Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
Zierde und Schmuck. Darum die Herrlichkeit der Gerechten
abermal vollkommen auszudrucken/ redet die Schrifft hin und
wieder von Cronen. Jn unserm Text wird die ewige Selig-
keit diadema tou kallous, Corona Pulchritudinis s. Decoris, eine schöne
Crone
genennet/ weil mit dieser Crone alles ein Mensch/
was schöne ist/ mit empfänget. Denn er empfänget vollkom-
mene Gerechtigkeit/ vollkommene Ehre/ und vollkommenes Le-
ben. Welche drey Stücke einen Menschen am schönsten zie-
2. Tm. 4.
v. 8.
1. Pet. 5.
v. 4.
Apocal. 2.
v.
10.
ren können. Darum gedenckt Paulus von der Crone der
Gerechtigkeit,
Petrus von der unverwelcklichen Crone der
Ehren,
und Christus von der Crone des Lebens, die die Ge-
rechten im ewigen Leben empfangen. Jrrdische Cronen brin-
gen bisweilen einen ums Leben/ wie etwan/ Platina von der
Crone des Pabstes Pauli II. gedencket/ daß/ weil in ihren E-
delgesteinen eine allzugrosse Krafft gewesen/ erjähen To-
des gestorben. Die Himmlische aber giebt das ewige Leben.
Jrrdische Cronen/ wenn sie auch noch so schön und kostbar wä-
ren/ wie etwan die Crone Alexandri des Grossen soll gewe-
sen seyn/ in welchem von lauter Edelgesteinen diese Worte künst-
lich zusammen gesetzt waren: Ortus & Occasus, Aquilo mihi ser-
vit & Auster,
Das ist: Ost und West/ und Nord und Sud/
stehen mir zu meinen Diensten; So führen sie doch ihre Be-
schwerlichkeit/ grosse Sorge und Bekümmernisse mit sich. Wel-
ches Cyrus gar nachdencklich zuerkennen gegeben/ wenn er ge-
sagt: Wenn einer wüste/ was vor Beschwerlichkeit eine Cro-
ne
mit sich führte/ würde er sie nicht einmal von der Erden
aufheben. Hingegen die Crone, die die Gerechten aus
der Hand des HErrn bekommen, führet lauter Vergnü-

Vid. Balth.
Stoschii
Parentat.
p.
548.
gen, immerwährende Freude und Wonne mit sich. Denn
sie bestehet aus zwölff unterschiedenen Edelgesteinen. Aus dem
Saphir der vollkommenen Erkenntniß und Wissenschafft:

Aus

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
Zierde und Schmuck. Darum die Herrlichkeit der Gerechten
abermal vollkommen auszudrucken/ redet die Schrifft hin und
wieder von Cronen. Jn unſerm Text wird die ewige Selig-
keit διάδημα τοῦ κάλλους, Corona Pulchritudinis ſ. Decoris, eine ſchoͤne
Crone
genennet/ weil mit dieſer Crone alles ein Menſch/
was ſchoͤne iſt/ mit empfaͤnget. Denn er empfaͤnget vollkom-
mene Gerechtigkeit/ vollkommene Ehre/ und vollkommenes Le-
ben. Welche drey Stuͤcke einen Menſchen am ſchoͤnſten zie-
2. Tm. 4.
v. 8.
1. Pet. 5.
v. 4.
Apocal. 2.
v.
10.
ren koͤnnen. Darum gedenckt Paulus von der Crone der
Gerechtigkeit,
Petrus von der unverwelcklichen Crone der
Ehren,
und Chriſtus von der Crone des Lebens, die die Ge-
rechten im ewigen Leben empfangen. Jrrdiſche Cronen brin-
gen bisweilen einen ums Leben/ wie etwan/ Platina von der
Crone des Pabſtes Pauli II. gedencket/ daß/ weil in ihren E-
delgeſteinen eine allzugroſſe Krafft geweſen/ erjaͤhen To-
des geſtorben. Die Himmliſche aber giebt das ewige Leben.
Jrrdiſche Cronen/ wenn ſie auch noch ſo ſchoͤn und koſtbar waͤ-
ren/ wie etwan die Crone Alexandri des Groſſen ſoll gewe-
ſen ſeyn/ in welchem von lauter Edelgeſteinen dieſe Worte kuͤnſt-
lich zuſammen geſetzt waren: Ortus & Occaſus, Aquilo mihi ſer-
vit & Auſter,
Das iſt: Oſt und Weſt/ und Nord und Sud/
ſtehen mir zu meinen Dienſten; So fuͤhren ſie doch ihre Be-
ſchwerlichkeit/ groſſe Sorge und Bekuͤmmerniſſe mit ſich. Wel-
ches Cyrus gar nachdencklich zuerkennen gegeben/ wenn er ge-
ſagt: Wenn einer wuͤſte/ was vor Beſchwerlichkeit eine Cro-
ne
mit ſich fuͤhrte/ wuͤrde er ſie nicht einmal von der Erden
aufheben. Hingegen die Crone, die die Gerechten aus
der Hand des HErrn bekommen, fuͤhret lauter Vergnuͤ-

Vid. Balth.
Stoſchii
Parentat.
p.
548.
gen, immerwaͤhrende Freude und Wonne mit ſich. Denn
ſie beſtehet aus zwoͤlff unterſchiedenen Edelgeſteinen. Aus dem
Saphir der vollkommenen Erkenntniß und Wiſſenſchafft:

Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
Zierde und Schmuck. Darum die Herrlichkeit der Gerechten<lb/>
abermal vollkommen auszudrucken/ redet die Schrifft hin und<lb/>
wieder von <hi rendition="#fr">Cronen.</hi> Jn un&#x017F;erm Text wird die ewige Selig-<lb/>
keit &#x03B4;&#x03B9;&#x03AC;&#x03B4;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03BA;&#x03AC;&#x03BB;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C5;&#x03C2;, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corona Pulchritudinis &#x017F;. Decoris,</hi></hi> eine <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Crone</hi> genennet/ weil mit die&#x017F;er Crone alles ein Men&#x017F;ch/<lb/>
was &#x017F;cho&#x0364;ne i&#x017F;t/ mit empfa&#x0364;nget. Denn er empfa&#x0364;nget vollkom-<lb/>
mene Gerechtigkeit/ vollkommene Ehre/ und vollkommenes Le-<lb/>
ben. Welche drey Stu&#x0364;cke einen Men&#x017F;chen am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten zie-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tm. 4.<lb/>
v. 8.<lb/>
1. Pet. 5.<lb/>
v. 4.<lb/>
Apocal. 2.<lb/>
v.</hi> 10.</note>ren ko&#x0364;nnen. Darum gedenckt Paulus von der <hi rendition="#fr">Crone der<lb/>
Gerechtigkeit,</hi> Petrus von der unverwelcklichen <hi rendition="#fr">Crone der<lb/>
Ehren,</hi> und Chri&#x017F;tus von der <hi rendition="#fr">Crone des Lebens,</hi> die die Ge-<lb/>
rechten im ewigen Leben empfangen. Jrrdi&#x017F;che Cronen brin-<lb/>
gen bisweilen einen ums Leben/ wie etwan/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Platina</hi></hi> von der<lb/>
Crone des Pab&#x017F;tes Pauli <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi> gedencket/ daß/ weil in ihren E-<lb/>
delge&#x017F;teinen eine allzugro&#x017F;&#x017F;e Krafft gewe&#x017F;en/ erja&#x0364;hen To-<lb/>
des ge&#x017F;torben. Die Himmli&#x017F;che aber giebt das ewige Leben.<lb/>
Jrrdi&#x017F;che Cronen/ wenn &#x017F;ie auch noch &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n und ko&#x017F;tbar wa&#x0364;-<lb/>
ren/ wie etwan die Crone Alexandri des Gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;eyn/ in welchem von lauter Edelge&#x017F;teinen die&#x017F;e Worte ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lich zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt waren: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ortus &amp; Occa&#x017F;us, Aquilo mihi &#x017F;er-<lb/>
vit &amp; Au&#x017F;ter,</hi></hi> Das i&#x017F;t: O&#x017F;t und We&#x017F;t/ und Nord und Sud/<lb/>
&#x017F;tehen mir zu meinen Dien&#x017F;ten; So fu&#x0364;hren &#x017F;ie doch ihre Be-<lb/>
&#x017F;chwerlichkeit/ gro&#x017F;&#x017F;e Sorge und Beku&#x0364;mmerni&#x017F;&#x017F;e mit &#x017F;ich. Wel-<lb/>
ches <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyrus</hi></hi> gar nachdencklich zuerkennen gegeben/ wenn er ge-<lb/>
&#x017F;agt: Wenn einer wu&#x0364;&#x017F;te/ was vor Be&#x017F;chwerlichkeit eine <hi rendition="#fr">Cro-<lb/>
ne</hi> mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrte/ wu&#x0364;rde er &#x017F;ie nicht einmal von der Erden<lb/>
aufheben. <hi rendition="#fr">Hingegen die Crone, die die Gerechten aus<lb/>
der Hand des HErrn bekommen, fu&#x0364;hret lauter Vergnu&#x0364;-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Vid. Balth.<lb/>
Sto&#x017F;chii<lb/>
Parentat.<lb/>
p.</hi> 548.</note><hi rendition="#fr">gen, immerwa&#x0364;hrende Freude und Wonne mit &#x017F;ich.</hi> Denn<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;tehet aus zwo&#x0364;lff unter&#x017F;chiedenen Edelge&#x017F;teinen. Aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Saphir</hi> der vollkommenen Erkenntniß und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Die doppelte Gluͤckſeligkeit Zierde und Schmuck. Darum die Herrlichkeit der Gerechten abermal vollkommen auszudrucken/ redet die Schrifft hin und wieder von Cronen. Jn unſerm Text wird die ewige Selig- keit διάδημα τοῦ κάλλους, Corona Pulchritudinis ſ. Decoris, eine ſchoͤne Crone genennet/ weil mit dieſer Crone alles ein Menſch/ was ſchoͤne iſt/ mit empfaͤnget. Denn er empfaͤnget vollkom- mene Gerechtigkeit/ vollkommene Ehre/ und vollkommenes Le- ben. Welche drey Stuͤcke einen Menſchen am ſchoͤnſten zie- ren koͤnnen. Darum gedenckt Paulus von der Crone der Gerechtigkeit, Petrus von der unverwelcklichen Crone der Ehren, und Chriſtus von der Crone des Lebens, die die Ge- rechten im ewigen Leben empfangen. Jrrdiſche Cronen brin- gen bisweilen einen ums Leben/ wie etwan/ Platina von der Crone des Pabſtes Pauli II. gedencket/ daß/ weil in ihren E- delgeſteinen eine allzugroſſe Krafft geweſen/ erjaͤhen To- des geſtorben. Die Himmliſche aber giebt das ewige Leben. Jrrdiſche Cronen/ wenn ſie auch noch ſo ſchoͤn und koſtbar waͤ- ren/ wie etwan die Crone Alexandri des Groſſen ſoll gewe- ſen ſeyn/ in welchem von lauter Edelgeſteinen dieſe Worte kuͤnſt- lich zuſammen geſetzt waren: Ortus & Occaſus, Aquilo mihi ſer- vit & Auſter, Das iſt: Oſt und Weſt/ und Nord und Sud/ ſtehen mir zu meinen Dienſten; So fuͤhren ſie doch ihre Be- ſchwerlichkeit/ groſſe Sorge und Bekuͤmmerniſſe mit ſich. Wel- ches Cyrus gar nachdencklich zuerkennen gegeben/ wenn er ge- ſagt: Wenn einer wuͤſte/ was vor Beſchwerlichkeit eine Cro- ne mit ſich fuͤhrte/ wuͤrde er ſie nicht einmal von der Erden aufheben. Hingegen die Crone, die die Gerechten aus der Hand des HErrn bekommen, fuͤhret lauter Vergnuͤ- gen, immerwaͤhrende Freude und Wonne mit ſich. Denn ſie beſtehet aus zwoͤlff unterſchiedenen Edelgeſteinen. Aus dem Saphir der vollkommenen Erkenntniß und Wiſſenſchafft: Aus 2. Tm. 4. v. 8. 1. Pet. 5. v. 4. Apocal. 2. v. 10. Vid. Balth. Stoſchii Parentat. p. 548.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/34
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/34>, abgerufen am 14.08.2022.