Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Personalia.
biß ins 15. Jahr seines alters zur Schulen ge-
hen lassen. Dieweil aber dazumahl das blu-
tige und unseelige Kriegswesen in Schlesien
mit Gewalt über Hand genommen/ und die
Hirschberger der Kriegeszeit wegen zimlichen
zerstrewet/ hat sich wolgedachte seine liebe
Fraw Mutter/ als hochbekümmerte Wittib
mit 5. Kindern/ als 2. Söhnen und 3. Töch-
tern ins Königeeich Pohlen/ alwo zurselbigen
Zeit der Edle Friede gegrünet/ in die Gräff-
liche Stad Lissa begeben/ diesen nunmehr see-
ligem ihrem lieben Sohn die Polnische sprache
zubegreiffen zur Schulen/ dabey aber ihn in
wahrem Glauben/ und Christlicher andacht
zuerhalten/ befördert.

Nach dem aber wegen ungelegenheit deß
Ortes/ auch das sie daselbst nicht zu Hause/
ist Er auff guttachten und Raht seiner Vor-
münden mit bewilligung der Fraw-Mutter
daselbst das Schumacher Handwercks zuer-
lernen auff gedinget/ welches Er auch gebühr-
lich begrieffen/ und folgends nach außgestan-
denen Lehr Jahren sich auff [d]ie Wanderschafft
anfänglich nach Thoren in Preussen nachmals

in die

Perſonalia.
biß ins 15. Jahr ſeines alters zur Schulen ge-
hen laſſen. Dieweil aber dazumahl das blu-
tige und unſeelige Kriegsweſen in Schleſien
mit Gewalt uͤber Hand genommen/ und die
Hirſchberger der Kriegeszeit wegen zimlichen
zerſtrewet/ hat ſich wolgedachte ſeine liebe
Fraw Mutter/ als hochbekuͤmmerte Wittib
mit 5. Kindern/ als 2. Soͤhnen und 3. Toͤch-
tern ins Koͤnigeeich Pohlen/ alwo zurſelbigen
Zeit der Edle Friede gegruͤnet/ in die Gräff-
liche Stad Liſſa begeben/ dieſen nunmehr ſee-
ligem ihrem lieben Sohn die Polniſche ſprache
zubegreiffen zur Schulen/ dabey aber ihn in
wahrem Glauben/ und Chriſtlicher andacht
zuerhalten/ befoͤrdert.

Nach dem aber wegen ungelegenheit deß
Ortes/ auch das ſie daſelbſt nicht zu Hauſe/
iſt Er auff guttachten und Raht ſeiner Vor-
münden mit bewilligung der Fraw-Mutter
daſelbſt das Schumacher Handwercks zuer-
lernen auff gedinget/ welches Er auch gebuͤhr-
lich begrieffen/ und folgends nach außgeſtan-
denen Lehr Jahren ſich auff [d]ie Wanderſchafft
anfaͤnglich nach Thoren in Preuſſen nachmals

in die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi></fw><lb/>
biß ins 15. Jahr &#x017F;eines alters zur Schulen ge-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en. Dieweil aber dazumahl das blu-<lb/>
tige und un&#x017F;eelige Kriegswe&#x017F;en in <hi rendition="#fr">S</hi>chle&#x017F;ien<lb/>
mit Gewalt u&#x0364;ber Hand genommen/ und die<lb/>
Hir&#x017F;chberger der Kriegeszeit wegen zimlichen<lb/>
zer&#x017F;trewet/ hat &#x017F;ich wolgedachte &#x017F;eine liebe<lb/>
Fraw Mutter/ als hochbeku&#x0364;mmerte Wittib<lb/>
mit 5. Kindern/ als 2. So&#x0364;hnen und 3. To&#x0364;ch-<lb/>
tern ins Ko&#x0364;nigeeich Pohlen/ alwo zur&#x017F;elbigen<lb/>
Zeit der Edle Friede gegru&#x0364;net/ in die Gräff-<lb/>
liche Stad Li&#x017F;&#x017F;a begeben/ die&#x017F;en nunmehr &#x017F;ee-<lb/>
ligem ihrem lieben Sohn die Polni&#x017F;che &#x017F;prache<lb/>
zubegreiffen zur Schulen/ dabey aber ihn in<lb/>
wahrem Glauben/ und Chri&#x017F;tlicher andacht<lb/>
zuerhalten/ befo&#x0364;rdert.</p><lb/>
          <p>Nach dem aber wegen ungelegenheit deß<lb/>
Ortes/ auch das &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t nicht zu Hau&#x017F;e/<lb/>
i&#x017F;t Er a<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ff guttachten und Raht &#x017F;einer Vor-<lb/>
münden mit bewilligung der Fraw-Mutter<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t das Schumacher Handwercks zuer-<lb/>
lernen auff gedinget/ welches Er auch gebu&#x0364;hr-<lb/>
lich begrieffen/ und folgends nach außge&#x017F;tan-<lb/>
denen Lehr Jahren &#x017F;ich auff <supplied>d</supplied>ie Wander&#x017F;chafft<lb/>
anfa&#x0364;nglich nach Thoren in Preu&#x017F;&#x017F;en nachmals<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Perſonalia. biß ins 15. Jahr ſeines alters zur Schulen ge- hen laſſen. Dieweil aber dazumahl das blu- tige und unſeelige Kriegsweſen in Schleſien mit Gewalt uͤber Hand genommen/ und die Hirſchberger der Kriegeszeit wegen zimlichen zerſtrewet/ hat ſich wolgedachte ſeine liebe Fraw Mutter/ als hochbekuͤmmerte Wittib mit 5. Kindern/ als 2. Soͤhnen und 3. Toͤch- tern ins Koͤnigeeich Pohlen/ alwo zurſelbigen Zeit der Edle Friede gegruͤnet/ in die Gräff- liche Stad Liſſa begeben/ dieſen nunmehr ſee- ligem ihrem lieben Sohn die Polniſche ſprache zubegreiffen zur Schulen/ dabey aber ihn in wahrem Glauben/ und Chriſtlicher andacht zuerhalten/ befoͤrdert. Nach dem aber wegen ungelegenheit deß Ortes/ auch das ſie daſelbſt nicht zu Hauſe/ iſt Er auff guttachten und Raht ſeiner Vor- münden mit bewilligung der Fraw-Mutter daſelbſt das Schumacher Handwercks zuer- lernen auff gedinget/ welches Er auch gebuͤhr- lich begrieffen/ und folgends nach außgeſtan- denen Lehr Jahren ſich auff die Wanderſchafft anfaͤnglich nach Thoren in Preuſſen nachmals in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/360677
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/360677/39
Zitationshilfe: Herr, Johannes: Desiderium sanctorum. Frankfurt (Oder), 1659, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/360677/39>, abgerufen am 20.04.2024.