Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
seiner Rechten stellen wird/ wo Sie als Gerechte gleich derDan. 12. v. 3.
Matth. 13.
v.
43.

Sonnen und als Sterne in ihres Vaters Reich werden leuch-
ten und gläntzen können/ immer und ewiglich.

Er tröste die respective Hochbetrübte Leydtragende drey
Herren Eyd-Männer,
eine einige Höchstbestürtzte Frau
Schwieger-Tochter,
und sämmtliche Leydtragende Enckel
und Enckelinnin.
Sie seyn zusammen in den Schutz der hoch-
gelobten Dreyeinigkeit GOttes
geschlossen. GOtt der Himm-
lische Vater sorge vor sie: JEsus beschirme und beschütze
sie
vor allem Unfall Leibes und der Seelen: GOTT der
werthe Heilige Geist regiere, leite, und führe
Sie/ nach sei-
nem heiligen Willen und Wohlgefallen/ zu allem guten. End-
lich vertheidige er sie auch in der letzten Todes-Stunde mit
seinem kräfftigen Beystande/ und belohne sie darauf nach
ihrem seligst-erlangten Ende mit freudiger Einnehmung seines
herrlichen Reichs, und erlangenden schönen Ehren-und Le-
bens-Crone.

Er tröste das sämmtliche respective Hochbetrübte Leyd-
tragende Hochfreyherrliche Geschwister,
so einander bis-
her treu-Brüder- und -Schwesterlich/ nach dem WohlgefallenSyr. 25.
v.
1. 2.

des Allerhöchsten und aller Gerechten/ aufrichtigst geliebet/ und
solches vielleicht heute nichts mehr betrübet/ als daß Sie nicht
insgesamt können theils wegen Entfernung/ theils wegen selbst
empfindender harten Maladie und zugestossenen doppelten Be-
trübniß/ die letzte Liebes-Pflicht Jhrer Wohlseligsten Frau
Schwester
erzeigen. GOtt hat die meisten unter Jhnen
bisanher auf gar vielfältige Art und Weise betrübet/ für-
nehmlich die Jüngste Hochgeliebte Frau Schwester der
Wohlseligen.
Es war nicht genung/ daß er Dero Hertze mit
einer Wunde/ durch den unvermuthet geschehenen Hintritt Dero

gelieb-

der Gerechten.
ſeiner Rechten ſtellen wird/ wo Sie als Gerechte gleich derDan. 12. v. 3.
Matth. 13.
v.
43.

Sonnen und als Sterne in ihres Vaters Reich werden leuch-
ten und glaͤntzen koͤnnen/ immer und ewiglich.

Er troͤſte die reſpectivè Hochbetruͤbte Leydtragende drey
Herren Eyd-Maͤnner,
eine einige Hoͤchſtbeſtuͤrtzte Frau
Schwieger-Tochter,
und ſaͤmmtliche Leydtragende Enckel
und Enckelinnin.
Sie ſeyn zuſammen in den Schutz der hoch-
gelobten Dreyeinigkeit GOttes
geſchloſſen. GOtt der Him̃-
liſche Vater ſorge vor ſie: JEſus beſchirme und beſchuͤtze
ſie
vor allem Unfall Leibes und der Seelen: GOTT der
werthe Heilige Geiſt regiere, leite, und fuͤhre
Sie/ nach ſei-
nem heiligen Willen und Wohlgefallen/ zu allem guten. End-
lich vertheidige er ſie auch in der letzten Todes-Stunde mit
ſeinem kraͤfftigen Beyſtande/ und belohne ſie darauf nach
ihrem ſeligſt-erlangten Ende mit freudiger Einnehmung ſeines
herrlichen Reichs, und erlangenden ſchoͤnen Ehren-und Le-
bens-Crone.

Er troͤſte das ſaͤmmtliche reſpectivè Hochbetruͤbte Leyd-
tragende Hochfreyherrliche Geſchwiſter,
ſo einander bis-
her treu-Bruͤder- und -Schweſterlich/ nach dem WohlgefallenSyr. 25.
v.
1. 2.

des Allerhoͤchſten und aller Gerechten/ aufrichtigſt geliebet/ und
ſolches vielleicht heute nichts mehr betruͤbet/ als daß Sie nicht
insgeſamt koͤnnen theils wegen Entfernung/ theils wegen ſelbſt
empfindender harten Maladie und zugeſtoſſenen doppelten Be-
truͤbniß/ die letzte Liebes-Pflicht Jhrer Wohlſeligſten Frau
Schweſter
erzeigen. GOtt hat die meiſten unter Jhnen
bisanher auf gar vielfaͤltige Art und Weiſe betruͤbet/ fuͤr-
nehmlich die Juͤngſte Hochgeliebte Frau Schweſter der
Wohlſeligen.
Es war nicht genung/ daß er Dero Hertze mit
einer Wunde/ durch den unvermuthet geſchehenen Hintritt Dero

gelieb-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="39"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einer Rechten &#x017F;tellen wird/ wo Sie als Gerechte gleich der<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan. 12. v. 3.<lb/>
Matth. 13.<lb/>
v.</hi> 43.</note><lb/>
Sonnen und als Sterne in ihres Vaters Reich werden leuch-<lb/>
ten und gla&#x0364;ntzen ko&#x0364;nnen/ immer und ewiglich.</p><lb/>
          <p>Er tro&#x0364;&#x017F;te die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pectivè</hi></hi> Hochbetru&#x0364;bte Leydtragende <hi rendition="#fr">drey<lb/>
Herren Eyd-Ma&#x0364;nner,</hi> eine einige Ho&#x0364;ch&#x017F;tbe&#x017F;tu&#x0364;rtzte <hi rendition="#fr">Frau<lb/>
Schwieger-Tochter,</hi> und &#x017F;a&#x0364;mmtliche Leydtragende <hi rendition="#fr">Enckel<lb/>
und Enckelinnin.</hi> Sie &#x017F;eyn zu&#x017F;ammen in den <hi rendition="#fr">Schutz der hoch-<lb/>
gelobten Dreyeinigkeit GOttes</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">GOtt der Him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;che Vater &#x017F;orge vor &#x017F;ie: JE&#x017F;us be&#x017F;chirme und be&#x017F;chu&#x0364;tze<lb/>
&#x017F;ie</hi> vor allem Unfall Leibes und der Seelen: <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">GOTT</hi> der<lb/>
werthe Heilige Gei&#x017F;t regiere, leite, und fu&#x0364;hre</hi> Sie/ nach &#x017F;ei-<lb/>
nem heiligen Willen und Wohlgefallen/ zu allem guten. End-<lb/>
lich <hi rendition="#fr">vertheidige</hi> er &#x017F;ie auch in der letzten Todes-Stunde mit<lb/>
&#x017F;einem kra&#x0364;fftigen Bey&#x017F;tande/ und <hi rendition="#fr">belohne</hi> &#x017F;ie darauf nach<lb/>
ihrem &#x017F;elig&#x017F;t-erlangten Ende mit freudiger Einnehmung &#x017F;eines<lb/><hi rendition="#fr">herrlichen Reichs,</hi> und erlangenden <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;nen Ehren-und Le-<lb/>
bens-Crone.</hi></p><lb/>
          <p>Er tro&#x0364;&#x017F;te das &#x017F;a&#x0364;mmtliche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;pectivè</hi></hi> <hi rendition="#fr"> Hochbetru&#x0364;bte Leyd-<lb/>
tragende Hochfreyherrliche Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter,</hi> &#x017F;o einander bis-<lb/>
her treu-Bru&#x0364;der- und -Schwe&#x017F;terlich/ nach dem Wohlgefallen<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 25.<lb/>
v.</hi> 1. 2.</note><lb/>
des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten und aller Gerechten/ aufrichtig&#x017F;t geliebet/ und<lb/>
&#x017F;olches vielleicht heute nichts mehr betru&#x0364;bet/ als daß Sie nicht<lb/>
insge&#x017F;amt ko&#x0364;nnen theils wegen Entfernung/ theils wegen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
empfindender harten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maladie</hi></hi> und zuge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen doppelten Be-<lb/>
tru&#x0364;bniß/ die letzte Liebes-Pflicht Jhrer <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elig&#x017F;ten Frau<lb/>
Schwe&#x017F;ter</hi> erzeigen. GOtt hat die mei&#x017F;ten unter Jhnen<lb/>
bisanher auf gar vielfa&#x0364;ltige Art und Wei&#x017F;e betru&#x0364;bet/ fu&#x0364;r-<lb/>
nehmlich die <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;ng&#x017F;te Hochgeliebte Frau Schwe&#x017F;ter der<lb/>
Wohl&#x017F;eligen.</hi> Es war nicht genung/ daß er Dero Hertze mit<lb/>
einer Wunde/ durch den unvermuthet ge&#x017F;chehenen Hintritt Dero<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">gelieb-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] der Gerechten. ſeiner Rechten ſtellen wird/ wo Sie als Gerechte gleich der Sonnen und als Sterne in ihres Vaters Reich werden leuch- ten und glaͤntzen koͤnnen/ immer und ewiglich. Dan. 12. v. 3. Matth. 13. v. 43. Er troͤſte die reſpectivè Hochbetruͤbte Leydtragende drey Herren Eyd-Maͤnner, eine einige Hoͤchſtbeſtuͤrtzte Frau Schwieger-Tochter, und ſaͤmmtliche Leydtragende Enckel und Enckelinnin. Sie ſeyn zuſammen in den Schutz der hoch- gelobten Dreyeinigkeit GOttes geſchloſſen. GOtt der Him̃- liſche Vater ſorge vor ſie: JEſus beſchirme und beſchuͤtze ſie vor allem Unfall Leibes und der Seelen: GOTT der werthe Heilige Geiſt regiere, leite, und fuͤhre Sie/ nach ſei- nem heiligen Willen und Wohlgefallen/ zu allem guten. End- lich vertheidige er ſie auch in der letzten Todes-Stunde mit ſeinem kraͤfftigen Beyſtande/ und belohne ſie darauf nach ihrem ſeligſt-erlangten Ende mit freudiger Einnehmung ſeines herrlichen Reichs, und erlangenden ſchoͤnen Ehren-und Le- bens-Crone. Er troͤſte das ſaͤmmtliche reſpectivè Hochbetruͤbte Leyd- tragende Hochfreyherrliche Geſchwiſter, ſo einander bis- her treu-Bruͤder- und -Schweſterlich/ nach dem Wohlgefallen des Allerhoͤchſten und aller Gerechten/ aufrichtigſt geliebet/ und ſolches vielleicht heute nichts mehr betruͤbet/ als daß Sie nicht insgeſamt koͤnnen theils wegen Entfernung/ theils wegen ſelbſt empfindender harten Maladie und zugeſtoſſenen doppelten Be- truͤbniß/ die letzte Liebes-Pflicht Jhrer Wohlſeligſten Frau Schweſter erzeigen. GOtt hat die meiſten unter Jhnen bisanher auf gar vielfaͤltige Art und Weiſe betruͤbet/ fuͤr- nehmlich die Juͤngſte Hochgeliebte Frau Schweſter der Wohlſeligen. Es war nicht genung/ daß er Dero Hertze mit einer Wunde/ durch den unvermuthet geſchehenen Hintritt Dero gelieb- Syr. 25. v. 1. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/39
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/39>, abgerufen am 09.08.2022.