Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite
der Gerechten.

Es tröste demnach der hohe/ erhabene und grundgütige
GOTT Jhro Hoch-Freyherrliche Gnaden (Plen. cum Tit.)
gegenwärtig Leydtragenden Höchst-bekümmerten Hoch-
Freyherrl. Herrn Wittwer,
und lasse Sie bey seinem Jhnen
itzt eingeschenckten Wermuths-bittern Creutz-Becher/ auch
den Nectar-süssesten Erquickungs-Safft seines kräfftig-trösten-
den Wortes/ an Dero bekümmerten Seele empfinden. Und
wie Sie heute mit dem gerechten Ertz-Vater Jacob zugestehen
und ausruffen müssen: Woher ists, daß du mich bis hie-
her gebracht? Jch bin zu geringe aller Barmhertzigkeit,
Genes. 32.
v.
8.

und aller Treue, die du an deinem Knechte gethan hast;
So sorge erferner vor Sie in Dero einsam- und bängsamen
Wittwen-Stande. Die wunderbare Vorsorge, die er Jhnen
von Jugend auf/ auf gar sonderbare Art und Weise bis anher
erwiesen/ entziehe er auch Jhnen niemals in Dero zunehmen-
den hohen Alter; Er sorge vor Dero abnehmende Kräffte/
vor Dero unverrückt geniessende Gemüths-und Leibes-Wohl:
Er decke seine mächtige Schutz-Hand über Sie/ und beschirme
Sie wider alle gefährlich-zustossende Unglücks-und dergleichen
harte Trauer-Fälle: Er vertheidige Sie mit seinem starcken
Arm
wider alle offentliche und heimliche Feinde: Er stehe Jhnen
auch dermaleins/ wie Dero seligstenFrau Gemahlin in Dero
GOtt gebe! noch lange ausbleibenden letzten Todes-Stunde mit
diesem mächtigen Vertheidigungs-Arm wider den letzten
starcken Feind bey/ daßSie wol siegen/ und das Feld behalten mö-
gen: Er sey und bleibe Jhnen vor alle bißher treugeleistete hohe
Amts-Sorgfalt, treu erwiesene Ehe-Pflicht, und beste Ver-
pflegung Dero Wohlseligsten Frau Gemahlin
auff ihrem
Siech-Bette/ die Sie offtmahls gerühmt und davor gedancket/
Jhr bewehrter Schild und Lohn, und nehme Sie endlich

auch
E 3
der Gerechten.

Es troͤſte demnach der hohe/ erhabene und grundguͤtige
GOTT Jhro Hoch-Freyherrliche Gnaden (Plen. cum Tit.)
gegenwaͤrtig Leydtragenden Hoͤchſt-bekuͤmmerten Hoch-
Freyherrl. Herrn Wittwer,
und laſſe Sie bey ſeinem Jhnen
itzt eingeſchenckten Wermuths-bittern Creutz-Becher/ auch
den Nectar-ſuͤſſeſten Erquickungs-Safft ſeines kraͤfftig-troͤſten-
den Wortes/ an Dero bekuͤmmerten Seele empfinden. Und
wie Sie heute mit dem gerechten Ertz-Vater Jacob zugeſtehen
und ausruffen muͤſſen: Woher iſts, daß du mich bis hie-
her gebracht? Jch bin zu geringe aller Barmhertzigkeit,
Geneſ. 32.
v.
8.

und aller Treue, die du an deinem Knechte gethan haſt;
So ſorge erferner vor Sie in Dero einſam- und baͤngſamen
Wittwen-Stande. Die wunderbare Vorſorge, die er Jhnen
von Jugend auf/ auf gar ſonderbare Art und Weiſe bis anher
erwieſen/ entziehe er auch Jhnen niemals in Dero zunehmen-
den hohen Alter; Er ſorge vor Dero abnehmende Kraͤffte/
vor Dero unverruͤckt genieſſende Gemuͤths-und Leibes-Wohl:
Er decke ſeine maͤchtige Schutz-Hand uͤber Sie/ und beſchirme
Sie wider alle gefaͤhrlich-zuſtoſſende Ungluͤcks-und dergleichen
harte Trauer-Faͤlle: Er vertheidige Sie mit ſeinem ſtarcken
Arm
wider alle offentliche und heimliche Feinde: Er ſtehe Jhnen
auch dermaleins/ wie Dero ſeligſtenFrau Gemahlin in Dero
GOtt gebe! noch lange ausbleibendẽ letzten Todes-Stunde mit
dieſem maͤchtigen Vertheidigungs-Arm wider den letzten
ſtarcken Feind bey/ daßSie wol ſiegen/ und das Feld behalten moͤ-
gen: Er ſey und bleibe Jhnen vor alle bißher treugeleiſtete hohe
Amts-Sorgfalt, treu erwieſene Ehe-Pflicht, und beſte Ver-
pflegung Dero Wohlſeligſten Frau Gemahlin
auff ihrem
Siech-Bette/ die Sie offtmahls geruͤhmt und davor gedancket/
Jhr bewehrter Schild und Lohn, und nehme Sie endlich

auch
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="37"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">der Gerechten.</hi> </fw><lb/>
          <p>Es tro&#x0364;&#x017F;te demnach der hohe/ erhabene und grundgu&#x0364;tige<lb/>
GOTT <hi rendition="#fr">Jhro Hoch-Freyherrliche Gnaden</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">(Plen. cum Tit.)</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;rtig Leydtragenden Ho&#x0364;ch&#x017F;t-beku&#x0364;mmerten Hoch-<lb/>
Freyherrl. Herrn Wittwer,</hi> und la&#x017F;&#x017F;e Sie bey &#x017F;einem Jhnen<lb/>
itzt einge&#x017F;chenckten Wermuths-bittern Creutz-Becher/ auch<lb/>
den Nectar-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Erquickungs-Safft &#x017F;eines kra&#x0364;fftig-tro&#x0364;&#x017F;ten-<lb/>
den Wortes/ an Dero beku&#x0364;mmerten Seele empfinden. Und<lb/>
wie Sie heute mit dem gerechten Ertz-Vater Jacob zuge&#x017F;tehen<lb/>
und ausruffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Woher i&#x017F;ts, daß du mich bis hie-<lb/>
her gebracht? Jch bin zu geringe aller Barmhertzigkeit,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 32.<lb/>
v.</hi> 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">und aller Treue, die du an deinem Knechte gethan ha&#x017F;t;</hi><lb/>
So &#x017F;orge erferner vor Sie in Dero ein&#x017F;am- und ba&#x0364;ng&#x017F;amen<lb/>
Wittwen-Stande. Die wunderbare <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;orge,</hi> die er Jhnen<lb/>
von Jugend auf/ auf gar &#x017F;onderbare Art und Wei&#x017F;e bis anher<lb/>
erwie&#x017F;en/ entziehe er auch Jhnen niemals in Dero zunehmen-<lb/>
den hohen Alter; Er &#x017F;orge vor Dero abnehmende Kra&#x0364;ffte/<lb/>
vor Dero unverru&#x0364;ckt genie&#x017F;&#x017F;ende Gemu&#x0364;ths-und Leibes-Wohl:<lb/>
Er decke &#x017F;eine ma&#x0364;chtige <hi rendition="#fr">Schutz-Hand</hi> u&#x0364;ber Sie/ und be&#x017F;chirme<lb/>
Sie wider alle gefa&#x0364;hrlich-zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ende Unglu&#x0364;cks-und dergleichen<lb/>
harte Trauer-Fa&#x0364;lle: Er <hi rendition="#fr">vertheidige Sie mit &#x017F;einem &#x017F;tarcken<lb/>
Arm</hi> wider alle offentliche und heimliche Feinde: Er &#x017F;tehe Jhnen<lb/>
auch dermaleins/ wie <hi rendition="#fr">Dero &#x017F;elig&#x017F;tenFrau Gemahlin in Dero</hi><lb/>
GOtt gebe! noch lange ausbleibende&#x0303; letzten Todes-Stunde mit<lb/>
die&#x017F;em <hi rendition="#fr">ma&#x0364;chtigen Vertheidigungs-Arm</hi> wider den letzten<lb/>
&#x017F;tarcken Feind bey/ daßSie wol &#x017F;iegen/ und das Feld behalten mo&#x0364;-<lb/>
gen: Er &#x017F;ey und bleibe Jhnen vor alle bißher treugelei&#x017F;tete hohe<lb/><hi rendition="#fr">Amts-Sorgfalt,</hi> treu erwie&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Ehe-Pflicht,</hi> und <hi rendition="#fr">be&#x017F;te Ver-<lb/>
pflegung Dero Wohl&#x017F;elig&#x017F;ten Frau Gemahlin</hi> auff ihrem<lb/>
Siech-Bette/ die Sie offtmahls geru&#x0364;hmt und davor gedancket/<lb/>
Jhr bewehrter <hi rendition="#fr">Schild und Lohn,</hi> und nehme Sie endlich<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 3</fw><fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0037] der Gerechten. Es troͤſte demnach der hohe/ erhabene und grundguͤtige GOTT Jhro Hoch-Freyherrliche Gnaden (Plen. cum Tit.) gegenwaͤrtig Leydtragenden Hoͤchſt-bekuͤmmerten Hoch- Freyherrl. Herrn Wittwer, und laſſe Sie bey ſeinem Jhnen itzt eingeſchenckten Wermuths-bittern Creutz-Becher/ auch den Nectar-ſuͤſſeſten Erquickungs-Safft ſeines kraͤfftig-troͤſten- den Wortes/ an Dero bekuͤmmerten Seele empfinden. Und wie Sie heute mit dem gerechten Ertz-Vater Jacob zugeſtehen und ausruffen muͤſſen: Woher iſts, daß du mich bis hie- her gebracht? Jch bin zu geringe aller Barmhertzigkeit, und aller Treue, die du an deinem Knechte gethan haſt; So ſorge erferner vor Sie in Dero einſam- und baͤngſamen Wittwen-Stande. Die wunderbare Vorſorge, die er Jhnen von Jugend auf/ auf gar ſonderbare Art und Weiſe bis anher erwieſen/ entziehe er auch Jhnen niemals in Dero zunehmen- den hohen Alter; Er ſorge vor Dero abnehmende Kraͤffte/ vor Dero unverruͤckt genieſſende Gemuͤths-und Leibes-Wohl: Er decke ſeine maͤchtige Schutz-Hand uͤber Sie/ und beſchirme Sie wider alle gefaͤhrlich-zuſtoſſende Ungluͤcks-und dergleichen harte Trauer-Faͤlle: Er vertheidige Sie mit ſeinem ſtarcken Arm wider alle offentliche und heimliche Feinde: Er ſtehe Jhnen auch dermaleins/ wie Dero ſeligſtenFrau Gemahlin in Dero GOtt gebe! noch lange ausbleibendẽ letzten Todes-Stunde mit dieſem maͤchtigen Vertheidigungs-Arm wider den letzten ſtarcken Feind bey/ daßSie wol ſiegen/ und das Feld behalten moͤ- gen: Er ſey und bleibe Jhnen vor alle bißher treugeleiſtete hohe Amts-Sorgfalt, treu erwieſene Ehe-Pflicht, und beſte Ver- pflegung Dero Wohlſeligſten Frau Gemahlin auff ihrem Siech-Bette/ die Sie offtmahls geruͤhmt und davor gedancket/ Jhr bewehrter Schild und Lohn, und nehme Sie endlich auch Geneſ. 32. v. 8. E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/37
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/37>, abgerufen am 09.08.2022.