Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite
PERSONALIA.

Jst nach dem unwiedersprechlichen Urtheil des frommen
Hauß-und Sitten-Lehrers Syrachs/ die Gottesfurcht/ oder
Syrach. 1.
v.
11. & 22.
Furcht des HErrn eine schöne Crone, ja die Crone der Weiß-
heit; So wurde nicht minder unsere Wohlselige Frau Ba-
roneßin
bald von ihrer zarten Kindheit an/ mit dieser schö-
nen Crone/
theils durch sorgfältige Auferziehung ihrer da-
mals frommen Hoch-Freyherrlichen Eltern, theils durch
emsigen und erbaulichen Unterricht treuer und redlicher Infor-
matorum
geschmücket und gezieret. Welche hernachmals so viel
gewürcket/ daß sie nicht nur damit höchst angenehm in die Au-
gen ihres aller grundgütigsten Dreyeinigen GOttes/ sondern
auch in die Augen aller um sich habenden redlichen Gemüther
gefallen. Das erste erhellet daher/ da sie bald von ihrer zar-
ten Kindheit an/ bey ihrer gefasten Frömmigkeit und Got-
tesfurcht, mit allerhand harten Kranck-und Schwachheiten/
um in der Geduld rechtschaffen geprüfet zu werden/ von der
Hand des Allerhöchsten beleget und heimgesuchet wurde/ daß fast
ihre gantze Jugend mit steter Siech- und Kranckheit zugebracht
worden/ daß auch so gar die damals lebende Herren Medici
in Brieg an ihrer Erhaltung gezweiffelt/ und ihr fast gäntz-
lich verlohren gegeben. Allein was an Jhr vor den Augen
der ohnmächtigen Menschen fast verlohren geschienen/ stund de-
sto bewährter und standhaffter nach dem abgefaßten Rath-
schlusse ihres Allmächtigen Beschützers. Darum crönete Er Sie
mit Freude und Wonne/ und desto beständigerem Wohlerge-
hen/ als Er ihr im 16. Jahr ihres Alters/ wegen ihrer aus-
geübten Gottesfurcht/ einen Gnaden-Winck zu einer andern
erlangenden Ehren-Crone gab/ die darinnen bestund: daß
Sie Anno 1682. den 15. Tag des Monats Septembris mit dem da-
maligen/ sowol ersterer als itzt anderer Ehe höchstbekümmerten
Herrn Wittwer/ dem Hoch-und Wohlgebohrnen Herrn,

Herrn
PERSONALIA.

Jſt nach dem unwiederſprechlichen Urtheil des frommen
Hauß-und Sitten-Lehrers Syrachs/ die Gottesfurcht/ oder
Syrach. 1.
v.
11. & 22.
Furcht des HErrn eine ſchoͤne Crone, ja die Crone der Weiß-
heit; So wurde nicht minder unſere Wohlſelige Frau Ba-
roneßin
bald von ihrer zarten Kindheit an/ mit dieſer ſchoͤ-
nen Crone/
theils durch ſorgfaͤltige Auferziehung ihrer da-
mals frommen Hoch-Freyherrlichen Eltern, theils durch
emſigen und erbaulichen Unterricht treuer und redlicher Infor-
matorum
geſchmuͤcket und gezieret. Welche hernachmals ſo viel
gewuͤrcket/ daß ſie nicht nur damit hoͤchſt angenehm in die Au-
gen ihres aller grundguͤtigſten Dreyeinigen GOttes/ ſondern
auch in die Augen aller um ſich habenden redlichen Gemuͤther
gefallen. Das erſte erhellet daher/ da ſie bald von ihrer zar-
ten Kindheit an/ bey ihrer gefaſten Froͤmmigkeit und Got-
tesfurcht, mit allerhand harten Kranck-und Schwachheiten/
um in der Geduld rechtſchaffen gepruͤfet zu werden/ von der
Hand des Allerhoͤchſten beleget und heimgeſuchet wurde/ daß faſt
ihre gantze Jugend mit ſteter Siech- und Kranckheit zugebracht
worden/ daß auch ſo gar die damals lebende Herren Medici
in Brieg an ihrer Erhaltung gezweiffelt/ und ihr faſt gaͤntz-
lich verlohren gegeben. Allein was an Jhr vor den Augen
der ohnmaͤchtigen Menſchen faſt verlohren geſchienen/ ſtund de-
ſto bewaͤhrter und ſtandhaffter nach dem abgefaßten Rath-
ſchluſſe ihres Allmaͤchtigen Beſchuͤtzers. Darum croͤnete Er Sie
mit Freude und Wonne/ und deſto beſtaͤndigerem Wohlerge-
hen/ als Er ihr im 16. Jahr ihres Alters/ wegen ihrer aus-
geuͤbten Gottesfurcht/ einen Gnaden-Winck zu einer andern
erlangenden Ehren-Crone gab/ die darinnen beſtund: daß
Sie Anno 1682. den 15. Tag des Monats Septembris mit dem da-
maligen/ ſowol erſterer als itzt anderer Ehe hoͤchſtbekuͤmmerten
Herrn Wittwer/ dem Hoch-und Wohlgebohrnen Herrn,

Herrn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0048" n="48"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">PERSONALIA.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>J&#x017F;t nach dem unwieder&#x017F;prechlichen Urtheil des frommen<lb/>
Hauß-und Sitten-Lehrers Syrachs/ die Gottesfurcht/ oder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syrach. 1.<lb/>
v.</hi> 11. &amp; 22.</note>Furcht des HErrn eine <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;ne Crone,</hi> ja die Crone der Weiß-<lb/>
heit; So wurde nicht minder un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elige Frau Ba-<lb/>
roneßin</hi> bald von ihrer zarten Kindheit an/ mit die&#x017F;er <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Crone/</hi> theils durch &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Auferziehung ihrer da-<lb/>
mals frommen <hi rendition="#fr">Hoch-Freyherrlichen Eltern,</hi> theils durch<lb/>
em&#x017F;igen und erbaulichen Unterricht treuer und redlicher <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Infor-<lb/>
matorum</hi></hi> ge&#x017F;chmu&#x0364;cket und gezieret. Welche hernachmals &#x017F;o viel<lb/>
gewu&#x0364;rcket/ daß &#x017F;ie nicht nur damit ho&#x0364;ch&#x017F;t angenehm in die Au-<lb/>
gen ihres aller grundgu&#x0364;tig&#x017F;ten Dreyeinigen GOttes/ &#x017F;ondern<lb/>
auch in die Augen aller um &#x017F;ich habenden redlichen Gemu&#x0364;ther<lb/>
gefallen. Das er&#x017F;te erhellet daher/ da &#x017F;ie bald von ihrer zar-<lb/>
ten Kindheit an/ bey ihrer gefa&#x017F;ten Fro&#x0364;mmigkeit und Got-<lb/>
tesfurcht, mit allerhand harten Kranck-und Schwachheiten/<lb/>
um in der Geduld recht&#x017F;chaffen gepru&#x0364;fet zu werden/ von der<lb/>
Hand des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten beleget und heimge&#x017F;uchet wurde/ daß fa&#x017F;t<lb/>
ihre gantze Jugend mit &#x017F;teter Siech- und Kranckheit zugebracht<lb/>
worden/ daß auch &#x017F;o gar die damals lebende Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medici</hi></hi><lb/>
in Brieg an ihrer Erhaltung gezweiffelt/ und ihr fa&#x017F;t ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich verlohren gegeben. Allein was an Jhr vor den Augen<lb/>
der ohnma&#x0364;chtigen Men&#x017F;chen fa&#x017F;t verlohren ge&#x017F;chienen/ &#x017F;tund de-<lb/>
&#x017F;to bewa&#x0364;hrter und &#x017F;tandhaffter nach dem abgefaßten Rath-<lb/>
&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e ihres Allma&#x0364;chtigen Be&#x017F;chu&#x0364;tzers. Darum <hi rendition="#fr">cro&#x0364;nete</hi> Er Sie<lb/>
mit Freude und Wonne/ und de&#x017F;to be&#x017F;ta&#x0364;ndigerem Wohlerge-<lb/>
hen/ als Er ihr im 16. Jahr ihres Alters/ wegen ihrer aus-<lb/>
geu&#x0364;bten Gottesfurcht/ einen Gnaden-Winck zu einer andern<lb/>
erlangenden <hi rendition="#fr">Ehren-Crone</hi> gab/ die darinnen be&#x017F;tund: daß<lb/>
Sie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anno</hi></hi> 1682. den 15. Tag des Monats <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Septembris</hi></hi> mit dem da-<lb/>
maligen/ &#x017F;owol er&#x017F;terer als itzt anderer Ehe ho&#x0364;ch&#x017F;tbeku&#x0364;mmerten<lb/>
Herrn Wittwer/ <hi rendition="#fr">dem Hoch-und Wohlgebohrnen Herrn,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Herrn</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] PERSONALIA. Jſt nach dem unwiederſprechlichen Urtheil des frommen Hauß-und Sitten-Lehrers Syrachs/ die Gottesfurcht/ oder Furcht des HErrn eine ſchoͤne Crone, ja die Crone der Weiß- heit; So wurde nicht minder unſere Wohlſelige Frau Ba- roneßin bald von ihrer zarten Kindheit an/ mit dieſer ſchoͤ- nen Crone/ theils durch ſorgfaͤltige Auferziehung ihrer da- mals frommen Hoch-Freyherrlichen Eltern, theils durch emſigen und erbaulichen Unterricht treuer und redlicher Infor- matorum geſchmuͤcket und gezieret. Welche hernachmals ſo viel gewuͤrcket/ daß ſie nicht nur damit hoͤchſt angenehm in die Au- gen ihres aller grundguͤtigſten Dreyeinigen GOttes/ ſondern auch in die Augen aller um ſich habenden redlichen Gemuͤther gefallen. Das erſte erhellet daher/ da ſie bald von ihrer zar- ten Kindheit an/ bey ihrer gefaſten Froͤmmigkeit und Got- tesfurcht, mit allerhand harten Kranck-und Schwachheiten/ um in der Geduld rechtſchaffen gepruͤfet zu werden/ von der Hand des Allerhoͤchſten beleget und heimgeſuchet wurde/ daß faſt ihre gantze Jugend mit ſteter Siech- und Kranckheit zugebracht worden/ daß auch ſo gar die damals lebende Herren Medici in Brieg an ihrer Erhaltung gezweiffelt/ und ihr faſt gaͤntz- lich verlohren gegeben. Allein was an Jhr vor den Augen der ohnmaͤchtigen Menſchen faſt verlohren geſchienen/ ſtund de- ſto bewaͤhrter und ſtandhaffter nach dem abgefaßten Rath- ſchluſſe ihres Allmaͤchtigen Beſchuͤtzers. Darum croͤnete Er Sie mit Freude und Wonne/ und deſto beſtaͤndigerem Wohlerge- hen/ als Er ihr im 16. Jahr ihres Alters/ wegen ihrer aus- geuͤbten Gottesfurcht/ einen Gnaden-Winck zu einer andern erlangenden Ehren-Crone gab/ die darinnen beſtund: daß Sie Anno 1682. den 15. Tag des Monats Septembris mit dem da- maligen/ ſowol erſterer als itzt anderer Ehe hoͤchſtbekuͤmmerten Herrn Wittwer/ dem Hoch-und Wohlgebohrnen Herrn, Herrn Syrach. 1. v. 11. & 22.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/48
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/48>, abgerufen am 09.08.2022.