Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
den. Endlich bejammern Sie zum dritten an Jhr/ eine um-
gerissene Schutz-Mauer,
wegen Jhres um Sie stets zu
GOTT abgelassenen inbrünstigen Gebets. Denn wie dieses
unumstößlich/ daß nach dem Zeugniße Esaiä und EzechielisEs. 49. v. 16.
Ezech. 22.
v.
30.

sich ein Mensch mit seinem gläubigen Gebete zu einer Mauer
vor GOtt/ wider alle gefährliche Anläuffe machen kan/ daß
sie ohne Schaden müssen vorüber gehen; So kan man diß
wol mit Grund der Wahrheit von Dero Höchstseligsten Ma-
ma
bestätigen/ daß Sie sich stets vor Sie mit Jhrem gläubi-
gen Gebet und Seuffzen zu einer so bewährten Schutz-
Mauer
gemacht/ daß Sie so wol einheimisch als ausländisch/
und die meisten unter Jhnen/ durch eine offtmals geraume
Zeit Jhres Aussenbleibens von 11/ 12. und mehrern Jahren/
unter den allergefährlichsten Campagnien und Belagerungen/
vor allen unglückseligen Zufällen und Anstössen frey und sicher
sind bisanher erhalten worden. O unglückselige Hertzen! die
einen so köstlichen/ vortrefflichen und fast nach GOtt dem aller-
höchsten Gut unschätzbaren Schatz an Dero Wohlseligst ent-
zogenen Mama
an Jhrem letzten Ehr- und Gedächtniß-Ta-
ge beklagen müssen.

Unglücklich/ ach! höchst unglücklich schätzet sich ein hin-
terlassen beliebtes Kleeblatt dreyer respective Herren Eyd-
männer,
eine eintzige hinterlassene Frau Schwieger-Tochter,
sammt allen Hoch-Leydtragenden Enckeln und Enckelinnen.
Sie vermissen und beklagen unsere Wohlseligste Frau Baro-
neßin,
gleich Jhren leiblichen Frauen Müttern. Und ge-
wiß nicht unbillich; Denn wenn Sie Allerseits recht gewissen-
hafft zugestehen solten/ wie Sie von Jhr in Jhrem Leben sind
aestimiret und gehalten worden? Würden Sie/ glaub ich/ nicht
anders als mit Grunde der Wahrheit bezeugen können: Sie
hätten an Jhr nicht eine Schwieger-Mama/ sondern fast leib-

eige-

der Gerechten.
den. Endlich bejammern Sie zum dritten an Jhr/ eine um-
geriſſene Schutz-Mauer,
wegen Jhres um Sie ſtets zu
GOTT abgelaſſenen inbruͤnſtigen Gebets. Denn wie dieſes
unumſtoͤßlich/ daß nach dem Zeugniße Eſaiaͤ und EzechielisEſ. 49. v. 16.
Ezech. 22.
v.
30.

ſich ein Menſch mit ſeinem glaͤubigen Gebete zu einer Mauer
vor GOtt/ wider alle gefaͤhrliche Anlaͤuffe machen kan/ daß
ſie ohne Schaden muͤſſen voruͤber gehen; So kan man diß
wol mit Grund der Wahrheit von Dero Hoͤchſtſeligſten Ma-
ma
beſtaͤtigen/ daß Sie ſich ſtets vor Sie mit Jhrem glaͤubi-
gen Gebet und Seuffzen zu einer ſo bewaͤhrten Schutz-
Mauer
gemacht/ daß Sie ſo wol einheimiſch als auslaͤndiſch/
und die meiſten unter Jhnen/ durch eine offtmals geraume
Zeit Jhres Auſſenbleibens von 11/ 12. und mehrern Jahren/
unter den allergefaͤhrlichſten Campagnien und Belagerungen/
vor allen ungluͤckſeligen Zufaͤllen und Anſtoͤſſen frey und ſicher
ſind bisanher erhalten worden. O ungluͤckſelige Hertzen! die
einen ſo koͤſtlichen/ vortrefflichen und faſt nach GOtt dem aller-
hoͤchſten Gut unſchaͤtzbaren Schatz an Dero Wohlſeligſt ent-
zogenen Mama
an Jhrem letzten Ehr- und Gedaͤchtniß-Ta-
ge beklagen muͤſſen.

Ungluͤcklich/ ach! hoͤchſt ungluͤcklich ſchaͤtzet ſich ein hin-
terlaſſen beliebtes Kleeblatt dreyer reſpectivè Herren Eyd-
maͤnner,
eine eintzige hinterlaſſene Frau Schwieger-Tochter,
ſammt allen Hoch-Leydtragenden Enckeln und Enckelinnen.
Sie vermiſſen und beklagen unſere Wohlſeligſte Frau Baro-
neßin,
gleich Jhren leiblichen Frauen Muͤttern. Und ge-
wiß nicht unbillich; Denn wenn Sie Allerſeits recht gewiſſen-
hafft zugeſtehen ſolten/ wie Sie von Jhr in Jhrem Leben ſind
æſtimiret und gehalten worden? Wuͤrden Sie/ glaub ich/ nicht
anders als mit Grunde der Wahrheit bezeugen koͤnnen: Sie
haͤtten an Jhr nicht eine Schwieger-Mama/ ſondern faſt leib-

eige-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
den. Endlich bejammern Sie zum dritten an Jhr/ eine <hi rendition="#fr">um-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;ene Schutz-Mauer,</hi> wegen Jhres um Sie &#x017F;tets zu<lb/>
GOTT abgela&#x017F;&#x017F;enen inbru&#x0364;n&#x017F;tigen Gebets. Denn wie die&#x017F;es<lb/>
unum&#x017F;to&#x0364;ßlich/ daß nach dem Zeugniße E&#x017F;aia&#x0364; und Ezechielis<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 49. v. 16.<lb/>
Ezech. 22.<lb/>
v.</hi> 30.</note><lb/>
&#x017F;ich ein Men&#x017F;ch mit &#x017F;einem gla&#x0364;ubigen Gebete zu einer <hi rendition="#fr">Mauer</hi><lb/>
vor GOtt/ wider alle gefa&#x0364;hrliche Anla&#x0364;uffe machen kan/ daß<lb/>
&#x017F;ie ohne Schaden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en voru&#x0364;ber gehen; So kan man diß<lb/>
wol mit Grund der Wahrheit von Dero <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;elig&#x017F;ten Ma-<lb/>
ma</hi> be&#x017F;ta&#x0364;tigen/ daß Sie &#x017F;ich &#x017F;tets vor Sie mit Jhrem gla&#x0364;ubi-<lb/>
gen Gebet und Seuffzen zu einer &#x017F;o bewa&#x0364;hrten <hi rendition="#fr">Schutz-<lb/>
Mauer</hi> gemacht/ daß Sie &#x017F;o wol einheimi&#x017F;ch als ausla&#x0364;ndi&#x017F;ch/<lb/>
und die mei&#x017F;ten unter Jhnen/ durch eine offtmals geraume<lb/>
Zeit Jhres Au&#x017F;&#x017F;enbleibens von 11/ 12. und mehrern Jahren/<lb/>
unter den allergefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten Campagnien und Belagerungen/<lb/>
vor allen unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen Zufa&#x0364;llen und An&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;en frey und &#x017F;icher<lb/>
&#x017F;ind bisanher erhalten worden. O unglu&#x0364;ck&#x017F;elige Hertzen! die<lb/>
einen &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlichen/ vortrefflichen und fa&#x017F;t nach GOtt dem aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gut un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Schatz an Dero <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elig&#x017F;t ent-<lb/>
zogenen Mama</hi> an Jhrem letzten Ehr- und Geda&#x0364;chtniß-Ta-<lb/>
ge beklagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Unglu&#x0364;cklich/ ach! ho&#x0364;ch&#x017F;t unglu&#x0364;cklich &#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ich ein hin-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en beliebtes <hi rendition="#fr">Kleeblatt dreyer</hi> <hi rendition="#aq">re&#x017F;pectivè</hi> <hi rendition="#fr">Herren Eyd-<lb/>
ma&#x0364;nner,</hi> eine eintzige hinterla&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Frau Schwieger-Tochter,</hi><lb/>
&#x017F;ammt allen Hoch-Leydtragenden <hi rendition="#fr">Enckeln und Enckelinnen.</hi><lb/>
Sie vermi&#x017F;&#x017F;en und beklagen un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elig&#x017F;te Frau Baro-<lb/>
neßin,</hi> gleich Jhren leiblichen <hi rendition="#fr">Frauen Mu&#x0364;ttern.</hi> Und ge-<lb/>
wiß nicht unbillich; Denn wenn Sie Aller&#x017F;eits recht gewi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
hafft zuge&#x017F;tehen &#x017F;olten/ wie Sie von Jhr in Jhrem Leben &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">æ&#x017F;timir</hi></hi>et und gehalten worden? Wu&#x0364;rden Sie/ glaub ich/ nicht<lb/>
anders als mit Grunde der Wahrheit bezeugen ko&#x0364;nnen: Sie<lb/>
ha&#x0364;tten an Jhr nicht eine Schwieger-Mama/ &#x017F;ondern fa&#x017F;t leib-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eige-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] der Gerechten. den. Endlich bejammern Sie zum dritten an Jhr/ eine um- geriſſene Schutz-Mauer, wegen Jhres um Sie ſtets zu GOTT abgelaſſenen inbruͤnſtigen Gebets. Denn wie dieſes unumſtoͤßlich/ daß nach dem Zeugniße Eſaiaͤ und Ezechielis ſich ein Menſch mit ſeinem glaͤubigen Gebete zu einer Mauer vor GOtt/ wider alle gefaͤhrliche Anlaͤuffe machen kan/ daß ſie ohne Schaden muͤſſen voruͤber gehen; So kan man diß wol mit Grund der Wahrheit von Dero Hoͤchſtſeligſten Ma- ma beſtaͤtigen/ daß Sie ſich ſtets vor Sie mit Jhrem glaͤubi- gen Gebet und Seuffzen zu einer ſo bewaͤhrten Schutz- Mauer gemacht/ daß Sie ſo wol einheimiſch als auslaͤndiſch/ und die meiſten unter Jhnen/ durch eine offtmals geraume Zeit Jhres Auſſenbleibens von 11/ 12. und mehrern Jahren/ unter den allergefaͤhrlichſten Campagnien und Belagerungen/ vor allen ungluͤckſeligen Zufaͤllen und Anſtoͤſſen frey und ſicher ſind bisanher erhalten worden. O ungluͤckſelige Hertzen! die einen ſo koͤſtlichen/ vortrefflichen und faſt nach GOtt dem aller- hoͤchſten Gut unſchaͤtzbaren Schatz an Dero Wohlſeligſt ent- zogenen Mama an Jhrem letzten Ehr- und Gedaͤchtniß-Ta- ge beklagen muͤſſen. Eſ. 49. v. 16. Ezech. 22. v. 30. Ungluͤcklich/ ach! hoͤchſt ungluͤcklich ſchaͤtzet ſich ein hin- terlaſſen beliebtes Kleeblatt dreyer reſpectivè Herren Eyd- maͤnner, eine eintzige hinterlaſſene Frau Schwieger-Tochter, ſammt allen Hoch-Leydtragenden Enckeln und Enckelinnen. Sie vermiſſen und beklagen unſere Wohlſeligſte Frau Baro- neßin, gleich Jhren leiblichen Frauen Muͤttern. Und ge- wiß nicht unbillich; Denn wenn Sie Allerſeits recht gewiſſen- hafft zugeſtehen ſolten/ wie Sie von Jhr in Jhrem Leben ſind æſtimiret und gehalten worden? Wuͤrden Sie/ glaub ich/ nicht anders als mit Grunde der Wahrheit bezeugen koͤnnen: Sie haͤtten an Jhr nicht eine Schwieger-Mama/ ſondern faſt leib- eige-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/7
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/7>, abgerufen am 09.08.2022.