Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722.

Bild:
<< vorherige Seite

Die doppelte Glückseligkeit
heit ist in unsern erwehlten Text-Worten dasjenige zusam-
men gefaßt/ was Jhr einst unsere Wohl-Selige in Jhrer
anhaltenden schmertzhafften Kranckheit und Niederlage/ theils
aus den oben angeführten Worten des HErrn/ die er zu dem
gläubigen und gerechten Abraham/ von seinem mächtigen
Schutz: Jch bin dein Schild, und von seiner zukünfftigen
Gnaden-Belohnung im ewigen Leben: Jch bin dein sehr gros-
ser Lohn,
geredet; theils auch aus dem bekannten schönen
Trost-reichen Liede: Wie schön leuchtet der Morgenstern etc.
aus dem letzten Vers desselben: Wie bin ich doch so hertz-
lich froh, daß mein Schatz ist das A und O, Der An-
fang und das Ende: Er wird mich doch zu seinem Preiß
aufnehmen in das Paradeiß, des klopff ich in die Hände,
Amen, Amen, komm du schöne Freuden-Crone, bleib
nicht lange, deiner wart ich mit Verlangen,
gar einen
vortrefflich kräfftig erquickenden Seelen-Trost zusammen ge-
zogen. Da Sie sich als eine nach ihrem gefaßten Glauben auf
ewig mit JEsu ihrem Seelen-Bräutigam verlobte Braut er-
kennete/ und sich sowol in Jhrer ausstehenden Kranckheit seiner
Güte, Vorsorge, Beschirmung und Vertheidigung bis
an Jhr seliges Ende/ als auch darauff im ewigen Leben der
erlangenden herrlichen Ehr-und Freuden-Crone nach seiner
Gnaden-Belohnung getröstete. Weßwegen wir also diese Wor-
te zum Grunde unserer bevorstehenden Betrachtung genom-
men/ doch so/ daß sie als Grund-Wahrheiten unserer Christ-
lichen Glaubens-Lehren sollen mit aus der Canonischen Heili-
gen Schrifft bewiesen werden.

b) Fragt sichs: Was denn ein Gerechter sey? Hierauf
ist die Antwort: Ein Mensch/ der seinem GOTT nach seinem
Worte/ wie Abraham/ gläubet/ und nach seinem Willen in

allem

Die doppelte Gluͤckſeligkeit
heit iſt in unſern erwehlten Text-Worten dasjenige zuſam-
men gefaßt/ was Jhr einſt unſere Wohl-Selige in Jhrer
anhaltenden ſchmertzhafften Kranckheit und Niederlage/ theils
aus den oben angefuͤhrten Worten des HErrn/ die er zu dem
glaͤubigen und gerechten Abraham/ von ſeinem maͤchtigen
Schutz: Jch bin dein Schild, und von ſeiner zukuͤnfftigen
Gnaden-Belohnung im ewigen Leben: Jch bin dein ſehr groſ-
ſer Lohn,
geredet; theils auch aus dem bekannten ſchoͤnen
Troſt-reichen Liede: Wie ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern ꝛc.
aus dem letzten Vers deſſelben: Wie bin ich doch ſo hertz-
lich froh, daß mein Schatz iſt das A und O, Der An-
fang und das Ende: Er wird mich doch zu ſeinem Preiß
aufnehmen in das Paradeiß, des klopff ich in die Haͤnde,
Amen, Amen, komm du ſchoͤne Freuden-Crone, bleib
nicht lange, deiner wart ich mit Verlangen,
gar einen
vortrefflich kraͤfftig erquickenden Seelen-Troſt zuſammen ge-
zogen. Da Sie ſich als eine nach ihrem gefaßten Glauben auf
ewig mit JEſu ihrem Seelen-Braͤutigam verlobte Braut er-
kennete/ und ſich ſowol in Jhrer ausſtehenden Kranckheit ſeiner
Guͤte, Vorſorge, Beſchirmung und Vertheidigung bis
an Jhr ſeliges Ende/ als auch darauff im ewigen Leben der
erlangenden herrlichen Ehr-und Freuden-Crone nach ſeiner
Gnaden-Belohnung getroͤſtete. Weßwegen wir alſo dieſe Wor-
te zum Grunde unſerer bevorſtehenden Betrachtung genom-
men/ doch ſo/ daß ſie als Grund-Wahrheiten unſerer Chriſt-
lichen Glaubens-Lehren ſollen mit aus der Canoniſchen Heili-
gen Schrifft bewieſen werden.

b) Fragt ſichs: Was denn ein Gerechter ſey? Hierauf
iſt die Antwort: Ein Menſch/ der ſeinem GOTT nach ſeinem
Worte/ wie Abraham/ glaͤubet/ und nach ſeinem Willen in

allem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die doppelte Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit</hi></fw><lb/>
heit i&#x017F;t in un&#x017F;ern erwehlten Text-Worten dasjenige zu&#x017F;am-<lb/>
men gefaßt/ was Jhr ein&#x017F;t un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Wohl-Selige</hi> in Jhrer<lb/>
anhaltenden &#x017F;chmertzhafften Kranckheit und Niederlage/ theils<lb/>
aus den oben angefu&#x0364;hrten Worten des HErrn/ die er zu dem<lb/>
gla&#x0364;ubigen und gerechten Abraham/ von &#x017F;einem ma&#x0364;chtigen<lb/>
Schutz: <hi rendition="#fr">Jch bin dein Schild,</hi> und von &#x017F;einer zuku&#x0364;nfftigen<lb/>
Gnaden-Belohnung im ewigen Leben: <hi rendition="#fr">Jch bin dein &#x017F;ehr gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Lohn,</hi> geredet; theils auch aus dem bekannten &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Tro&#x017F;t-reichen Liede: <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;cho&#x0364;n leuchtet der Morgen&#x017F;tern &#xA75B;c.</hi><lb/>
aus dem letzten Vers de&#x017F;&#x017F;elben: <hi rendition="#fr">Wie bin ich doch &#x017F;o hertz-<lb/>
lich froh, daß mein Schatz i&#x017F;t das A und O, Der An-<lb/>
fang und das Ende: Er wird mich doch zu &#x017F;einem Preiß<lb/>
aufnehmen in das Paradeiß, des klopff ich in die Ha&#x0364;nde,<lb/>
Amen, Amen, komm du &#x017F;cho&#x0364;ne Freuden-Crone, bleib<lb/>
nicht lange, deiner wart ich mit Verlangen,</hi> gar einen<lb/>
vortrefflich kra&#x0364;fftig erquickenden Seelen-Tro&#x017F;t zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
zogen. Da Sie &#x017F;ich als eine nach ihrem gefaßten Glauben auf<lb/>
ewig mit JE&#x017F;u ihrem Seelen-Bra&#x0364;utigam verlobte Braut er-<lb/>
kennete/ und &#x017F;ich &#x017F;owol in Jhrer aus&#x017F;tehenden Kranckheit &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;te, Vor&#x017F;orge, Be&#x017F;chirmung und Vertheidigung</hi> bis<lb/>
an Jhr &#x017F;eliges Ende/ als auch darauff im ewigen Leben der<lb/>
erlangenden herrlichen <hi rendition="#fr">Ehr-und Freuden-Crone</hi> nach &#x017F;einer<lb/>
Gnaden-Belohnung getro&#x0364;&#x017F;tete. Weßwegen wir al&#x017F;o die&#x017F;e Wor-<lb/>
te zum Grunde un&#x017F;erer bevor&#x017F;tehenden Betrachtung genom-<lb/>
men/ doch &#x017F;o/ daß &#x017F;ie als Grund-Wahrheiten un&#x017F;erer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Glaubens-Lehren &#x017F;ollen mit aus der Canoni&#x017F;chen Heili-<lb/>
gen Schrifft bewie&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b)</hi></hi> Fragt &#x017F;ichs: Was denn ein <hi rendition="#fr">Gerechter</hi> &#x017F;ey? Hierauf<lb/>
i&#x017F;t die Antwort: Ein Men&#x017F;ch/ der &#x017F;einem GOTT nach &#x017F;einem<lb/>
Worte/ wie Abraham/ gla&#x0364;ubet/ und nach &#x017F;einem Willen in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Die doppelte Gluͤckſeligkeit heit iſt in unſern erwehlten Text-Worten dasjenige zuſam- men gefaßt/ was Jhr einſt unſere Wohl-Selige in Jhrer anhaltenden ſchmertzhafften Kranckheit und Niederlage/ theils aus den oben angefuͤhrten Worten des HErrn/ die er zu dem glaͤubigen und gerechten Abraham/ von ſeinem maͤchtigen Schutz: Jch bin dein Schild, und von ſeiner zukuͤnfftigen Gnaden-Belohnung im ewigen Leben: Jch bin dein ſehr groſ- ſer Lohn, geredet; theils auch aus dem bekannten ſchoͤnen Troſt-reichen Liede: Wie ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern ꝛc. aus dem letzten Vers deſſelben: Wie bin ich doch ſo hertz- lich froh, daß mein Schatz iſt das A und O, Der An- fang und das Ende: Er wird mich doch zu ſeinem Preiß aufnehmen in das Paradeiß, des klopff ich in die Haͤnde, Amen, Amen, komm du ſchoͤne Freuden-Crone, bleib nicht lange, deiner wart ich mit Verlangen, gar einen vortrefflich kraͤfftig erquickenden Seelen-Troſt zuſammen ge- zogen. Da Sie ſich als eine nach ihrem gefaßten Glauben auf ewig mit JEſu ihrem Seelen-Braͤutigam verlobte Braut er- kennete/ und ſich ſowol in Jhrer ausſtehenden Kranckheit ſeiner Guͤte, Vorſorge, Beſchirmung und Vertheidigung bis an Jhr ſeliges Ende/ als auch darauff im ewigen Leben der erlangenden herrlichen Ehr-und Freuden-Crone nach ſeiner Gnaden-Belohnung getroͤſtete. Weßwegen wir alſo dieſe Wor- te zum Grunde unſerer bevorſtehenden Betrachtung genom- men/ doch ſo/ daß ſie als Grund-Wahrheiten unſerer Chriſt- lichen Glaubens-Lehren ſollen mit aus der Canoniſchen Heili- gen Schrifft bewieſen werden. b) Fragt ſichs: Was denn ein Gerechter ſey? Hierauf iſt die Antwort: Ein Menſch/ der ſeinem GOTT nach ſeinem Worte/ wie Abraham/ glaͤubet/ und nach ſeinem Willen in allem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/358654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/358654/18
Zitationshilfe: Kleiner, Johann Georg: Die doppelte Glückseligkeit der Gerechten. Brieg, 1722, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/358654/18>, abgerufen am 09.08.2022.