Gen. 50. .
25.
se ein/ vnd saget; Wenn Gott wirdt meine Seele
Tob. 4. .
[3]. 5.
wegnehmen/ so begrabe meinen leib/ vnd wenn dei-
ne Mutter gestorben ist/ so begrabe sie neben mich.

Hergegen wenn einer zu Friedenszeitten in seiner
Väter grab nicht kommen köntte/ ists für eine son-
derliche Straffe vnnd vnglück gerechnet worden.
2. Macc 5.
.
10.
Also stehet geschrieben von dem Jason/ Er habe
nicht glücke gehabt/ das er inn seinem Vaterlande
were begraben worden. Vom Könige Joiakim
Ierem. 22.
.
19.
spricht Gott selber/ Er sol wie ein Esel begraben/
vnd hinaus geworffen werden für die Thor Jeru-
2. Reg. 13.
.
22.
salem. Dem Propheten/ der dem Munde Gottes
vngehorsam gewesen war/ dräwet Gott/ sein Leich-
nam solle nicht in seiner Väter grab kommen.

Vns aber gönnet Gott solche wolthat noch heut;
Derentwegen wirs auch danckbarlich gebrauchen/
vnd die vnsern ehrlich zur erde bestatten sollen; Ein-
mal in testimonium pietatis zum offentlichen zeug-
nis jhres vnter vnns geführten Christlichen lebens
vnd wandels. Sepulturae officium, honestae vitae
testimonium.

Ein ehrlich begräbnis ist auch ein Testimonium

dilecti-

Geneſ. 2[5]
ꝟ.
10.
begraben mit Sara ſeinem Weibe. Jacob vnd Jo-
Gen. 47. ꝟ.
30
ſeph wollen auch nicht in Egypten/ ſondern im Lan-
Gen. 49. ꝟ.
29.
de Canaan bey jhren vor-Eltern begraben ſein. Der
alte Tobias bindet ſeinem Sohne Teſtaments wei-
Gen. 50. ꝟ.
25.
ſe ein/ vnd ſaget; Wenn Gott wirdt meine Seele
Tob. 4. ꝟ.
[3]. 5.
wegnehmen/ ſo begrabe meinen leib/ vnd wenn dei-
ne Mutter geſtorben iſt/ ſo begrabe ſie neben mich.

Hergegen wenn einer zu Friedenszeitten in ſeiner
Vaͤter grab nicht kommen koͤntte/ iſts fuͤr eine ſon-
derliche Straffe vnnd vngluͤck gerechnet worden.
2. Macc 5.
ꝟ.
10.
Alſo ſtehet geſchrieben von dem Jaſon/ Er habe
nicht gluͤcke gehabt/ das er inn ſeinem Vaterlande
were begraben worden. Vom Koͤnige Joiakim
Ierem. 22.
ꝟ.
19.
ſpricht Gott ſelber/ Er ſol wie ein Eſel begraben/
vnd hinaus geworffen werden fuͤr die Thor Jeru-
2. Reg. 13.
ꝟ.
22.
ſalem. Dem Propheten/ der dem Munde Gottes
vngehorſam geweſen war/ draͤwet Gott/ ſein Leich-
nam ſolle nicht in ſeiner Vaͤter grab kommen.

Vns aber goͤnnet Gott ſolche wolthat noch heut;
Derentwegen wirs auch danckbarlich gebrauchen/
vnd die vnſern ehrlich zur erde beſtatten ſollen; Ein-
mal in teſtimonium pietatis zum offentlichen zeug-
nis jhres vnter vnns gefuͤhrten Chriſtlichen lebens
vnd wandels. Sepulturæ officium, honeſtæ vitæ
teſtimonium.

Ein ehrlich begraͤbnis iſt auch ein Teſtimonium

dilecti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;.</hi> 2<supplied>5</supplied><lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 10.</note>begraben mit Sara &#x017F;einem Weibe. Jacob vnd Jo-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 47. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
30</note>&#x017F;eph wollen auch nicht in Egypten/ &#x017F;ondern im Lan-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 49. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
29.</note>de Canaan bey jhren vor-Eltern begraben &#x017F;ein. Der<lb/>
alte Tobias bindet &#x017F;einem Sohne Te&#x017F;taments wei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 50. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/>
25.</note>&#x017F;e ein/ vnd &#x017F;aget; Wenn Gott wirdt meine Seele<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tob.</hi> 4. <hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi><lb/><supplied>3</supplied>. 5.</note>wegnehmen/ &#x017F;o begrabe meinen leib/ vnd wenn dei-<lb/>
ne Mutter ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ &#x017F;o begrabe &#x017F;ie neben mich.</p><lb/>
            <p>Hergegen wenn einer zu Friedenszeitten in &#x017F;einer<lb/>
Va&#x0364;ter grab nicht kommen ko&#x0364;ntte/ i&#x017F;ts fu&#x0364;r eine &#x017F;on-<lb/>
derliche Straffe vnnd vnglu&#x0364;ck gerechnet worden.<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Macc</hi> 5.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 10.</note>Al&#x017F;o &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben von dem Ja&#x017F;on/ Er habe<lb/>
nicht glu&#x0364;cke gehabt/ das er inn &#x017F;einem Vaterlande<lb/>
were begraben worden. Vom Ko&#x0364;nige Joiakim<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ierem.</hi> 22.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 19.</note>&#x017F;pricht Gott &#x017F;elber/ Er &#x017F;ol wie ein E&#x017F;el begraben/<lb/>
vnd hinaus geworffen werden fu&#x0364;r die Thor Jeru-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi> 13.<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;.</hi></hi> 22.</note>&#x017F;alem. Dem Propheten/ der dem Munde Gottes<lb/>
vngehor&#x017F;am gewe&#x017F;en war/ dra&#x0364;wet Gott/ &#x017F;ein Leich-<lb/>
nam &#x017F;olle nicht in &#x017F;einer Va&#x0364;ter grab kommen.</p><lb/>
            <p>Vns aber go&#x0364;nnet Gott &#x017F;olche wolthat noch heut;<lb/>
Derentwegen wirs auch danckbarlich gebrauchen/<lb/>
vnd die vn&#x017F;ern ehrlich zur erde be&#x017F;tatten &#x017F;ollen; Ein-<lb/>
mal <hi rendition="#aq">in te&#x017F;timonium pietatis</hi> zum offentlichen zeug-<lb/>
nis jhres vnter vnns gefu&#x0364;hrten Chri&#x017F;tlichen lebens<lb/>
vnd wandels. <hi rendition="#aq">Sepulturæ officium, hone&#x017F;tæ vitæ<lb/>
te&#x017F;timonium.</hi></p><lb/>
            <p>Ein ehrlich begra&#x0364;bnis i&#x017F;t auch ein <hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dilecti-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] begraben mit Sara ſeinem Weibe. Jacob vnd Jo- ſeph wollen auch nicht in Egypten/ ſondern im Lan- de Canaan bey jhren vor-Eltern begraben ſein. Der alte Tobias bindet ſeinem Sohne Teſtaments wei- ſe ein/ vnd ſaget; Wenn Gott wirdt meine Seele wegnehmen/ ſo begrabe meinen leib/ vnd wenn dei- ne Mutter geſtorben iſt/ ſo begrabe ſie neben mich. Geneſ. 25 ꝟ. 10. Gen. 47. ꝟ. 30 Gen. 49. ꝟ. 29. Gen. 50. ꝟ. 25. Tob. 4. ꝟ. 3. 5. Hergegen wenn einer zu Friedenszeitten in ſeiner Vaͤter grab nicht kommen koͤntte/ iſts fuͤr eine ſon- derliche Straffe vnnd vngluͤck gerechnet worden. Alſo ſtehet geſchrieben von dem Jaſon/ Er habe nicht gluͤcke gehabt/ das er inn ſeinem Vaterlande were begraben worden. Vom Koͤnige Joiakim ſpricht Gott ſelber/ Er ſol wie ein Eſel begraben/ vnd hinaus geworffen werden fuͤr die Thor Jeru- ſalem. Dem Propheten/ der dem Munde Gottes vngehorſam geweſen war/ draͤwet Gott/ ſein Leich- nam ſolle nicht in ſeiner Vaͤter grab kommen. 2. Macc 5. ꝟ. 10. Ierem. 22. ꝟ. 19. 2. Reg. 13. ꝟ. 22. Vns aber goͤnnet Gott ſolche wolthat noch heut; Derentwegen wirs auch danckbarlich gebrauchen/ vnd die vnſern ehrlich zur erde beſtatten ſollen; Ein- mal in teſtimonium pietatis zum offentlichen zeug- nis jhres vnter vnns gefuͤhrten Chriſtlichen lebens vnd wandels. Sepulturæ officium, honeſtæ vitæ teſtimonium. Ein ehrlich begraͤbnis iſt auch ein Teſtimonium dilecti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395595
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395595/18
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Lejch Sermon. Brieg, 1614, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395595/18>, abgerufen am 24.04.2024.