Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
geliebtesten Frauen Schwester schlug: sondern Sie muste
auch leyder! noch eine schmertzlichere kurtz darauf durch das
allzufrühzeitige Abscheiden ihres eigenen hertzinnigst geliebte-
sten Herrn Gemahls empfinden. Numehr sind Sie alle drey
hinterlassene Frauen Schwestern
auf einerley Weise höchst-
bekümmerte Wittwen,
wie Dero einer innigst hochgeliebte
Herr Bruder,
und itzt bestürtzt-gegenwärtige hochgeliebte
Herr Schwager, Herren Wittwer.
Keinen bessern Rath
weiß ich Jhnen hierbey zu ertheilen/ als nehmen Sie nach
Dero einmal standhafft gefasten Glauben/ ferner mit Dero
Wohlseligsten Frauen Schwester, als Gerechte ihre Zuflucht
zu dem Allerhöchsten. Der/ wie er Jhnen schon auf viel
und mancherley Art/ seine sonderbare gütige Vorsorge, son-
derbaren gnädigen Schutz seiner Rechten, und mächti-
ge Vertheidigung seines starcken Arms
kräfftig und hand-
greifflich abzunehmen/ erwiesen; werde auch ferner Jhr ge-
Psal. 68.
v.
6.
rechter Richter und Beystand/ als Wittwen/ ja Jhr gütig-
ster Vater Dero um sich habenden Wäysen seyn und bleiben/
und Sie auch zu seiner Zeit wissen/ aus dem Reiche seiner Trüb-
sal/ in sein herrliches Ehren-und Freuden-Reich aufzunehmen/
und mit der schönen Lebens-Crone davor als geduldig-ausge-
haltene Creutz-Träger/ und Creutz-Trägerinnen/ auf ewig zu
belohnen.

Er tröste auch allerseits andere hohe nahe Anverwand-
te, und gute Gemüths-Bekandte.
Er lasse ihnen auch diß/
was unsere Wohlseligste numehr schon auf zwiefache Art
glücklich erlanget/ gleichfalls hier zeitlich und dort ewig wie-
derfahren.

Endlich tröste er auch alle Treugesinnte Leydtragende
Bediente, und treugehorsamste Unterthanen.
Er lasse es

euch

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
geliebteſten Frauen Schweſter ſchlug: ſondern Sie muſte
auch leyder! noch eine ſchmertzlichere kurtz darauf durch das
allzufruͤhzeitige Abſcheiden ihres eigenen hertzinnigſt geliebte-
ſten Herrn Gemahls empfinden. Numehr ſind Sie alle drey
hinterlaſſene Frauen Schweſtern
auf einerley Weiſe hoͤchſt-
bekuͤmmerte Wittwen,
wie Dero einer innigſt hochgeliebte
Herr Bruder,
und itzt beſtuͤrtzt-gegenwaͤrtige hochgeliebte
Herr Schwager, Herren Wittwer.
Keinen beſſern Rath
weiß ich Jhnen hierbey zu ertheilen/ als nehmen Sie nach
Dero einmal ſtandhafft gefaſten Glauben/ ferner mit Dero
Wohlſeligſten Frauen Schweſter, als Gerechte ihre Zuflucht
zu dem Allerhoͤchſten. Der/ wie er Jhnen ſchon auf viel
und mancherley Art/ ſeine ſonderbare guͤtige Vorſorge, ſon-
derbaren gnaͤdigen Schutz ſeiner Rechten, und maͤchti-
ge Vertheidigung ſeines ſtarcken Arms
kraͤfftig und hand-
greifflich abzunehmen/ erwieſen; werde auch ferner Jhr ge-
Pſal. 68.
v.
6.
rechter Richter und Beyſtand/ als Wittwen/ ja Jhr guͤtig-
ſter Vater Dero um ſich habenden Waͤyſen ſeyn und bleiben/
und Sie auch zu ſeiner Zeit wiſſen/ aus dem Reiche ſeiner Truͤb-
ſal/ in ſein herrliches Ehren-und Freuden-Reich aufzunehmen/
und mit der ſchoͤnen Lebens-Crone davor als geduldig-ausge-
haltene Creutz-Traͤger/ und Creutz-Traͤgerinnen/ auf ewig zu
belohnen.

Er troͤſte auch allerſeits andere hohe nahe Anverwand-
te, und gute Gemuͤths-Bekandte.
Er laſſe ihnen auch diß/
was unſere Wohlſeligſte numehr ſchon auf zwiefache Art
gluͤcklich erlanget/ gleichfalls hier zeitlich und dort ewig wie-
derfahren.

Endlich troͤſte er auch alle Treugeſinnte Leydtragende
Bediente, und treugehorſamſte Unterthanen.
Er laſſe es

euch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="40"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">geliebte&#x017F;ten Frauen Schwe&#x017F;ter</hi> &#x017F;chlug: &#x017F;ondern Sie mu&#x017F;te<lb/>
auch leyder! noch eine &#x017F;chmertzlichere kurtz darauf durch das<lb/>
allzufru&#x0364;hzeitige Ab&#x017F;cheiden ihres eigenen hertzinnig&#x017F;t geliebte-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Herrn Gemahls</hi> empfinden. Numehr &#x017F;ind Sie <hi rendition="#fr">alle drey<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;ene Frauen Schwe&#x017F;tern</hi> auf einerley Wei&#x017F;e <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
beku&#x0364;mmerte Wittwen,</hi> wie Dero einer innig&#x017F;t <hi rendition="#fr">hochgeliebte<lb/>
Herr Bruder,</hi> und itzt be&#x017F;tu&#x0364;rtzt-gegenwa&#x0364;rtige <hi rendition="#fr">hochgeliebte<lb/>
Herr Schwager, Herren Wittwer.</hi> Keinen be&#x017F;&#x017F;ern Rath<lb/>
weiß ich Jhnen hierbey zu ertheilen/ als nehmen Sie nach<lb/>
Dero einmal &#x017F;tandhafft gefa&#x017F;ten Glauben/ ferner mit Dero<lb/><hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elig&#x017F;ten Frauen Schwe&#x017F;ter,</hi> als Gerechte ihre Zuflucht<lb/>
zu dem <hi rendition="#fr">Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten.</hi> Der/ wie er Jhnen &#x017F;chon auf viel<lb/>
und mancherley Art/ &#x017F;eine &#x017F;onderbare gu&#x0364;tige <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;orge, &#x017F;on-<lb/>
derbaren gna&#x0364;digen Schutz &#x017F;einer Rechten, und ma&#x0364;chti-<lb/>
ge Vertheidigung &#x017F;eines &#x017F;tarcken Arms</hi> kra&#x0364;fftig und hand-<lb/>
greifflich abzunehmen/ erwie&#x017F;en; werde auch ferner Jhr ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 68.<lb/>
v.</hi> 6.</note>rechter Richter und Bey&#x017F;tand/ als Wittwen/ ja Jhr gu&#x0364;tig-<lb/>
&#x017F;ter Vater Dero um &#x017F;ich habenden Wa&#x0364;y&#x017F;en &#x017F;eyn und bleiben/<lb/>
und Sie auch zu &#x017F;einer Zeit wi&#x017F;&#x017F;en/ aus dem Reiche &#x017F;einer Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al/ in &#x017F;ein herrliches Ehren-und Freuden-Reich aufzunehmen/<lb/>
und mit der &#x017F;cho&#x0364;nen Lebens-Crone davor als geduldig-ausge-<lb/>
haltene Creutz-Tra&#x0364;ger/ und Creutz-Tra&#x0364;gerinnen/ auf ewig zu<lb/>
belohnen.</p><lb/>
          <p>Er tro&#x0364;&#x017F;te auch aller&#x017F;eits <hi rendition="#fr">andere hohe nahe Anverwand-<lb/>
te, und gute Gemu&#x0364;ths-Bekandte.</hi> Er la&#x017F;&#x017F;e ihnen auch diß/<lb/>
was un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elig&#x017F;te</hi> numehr &#x017F;chon auf zwiefache Art<lb/>
glu&#x0364;cklich erlanget/ gleichfalls hier zeitlich und dort ewig wie-<lb/>
derfahren.</p><lb/>
          <p>Endlich tro&#x0364;&#x017F;te er auch alle <hi rendition="#fr">Treuge&#x017F;innte Leydtragende<lb/>
Bediente, und treugehor&#x017F;am&#x017F;te Unterthanen.</hi> Er la&#x017F;&#x017F;e es<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">euch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] Die doppelte Gluͤckſeligkeit geliebteſten Frauen Schweſter ſchlug: ſondern Sie muſte auch leyder! noch eine ſchmertzlichere kurtz darauf durch das allzufruͤhzeitige Abſcheiden ihres eigenen hertzinnigſt geliebte- ſten Herrn Gemahls empfinden. Numehr ſind Sie alle drey hinterlaſſene Frauen Schweſtern auf einerley Weiſe hoͤchſt- bekuͤmmerte Wittwen, wie Dero einer innigſt hochgeliebte Herr Bruder, und itzt beſtuͤrtzt-gegenwaͤrtige hochgeliebte Herr Schwager, Herren Wittwer. Keinen beſſern Rath weiß ich Jhnen hierbey zu ertheilen/ als nehmen Sie nach Dero einmal ſtandhafft gefaſten Glauben/ ferner mit Dero Wohlſeligſten Frauen Schweſter, als Gerechte ihre Zuflucht zu dem Allerhoͤchſten. Der/ wie er Jhnen ſchon auf viel und mancherley Art/ ſeine ſonderbare guͤtige Vorſorge, ſon- derbaren gnaͤdigen Schutz ſeiner Rechten, und maͤchti- ge Vertheidigung ſeines ſtarcken Arms kraͤfftig und hand- greifflich abzunehmen/ erwieſen; werde auch ferner Jhr ge- rechter Richter und Beyſtand/ als Wittwen/ ja Jhr guͤtig- ſter Vater Dero um ſich habenden Waͤyſen ſeyn und bleiben/ und Sie auch zu ſeiner Zeit wiſſen/ aus dem Reiche ſeiner Truͤb- ſal/ in ſein herrliches Ehren-und Freuden-Reich aufzunehmen/ und mit der ſchoͤnen Lebens-Crone davor als geduldig-ausge- haltene Creutz-Traͤger/ und Creutz-Traͤgerinnen/ auf ewig zu belohnen. Pſal. 68. v. 6. Er troͤſte auch allerſeits andere hohe nahe Anverwand- te, und gute Gemuͤths-Bekandte. Er laſſe ihnen auch diß/ was unſere Wohlſeligſte numehr ſchon auf zwiefache Art gluͤcklich erlanget/ gleichfalls hier zeitlich und dort ewig wie- derfahren. Endlich troͤſte er auch alle Treugeſinnte Leydtragende Bediente, und treugehorſamſte Unterthanen. Er laſſe es euch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/40
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/40>, abgerufen am 14.08.2022.