Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Personalia.
gebrauchet/ seinen Nechsten nach möglig-
keit gerne gedienet/ zu Hader und Zanck keine
Vrsache gegeben/ sondern Einträchtigkeit und Frie
de hertzlich geliebet/ seinen Handel mit Aufrich-
tigkeit getrieben/ ein nüchtern und mässiges Le-
ben geführet/ seine Sünden und Mängel er-
kennet und GOtt hertzlich abgebeten/ für die
Seinen/ wie auch liebe Frau-Mutter treulich
gesorget/ in kümmerlichen Fällen kindlich ge-
tröstet/ und also in allen Stücken/ so dem
Christenthumb wol anstehen/ gebührlich und
wol sich verhalten.

- - - Virtus post funera vivit.

Weil denn auff ein Christlich geführt Leben ein
seliger Todt zu hoffen/ zweiffeln wir nicht/
das auch dieser unser Seel. Herr Kerner der
Seelen nach bey seinem JEsu in unbegreiffli-
cher Freude und Herrligkeit lebe und schwebe/
der Leib aber/ so der Erden übergeben/ hat
sanffte Ruhe und Erquickung biß an den jüng-
sten Tag/ welche erlangte Seligkeit wir Jhm
von Hertzen wündschen und gönnen.

Vnterdessen wolle der Barmhertzi-
ge Gott die nachgebliebene und hart be-

trübte

Perſonalia.
gebrauchet/ ſeinẽ Nechſten nach moͤglig-
keit gerne gedienet/ zu Hader und Zanck keine
Vrſache gegebẽ/ ſondern Eintraͤchtigkeit uñ Frie
de hertzlich geliebet/ ſeinen Handel mit Aufrich-
tigkeit getrieben/ ein nüchtern und maͤſſiges Le-
ben gefuͤhret/ ſeine Suͤnden und Mängel er-
kennet und GOtt hertzlich abgebeten/ für die
Seinen/ wie auch liebe Frau-Mutter treulich
geſorget/ in kuͤmmerlichen Fällen kindlich ge-
troͤſtet/ und alſo in allen Stuͤcken/ ſo dem
Chriſtenthumb wol anſtehen/ gebührlich und
wol ſich verhalten.

‒ ‒ ‒ Virtus poſt funera vivit.

Weil denn auff ein Chriſtlich gefuͤhrt Leben ein
ſeliger Todt zu hoffen/ zweiffeln wir nicht/
das auch dieſer unſer Seel. Herr Kerner der
Seelen nach bey ſeinem JEſu in unbegreiffli-
cher Freude und Herrligkeit lebe und ſchwebe/
der Leib aber/ ſo der Erden uͤbergeben/ hat
ſanffte Ruhe und Erquickung biß an den jüng-
ſten Tag/ welche erlangte Seligkeit wir Jhm
von Hertzen wündſchen und goͤnnen.

Vnterdeſſen wolle der Barmhertzi-
ge Gott die nachgebliebene und hart be-

truͤbte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi></fw><lb/>
gebrauchet/ &#x017F;eine&#x0303; Nech&#x017F;ten nach mo&#x0364;glig-<lb/>
keit gerne gedienet/ zu Hader und Zanck keine<lb/>
Vr&#x017F;ache gegebe&#x0303;/ &#x017F;ondern Eintra&#x0364;chtigkeit un&#x0303; Frie<lb/>
de hertzlich geliebet/ &#x017F;einen Handel mit Aufrich-<lb/>
tigkeit getrieben/ ein nüchtern und ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Le-<lb/>
ben gefu&#x0364;hret/ &#x017F;eine Su&#x0364;nden und Mängel er-<lb/>
kennet und GOtt hertzlich abgebeten/ für die<lb/>
Seinen/ wie auch liebe Frau-Mutter treulich<lb/>
ge&#x017F;orget/ in ku&#x0364;mmerlichen Fällen kindlich ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet/ und al&#x017F;o in allen Stu&#x0364;cken/ &#x017F;o dem<lb/>
Chri&#x017F;tenthumb wol an&#x017F;tehen/ gebührlich und<lb/>
wol &#x017F;ich verhalten.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">&#x2012; &#x2012; &#x2012; <hi rendition="#aq">Virtus po&#x017F;t funera vivit.</hi></hi> </p><lb/>
          <p>Weil denn auff ein Chri&#x017F;tlich gefu&#x0364;hrt Leben ein<lb/>
&#x017F;eliger Todt zu hoffen/ zweiffeln wir nicht/<lb/>
das auch die&#x017F;er un&#x017F;er <hi rendition="#fr">S</hi>eel. Herr Kerner der<lb/><hi rendition="#fr">S</hi>eelen nach bey &#x017F;einem JE&#x017F;u in unbegreiffli-<lb/>
cher Freude und Herrligkeit lebe und &#x017F;chwebe/<lb/>
der Leib aber/ &#x017F;o der Erden u&#x0364;bergeben/ hat<lb/>
&#x017F;anffte Ruhe und Erquickung biß an den jüng-<lb/>
&#x017F;ten Tag/ welche erlangte Seligkeit wir Jhm<lb/>
von Hertzen wünd&#x017F;chen und go&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Vnterde&#x017F;&#x017F;en wolle der Barmhertzi-<lb/>
ge Gott die nachgebliebene und hart be-</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">tru&#x0364;bte</fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Perſonalia. gebrauchet/ ſeinẽ Nechſten nach moͤglig- keit gerne gedienet/ zu Hader und Zanck keine Vrſache gegebẽ/ ſondern Eintraͤchtigkeit uñ Frie de hertzlich geliebet/ ſeinen Handel mit Aufrich- tigkeit getrieben/ ein nüchtern und maͤſſiges Le- ben gefuͤhret/ ſeine Suͤnden und Mängel er- kennet und GOtt hertzlich abgebeten/ für die Seinen/ wie auch liebe Frau-Mutter treulich geſorget/ in kuͤmmerlichen Fällen kindlich ge- troͤſtet/ und alſo in allen Stuͤcken/ ſo dem Chriſtenthumb wol anſtehen/ gebührlich und wol ſich verhalten. ‒ ‒ ‒ Virtus poſt funera vivit. Weil denn auff ein Chriſtlich gefuͤhrt Leben ein ſeliger Todt zu hoffen/ zweiffeln wir nicht/ das auch dieſer unſer Seel. Herr Kerner der Seelen nach bey ſeinem JEſu in unbegreiffli- cher Freude und Herrligkeit lebe und ſchwebe/ der Leib aber/ ſo der Erden uͤbergeben/ hat ſanffte Ruhe und Erquickung biß an den jüng- ſten Tag/ welche erlangte Seligkeit wir Jhm von Hertzen wündſchen und goͤnnen. Vnterdeſſen wolle der Barmhertzi- ge Gott die nachgebliebene und hart be- truͤbte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/47
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/47>, abgerufen am 17.04.2024.