Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gerechten.
allem seinem Vornehmen und Verrichtungen einhergehet/ das
Gute befördert/ und das Böse unterläßt. Dieses geschiehet
zwar wol von keinem auf Erden nach dem geschehenen Fall
der ersten Eltern so vollkommen/ wie es seyn solte. Jedoch
weil wir wissen/ daß Christus der HErr unsere einige Ge-Jer. 23. v. 6.
1. Cor. 1.
v.
30.

rechtigkeit ist, und von GOtt dem himmlischen Vater
dazu gemacht worden,
so muß ihn ein jeder wie Abraham nach
dem Worte GOttes/ und denen H. Sacramenten/ in seinem
gläubigen Hertzen annehmen/ und ihm alles diß/ was er ihm
durch seine Menschwerdung/ Leiden/ Sterben/ Aufferstehen
und Himmelfahrt zuwege bracht/ zueignen. So wird es ihm
wieder auf Seiten GOttes zur Gerechtigkeit zugerechnet/ daß
er vor GOtt als ein vorher Ungerechter gerecht erkläret wird/
und ihm diß beygemessen/ was ihm Christus erworben. Das
Vornehmste bestehet nun nach unsern Text-Worten darinnen:
Daß wir ewig leben sollen. Denn die Gerechten wer-Rom. 5.
v. 21,
2. Cor. 5.
v.
21.

den ewiglich leben. Die Sünde macht/ daß wir sterben
müssen/ CHristus aber unsere Gerechtigkeit/ daß wir wieder
darauf nach dem Tode ewig leben können. So behauptet es
der Prophet Habacuc im 2. Capitel: Der Gerechte wirdHab. 2. v. 4
seines Glaubens leben, und CHristus bestätiget es in dem
25. Capitel Matthäi/ daß die Gerechten eingehen werdenMatth. 25.
v.
26.

in das ewige Leben. Wie sie nun schon hier in diesem Le-
ben anfangen dem HErrn ihrem GOtt zu leben/ so werden
sie auch dermaleins bey ihm ewig leben. Denn sie leben oderRom. 14.
v.
8.

sterben, so sind sie ja des HErrn. Nun solche Gerechte er-
langen eine Doppelte Glückseligkeit. Eine in diesem; die
andere in dem zukünfftigen ewigen Leben.

Die I. Glückseligkeit der Gerechten in diesem
Leben,
bestehet nach unsern Text-Worten:
(1.) Jn
C 2

der Gerechten.
allem ſeinem Vornehmen und Verrichtungen einhergehet/ das
Gute befoͤrdert/ und das Boͤſe unterlaͤßt. Dieſes geſchiehet
zwar wol von keinem auf Erden nach dem geſchehenen Fall
der erſten Eltern ſo vollkommen/ wie es ſeyn ſolte. Jedoch
weil wir wiſſen/ daß Chriſtus der HErr unſere einige Ge-Jer. 23. v. 6.
1. Cor. 1.
v.
30.

rechtigkeit iſt, und von GOtt dem himmliſchen Vater
dazu gemacht worden,
ſo muß ihn ein jeder wie Abraham nach
dem Worte GOttes/ und denen H. Sacramenten/ in ſeinem
glaͤubigen Hertzen annehmen/ und ihm alles diß/ was er ihm
durch ſeine Menſchwerdung/ Leiden/ Sterben/ Aufferſtehen
und Himmelfahrt zuwege bracht/ zueignen. So wird es ihm
wieder auf Seiten GOttes zur Gerechtigkeit zugerechnet/ daß
er vor GOtt als ein vorher Ungerechter gerecht erklaͤret wird/
und ihm diß beygemeſſen/ was ihm Chriſtus erworben. Das
Vornehmſte beſtehet nun nach unſern Text-Worten darinnen:
Daß wir ewig leben ſollen. Denn die Gerechten wer-Rom. 5.
v. 21,
2. Cor. 5.
v.
21.

den ewiglich leben. Die Suͤnde macht/ daß wir ſterben
muͤſſen/ CHriſtus aber unſere Gerechtigkeit/ daß wir wieder
darauf nach dem Tode ewig leben koͤnnen. So behauptet es
der Prophet Habacuc im 2. Capitel: Der Gerechte wirdHab. 2. v. 4
ſeines Glaubens leben, und CHriſtus beſtaͤtiget es in dem
25. Capitel Matthaͤi/ daß die Gerechten eingehen werdenMatth. 25.
v.
26.

in das ewige Leben. Wie ſie nun ſchon hier in dieſem Le-
ben anfangen dem HErrn ihrem GOtt zu leben/ ſo werden
ſie auch dermaleins bey ihm ewig leben. Denn ſie leben oderRom. 14.
v.
8.

ſterben, ſo ſind ſie ja des HErrn. Nun ſolche Gerechte er-
langen eine Doppelte Gluͤckſeligkeit. Eine in dieſem; die
andere in dem zukuͤnfftigen ewigen Leben.

Die I. Gluͤckſeligkeit der Gerechten in dieſem
Leben,
beſtehet nach unſern Text-Worten:
(1.) Jn
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">der Gerechten.</hi></fw><lb/>
allem &#x017F;einem Vornehmen und Verrichtungen einhergehet/ das<lb/>
Gute befo&#x0364;rdert/ und das Bo&#x0364;&#x017F;e unterla&#x0364;ßt. Die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet<lb/>
zwar wol von keinem auf Erden nach dem ge&#x017F;chehenen Fall<lb/>
der er&#x017F;ten Eltern &#x017F;o vollkommen/ wie es &#x017F;eyn &#x017F;olte. Jedoch<lb/>
weil wir wi&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">daß Chri&#x017F;tus der HErr un&#x017F;ere einige Ge-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. 23. v. 6.<lb/>
1. Cor. 1.<lb/>
v.</hi> 30.</note><lb/><hi rendition="#fr">rechtigkeit i&#x017F;t, und von GOtt dem himmli&#x017F;chen Vater<lb/>
dazu gemacht worden,</hi> &#x017F;o muß ihn ein jeder wie Abraham nach<lb/>
dem Worte GOttes/ und denen H. Sacramenten/ in &#x017F;einem<lb/>
gla&#x0364;ubigen Hertzen annehmen/ und ihm alles diß/ was er ihm<lb/>
durch &#x017F;eine Men&#x017F;chwerdung/ Leiden/ Sterben/ Auffer&#x017F;tehen<lb/>
und Himmelfahrt zuwege bracht/ zueignen. So wird es ihm<lb/>
wieder auf Seiten GOttes zur Gerechtigkeit zugerechnet/ daß<lb/>
er vor GOtt als ein vorher Ungerechter gerecht erkla&#x0364;ret wird/<lb/>
und ihm diß beygeme&#x017F;&#x017F;en/ was ihm Chri&#x017F;tus erworben. Das<lb/>
Vornehm&#x017F;te be&#x017F;tehet nun nach un&#x017F;ern Text-Worten darinnen:<lb/><hi rendition="#fr">Daß wir ewig leben &#x017F;ollen. Denn die Gerechten wer-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 5.<lb/>
v. 21,<lb/>
2. Cor. 5.<lb/>
v.</hi> 21.</note><lb/><hi rendition="#fr">den ewiglich leben.</hi> Die Su&#x0364;nde macht/ daß wir &#x017F;terben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ CHri&#x017F;tus aber un&#x017F;ere Gerechtigkeit/ daß wir wieder<lb/>
darauf nach dem Tode ewig leben ko&#x0364;nnen. So behauptet es<lb/>
der Prophet Habacuc im 2. Capitel: <hi rendition="#fr">Der Gerechte wird</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Hab. 2. v.</hi> 4</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eines Glaubens leben,</hi> und CHri&#x017F;tus be&#x017F;ta&#x0364;tiget es in dem<lb/>
25. Capitel Mattha&#x0364;i/ <hi rendition="#fr">daß die Gerechten eingehen werden</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 25.<lb/>
v.</hi> 26.</note><lb/><hi rendition="#fr">in das ewige Leben.</hi> Wie &#x017F;ie nun &#x017F;chon hier in die&#x017F;em Le-<lb/>
ben anfangen dem HErrn ihrem GOtt zu leben/ &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie auch dermaleins bey ihm ewig leben. Denn <hi rendition="#fr">&#x017F;ie leben oder</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 14.<lb/>
v.</hi> 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;terben, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie ja des HErrn.</hi> Nun &#x017F;olche Gerechte er-<lb/>
langen eine <hi rendition="#fr">Doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit.</hi> Eine in die&#x017F;em; die<lb/>
andere in dem zuku&#x0364;nfftigen ewigen Leben.</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Die</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit der Gerechten in die&#x017F;em<lb/>
Leben,</hi> be&#x017F;tehet nach un&#x017F;ern Text-Worten:</item>
          </list><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">C</hi> 2</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">(1.) <hi rendition="#fr">Jn</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] der Gerechten. allem ſeinem Vornehmen und Verrichtungen einhergehet/ das Gute befoͤrdert/ und das Boͤſe unterlaͤßt. Dieſes geſchiehet zwar wol von keinem auf Erden nach dem geſchehenen Fall der erſten Eltern ſo vollkommen/ wie es ſeyn ſolte. Jedoch weil wir wiſſen/ daß Chriſtus der HErr unſere einige Ge- rechtigkeit iſt, und von GOtt dem himmliſchen Vater dazu gemacht worden, ſo muß ihn ein jeder wie Abraham nach dem Worte GOttes/ und denen H. Sacramenten/ in ſeinem glaͤubigen Hertzen annehmen/ und ihm alles diß/ was er ihm durch ſeine Menſchwerdung/ Leiden/ Sterben/ Aufferſtehen und Himmelfahrt zuwege bracht/ zueignen. So wird es ihm wieder auf Seiten GOttes zur Gerechtigkeit zugerechnet/ daß er vor GOtt als ein vorher Ungerechter gerecht erklaͤret wird/ und ihm diß beygemeſſen/ was ihm Chriſtus erworben. Das Vornehmſte beſtehet nun nach unſern Text-Worten darinnen: Daß wir ewig leben ſollen. Denn die Gerechten wer- den ewiglich leben. Die Suͤnde macht/ daß wir ſterben muͤſſen/ CHriſtus aber unſere Gerechtigkeit/ daß wir wieder darauf nach dem Tode ewig leben koͤnnen. So behauptet es der Prophet Habacuc im 2. Capitel: Der Gerechte wird ſeines Glaubens leben, und CHriſtus beſtaͤtiget es in dem 25. Capitel Matthaͤi/ daß die Gerechten eingehen werden in das ewige Leben. Wie ſie nun ſchon hier in dieſem Le- ben anfangen dem HErrn ihrem GOtt zu leben/ ſo werden ſie auch dermaleins bey ihm ewig leben. Denn ſie leben oder ſterben, ſo ſind ſie ja des HErrn. Nun ſolche Gerechte er- langen eine Doppelte Gluͤckſeligkeit. Eine in dieſem; die andere in dem zukuͤnfftigen ewigen Leben. Jer. 23. v. 6. 1. Cor. 1. v. 30. Rom. 5. v. 21, 2. Cor. 5. v. 21. Hab. 2. v. 4 Matth. 25. v. 26. Rom. 14. v. 8. Die I. Gluͤckſeligkeit der Gerechten in dieſem Leben, beſtehet nach unſern Text-Worten: (1.) Jn C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/19
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/19>, abgerufen am 14.08.2022.