Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

PERSONALIA.
bis an Jhr seliges Ende gestanden; sind Jhr auch von Jhm
die Zeit ihres gantzen Lebens unterschiedene Cronen besonde-
rer Glückseligkeit
und hoher Ehren zugefallen. Zwar sind
Jhr wol nicht irrdische sichtbarliche Cronen als einer irrdischen
Königin von GOtt/ wie etwan einstens dem Saul und dem
David durch den Propheten Samuel/ oder der armen ver-
lassenen Wäyse Esther von der Hand des Königes Ahasveri/
auffgesetzt und zutheile worden: Sondern wie bereits gedacht/
manche Glückseligkeit, Zierde, Freude, und Ehre, als be-
sondere Zeichen seiner Gnade und Güte. Fürnehmlich könn-
te man Jhr Drey besondere Glücks-und Ehren-Cronen
beylegen/ die Sie in Jhrem geführten Leben von GOtt em-
pfangen. Als da ist:

I. Die erlangte Gnaden-Crone ihrer preißwürdig
leiblichen, wie auch darauff erfolgten gnadenrei-
chen Wieder-Geburt.
II. Die erlangte Ehren-Crone ihres glücklich und
wohlgeführten Lebens.
III. Die erlangte Sieges-Freud- und Lebens-Crone
Ihres überstandenen seligen Hintrits aus die-
sem in das ewige Leben.

Was erstlich die erlangte Gnaden-Crone, ihrer preißwürdig
leiblichen Geburt, und darauf erlangten gnadenreichen
Wieder-Geburt anbelanget: So hat Sie so wol diese/
als jene/ unter nichts anders/ als unter die Gnaden-Wercke
des Allerhöchsten und grundgütigsten GOttes gerechnet/ und
Hiob. 10.
v.
8
theils mit Hiob gegen Jhm: HErr deine Hände haben mich
gearbeitet, und gemacht,
bekennet/ theils Jhm auch mit
Psal. 139.
v.
14.
David davor gedancket/ und gesagt: Jch dancke dir darüber,
daß ich so wunderlich gemacht bin.
Zu dieser Jhrer wun-

der-

PERSONALIA.
bis an Jhr ſeliges Ende geſtanden; ſind Jhr auch von Jhm
die Zeit ihres gantzen Lebens unterſchiedene Cronen beſonde-
rer Gluͤckſeligkeit
und hoher Ehren zugefallen. Zwar ſind
Jhr wol nicht irrdiſche ſichtbarliche Cronen als einer irrdiſchen
Koͤnigin von GOtt/ wie etwan einſtens dem Saul und dem
David durch den Propheten Samuel/ oder der armen ver-
laſſenen Waͤyſe Eſther von der Hand des Koͤniges Ahaſveri/
auffgeſetzt und zutheile worden: Sondern wie bereits gedacht/
manche Gluͤckſeligkeit, Zierde, Freude, und Ehre, als be-
ſondere Zeichen ſeiner Gnade und Guͤte. Fuͤrnehmlich koͤnn-
te man Jhr Drey beſondere Gluͤcks-und Ehren-Cronen
beylegen/ die Sie in Jhrem gefuͤhrten Leben von GOtt em-
pfangen. Als da iſt:

I. Die erlangte Gnaden-Crone ihrer preißwuͤrdig
leiblichen, wie auch darauff erfolgten gnadenrei-
chen Wieder-Geburt.
II. Die erlangte Ehren-Crone ihres gluͤcklich und
wohlgefuͤhrten Lebens.
III. Die erlangte Sieges-Freud- und Lebens-Crone
Ihres uͤberſtandenen ſeligen Hintrits aus die-
ſem in das ewige Leben.

Was erſtlich die erlangte Gnaden-Crone, ihrer preißwuͤrdig
leiblichen Geburt, und darauf erlangten gnadenreichen
Wieder-Geburt anbelanget: So hat Sie ſo wol dieſe/
als jene/ unter nichts anders/ als unter die Gnaden-Wercke
des Allerhoͤchſten und grundguͤtigſten GOttes gerechnet/ und
Hiob. 10.
v.
8
theils mit Hiob gegen Jhm: HErr deine Haͤnde haben mich
gearbeitet, und gemacht,
bekennet/ theils Jhm auch mit
Pſal. 139.
v.
14.
David davor gedancket/ und geſagt: Jch dancke dir daruͤber,
daß ich ſo wunderlich gemacht bin.
Zu dieſer Jhrer wun-

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="44"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">PERSONALIA.</hi></hi></fw><lb/>
bis an Jhr &#x017F;eliges Ende ge&#x017F;tanden; &#x017F;ind Jhr auch von Jhm<lb/>
die Zeit ihres gantzen Lebens unter&#x017F;chiedene <hi rendition="#fr">Cronen be&#x017F;onde-<lb/>
rer Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi> und hoher Ehren zugefallen. Zwar &#x017F;ind<lb/>
Jhr wol nicht irrdi&#x017F;che &#x017F;ichtbarliche <hi rendition="#fr">Cronen</hi> als einer irrdi&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nigin von GOtt/ wie etwan ein&#x017F;tens dem Saul und dem<lb/>
David durch den Propheten Samuel/ oder der armen ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Wa&#x0364;y&#x017F;e E&#x017F;ther von der Hand des Ko&#x0364;niges Aha&#x017F;veri/<lb/>
auffge&#x017F;etzt und zutheile worden: Sondern wie bereits gedacht/<lb/>
manche <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, Zierde, Freude, und Ehre,</hi> als be-<lb/>
&#x017F;ondere Zeichen &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Gnade und Gu&#x0364;te.</hi> Fu&#x0364;rnehmlich ko&#x0364;nn-<lb/>
te man <hi rendition="#fr">Jhr Drey</hi> be&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;cks-und Ehren-Cronen</hi><lb/>
beylegen/ die Sie in Jhrem gefu&#x0364;hrten Leben von GOtt em-<lb/>
pfangen. Als da i&#x017F;t:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Die erlangte Gnaden-Crone ihrer preißwu&#x0364;rdig<lb/>
leiblichen, wie auch darauff erfolgten gnadenrei-<lb/>
chen Wieder-Geburt.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Die erlangte Ehren-Crone ihres glu&#x0364;cklich und<lb/>
wohlgefu&#x0364;hrten Lebens.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Die erlangte Sieges-Freud- und Lebens-Crone<lb/>
Ihres u&#x0364;ber&#x017F;tandenen &#x017F;eligen Hintrits aus die-<lb/>
&#x017F;em in das ewige Leben.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Was er&#x017F;tlich die erlangte <hi rendition="#fr">Gnaden-Crone,</hi> ihrer preißwu&#x0364;rdig<lb/><hi rendition="#fr">leiblichen Geburt,</hi> und darauf erlangten gnadenreichen<lb/><hi rendition="#fr">Wieder-Geburt</hi> anbelanget: So hat Sie &#x017F;o wol die&#x017F;e/<lb/>
als jene/ unter nichts anders/ als unter die Gnaden-Wercke<lb/>
des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten und grundgu&#x0364;tig&#x017F;ten GOttes gerechnet/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hiob. 10.<lb/>
v.</hi> 8</note>theils mit Hiob gegen Jhm: <hi rendition="#fr">HErr deine Ha&#x0364;nde haben mich<lb/>
gearbeitet, und gemacht,</hi> bekennet/ theils Jhm auch mit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 139.<lb/>
v.</hi> 14.</note>David davor gedancket/ und ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jch dancke dir daru&#x0364;ber,<lb/>
daß ich &#x017F;o wunderlich gemacht bin.</hi> Zu die&#x017F;er Jhrer wun-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] PERSONALIA. bis an Jhr ſeliges Ende geſtanden; ſind Jhr auch von Jhm die Zeit ihres gantzen Lebens unterſchiedene Cronen beſonde- rer Gluͤckſeligkeit und hoher Ehren zugefallen. Zwar ſind Jhr wol nicht irrdiſche ſichtbarliche Cronen als einer irrdiſchen Koͤnigin von GOtt/ wie etwan einſtens dem Saul und dem David durch den Propheten Samuel/ oder der armen ver- laſſenen Waͤyſe Eſther von der Hand des Koͤniges Ahaſveri/ auffgeſetzt und zutheile worden: Sondern wie bereits gedacht/ manche Gluͤckſeligkeit, Zierde, Freude, und Ehre, als be- ſondere Zeichen ſeiner Gnade und Guͤte. Fuͤrnehmlich koͤnn- te man Jhr Drey beſondere Gluͤcks-und Ehren-Cronen beylegen/ die Sie in Jhrem gefuͤhrten Leben von GOtt em- pfangen. Als da iſt: I. Die erlangte Gnaden-Crone ihrer preißwuͤrdig leiblichen, wie auch darauff erfolgten gnadenrei- chen Wieder-Geburt. II. Die erlangte Ehren-Crone ihres gluͤcklich und wohlgefuͤhrten Lebens. III. Die erlangte Sieges-Freud- und Lebens-Crone Ihres uͤberſtandenen ſeligen Hintrits aus die- ſem in das ewige Leben. Was erſtlich die erlangte Gnaden-Crone, ihrer preißwuͤrdig leiblichen Geburt, und darauf erlangten gnadenreichen Wieder-Geburt anbelanget: So hat Sie ſo wol dieſe/ als jene/ unter nichts anders/ als unter die Gnaden-Wercke des Allerhoͤchſten und grundguͤtigſten GOttes gerechnet/ und theils mit Hiob gegen Jhm: HErr deine Haͤnde haben mich gearbeitet, und gemacht, bekennet/ theils Jhm auch mit David davor gedancket/ und geſagt: Jch dancke dir daruͤber, daß ich ſo wunderlich gemacht bin. Zu dieſer Jhrer wun- der- Hiob. 10. v. 8 Pſal. 139. v. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/44
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/44>, abgerufen am 09.08.2022.