Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
unter der unaussprechlichen Zahl seiner heiligen Engel und
Auserwählten/ immer und ewig dancken kan. Sie kan itzt mit
1. Reg. 10.
v.
7.
weit besserem Recht von ihrem erlangten Ehren-Reiche sagen/
als wie dort die Königin aus dem Reich Arabien von dem
Reiche des weisen Königes Salomonis/ und seiner Person:
Daß ihr hier nicht einmal die Helffte gesaget worden/ was
Sie in reichem Uberfluß auf ewig darinnen empfindet. Sie
ist nunmehr gekrönet
als eine Himmels Regentin mit der
unverwelcklichen Crone der Ehren:
Als eine rein-erfun-
dene Braut Christi mit der Crone des Lebens:
Und als eine
triumphirende Siegerin über alles überstandene Leyd und
Feinde/ mit der Crone der Gerechtigkeit. Denn wie Sie
diese schöne Crone von der Hand des HErrn empfangen/ so
ist auch ihre Seele selbst als einer Gerechtin in dieser seiner
Sap. 3. v. 1.mächtigen Schutz-Hand eingeschlossen/ daraus sie weder Tod
noch Hölle reissen/ noch einige Qvaal mehr berühren kan.

Weil wir nun also wissen/ daß unsere Wohlseligste in
dem Hafen vollkommenster Glückseligkeit angeländet; so
trösten/ und schätzen sich allerseits hierüber Hochleydtragende
höchst glücklich. Denn sie ist ihnen ein vollkommener Trost-
Spiegel
dieser und der zukünfftig ewig-erlangenden Glückse-
ligkeit. Hat der Höchste vor die Wohl-Selige auf alle Art
und Weise wohl gesorget, sie mit seiner Rechten beschir-
met, mit seinem Arm vertheidiget,
und ist ihr selbst vor alles
ausgestandene und mit Geduld überwundene Leyd in diesem
Leben/ darauf in dem ewigen ihr ewiger Lohn worden/ daß
sie nunmehr in seinem ewigen herrlichen Ehren-Reiche mit
der vortrefflich schönen Crone des ewigen Lebens gezieret pran-
gen kan; Der gebe auch allen und jeden Hinterlassenen nach
seiner Gnade/ daß Sie dergleichen wie sie/ sowohl auf zeitlich/
als ewig mögen theilhafftig werden.

Es

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
unter der unausſprechlichen Zahl ſeiner heiligen Engel und
Auserwaͤhlten/ immer und ewig dancken kan. Sie kan itzt mit
1. Reg. 10.
v.
7.
weit beſſerem Recht von ihrem erlangten Ehren-Reiche ſagen/
als wie dort die Koͤnigin aus dem Reich Arabien von dem
Reiche des weiſen Koͤniges Salomonis/ und ſeiner Perſon:
Daß ihr hier nicht einmal die Helffte geſaget worden/ was
Sie in reichem Uberfluß auf ewig darinnen empfindet. Sie
iſt nunmehr gekroͤnet
als eine Himmels Regentin mit der
unverwelcklichen Crone der Ehren:
Als eine rein-erfun-
dene Braut Chriſti mit der Crone des Lebens:
Und als eine
triumphirende Siegerin uͤber alles uͤberſtandene Leyd und
Feinde/ mit der Crone der Gerechtigkeit. Denn wie Sie
dieſe ſchoͤne Crone von der Hand des HErrn empfangen/ ſo
iſt auch ihre Seele ſelbſt als einer Gerechtin in dieſer ſeiner
Sap. 3. v. 1.maͤchtigen Schutz-Hand eingeſchloſſen/ daraus ſie weder Tod
noch Hoͤlle reiſſen/ noch einige Qvaal mehr beruͤhren kan.

Weil wir nun alſo wiſſen/ daß unſere Wohlſeligſte in
dem Hafen vollkommenſter Gluͤckſeligkeit angelaͤndet; ſo
troͤſten/ und ſchaͤtzen ſich allerſeits hieruͤber Hochleydtragende
hoͤchſt gluͤcklich. Denn ſie iſt ihnen ein vollkommener Troſt-
Spiegel
dieſer und der zukuͤnfftig ewig-erlangenden Gluͤckſe-
ligkeit. Hat der Hoͤchſte vor die Wohl-Selige auf alle Art
und Weiſe wohl geſorget, ſie mit ſeiner Rechten beſchir-
met, mit ſeinem Arm vertheidiget,
und iſt ihr ſelbſt vor alles
ausgeſtandene und mit Geduld uͤberwundene Leyd in dieſem
Leben/ darauf in dem ewigen ihr ewiger Lohn worden/ daß
ſie nunmehr in ſeinem ewigen herrlichen Ehren-Reiche mit
der vortrefflich ſchoͤnen Crone des ewigen Lebens gezieret pran-
gen kan; Der gebe auch allen und jeden Hinterlaſſenen nach
ſeiner Gnade/ daß Sie dergleichen wie ſie/ ſowohl auf zeitlich/
als ewig moͤgen theilhafftig werden.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
unter der unaus&#x017F;prechlichen Zahl &#x017F;einer heiligen Engel und<lb/>
Auserwa&#x0364;hlten/ immer und ewig dancken kan. Sie kan itzt mit<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Reg. 10.<lb/>
v.</hi> 7.</note>weit be&#x017F;&#x017F;erem Recht von ihrem erlangten Ehren-Reiche &#x017F;agen/<lb/>
als wie dort die Ko&#x0364;nigin aus dem Reich Arabien von dem<lb/>
Reiche des wei&#x017F;en Ko&#x0364;niges Salomonis/ und &#x017F;einer Per&#x017F;on:<lb/><hi rendition="#fr">Daß ihr hier nicht einmal die Helffte</hi> ge&#x017F;aget worden/ was<lb/>
Sie in reichem Uberfluß auf ewig darinnen empfindet. <hi rendition="#fr">Sie<lb/>
i&#x017F;t nunmehr gekro&#x0364;net</hi> als eine <hi rendition="#fr">Himmels Regentin mit der<lb/>
unverwelcklichen Crone der Ehren:</hi> Als eine <hi rendition="#fr">rein-erfun-<lb/>
dene Braut Chri&#x017F;ti mit der Crone des Lebens:</hi> Und als eine<lb/><hi rendition="#fr">triumphirende Siegerin</hi> u&#x0364;ber alles u&#x0364;ber&#x017F;tandene Leyd und<lb/>
Feinde/ mit der <hi rendition="#fr">Crone der Gerechtigkeit.</hi> Denn wie Sie<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Crone von der Hand des HErrn empfangen/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t auch ihre Seele &#x017F;elb&#x017F;t als einer Gerechtin in die&#x017F;er &#x017F;einer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap. 3. v.</hi> 1.</note>ma&#x0364;chtigen Schutz-Hand einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daraus &#x017F;ie weder Tod<lb/>
noch Ho&#x0364;lle rei&#x017F;&#x017F;en/ noch einige Qvaal mehr beru&#x0364;hren kan.</p><lb/>
          <p>Weil wir nun al&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en/ daß un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Wohl&#x017F;elig&#x017F;te</hi> in<lb/>
dem Hafen <hi rendition="#fr">vollkommen&#x017F;ter Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi> angela&#x0364;ndet; &#x017F;o<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ und &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ich aller&#x017F;eits hieru&#x0364;ber Hochleydtragende<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t glu&#x0364;cklich. Denn &#x017F;ie i&#x017F;t ihnen ein vollkommener <hi rendition="#fr">Tro&#x017F;t-<lb/>
Spiegel</hi> die&#x017F;er und der zuku&#x0364;nfftig ewig-erlangenden Glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligkeit. Hat der Ho&#x0364;ch&#x017F;te vor die <hi rendition="#fr">Wohl-Selige</hi> auf alle Art<lb/>
und Wei&#x017F;e wohl <hi rendition="#fr">ge&#x017F;orget, &#x017F;ie mit &#x017F;einer Rechten be&#x017F;chir-<lb/>
met, mit &#x017F;einem Arm vertheidiget,</hi> und i&#x017F;t ihr &#x017F;elb&#x017F;t vor alles<lb/>
ausge&#x017F;tandene und mit Geduld u&#x0364;berwundene Leyd in die&#x017F;em<lb/>
Leben/ darauf in dem ewigen ihr ewiger <hi rendition="#fr">Lohn</hi> worden/ daß<lb/>
&#x017F;ie nunmehr in &#x017F;einem ewigen <hi rendition="#fr">herrlichen Ehren-Reiche</hi> mit<lb/>
der vortrefflich &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Crone</hi> des ewigen Lebens gezieret pran-<lb/>
gen kan; Der gebe auch allen und jeden Hinterla&#x017F;&#x017F;enen nach<lb/>
&#x017F;einer Gnade/ daß Sie dergleichen wie &#x017F;ie/ &#x017F;owohl auf zeitlich/<lb/>
als ewig mo&#x0364;gen theilhafftig werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Die doppelte Gluͤckſeligkeit unter der unausſprechlichen Zahl ſeiner heiligen Engel und Auserwaͤhlten/ immer und ewig dancken kan. Sie kan itzt mit weit beſſerem Recht von ihrem erlangten Ehren-Reiche ſagen/ als wie dort die Koͤnigin aus dem Reich Arabien von dem Reiche des weiſen Koͤniges Salomonis/ und ſeiner Perſon: Daß ihr hier nicht einmal die Helffte geſaget worden/ was Sie in reichem Uberfluß auf ewig darinnen empfindet. Sie iſt nunmehr gekroͤnet als eine Himmels Regentin mit der unverwelcklichen Crone der Ehren: Als eine rein-erfun- dene Braut Chriſti mit der Crone des Lebens: Und als eine triumphirende Siegerin uͤber alles uͤberſtandene Leyd und Feinde/ mit der Crone der Gerechtigkeit. Denn wie Sie dieſe ſchoͤne Crone von der Hand des HErrn empfangen/ ſo iſt auch ihre Seele ſelbſt als einer Gerechtin in dieſer ſeiner maͤchtigen Schutz-Hand eingeſchloſſen/ daraus ſie weder Tod noch Hoͤlle reiſſen/ noch einige Qvaal mehr beruͤhren kan. 1. Reg. 10. v. 7. Sap. 3. v. 1. Weil wir nun alſo wiſſen/ daß unſere Wohlſeligſte in dem Hafen vollkommenſter Gluͤckſeligkeit angelaͤndet; ſo troͤſten/ und ſchaͤtzen ſich allerſeits hieruͤber Hochleydtragende hoͤchſt gluͤcklich. Denn ſie iſt ihnen ein vollkommener Troſt- Spiegel dieſer und der zukuͤnfftig ewig-erlangenden Gluͤckſe- ligkeit. Hat der Hoͤchſte vor die Wohl-Selige auf alle Art und Weiſe wohl geſorget, ſie mit ſeiner Rechten beſchir- met, mit ſeinem Arm vertheidiget, und iſt ihr ſelbſt vor alles ausgeſtandene und mit Geduld uͤberwundene Leyd in dieſem Leben/ darauf in dem ewigen ihr ewiger Lohn worden/ daß ſie nunmehr in ſeinem ewigen herrlichen Ehren-Reiche mit der vortrefflich ſchoͤnen Crone des ewigen Lebens gezieret pran- gen kan; Der gebe auch allen und jeden Hinterlaſſenen nach ſeiner Gnade/ daß Sie dergleichen wie ſie/ ſowohl auf zeitlich/ als ewig moͤgen theilhafftig werden. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/36
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/36>, abgerufen am 09.08.2022.