Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
eigene wegen Jhrer Jhnen stets erzeigten Liebe/ Treue/ Auff-
richtigkeit und Redlichkeit verlohren.

Unglücklich schätzet sich ein sämmtlich respective hinterlassen
Hochgeliebt und Hochbetrübt Hoch-Freyherrlich Ge-
schwister,
daß nunmehr Dero bisanher gedaurete und höchst
florirte Sechste Geschwister-Zahl zerrissen/ und Sie darü-
ber in das gröste Leydwesen versetzet worden.

Unglücklich schätzen sich insgesammt andere Hohe nahe
Bluts-Verwandte und Gemüths-Bekannte,
die vor die-
sem von solchem unvermuthet höchstschmertzlich gefallenen Hin-
tritt Jhrer Hochgeliebten Frau Schwäger-Vetter-und Nach-
barin gehöret/ und heute Jhrer unterschiedene davon/ bey die-
sen Jhr zu guter letzt angestellten Ehren-und Gedächtniß-So-
lennit
äten die letzt gebührende Ehren-Pflicht/ ob schon mit
gleichfalls bestürtztem Gemüthe/ contestiren und bezeugen.

Unglücklich schätzen sich auf allen Jhren hinterlassenen
Gütern Höchstbestürtzte Beamten, Bediente, und sämmt-
lich getreueste Unterthanen. Die Ersten beklagen ihre un-
tergegangene Gnaden-Sonne: Die Andern beseuffzen ihre
von ihrem Haupte gefallene Ehren-Crone; und die Dritten
bejammern und beweinen ihre vor ihren Augen umgerissene
Schatten-reiche Ceder, denen man mit gutem Recht dieje-
nigen Worte zuruffen kan, die in dem 11. Capitel der Weissa-
Zach. 11.
v.
2.
gung Zachariä stehen: Heulet ihr Tannen, denn eine von
euren Cedern ist gefallen.

Bey allen diesen angeführten Unglückseligen und Betrüb-
ten/ komme ich endlich auch auf mich/ und gestehe/ daß ich
hierüber mit allen gleiches Leyd/ gleiches Trauren und Be-
trübniß zu hegen/ hohe Ursache habe. Denn wenn ich beden-
cke: Wie mir der grosse GOtt unter allen meinen/ Zeit meines
geführten Lebens erweckten/ Hohen Patronis, geneigtenGönnern/

und

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
eigene wegen Jhrer Jhnen ſtets erzeigten Liebe/ Treue/ Auff-
richtigkeit und Redlichkeit verlohren.

Ungluͤcklich ſchaͤtzet ſich ein ſaͤmmtlich reſpectivè hinterlaſſen
Hochgeliebt und Hochbetruͤbt Hoch-Freyherrlich Ge-
ſchwiſter,
daß nunmehr Dero bisanher gedaurete und hoͤchſt
florirte Sechſte Geſchwiſter-Zahl zerriſſen/ und Sie daruͤ-
ber in das groͤſte Leydweſen verſetzet worden.

Ungluͤcklich ſchaͤtzen ſich insgeſammt andere Hohe nahe
Bluts-Verwandte und Gemuͤths-Bekannte,
die vor die-
ſem von ſolchem unvermuthet hoͤchſtſchmertzlich gefallenen Hin-
tritt Jhrer Hochgeliebten Frau Schwaͤger-Vetter-und Nach-
barin gehoͤret/ und heute Jhrer unterſchiedene davon/ bey die-
ſen Jhr zu guter letzt angeſtellten Ehren-und Gedaͤchtniß-So-
lennit
aͤten die letzt gebuͤhrende Ehren-Pflicht/ ob ſchon mit
gleichfalls beſtuͤrtztem Gemuͤthe/ conteſtiren und bezeugen.

Ungluͤcklich ſchaͤtzen ſich auf allen Jhren hinterlaſſenen
Guͤtern Hoͤchſtbeſtuͤrtzte Beamten, Bediente, und ſaͤmmt-
lich getreueſte Unterthanen. Die Erſten beklagen ihre un-
tergegangene Gnaden-Sonne: Die Andern beſeuffzen ihre
von ihrem Haupte gefallene Ehren-Crone; und die Dritten
bejammern und beweinen ihre vor ihren Augen umgeriſſene
Schatten-reiche Ceder, denen man mit gutem Recht dieje-
nigen Worte zuruffen kan, die in dem 11. Capitel der Weiſſa-
Zach. 11.
v.
2.
gung Zachariaͤ ſtehen: Heulet ihr Tannen, denn eine von
euren Cedern iſt gefallen.

Bey allen dieſen angefuͤhrten Ungluͤckſeligen und Betruͤb-
ten/ komme ich endlich auch auf mich/ und geſtehe/ daß ich
hieruͤber mit allen gleiches Leyd/ gleiches Trauren und Be-
truͤbniß zu hegen/ hohe Urſache habe. Denn wenn ich beden-
cke: Wie mir der groſſe GOtt unter allen meinen/ Zeit meines
gefuͤhrten Lebens erweckten/ Hohen Patronis, geneigtenGoͤnnern/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
eigene wegen Jhrer Jhnen &#x017F;tets erzeigten Liebe/ Treue/ Auff-<lb/>
richtigkeit und Redlichkeit verlohren.</p><lb/>
        <p>Unglu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ich ein &#x017F;a&#x0364;mmtlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pectivè</hi></hi> hinterla&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">Hochgeliebt und Hochbetru&#x0364;bt Hoch-Freyherrlich Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter,</hi> daß nunmehr Dero bisanher gedaurete und ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">florir</hi></hi>te <hi rendition="#fr">Sech&#x017F;te Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter-Zahl</hi> zerri&#x017F;&#x017F;en/ und Sie daru&#x0364;-<lb/>
ber in das gro&#x0364;&#x017F;te Leydwe&#x017F;en ver&#x017F;etzet worden.</p><lb/>
        <p>Unglu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ich insge&#x017F;ammt andere <hi rendition="#fr">Hohe nahe<lb/>
Bluts-Verwandte und Gemu&#x0364;ths-Bekannte,</hi> die vor die-<lb/>
&#x017F;em von &#x017F;olchem unvermuthet ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;chmertzlich gefallenen Hin-<lb/>
tritt Jhrer Hochgeliebten Frau Schwa&#x0364;ger-Vetter-und Nach-<lb/>
barin geho&#x0364;ret/ und heute Jhrer unter&#x017F;chiedene davon/ bey die-<lb/>
&#x017F;en Jhr zu guter letzt ange&#x017F;tellten Ehren-und Geda&#x0364;chtniß-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">So-<lb/>
lennit</hi></hi>a&#x0364;ten die letzt gebu&#x0364;hrende Ehren-Pflicht/ ob &#x017F;chon mit<lb/>
gleichfalls be&#x017F;tu&#x0364;rtztem Gemu&#x0364;the/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">conte&#x017F;ti</hi></hi>ren und bezeugen.</p><lb/>
        <p>Unglu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ich auf allen Jhren hinterla&#x017F;&#x017F;enen<lb/><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;tern</hi> Ho&#x0364;ch&#x017F;tbe&#x017F;tu&#x0364;rtzte <hi rendition="#fr">Beamten, Bediente,</hi> und &#x017F;a&#x0364;mmt-<lb/>
lich getreue&#x017F;te <hi rendition="#fr">Unterthanen.</hi> Die Er&#x017F;ten beklagen ihre un-<lb/>
tergegangene <hi rendition="#fr">Gnaden-Sonne:</hi> Die Andern be&#x017F;euffzen ihre<lb/>
von ihrem Haupte gefallene <hi rendition="#fr">Ehren-Crone;</hi> und die Dritten<lb/>
bejammern und beweinen ihre vor ihren Augen umgeri&#x017F;&#x017F;ene<lb/><hi rendition="#fr">Schatten-reiche Ceder,</hi> denen man mit gutem Recht dieje-<lb/>
nigen Worte zuruffen kan, die in dem 11. Capitel der Wei&#x017F;&#x017F;a-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Zach. 11.<lb/>
v.</hi> 2.</note>gung Zacharia&#x0364; &#x017F;tehen: <hi rendition="#fr">Heulet ihr Tannen, denn eine von<lb/>
euren Cedern i&#x017F;t gefallen.</hi></p><lb/>
        <p>Bey allen die&#x017F;en angefu&#x0364;hrten Unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen und Betru&#x0364;b-<lb/>
ten/ komme ich endlich auch auf mich/ und ge&#x017F;tehe/ daß ich<lb/>
hieru&#x0364;ber mit allen gleiches Leyd/ gleiches Trauren und Be-<lb/>
tru&#x0364;bniß zu hegen/ hohe Ur&#x017F;ache habe. Denn wenn ich beden-<lb/>
cke: Wie mir der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt unter allen meinen/ Zeit meines<lb/>
gefu&#x0364;hrten Lebens erweckten/ Hohen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patronis,</hi></hi> geneigtenGo&#x0364;nnern/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Die doppelte Gluͤckſeligkeit eigene wegen Jhrer Jhnen ſtets erzeigten Liebe/ Treue/ Auff- richtigkeit und Redlichkeit verlohren. Ungluͤcklich ſchaͤtzet ſich ein ſaͤmmtlich reſpectivè hinterlaſſen Hochgeliebt und Hochbetruͤbt Hoch-Freyherrlich Ge- ſchwiſter, daß nunmehr Dero bisanher gedaurete und hoͤchſt florirte Sechſte Geſchwiſter-Zahl zerriſſen/ und Sie daruͤ- ber in das groͤſte Leydweſen verſetzet worden. Ungluͤcklich ſchaͤtzen ſich insgeſammt andere Hohe nahe Bluts-Verwandte und Gemuͤths-Bekannte, die vor die- ſem von ſolchem unvermuthet hoͤchſtſchmertzlich gefallenen Hin- tritt Jhrer Hochgeliebten Frau Schwaͤger-Vetter-und Nach- barin gehoͤret/ und heute Jhrer unterſchiedene davon/ bey die- ſen Jhr zu guter letzt angeſtellten Ehren-und Gedaͤchtniß-So- lennitaͤten die letzt gebuͤhrende Ehren-Pflicht/ ob ſchon mit gleichfalls beſtuͤrtztem Gemuͤthe/ conteſtiren und bezeugen. Ungluͤcklich ſchaͤtzen ſich auf allen Jhren hinterlaſſenen Guͤtern Hoͤchſtbeſtuͤrtzte Beamten, Bediente, und ſaͤmmt- lich getreueſte Unterthanen. Die Erſten beklagen ihre un- tergegangene Gnaden-Sonne: Die Andern beſeuffzen ihre von ihrem Haupte gefallene Ehren-Crone; und die Dritten bejammern und beweinen ihre vor ihren Augen umgeriſſene Schatten-reiche Ceder, denen man mit gutem Recht dieje- nigen Worte zuruffen kan, die in dem 11. Capitel der Weiſſa- gung Zachariaͤ ſtehen: Heulet ihr Tannen, denn eine von euren Cedern iſt gefallen. Zach. 11. v. 2. Bey allen dieſen angefuͤhrten Ungluͤckſeligen und Betruͤb- ten/ komme ich endlich auch auf mich/ und geſtehe/ daß ich hieruͤber mit allen gleiches Leyd/ gleiches Trauren und Be- truͤbniß zu hegen/ hohe Urſache habe. Denn wenn ich beden- cke: Wie mir der groſſe GOtt unter allen meinen/ Zeit meines gefuͤhrten Lebens erweckten/ Hohen Patronis, geneigtenGoͤnnern/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/8
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/8>, abgerufen am 19.08.2022.