Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chemnitz, Martin: Eine Leichpredigt/ Bey dem Christlichen Leichbegengnuß/ deß weyland Ehrnuesten vnd Wolweisen Herrn Autor Beseken. Hamburg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
recht zu vrtheilen/ da wird nichts guter
aus werden/ sondern nur eitel verderb her-
nach folgen. Von solcher gewönlicher re-
de her führet Paulus auch hie seine Wort/
Lehr vnd vermahnung/ vnd wil so viel sa-
gen: Die Weltkinder leben also hutloß
vnd zaumloß/ jhnen selbst zu jhrem verder-
ben vnd sterben/ auch jhnen selbst zu jhrer
Verdamniß. Bey den getaufften Chri-
sten aber/ solte es nicht so seyn/ sondern da
wir wollen Christo angehören/ auch rechte
Christen seyn vnd bleiben/ so muß ein jeder
Christ sein Leben vnd sein Sterben nach
dieser Regel richten. Vnser keiner lebet
jhm selber/ etc.
Ein jeder Christ soll auff
sich selbst acht geben/ wie er lebet/ vnd ob er
auch getrost mit gutem gewissen könne also
sterben/ daß jhm sein Todt zum Schlaff
werde/ vnnd wieder aufferwachen möge
zum ewigen Leben. Jm 8. Capit. zum Rö-
mern schreibet Paulus: Wo jhr nach
dem Fleische lebet/ so werdet jhr ster-
ben müssen/ Wo jhr aber durch den
Geist des Fleisches gescheffte töd-

tet/

Chriſtliche Leichpredigt.
recht zu vrtheilen/ da wird nichts guter
aus werden/ ſondern nur eitel verderb her-
nach folgen. Von ſolcher gewoͤnlicher re-
de her fuͤhret Paulus auch hie ſeine Wort/
Lehr vnd vermahnung/ vnd wil ſo viel ſa-
gen: Die Weltkinder leben alſo hutloß
vnd zaumloß/ jhnen ſelbſt zu jhrem verder-
ben vnd ſterben/ auch jhnen ſelbſt zu jhrer
Verdamniß. Bey den getaufften Chri-
ſten aber/ ſolte es nicht ſo ſeyn/ ſondern da
wir wollen Chriſto angehoͤren/ auch rechte
Chriſten ſeyn vnd bleiben/ ſo muß ein jeder
Chriſt ſein Leben vnd ſein Sterben nach
dieſer Regel richten. Vnſer keiner lebet
jhm ſelber/ etc.
Ein jeder Chriſt ſoll auff
ſich ſelbſt acht geben/ wie er lebet/ vnd ob er
auch getroſt mit gutem gewiſſen koͤnne alſo
ſterben/ daß jhm ſein Todt zum Schlaff
werde/ vnnd wieder aufferwachen moͤge
zum ewigen Leben. Jm 8. Capit. zum Roͤ-
mern ſchreibet Paulus: Wo jhr nach
dem Fleiſche lebet/ ſo werdet jhr ſter-
ben muͤſſen/ Wo jhr aber durch den
Geiſt des Fleiſches geſcheffte toͤd-

tet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="24"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
recht zu vrtheilen/ da wird nichts guter<lb/>
aus werden/ &#x017F;ondern nur eitel verderb her-<lb/>
nach folgen. Von &#x017F;olcher gewo&#x0364;nlicher re-<lb/>
de her fu&#x0364;hret Paulus auch hie &#x017F;eine Wort/<lb/>
Lehr vnd vermahnung/ vnd wil &#x017F;o viel &#x017F;a-<lb/>
gen: Die Weltkinder leben al&#x017F;o hutloß<lb/>
vnd zaumloß/ jhnen &#x017F;elb&#x017F;t zu jhrem verder-<lb/>
ben vnd &#x017F;terben/ auch jhnen &#x017F;elb&#x017F;t zu jhrer<lb/>
Verdamniß. Bey den getaufften Chri-<lb/>
&#x017F;ten aber/ &#x017F;olte es nicht &#x017F;o &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern da<lb/>
wir wollen Chri&#x017F;to angeho&#x0364;ren/ auch rechte<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn vnd bleiben/ &#x017F;o muß ein jeder<lb/>
Chri&#x017F;t &#x017F;ein Leben vnd &#x017F;ein Sterben nach<lb/>
die&#x017F;er Regel richten. <hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er keiner lebet<lb/>
jhm &#x017F;elber/ etc.</hi> Ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;oll auff<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t acht geben/ wie er lebet/ vnd ob er<lb/>
auch getro&#x017F;t mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;terben/ daß jhm &#x017F;ein Todt zum Schlaff<lb/>
werde/ vnnd wieder aufferwachen mo&#x0364;ge<lb/>
zum ewigen Leben. Jm 8. Capit. zum Ro&#x0364;-<lb/>
mern &#x017F;chreibet Paulus: <hi rendition="#fr">Wo jhr nach<lb/>
dem Flei&#x017F;che lebet/ &#x017F;o werdet jhr &#x017F;ter-<lb/>
ben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Wo jhr aber durch den<lb/>
Gei&#x017F;t des Flei&#x017F;ches ge&#x017F;cheffte to&#x0364;d-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tet/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] Chriſtliche Leichpredigt. recht zu vrtheilen/ da wird nichts guter aus werden/ ſondern nur eitel verderb her- nach folgen. Von ſolcher gewoͤnlicher re- de her fuͤhret Paulus auch hie ſeine Wort/ Lehr vnd vermahnung/ vnd wil ſo viel ſa- gen: Die Weltkinder leben alſo hutloß vnd zaumloß/ jhnen ſelbſt zu jhrem verder- ben vnd ſterben/ auch jhnen ſelbſt zu jhrer Verdamniß. Bey den getaufften Chri- ſten aber/ ſolte es nicht ſo ſeyn/ ſondern da wir wollen Chriſto angehoͤren/ auch rechte Chriſten ſeyn vnd bleiben/ ſo muß ein jeder Chriſt ſein Leben vnd ſein Sterben nach dieſer Regel richten. Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ etc. Ein jeder Chriſt ſoll auff ſich ſelbſt acht geben/ wie er lebet/ vnd ob er auch getroſt mit gutem gewiſſen koͤnne alſo ſterben/ daß jhm ſein Todt zum Schlaff werde/ vnnd wieder aufferwachen moͤge zum ewigen Leben. Jm 8. Capit. zum Roͤ- mern ſchreibet Paulus: Wo jhr nach dem Fleiſche lebet/ ſo werdet jhr ſter- ben muͤſſen/ Wo jhr aber durch den Geiſt des Fleiſches geſcheffte toͤd- tet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/378827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/378827/24
Zitationshilfe: Chemnitz, Martin: Eine Leichpredigt/ Bey dem Christlichen Leichbegengnuß/ deß weyland Ehrnuesten vnd Wolweisen Herrn Autor Beseken. Hamburg, 1612, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/378827/24>, abgerufen am 09.05.2021.