Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche-Leichpredigt.
scher Kauffmann/ welcher/ als Er seiner Nahrung halben
nach Leiptzig gezogen/ mit Schwach heit befallen/ und al-
so kranck von dar hieher zum Lauban gebracht worden.
Wiewohl man nun alle menschliche mittel zur wiederbrin-
gung seiner gesundheit an Ihm versuchet/ so hat doch der
Esai. 38, 12.Todt das Oberrecht behalten/ und ihm den Lebens-Faden
entzwey gerissen.

Dieser unverhoffte Todesfall gehet nicht unbillith
seiner Hertzgeliebten Hauß-Ehre auch Ehemutter und an-
dern seinen Muths-und Blutsfreunden sehr zu Hertzen.
Ach! klagen und sagen Sie: Wir haben den Verlohren/
der unsers Häuptes Krone/ denn der unser Hertzen freu-
de/ denn der unsers Lebens auffenthalt war. Weil aber
Ps. 31. 16.dieses anders nicht/ als nach dem Rath und Willen Got-
tes geschehen/ denn unsere zeit stehet in seinen Händen/
2. Sam. 12.
27.
und der Seelig-Verstorbene kommt nicht wieder zu uns/ wir
aber werden zu ihm kommen/ so thun die Leidtragende al-
lerseits wohl und Christlich/ daß Sie ihm eine ehrliche
Leichbegängnüs an diesem Ort anstellen wollen/ sie bewei-
sen damit an dem Todten ihre Barmhertzigkeit/ welches
Syr. 7, 37.der wolgütige GOtt mit Gnade und Segen ersetzen wird
zu seiner Zeit. Für diesesmahl sind wir allhier im Nah-
men und im Hause GOttes versamlet/ des Sel. Herrn
Kerners in allen Ehren zugedencken/ und die Hochbe
trübten und Leidtragenden mit kräfftigem trost auß Got-
tes Wort auff zurichten; Welches das es glücklich/ und
wohl geschehe/ helffet mit mir beten ein andächtiges gläu-
biges Vater unser/ etc.

TEX-

Chriſtliche-Leichpredigt.
ſcher Kauffmann/ welcher/ als Er ſeiner Nahrung halben
nach Leiptzig gezogen/ mit Schwach heit befallen/ und al-
ſo kranck von dar hieher zum Lauban gebracht worden.
Wiewohl man nun alle menſchliche mittel zur wiederbrin-
gung ſeiner geſundheit an Ihm verſuchet/ ſo hat doch der
Eſai. 38, 12.Todt das Oberrecht behalten/ und ihm den Lebens-Faden
entzwey geriſſen.

Dieſer unverhoffte Todesfall gehet nicht unbillith
ſeiner Hertzgeliebten Hauß-Ehre auch Ehemutter und an-
dern ſeinen Muths-und Blutsfreunden ſehr zu Hertzen.
Ach! klagen und ſagen Sie: Wir haben den Verlohren/
der unſers Haͤuptes Krone/ denn der unſer Hertzen freu-
de/ denn der unſers Lebens auffenthalt war. Weil aber
Pſ. 31. 16.dieſes anders nicht/ als nach dem Rath und Willen Got-
tes geſchehen/ denn unſere zeit ſtehet in ſeinen Haͤnden/
2. Sam. 12.
27.
und der Seelig-Verſtorbene kom̃t nicht wieder zu uns/ wir
aber werden zu ihm kommen/ ſo thun die Leidtragende al-
lerſeits wohl und Chriſtlich/ daß Sie ihm eine ehrliche
Leichbegaͤngnuͤs an dieſem Ort anſtellen wollen/ ſie bewei-
ſen damit an dem Todten ihre Barmhertzigkeit/ welches
Syr. 7, 37.der wolguͤtige GOtt mit Gnade und Segen erſetzen wird
zu ſeiner Zeit. Fuͤr dieſesmahl ſind wir allhier im Nah-
men und im Hauſe GOttes verſamlet/ des Sel. Herrn
Kerners in allen Ehren zugedencken/ und die Hochbe
truͤbten und Leidtragenden mit kraͤfftigem troſt auß Got-
tes Wort auff zurichten; Welches das es gluͤcklich/ und
wohl geſchehe/ helffet mit mir beten ein andaͤchtiges glaͤu-
biges Vater unſer/ ꝛc.

TEX-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche-Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;cher Kauffmann/ welcher/ als Er &#x017F;einer Nahrung halben<lb/>
nach Leiptzig gezogen/ mit Schwach heit befallen/ und al-<lb/>
&#x017F;o kranck von dar hieher zum Lauban gebracht worden.<lb/>
Wiewohl man nun alle men&#x017F;chliche mittel zur wiederbrin-<lb/>
gung &#x017F;einer ge&#x017F;undheit an Ihm ver&#x017F;uchet/ &#x017F;o hat doch der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 38, 12.</note>Todt das Oberrecht behalten/ und ihm den Lebens-Faden<lb/>
entzwey geri&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er unverhoffte Todesfall gehet nicht unbillith<lb/>
&#x017F;einer Hertzgeliebten Hauß-Ehre auch Ehemutter und an-<lb/>
dern &#x017F;einen Muths-und Blutsfreunden &#x017F;ehr zu Hertzen.<lb/>
Ach<hi rendition="#i">!</hi> klagen und &#x017F;agen Sie: Wir haben den Verlohren/<lb/>
der un&#x017F;ers Ha&#x0364;uptes Krone/ denn der un&#x017F;er Hertzen freu-<lb/>
de/ denn der un&#x017F;ers Lebens auffenthalt war. Weil aber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 31. 16.</note>die&#x017F;es anders nicht/ als nach dem Rath und Willen Got-<lb/>
tes ge&#x017F;chehen/ denn un&#x017F;ere zeit &#x017F;tehet in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden/<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12.<lb/>
27.</note>und der Seelig-Ver&#x017F;torbene kom&#x0303;t nicht wieder zu uns/ wir<lb/>
aber werden zu ihm kommen/ &#x017F;o thun die Leidtragende al-<lb/>
ler&#x017F;eits wohl und Chri&#x017F;tlich/ daß Sie ihm eine ehrliche<lb/>
Leichbega&#x0364;ngnu&#x0364;s an die&#x017F;em Ort an&#x017F;tellen wollen/ &#x017F;ie bewei-<lb/>
&#x017F;en damit an dem Todten ihre Barmhertzigkeit/ welches<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7, 37.</note>der wolgu&#x0364;tige GOtt mit Gnade und Segen er&#x017F;etzen wird<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit. Fu&#x0364;r die&#x017F;esmahl &#x017F;ind wir allhier im Nah-<lb/>
men und im Hau&#x017F;e GOttes ver&#x017F;amlet/ des Sel. Herrn<lb/>
Kerners in allen Ehren zugedencken/ und die Hochbe<lb/>
tru&#x0364;bten und Leidtragenden mit kra&#x0364;fftigem tro&#x017F;t auß Got-<lb/>
tes Wort auff zurichten; Welches das es glu&#x0364;cklich/ und<lb/>
wohl ge&#x017F;chehe/ helffet mit mir beten ein anda&#x0364;chtiges gla&#x0364;u-<lb/>
biges Vater un&#x017F;er/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">TEX-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche-Leichpredigt. ſcher Kauffmann/ welcher/ als Er ſeiner Nahrung halben nach Leiptzig gezogen/ mit Schwach heit befallen/ und al- ſo kranck von dar hieher zum Lauban gebracht worden. Wiewohl man nun alle menſchliche mittel zur wiederbrin- gung ſeiner geſundheit an Ihm verſuchet/ ſo hat doch der Todt das Oberrecht behalten/ und ihm den Lebens-Faden entzwey geriſſen. Eſai. 38, 12. Dieſer unverhoffte Todesfall gehet nicht unbillith ſeiner Hertzgeliebten Hauß-Ehre auch Ehemutter und an- dern ſeinen Muths-und Blutsfreunden ſehr zu Hertzen. Ach! klagen und ſagen Sie: Wir haben den Verlohren/ der unſers Haͤuptes Krone/ denn der unſer Hertzen freu- de/ denn der unſers Lebens auffenthalt war. Weil aber dieſes anders nicht/ als nach dem Rath und Willen Got- tes geſchehen/ denn unſere zeit ſtehet in ſeinen Haͤnden/ und der Seelig-Verſtorbene kom̃t nicht wieder zu uns/ wir aber werden zu ihm kommen/ ſo thun die Leidtragende al- lerſeits wohl und Chriſtlich/ daß Sie ihm eine ehrliche Leichbegaͤngnuͤs an dieſem Ort anſtellen wollen/ ſie bewei- ſen damit an dem Todten ihre Barmhertzigkeit/ welches der wolguͤtige GOtt mit Gnade und Segen erſetzen wird zu ſeiner Zeit. Fuͤr dieſesmahl ſind wir allhier im Nah- men und im Hauſe GOttes verſamlet/ des Sel. Herrn Kerners in allen Ehren zugedencken/ und die Hochbe truͤbten und Leidtragenden mit kraͤfftigem troſt auß Got- tes Wort auff zurichten; Welches das es gluͤcklich/ und wohl geſchehe/ helffet mit mir beten ein andaͤchtiges glaͤu- biges Vater unſer/ ꝛc. Pſ. 31. 16. 2. Sam. 12. 27. Syr. 7, 37. TEX-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/6
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/6>, abgerufen am 20.04.2024.