Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
so diesen Kirchen-Berg GOttes bey gesunden Tagen auch
hertzlich geliebet hat/ desto frewdiger des Berges der ewigen
Herrligkeit GOttes euch in ewrem Abschied auß diesem Le-
ben getrösten/ vnd mit Paulo sagen können: Jch bin ge-
Rom. 8. v.
38, 39.
wiß/ daß weder Todt/ noch Leben/ weder Engel noch
Fürstenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwerti-
ges noch Zukünfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/
noch keine andere Creatur mag vns scheiden von
der Liebe GOttes/ die in Christo JEsu ist vnserm
HErren/
auß der Epistel an die Römer am 8. Cap.

Nicht allein aber also/ sondern auch noch weiter neh-
men fromme Christ-Hertzen Valet vnd Abschied auß dieser
Welt/ was anlanget
Zum 11. GOtt im Himmel/
11.
Mit
Glauben.
Cum fide in DEum,
Mit Glauben an GOtt/

Als deme sie getrew bleiben biß in Todt/ vnd behalten Glau-
ben/ vnd sagen mit König David: Meine Hülffe kom-
met vom HErren/ der Himmel vnd Erden gema-
chet hat/ Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen/ vnd
der dich behüttet/ schläffet nicht. Sihe/ der Hütter
Jsrael schläffet noch schlummert nicht. Der HErr
behüttet dich. Der HErr ist dein Schatten vber
deiner Rechten Hand/ daß dich des Tages die Son-
ne nicht steche/ noch der Mond des Nachts.
Das
sind eytel Glaubens-Worte/ in welchem Glauben an
GOtt alle Gläubigen Abschied nehmen auß dieser Welt/
vnd halten sich

1. an

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſo dieſen Kirchen-Berg GOttes bey geſunden Tagen auch
hertzlich geliebet hat/ deſto frewdiger des Berges der ewigen
Herrligkeit GOttes euch in ewrem Abſchied auß dieſem Le-
ben getroͤſten/ vnd mit Paulo ſagen koͤnnen: Jch bin ge-
Rom. 8. v.
38, 39.
wiß/ daß weder Todt/ noch Leben/ weder Engel noch
Fuͤrſtenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwerti-
ges noch Zukuͤnfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/
noch keine andere Creatur mag vns ſcheiden von
der Liebe GOttes/ die in Chriſto JEſu iſt vnſerm
HErren/
auß der Epiſtel an die Roͤmer am 8. Cap.

Nicht allein aber alſo/ ſondern auch noch weiter neh-
men fromme Chriſt-Hertzen Valet vnd Abſchied auß dieſer
Welt/ was anlanget
Zum 11. GOtt im Himmel/
11.
Mit
Glauben.
Cum fide in DEum,
Mit Glauben an GOtt/

Als deme ſie getrew bleiben biß in Todt/ vnd behalten Glau-
ben/ vnd ſagen mit Koͤnig David: Meine Huͤlffe kom-
met vom HErren/ der Himmel vnd Erden gema-
chet hat/ Er wird deinen Fuß nicht gleiten laſſen/ vnd
der dich behuͤttet/ ſchlaͤffet nicht. Sihe/ der Huͤtter
Jſrael ſchlaͤffet noch ſchlummert nicht. Der HErr
behuͤttet dich. Der HErr iſt dein Schatten vber
deiner Rechten Hand/ daß dich des Tages die Son-
ne nicht ſteche/ noch der Mond des Nachts.
Das
ſind eytel Glaubens-Worte/ in welchem Glauben an
GOtt alle Glaͤubigen Abſchied nehmen auß dieſer Welt/
vnd halten ſich

1. an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
&#x017F;o die&#x017F;en Kirchen-Berg GOttes bey ge&#x017F;unden Tagen auch<lb/>
hertzlich geliebet hat/ de&#x017F;to frewdiger des Berges der ewigen<lb/>
Herrligkeit GOttes euch in ewrem Ab&#x017F;chied auß die&#x017F;em Le-<lb/>
ben getro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd mit Paulo &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#fr">Jch bin ge-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 8. v.</hi><lb/>
38, 39.</note><hi rendition="#fr">wiß/ daß weder Todt/ noch Leben/ weder Engel noch<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwerti-<lb/>
ges noch Zuku&#x0364;nfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/<lb/>
noch keine andere Creatur mag vns &#x017F;cheiden von<lb/>
der Liebe GOttes/ die in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u i&#x017F;t vn&#x017F;erm<lb/>
HErren/</hi> auß der Epi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer am 8. Cap.</p><lb/>
          <p>Nicht allein aber al&#x017F;o/ &#x017F;ondern auch noch weiter neh-<lb/>
men fromme Chri&#x017F;t-Hertzen Valet vnd Ab&#x017F;chied auß die&#x017F;er<lb/>
Welt/ was anlanget<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Zum 11. GOtt im Himmel/</hi><lb/><note place="left">11.<lb/>
Mit<lb/>
Glauben.</note><hi rendition="#aq">Cum fide in DEum,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Mit Glauben an GOtt/</hi></hi><lb/>
Als deme &#x017F;ie getrew bleiben biß in Todt/ vnd behalten Glau-<lb/>
ben/ vnd &#x017F;agen mit Ko&#x0364;nig David: <hi rendition="#fr">Meine Hu&#x0364;lffe kom-<lb/>
met vom HErren/ der Himmel vnd Erden gema-<lb/>
chet hat/ Er wird deinen Fuß nicht gleiten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
der dich behu&#x0364;ttet/ &#x017F;chla&#x0364;ffet nicht. Sihe/ der Hu&#x0364;tter<lb/>
J&#x017F;rael &#x017F;chla&#x0364;ffet noch &#x017F;chlummert nicht. Der HErr<lb/>
behu&#x0364;ttet dich. Der HErr i&#x017F;t dein Schatten vber<lb/>
deiner Rechten Hand/ daß dich des Tages die Son-<lb/>
ne nicht &#x017F;teche/ noch der Mond des Nachts.</hi> Das<lb/>
&#x017F;ind eytel Glaubens-Worte/ in welchem Glauben an<lb/>
GOtt alle Gla&#x0364;ubigen Ab&#x017F;chied nehmen auß die&#x017F;er Welt/<lb/>
vnd halten &#x017F;ich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">1. an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leich-Predigt. ſo dieſen Kirchen-Berg GOttes bey geſunden Tagen auch hertzlich geliebet hat/ deſto frewdiger des Berges der ewigen Herrligkeit GOttes euch in ewrem Abſchied auß dieſem Le- ben getroͤſten/ vnd mit Paulo ſagen koͤnnen: Jch bin ge- wiß/ daß weder Todt/ noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwerti- ges noch Zukuͤnfftiges/ weder Hohes noch Tieffes/ noch keine andere Creatur mag vns ſcheiden von der Liebe GOttes/ die in Chriſto JEſu iſt vnſerm HErren/ auß der Epiſtel an die Roͤmer am 8. Cap. Rom. 8. v. 38, 39. Nicht allein aber alſo/ ſondern auch noch weiter neh- men fromme Chriſt-Hertzen Valet vnd Abſchied auß dieſer Welt/ was anlanget Zum 11. GOtt im Himmel/ Cum fide in DEum, Mit Glauben an GOtt/ Als deme ſie getrew bleiben biß in Todt/ vnd behalten Glau- ben/ vnd ſagen mit Koͤnig David: Meine Huͤlffe kom- met vom HErren/ der Himmel vnd Erden gema- chet hat/ Er wird deinen Fuß nicht gleiten laſſen/ vnd der dich behuͤttet/ ſchlaͤffet nicht. Sihe/ der Huͤtter Jſrael ſchlaͤffet noch ſchlummert nicht. Der HErr behuͤttet dich. Der HErr iſt dein Schatten vber deiner Rechten Hand/ daß dich des Tages die Son- ne nicht ſteche/ noch der Mond des Nachts. Das ſind eytel Glaubens-Worte/ in welchem Glauben an GOtt alle Glaͤubigen Abſchied nehmen auß dieſer Welt/ vnd halten ſich 1. an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/359996
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/359996/22
Zitationshilfe: Holfeld, Johannes: Abschied Der Gerechten auß dieser Welt. Polnisch Lissa, 1644, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/359996/22>, abgerufen am 27.05.2022.