Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713.

Bild:
<< vorherige Seite

Die bittere Klage
beschreiben/ denn GOtt hat die Sterne (1.) nicht zu dem Ende erschaffen/
daß sie den Menschen ihr zukünfftiges Glück und Unglück/ Leben und
Tod vorher verkündigen/ sondern daß sie ihnen des Nachts zu ihren Ver-
richtungen leuchten sollen/ (Gen. I, 16. 17.)

(2.) Hat sich GOtt die zukünfftigen Dinge zu verkündigen allein vor-
behalten/ und gehören dieselbigen zu seiner Allwissenheit/ wie (Jes. XLI, 21.
c. XLIV, 24. c. XLVII,
13.) zu ersehen. Weßhalben Göttl. Allwissenheit

(3.) Diese sündliche Curiosität seinem Volck/ als einen Greuel/ ernstlich
untersaget/ (Lev. XIX, 31. Devt. XIIX, 10. 11. 12.) Auch vors

(4.) Solchen nichtigen und betrüglichen Weissagern das ewige Ver-
dammniß ernstlich angedräuet/ indem Jesaias von ihnen weissagen muß:
Siehe/ sie sind wie Stoppeln/ die das Feuer verbrennet/ sie können ihr
Leben nicht erretten für der Flammen/ (Jes. XLVI, 14.) Worüber der sel.
Augustinus also glossiret: Qvi opinantur, ineluctabilia esse, qvae
praedicuntur ab Astrologis, magnam coelo injuriam inferunt, aqve
Deo neutiqvam ferri possunt. (vid. Balduin. Loc. cit. p. 779. seqq. Men-
gering. Informator. conscient. p.
89.)

Auch betrügen sich und irrren die Stoici, oder etliche derer Philosopho-
um,
als welche alle menschliche Affecten von den menschen hinwegneh-
men/ und sie zu gantz unempfindlichen Creaturen des Glücks und Unglücks/
der Freude und der Traurigkeit machen wollen; wie Plutarchus de Stoi-
cis
hin und wieder gedencket: Alleine wie sehr sie fehlen/ sehen wir aus
dem Exempel Davids und unsers selig-Verstorbenen Hinterlassenen/ wel-
che über dem unverhofften Verlust ihres Freundes mit ihm von Hertzen
betrübt seyn/ und sich von ihm vernehmen lassen: Es ist uns leid um
dich/ mein Bruder Jonathan.
Jngleichen an unserm Heyland/ als
welcher sich nicht nur allein gefreuet/ sondern auch zu unterschiedlichen
mahlen bitterlich geweinet/ (Luc. XIX, 41. Joh. XI, 33. Ebr. V, 7.) Aus
dem heilsamen Absehen des grossen GOttes bey Einpflantzung derer Affecten
und Begierden/ seinen ernstlichen Befehlen/ sich zu freuen mit den Freuen-
den/ zu weinen mit den Weinenden/ frölich zu seyn in Hoffnung/ gedultig
in Trübsalen/ (Rom. XII, 12. 15.) Auch aus denen vielen Exempel derer
Frommen/ welche sich gefreuet haben/ wenn es den Gerechten wohl ge-
gangen/ aber betrübet/ wann es ihnen übel gangen.

Paedevti-
cus.
Jst nun der Todt gewiß/ die Todtes-Stunde aber so ungewiß/ praepa-
remus qvotidie ad mortem,
so lasset uns doch täglich zu unserm Todte
bereiten.

Kein

Die bittere Klage
beſchreiben/ denn GOtt hat die Sterne (1.) nicht zu dem Ende erſchaffen/
daß ſie den Menſchen ihr zukuͤnfftiges Gluͤck und Ungluͤck/ Leben und
Tod vorher verkuͤndigen/ ſondern daß ſie ihnen des Nachts zu ihren Ver-
richtungen leuchten ſollen/ (Gen. I, 16. 17.)

(2.) Hat ſich GOtt die zukuͤnfftigen Dinge zu verkuͤndigen allein vor-
behalten/ und gehoͤren dieſelbigen zu ſeiner Allwiſſenheit/ wie (Jeſ. XLI, 21.
c. XLIV, 24. c. XLVII,
13.) zu erſehen. Weßhalben Goͤttl. Allwiſſenheit

(3.) Dieſe ſuͤndliche Curioſitaͤt ſeinem Volck/ als einen Greuel/ ernſtlich
unterſaget/ (Lev. XIX, 31. Devt. XIIX, 10. 11. 12.) Auch vors

(4.) Solchen nichtigen und betruͤglichen Weiſſagern das ewige Ver-
dam̃niß ernſtlich angedraͤuet/ indem Jeſaias von ihnen weiſſagen muß:
Siehe/ ſie ſind wie Stoppeln/ die das Feuer verbrennet/ ſie koͤnnen ihr
Leben nicht erretten fuͤr der Flammen/ (Jeſ. XLVI, 14.) Woruͤber der ſel.
Auguſtinus alſo glosſiret: Qvi opinantur, ineluctabilia eſſe, qvæ
prædicuntur ab Aſtrologis, magnam cœlo injuriam inferunt, àqve
Deo neutiqvam ferri poſſunt. (vid. Balduin. Loc. cit. p. 779. ſeqq. Men-
gering. Informator. conſcient. p.
89.)

Auch betruͤgen ſich und irrren die Stoici, oder etliche derer Philoſopho-
um,
als welche alle menſchliche Affecten von den menſchen hinwegneh-
men/ und ſie zu gantz unempfindlichen Creaturen des Gluͤcks und Ungluͤcks/
der Freude und der Traurigkeit machen wollen; wie Plutarchus de Stoi-
cis
hin und wieder gedencket: Alleine wie ſehr ſie fehlen/ ſehen wir aus
dem Exempel Davids und unſers ſelig-Verſtorbenen Hinterlaſſenen/ wel-
che uͤber dem unverhofften Verluſt ihres Freundes mit ihm von Hertzen
betruͤbt ſeyn/ und ſich von ihm vernehmen laſſen: Es iſt uns leid um
dich/ mein Bruder Jonathan.
Jngleichen an unſerm Heyland/ als
welcher ſich nicht nur allein gefreuet/ ſondern auch zu unterſchiedlichen
mahlen bitterlich geweinet/ (Luc. XIX, 41. Joh. XI, 33. Ebr. V, 7.) Aus
dem heilſamen Abſehen des groſſen GOttes bey Einpflantzung derer Affecten
und Begierden/ ſeinen ernſtlichen Befehlen/ ſich zu freuen mit den Freuen-
den/ zu weinen mit den Weinenden/ froͤlich zu ſeyn in Hoffnung/ gedultig
in Truͤbſalen/ (Rom. XII, 12. 15.) Auch aus denen vielen Exempel derer
Frommen/ welche ſich gefreuet haben/ wenn es den Gerechten wohl ge-
gangen/ aber betruͤbet/ wann es ihnen uͤbel gangen.

Pædevti-
cus.
Jſt nun der Todt gewiß/ die Todtes-Stunde aber ſo ungewiß/ præpa-
remus qvotidie ad mortem,
ſo laſſet uns doch taͤglich zu unſerm Todte
bereiten.

Kein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die bittere Klage</hi></fw><lb/>
be&#x017F;chreiben/ denn GOtt hat die Sterne (1.) nicht zu dem Ende er&#x017F;chaffen/<lb/>
daß &#x017F;ie den Men&#x017F;chen ihr zuku&#x0364;nfftiges Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck/ Leben und<lb/>
Tod vorher verku&#x0364;ndigen/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie ihnen des Nachts zu ihren Ver-<lb/>
richtungen leuchten &#x017F;ollen/ (<hi rendition="#aq">Gen. I,</hi> 16. 17.)</p><lb/>
          <p>(2.) Hat &#x017F;ich GOtt die zuku&#x0364;nfftigen Dinge zu verku&#x0364;ndigen allein vor-<lb/>
behalten/ und geho&#x0364;ren die&#x017F;elbigen zu &#x017F;einer Allwi&#x017F;&#x017F;enheit/ wie (<hi rendition="#aq">Je&#x017F;. XLI, 21.<lb/>
c. XLIV, 24. c. XLVII,</hi> 13.) zu er&#x017F;ehen. Weßhalben Go&#x0364;ttl. Allwi&#x017F;&#x017F;enheit</p><lb/>
          <p>(3.) Die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;ndliche <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;it</hi>a&#x0364;t &#x017F;einem Volck/ als einen Greuel/ ern&#x017F;tlich<lb/>
unter&#x017F;aget/ (<hi rendition="#aq">Lev. XIX, 31. Devt. XIIX,</hi> 10. 11. 12.) Auch vors</p><lb/>
          <p>(4.) Solchen nichtigen und betru&#x0364;glichen Wei&#x017F;&#x017F;agern das ewige Ver-<lb/>
dam&#x0303;niß ern&#x017F;tlich angedra&#x0364;uet/ indem Je&#x017F;aias von ihnen wei&#x017F;&#x017F;agen muß:<lb/>
Siehe/ &#x017F;ie &#x017F;ind wie Stoppeln/ die das Feuer verbrennet/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen ihr<lb/>
Leben nicht erretten fu&#x0364;r der Flammen/ (<hi rendition="#aq">Je&#x017F;. XLVI,</hi> 14.) Woru&#x0364;ber der &#x017F;el.<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">glos&#x017F;i</hi>ret: <hi rendition="#aq">Qvi opinantur, ineluctabilia e&#x017F;&#x017F;e, qvæ<lb/>
prædicuntur ab A&#x017F;trologis, magnam c&#x0153;lo injuriam inferunt, àqve<lb/>
Deo neutiqvam ferri po&#x017F;&#x017F;unt. (vid. Balduin. Loc. cit. p. 779. &#x017F;eqq. Men-<lb/>
gering. Informator. con&#x017F;cient. p.</hi> 89.)</p><lb/>
          <p>Auch betru&#x0364;gen &#x017F;ich und irrren die <hi rendition="#aq">Stoici,</hi> oder etliche derer <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho-<lb/>
um,</hi> als welche alle men&#x017F;chliche <hi rendition="#aq">Affect</hi>en von den men&#x017F;chen hinwegneh-<lb/>
men/ und &#x017F;ie zu gantz unempfindlichen Creaturen des Glu&#x0364;cks und Unglu&#x0364;cks/<lb/>
der Freude und der Traurigkeit machen wollen; wie <hi rendition="#aq">Plutarchus de Stoi-<lb/>
cis</hi> hin und wieder gedencket: Alleine wie &#x017F;ehr &#x017F;ie fehlen/ &#x017F;ehen wir aus<lb/>
dem Exempel Davids und un&#x017F;ers &#x017F;elig-Ver&#x017F;torbenen Hinterla&#x017F;&#x017F;enen/ wel-<lb/>
che u&#x0364;ber dem unverhofften Verlu&#x017F;t ihres Freundes mit ihm von Hertzen<lb/>
betru&#x0364;bt &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich von ihm vernehmen la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t uns leid um<lb/>
dich/ mein Bruder Jonathan.</hi> Jngleichen an un&#x017F;erm Heyland/ als<lb/>
welcher &#x017F;ich nicht nur allein gefreuet/ &#x017F;ondern auch zu unter&#x017F;chiedlichen<lb/>
mahlen bitterlich geweinet/ (<hi rendition="#aq">Luc. XIX, 41. Joh. XI, 33. Ebr. V,</hi> 7.) Aus<lb/>
dem heil&#x017F;amen Ab&#x017F;ehen des gro&#x017F;&#x017F;en GOttes bey Einpflantzung derer <hi rendition="#aq">Affect</hi>en<lb/>
und Begierden/ &#x017F;einen ern&#x017F;tlichen Befehlen/ &#x017F;ich zu freuen mit den Freuen-<lb/>
den/ zu weinen mit den Weinenden/ fro&#x0364;lich zu &#x017F;eyn in Hoffnung/ gedultig<lb/>
in Tru&#x0364;b&#x017F;alen/ (<hi rendition="#aq">Rom. XII,</hi> 12. 15.) Auch aus denen vielen Exempel derer<lb/>
Frommen/ welche &#x017F;ich gefreuet haben/ wenn es den Gerechten wohl ge-<lb/>
gangen/ aber betru&#x0364;bet/ wann es ihnen u&#x0364;bel gangen.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Pædevti-<lb/>
cus.</hi></note>J&#x017F;t nun der Todt gewiß/ die Todtes-Stunde aber &#x017F;o ungewiß/ <hi rendition="#aq">præpa-<lb/>
remus qvotidie ad mortem,</hi> &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et uns doch ta&#x0364;glich zu un&#x017F;erm Todte<lb/>
bereiten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Kein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Die bittere Klage beſchreiben/ denn GOtt hat die Sterne (1.) nicht zu dem Ende erſchaffen/ daß ſie den Menſchen ihr zukuͤnfftiges Gluͤck und Ungluͤck/ Leben und Tod vorher verkuͤndigen/ ſondern daß ſie ihnen des Nachts zu ihren Ver- richtungen leuchten ſollen/ (Gen. I, 16. 17.) (2.) Hat ſich GOtt die zukuͤnfftigen Dinge zu verkuͤndigen allein vor- behalten/ und gehoͤren dieſelbigen zu ſeiner Allwiſſenheit/ wie (Jeſ. XLI, 21. c. XLIV, 24. c. XLVII, 13.) zu erſehen. Weßhalben Goͤttl. Allwiſſenheit (3.) Dieſe ſuͤndliche Curioſitaͤt ſeinem Volck/ als einen Greuel/ ernſtlich unterſaget/ (Lev. XIX, 31. Devt. XIIX, 10. 11. 12.) Auch vors (4.) Solchen nichtigen und betruͤglichen Weiſſagern das ewige Ver- dam̃niß ernſtlich angedraͤuet/ indem Jeſaias von ihnen weiſſagen muß: Siehe/ ſie ſind wie Stoppeln/ die das Feuer verbrennet/ ſie koͤnnen ihr Leben nicht erretten fuͤr der Flammen/ (Jeſ. XLVI, 14.) Woruͤber der ſel. Auguſtinus alſo glosſiret: Qvi opinantur, ineluctabilia eſſe, qvæ prædicuntur ab Aſtrologis, magnam cœlo injuriam inferunt, àqve Deo neutiqvam ferri poſſunt. (vid. Balduin. Loc. cit. p. 779. ſeqq. Men- gering. Informator. conſcient. p. 89.) Auch betruͤgen ſich und irrren die Stoici, oder etliche derer Philoſopho- um, als welche alle menſchliche Affecten von den menſchen hinwegneh- men/ und ſie zu gantz unempfindlichen Creaturen des Gluͤcks und Ungluͤcks/ der Freude und der Traurigkeit machen wollen; wie Plutarchus de Stoi- cis hin und wieder gedencket: Alleine wie ſehr ſie fehlen/ ſehen wir aus dem Exempel Davids und unſers ſelig-Verſtorbenen Hinterlaſſenen/ wel- che uͤber dem unverhofften Verluſt ihres Freundes mit ihm von Hertzen betruͤbt ſeyn/ und ſich von ihm vernehmen laſſen: Es iſt uns leid um dich/ mein Bruder Jonathan. Jngleichen an unſerm Heyland/ als welcher ſich nicht nur allein gefreuet/ ſondern auch zu unterſchiedlichen mahlen bitterlich geweinet/ (Luc. XIX, 41. Joh. XI, 33. Ebr. V, 7.) Aus dem heilſamen Abſehen des groſſen GOttes bey Einpflantzung derer Affecten und Begierden/ ſeinen ernſtlichen Befehlen/ ſich zu freuen mit den Freuen- den/ zu weinen mit den Weinenden/ froͤlich zu ſeyn in Hoffnung/ gedultig in Truͤbſalen/ (Rom. XII, 12. 15.) Auch aus denen vielen Exempel derer Frommen/ welche ſich gefreuet haben/ wenn es den Gerechten wohl ge- gangen/ aber betruͤbet/ wann es ihnen uͤbel gangen. Jſt nun der Todt gewiß/ die Todtes-Stunde aber ſo ungewiß/ præpa- remus qvotidie ad mortem, ſo laſſet uns doch taͤglich zu unſerm Todte bereiten. Pædevti- cus. Kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392439
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392439/32
Zitationshilfe: Arnold, Johannes: Die Bittere Klage über den Erschlagenen in meinem Volck. Pirna, 1713, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392439/32>, abgerufen am 24.01.2021.