Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

PERSONALIA.
rer leibeigenen Kinder herstammenden Enckeln/ zur Verherrligung
ihrer erlangten Ehren-Crone dienen Denn/ so dieses wahr/
Prov. 17.
v.
6.
was der weise Salomo in dem 17. Capitel seiner Sprüche von
Kindes-Kindern gedenckt, daß Sie eine Crone der Alten
seyn;
So betraff Sie dieses nicht weniger/ weil Sie derer
insgesamt kurtz vor ihrem Ende/ als Sie noch lebete/ ihrer
zwölffe
zehlen konnte/ die ihre Ehren-Crone gleich dem Amt-
und Brust-Schildlein Aaronis mit denen in Edelgesteine

Exod. 28.
v.
21.
geschnittenen zwölff Nahmen, der zwölff Kinder Jsrael,
ziereten und herrlich machten.

Endlich fehlete Jhr noch die dritte und letzte, die trium-
phirende Sieges-und immerwährende Lebens-Crone,

die ihr gleich allen Gläubigen und Gerechten ohn Unterscheid
und Ansehen der Person im Himmel beygeleget war. Jrrdi-
sche sichtbarliche Cronen zu tragen/ kommt zwar in der Welt
nicht jederman zu/ sondern bloß denen jenigen/ die von GOtt
darzu besonders bestimmt und erkieset werden; Diese unsicht-
bare Himmes-Crone aber zu erlangen/ wird ein jeder Mensch
auf diese Welt gebohren: Jedoch mit dem Bedinge/ daß Er die
dazu verordnete Gnaden-Mittel ergreiffen und annehmen muß/
ich meyne eine rechtmäßige begierige Auffnahme Göttliches
Worts/ würdigen Gebrauch der H Sacramenten/ inbrünstig
abstattendes Gebet/ Standhafftigkeit des Glaubens/ Ver-
meidung aller Laster und Sünden/ hingegen emsige Bestrebung
und unermüdete Ausübung aller Christlichen Tugenden/ und
dergleichen. Wer unsere Wohlselige gekennet/ der wird ohn
alle angestrichene Schmincke falschen und eitlen Ruhms/ da-
von Sie in ihrem Leben nichts hielt/ mit Grund der Wahr-
heit zugestehen und bekennen müssen: Daß/ gleich wie Sie nach
ihrer leiblichen Gehurt/ aus einem so Hochberühmten Ge-
schlechte/ das in seinem angebohrnen Stamm-Wappen ei-

nen

PERSONALIA.
rer leibeigenen Kinder herſtam̃enden Enckeln/ zur Verherrligung
ihrer erlangten Ehren-Crone dienen Denn/ ſo dieſes wahr/
Prov. 17.
v.
6.
was der weiſe Salomo in dem 17. Capitel ſeiner Spruͤche von
Kindes-Kindern gedenckt, daß Sie eine Crone der Alten
ſeyn;
So betraff Sie dieſes nicht weniger/ weil Sie derer
insgeſamt kurtz vor ihrem Ende/ als Sie noch lebete/ ihrer
zwoͤlffe
zehlen konnte/ die ihre Ehren-Crone gleich dem Amt-
und Bruſt-Schildlein Aaronis mit denen in Edelgeſteine

Exod. 28.
v.
21.
geſchnittenen zwoͤlff Nahmen, der zwoͤlff Kinder Jſrael,
ziereten und herrlich machten.

Endlich fehlete Jhr noch die dritte und letzte, die trium-
phirende Sieges-und immerwaͤhrende Lebens-Crone,

die ihr gleich allen Glaͤubigen und Gerechten ohn Unterſcheid
und Anſehen der Perſon im Himmel beygeleget war. Jrrdi-
ſche ſichtbarliche Cronen zu tragen/ kommt zwar in der Welt
nicht jederman zu/ ſondern bloß denen jenigen/ die von GOtt
darzu beſonders beſtimmt und erkieſet werden; Dieſe unſicht-
bare Himmes-Crone aber zu erlangen/ wird ein jeder Menſch
auf dieſe Welt gebohren: Jedoch mit dem Bedinge/ daß Er die
dazu verordnete Gnaden-Mittel ergreiffen und annehmen muß/
ich meyne eine rechtmaͤßige begierige Auffnahme Goͤttliches
Worts/ wuͤrdigen Gebrauch der H Sacramenten/ inbruͤnſtig
abſtattendes Gebet/ Standhafftigkeit des Glaubens/ Ver-
meidung aller Laſter und Suͤnden/ hingegen emſige Beſtrebung
und unermuͤdete Ausuͤbung aller Chriſtlichen Tugenden/ und
dergleichen. Wer unſere Wohlſelige gekennet/ der wird ohn
alle angeſtrichene Schmincke falſchen und eitlen Ruhms/ da-
von Sie in ihrem Leben nichts hielt/ mit Grund der Wahr-
heit zugeſtehen und bekennen muͤſſen: Daß/ gleich wie Sie nach
ihrer leiblichen Gehurt/ aus einem ſo Hochberuͤhmten Ge-
ſchlechte/ das in ſeinem angebohrnen Stamm-Wappen ei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="50"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
rer leibeigenen Kinder her&#x017F;tam&#x0303;enden Enckeln/ zur Verherrligung<lb/>
ihrer erlangten <hi rendition="#fr">Ehren-Crone</hi> dienen Denn/ &#x017F;o die&#x017F;es wahr/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov. 17.<lb/>
v.</hi> 6.</note>was der wei&#x017F;e <hi rendition="#fr">Salomo</hi> in dem 17. Capitel &#x017F;einer Spru&#x0364;che von<lb/><hi rendition="#fr">Kindes-Kindern gedenckt, daß Sie eine Crone der Alten<lb/>
&#x017F;eyn;</hi> So betraff Sie die&#x017F;es nicht weniger/ weil Sie derer<lb/>
insge&#x017F;amt kurtz vor ihrem Ende/ als Sie noch lebete/ <hi rendition="#fr">ihrer<lb/>
zwo&#x0364;lffe</hi> zehlen konnte/ die ihre <hi rendition="#fr">Ehren-Crone gleich dem Amt-<lb/>
und Bru&#x017F;t-Schildlein Aaronis mit denen in Edelge&#x017F;teine</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod. 28.<lb/>
v.</hi> 21.</note><hi rendition="#fr">ge&#x017F;chnittenen zwo&#x0364;lff Nahmen, der zwo&#x0364;lff Kinder J&#x017F;rael,</hi><lb/>
ziereten und herrlich machten.</p><lb/>
          <p>Endlich fehlete Jhr noch die <hi rendition="#fr">dritte und letzte, die trium-<lb/>
phirende Sieges-und immerwa&#x0364;hrende Lebens-Crone,</hi><lb/>
die ihr gleich allen Gla&#x0364;ubigen und Gerechten ohn Unter&#x017F;cheid<lb/>
und An&#x017F;ehen der Per&#x017F;on im Himmel beygeleget war. Jrrdi-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;ichtbarliche <hi rendition="#fr">Cronen</hi> zu tragen/ kommt zwar in der Welt<lb/>
nicht jederman zu/ &#x017F;ondern bloß denen jenigen/ die von GOtt<lb/>
darzu be&#x017F;onders be&#x017F;timmt und erkie&#x017F;et werden; Die&#x017F;e un&#x017F;icht-<lb/>
bare <hi rendition="#fr">Himmes-Crone</hi> aber zu erlangen/ wird ein jeder Men&#x017F;ch<lb/>
auf die&#x017F;e Welt gebohren: Jedoch mit dem Bedinge/ daß Er die<lb/>
dazu verordnete Gnaden-Mittel ergreiffen und annehmen muß/<lb/>
ich meyne eine rechtma&#x0364;ßige begierige Auffnahme Go&#x0364;ttliches<lb/>
Worts/ wu&#x0364;rdigen Gebrauch der H Sacramenten/ inbru&#x0364;n&#x017F;tig<lb/>
ab&#x017F;tattendes Gebet/ Standhafftigkeit des Glaubens/ Ver-<lb/>
meidung aller La&#x017F;ter und Su&#x0364;nden/ hingegen em&#x017F;ige Be&#x017F;trebung<lb/>
und unermu&#x0364;dete Ausu&#x0364;bung aller Chri&#x017F;tlichen Tugenden/ und<lb/>
dergleichen. Wer un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elige</hi> gekennet/ der wird ohn<lb/>
alle ange&#x017F;trichene Schmincke fal&#x017F;chen und eitlen Ruhms/ da-<lb/>
von Sie in ihrem Leben nichts hielt/ mit Grund der Wahr-<lb/>
heit zuge&#x017F;tehen und bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Daß/ gleich wie Sie nach<lb/>
ihrer leiblichen Gehurt/ aus einem &#x017F;o Hochberu&#x0364;hmten Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte/ das in &#x017F;einem angebohrnen <hi rendition="#fr">Stamm-Wappen ei-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] PERSONALIA. rer leibeigenen Kinder herſtam̃enden Enckeln/ zur Verherrligung ihrer erlangten Ehren-Crone dienen Denn/ ſo dieſes wahr/ was der weiſe Salomo in dem 17. Capitel ſeiner Spruͤche von Kindes-Kindern gedenckt, daß Sie eine Crone der Alten ſeyn; So betraff Sie dieſes nicht weniger/ weil Sie derer insgeſamt kurtz vor ihrem Ende/ als Sie noch lebete/ ihrer zwoͤlffe zehlen konnte/ die ihre Ehren-Crone gleich dem Amt- und Bruſt-Schildlein Aaronis mit denen in Edelgeſteine geſchnittenen zwoͤlff Nahmen, der zwoͤlff Kinder Jſrael, ziereten und herrlich machten. Prov. 17. v. 6. Exod. 28. v. 21. Endlich fehlete Jhr noch die dritte und letzte, die trium- phirende Sieges-und immerwaͤhrende Lebens-Crone, die ihr gleich allen Glaͤubigen und Gerechten ohn Unterſcheid und Anſehen der Perſon im Himmel beygeleget war. Jrrdi- ſche ſichtbarliche Cronen zu tragen/ kommt zwar in der Welt nicht jederman zu/ ſondern bloß denen jenigen/ die von GOtt darzu beſonders beſtimmt und erkieſet werden; Dieſe unſicht- bare Himmes-Crone aber zu erlangen/ wird ein jeder Menſch auf dieſe Welt gebohren: Jedoch mit dem Bedinge/ daß Er die dazu verordnete Gnaden-Mittel ergreiffen und annehmen muß/ ich meyne eine rechtmaͤßige begierige Auffnahme Goͤttliches Worts/ wuͤrdigen Gebrauch der H Sacramenten/ inbruͤnſtig abſtattendes Gebet/ Standhafftigkeit des Glaubens/ Ver- meidung aller Laſter und Suͤnden/ hingegen emſige Beſtrebung und unermuͤdete Ausuͤbung aller Chriſtlichen Tugenden/ und dergleichen. Wer unſere Wohlſelige gekennet/ der wird ohn alle angeſtrichene Schmincke falſchen und eitlen Ruhms/ da- von Sie in ihrem Leben nichts hielt/ mit Grund der Wahr- heit zugeſtehen und bekennen muͤſſen: Daß/ gleich wie Sie nach ihrer leiblichen Gehurt/ aus einem ſo Hochberuͤhmten Ge- ſchlechte/ das in ſeinem angebohrnen Stamm-Wappen ei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/50
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/50>, abgerufen am 09.08.2022.